Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Zeiller, Martin: Centuria Variarum Quæstionum. Bd. 1. Ulm, 1658.

Bild:
<< vorherige Seite

Die XIX. Frag.
Es stehet gleichwol bey dem Sohn/ wann er in dem
Obrigkeits-Stande ist/ und deßwegen dem Vat-
ter/ in offentlichen Handlungen vorgehet/ daß er/
zur Anzeig guten Willens/ auß Freundligkeit/ und
Demuht/ seinen Vatter/ so sonsten sein Unterthan
wäre/ nach Gelegenheit der Umbstände/ zu sich be-
ruffen/ und ihme den Vorsitz lassen mag/ so
der Käyser Heliogabalus, gegen seiner Mutter/
gethan/ und so bald er in den Raht kommen/ seine
Mutter lassen herbey tretten/ und ihr nicht al-
lein den Oberorth; sondern auch die Freyheit/ ge-
wisse Gesätze zu machen/ gegeben haben solle. Also
hat der König Salomo/ nach demer neulich/ auff
Absterben seines Vattern Davids/ das Königreich
Jsrael/ erlangt/ seine Mutter/ so zu ihme kommen/
zur rechten Hand sitzen lassen; wiewol Theils ver-
meinen/ daß bey den Alten/ eine andere Ordnung
im Sitzen gehalteu worden/ und die lincke Hand
ehrlicher/ als die rechte/ gewesen seye. Sihe Jac.
Martini, cent. 3. disput. 2. qu. 10. & Cerhard. de-
cad. 3. qu.
10. und die sie daselbst anziehen.

Die XXI. Frag/
Ob allezeit nach den Gesätzen
zu urtheilen seye?

DJE meisten antworten mit ja/ dieweil
solches GOtt/ die Natur/ und die Ver-
nunfft/ zu Stifftern habe; und daß nach

dem

Die XIX. Frag.
Es ſtehet gleichwol bey dem Sohn/ wann er in dem
Obrigkeits-Stande iſt/ und deßwegen dem Vat-
ter/ in offentlichen Handlungen vorgehet/ daß er/
zur Anzeig guten Willens/ auß Freundligkeit/ und
Demuht/ ſeinen Vatter/ ſo ſonſten ſein Unterthan
waͤre/ nach Gelegenheit der Umbſtaͤnde/ zu ſich be-
ruffen/ und ihme den Vorſitz laſſen mag/ ſo
der Kaͤyſer Heliogabalus, gegen ſeiner Mutter/
gethan/ und ſo bald er in den Raht kommen/ ſeine
Mutter laſſen herbey tretten/ und ihr nicht al-
lein den Oberorth; ſondern auch die Freyheit/ ge-
wiſſe Geſaͤtze zu machen/ gegeben haben ſolle. Alſo
hat der Koͤnig Salomo/ nach demer neulich/ auff
Abſterben ſeines Vattern Davids/ das Koͤnigreich
Jſrael/ erlangt/ ſeine Mutter/ ſo zu ihme kommen/
zur rechten Hand ſitzen laſſen; wiewol Theils ver-
meinen/ daß bey den Alten/ eine andere Ordnung
im Sitzen gehalteu worden/ und die lincke Hand
ehrlicher/ als die rechte/ geweſen ſeye. Sihe Jac.
Martini, cent. 3. diſput. 2. qu. 10. & Cerhard. de-
cad. 3. qu.
10. und die ſie daſelbſt anziehen.

Die XXI. Frag/
Ob allezeit nach den Geſaͤtzen
zu urtheilen ſeye?

DJE meiſten antworten mit ja/ dieweil
ſolches GOtt/ die Natur/ und die Ver-
nunfft/ zu Stifftern habe; und daß nach

dem
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0079" n="63"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq">XIX.</hi> Frag.</hi></fw><lb/>
Es &#x017F;tehet gleichwol bey dem Sohn/ wann er in dem<lb/>
Obrigkeits-Stande i&#x017F;t/ und deßwegen dem Vat-<lb/>
ter/ in offentlichen Handlungen vorgehet/ daß er/<lb/>
zur Anzeig guten Willens/ auß Freundligkeit/ und<lb/>
Demuht/ &#x017F;einen Vatter/ &#x017F;o &#x017F;on&#x017F;ten &#x017F;ein Unterthan<lb/>
wa&#x0364;re/ nach Gelegenheit der Umb&#x017F;ta&#x0364;nde/ zu &#x017F;ich be-<lb/>
ruffen/ und ihme den Vor&#x017F;itz la&#x017F;&#x017F;en mag/ &#x017F;o<lb/>
der Ka&#x0364;y&#x017F;er <hi rendition="#aq">Heliogabalus,</hi> gegen &#x017F;einer Mutter/<lb/>
gethan/ und &#x017F;o bald er in den Raht kommen/ &#x017F;eine<lb/>
Mutter la&#x017F;&#x017F;en herbey tretten/ und ihr nicht al-<lb/>
lein den Oberorth; &#x017F;ondern auch die Freyheit/ ge-<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;e Ge&#x017F;a&#x0364;tze zu machen/ gegeben haben &#x017F;olle. Al&#x017F;o<lb/>
hat der Ko&#x0364;nig Salomo/ nach demer neulich/ auff<lb/>
Ab&#x017F;terben &#x017F;eines Vattern Davids/ das Ko&#x0364;nigreich<lb/>
J&#x017F;rael/ erlangt/ &#x017F;eine Mutter/ &#x017F;o zu ihme kommen/