Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Zeiller, Martin: Centuria Variarum Quæstionum. Bd. 1. Ulm, 1658.

Bild:
<< vorherige Seite

Die XX. Frag.
Sachen erkennen/ unterscheiden/ Urtheil fällen/
und die Straffen aufferlegen. Wann nun ein
Vatter eine böse Sache hätte/ und von dem Sohn/
im Gericht/ straffwürdig erkant würde; so wäre ja
der Sohn höher/ als der Vatter. Man kan aber
beydes also vergleichen/ damit einem jeden seine Eh-
re/ dem Vatter/ als einem Unterthanen/ und dem
Sohn/ als einer Obrigkeit/ verbleibe; daß nem-
lich in dem Hauß-Stande/ der Vatter dem Sohn
vor: in dem weltlichen aber/ dem Sohn nachgehe.
Dann im Hauß-Stande wird ein Sohn nicht als
eine Obrigkeit geachtet: hergegen aber in dem welt-
lichen/ bey offentlichen/ und Obrigkeitlichen Ver-
richtungen/ der Vatter/ nicht als ein Vatter/ son-
dern für eine eintzele Person/ und Unterthanen ge-
halten; gleich wie auch ein Sohn/ so ein Priester/
dem Vatter/ so kein Priester ist/ in seiner Priester-
lichen Verwaltung/ vorgehet; aber ausserhalb de-
ren/ höret die offentliche Ehrerbietung auff/ und
fangen die natürliche Ehren wider an/ nach welchen
die Eltern/ den Kindern/ vorzuziehen seyn: und
daher auch Baldus gesagt haben solle/ daß in denen
Sachen/ so zu Hauß geschehen/ auch ein Sohn/
wann er Papst ist/ seinen Vatter ehren solle. Und
wird beym Gellio gelesen/ daß bey der Gast-Mahl-
zeit deß Philosophi Tauri, dem Vatter/ so eine
privat/ oder eintzele Person gewesen/ ein ehrlicher
Sitz/ als dem Sohn/ der doch über das Land Cre-
tam
oder Candiam, gesetzt war/ eingeben worden.

Es

Die XX. Frag.
Sachen erkennen/ unterſcheiden/ Urtheil faͤllen/
und die Straffen aufferlegen. Wann nun ein
Vatter eine boͤſe Sache haͤtte/ und von dem Sohn/
im Gericht/ ſtraffwuͤrdig erkant wuͤrde; ſo waͤre ja
der Sohn hoͤher/ als der Vatter. Man kan aber
beydes alſo vergleichen/ damit einem jeden ſeine Eh-
re/ dem Vatter/ als einem Unterthanen/ und dem
Sohn/ als einer Obrigkeit/ verbleibe; daß nem-
lich in dem Hauß-Stande/ der Vatter dem Sohn
vor: in dem weltlichen aber/ dem Sohn nachgehe.
Dann im Hauß-Stande wird ein Sohn nicht als
eine Obrigkeit geachtet: hergegen aber in dem welt-
lichen/ bey offentlichen/ und Obrigkeitlichen Ver-
richtungen/ der Vatter/ nicht als ein Vatter/ ſon-
dern fuͤr eine eintzele Perſon/ und Unterthanen ge-
halten; gleich wie auch ein Sohn/ ſo ein Prieſter/
dem Vatter/ ſo kein Prieſter iſt/ in ſeiner Prieſter-
lichen Verwaltung/ vorgehet; aber auſſerhalb de-
ren/ hoͤret die offentliche Ehrerbietung auff/ und
fangen die natuͤrliche Ehren wider an/ nach welchen
die Eltern/ den Kindern/ vorzuziehen ſeyn: und
daher auch Baldus geſagt haben ſolle/ daß in denen
Sachen/ ſo zu Hauß geſchehen/ auch ein Sohn/
wann er Papſt iſt/ ſeinen Vatter ehren ſolle. Und
wird beym Gellio geleſen/ daß bey der Gaſt-Mahl-
zeit deß Philoſophi Tauri, dem Vatter/ ſo eine
privat/ oder eintzele Perſon geweſen/ ein ehrlicher
Sitz/ als dem Sohn/ der doch uͤber das Land Cre-
tam
oder Candiam, geſetzt war/ eingeben worden.

Es
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0078" n="62"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">XX.</hi></hi> Frag.</hi></fw><lb/>
Sachen erkennen/ unter&#x017F;cheiden/ Urtheil fa&#x0364;llen/<lb/>
und die Straffen aufferlegen. Wann nun ein<lb/>
Vatter eine bo&#x0364;&#x017F;e Sache ha&#x0364;tte/ und von dem Sohn/<lb/>
im Gericht/ &#x017F;traffwu&#x0364;rdig erkant wu&#x0364;rde; &#x017F;o wa&#x0364;re ja<lb/>
der Sohn ho&#x0364;her/ als der Vatter. Man kan aber<lb/>
beydes al&#x017F;o vergleichen/ damit einem jeden &#x017F;eine Eh-<lb/>
re/ dem Vatter/ als einem Unterthanen/ und dem<lb/>
Sohn/ als einer Obrigkeit/ verbleibe; daß nem-<lb/>
lich in dem Hauß-Stande/ der Vatter dem Sohn<lb/>
vor: in dem weltlichen aber/ dem Sohn nachgehe.<lb/>
Dann im Hauß-Stande wird ein Sohn nicht als<lb/>
eine Obrigkeit geachtet: hergegen aber in dem welt-<lb/>
lichen/ bey offentlichen/ und Obrigkeitlichen Ver-<lb/>
richtungen/ der Vatter/ nicht als ein Vatter/ &#x017F;on-<lb/>
dern fu&#x0364;r eine eintzele Per&#x017F;on/ und Unterthanen ge-<lb/>
halten; gleich wie auch ein Sohn/ &#x017F;o ein Prie&#x017F;ter/<lb/>
dem Vatter/ &#x017F;o kein Prie&#x017F;ter i&#x017F;t/ in &#x017F;einer Prie&#x017F;ter-<lb/>
lichen Verwaltung/ vorgehet; aber au&#x017F;&#x017F;erhalb de-<lb/>
ren/ ho&#x0364;ret die offentliche Ehrerbietung auff/ und<lb/>
fangen die natu&#x0364;rliche Ehren wider an/ nach welchen<lb/>
die Eltern/ den Kindern/ vorzuziehen &#x017F;eyn: und<lb/>
daher auch <hi rendition="#aq">Baldus</hi> ge&#x017F;agt haben &#x017F;olle/ daß in denen<lb/>
Sachen/ &#x017F;o zu Hauß ge&#x017F;chehen/ auch ein Sohn/<lb/>
wann er Pap&#x017F;t i&#x017F;t/ &#x017F;einen Vatter ehren &#x017F;olle. Und<lb/>
wird beym <hi rendition="#aq">Gellio</hi> gele&#x017F;en/ daß bey der Ga&#x017F;t-Mahl-<lb/>
zeit deß <hi rendition="#aq">Philo&#x017F;ophi Tauri,</hi> dem Vatter/ &#x017F;o eine<lb/>
privat/ oder eintzele Per&#x017F;on gewe&#x017F;en/ ein ehrlicher<lb/>
Sitz/ als dem Sohn/ der doch u&#x0364;ber das Land <hi rendition="#aq">Cre-<lb/>
tam</hi> oder <hi rendition="#aq">Candiam,</hi> ge&#x017F;etzt war/ eingeben worden.<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Es</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[62/0078] Die XX. Frag. Sachen erkennen/ unterſcheiden/ Urtheil faͤllen/ und die Straffen aufferlegen. Wann nun ein Vatter eine boͤſe Sache haͤtte/ und von dem Sohn/ im Gericht/ ſtraffwuͤrdig erkant wuͤrde; ſo waͤre ja der Sohn hoͤher/ als der Vatter. Man kan aber beydes alſo vergleichen/ damit einem jeden ſeine Eh- re/ dem Vatter/ als einem Unterthanen/ und dem Sohn/ als einer Obrigkeit/ verbleibe; daß nem- lich in dem Hauß-Stande/ der Vatter dem Sohn vor: in dem weltlichen aber/ dem Sohn nachgehe. Dann im Hauß-Stande wird ein Sohn nicht als eine Obrigkeit geachtet: hergegen aber in dem welt- lichen/ bey offentlichen/ und Obrigkeitlichen Ver- richtungen/ der Vatter/ nicht als ein Vatter/ ſon- dern fuͤr eine eintzele Perſon/ und Unterthanen ge- halten; gleich wie auch ein Sohn/ ſo ein Prieſter/ dem Vatter/ ſo kein Prieſter iſt/ in ſeiner Prieſter- lichen Verwaltung/ vorgehet; aber auſſerhalb de- ren/ hoͤret die offentliche Ehrerbietung auff/ und fangen die natuͤrliche Ehren wider an/ nach welchen die Eltern/ den Kindern/ vorzuziehen ſeyn: und daher auch Baldus geſagt haben ſolle/ daß in denen Sachen/ ſo zu Hauß geſchehen/ auch ein Sohn/ wann er Papſt iſt/ ſeinen Vatter ehren ſolle. Und wird beym Gellio geleſen/ daß bey der Gaſt-Mahl- zeit deß Philoſophi Tauri, dem Vatter/ ſo eine privat/ oder eintzele Perſon geweſen/ ein ehrlicher Sitz/ als dem Sohn/ der doch uͤber das Land Cre- tam oder Candiam, geſetzt war/ eingeben worden. Es

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria01_1658
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria01_1658/78
Zitationshilfe: Zeiller, Martin: Centuria Variarum Quæstionum. Bd. 1. Ulm, 1658, S. 62. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria01_1658/78>, abgerufen am 25.02.2024.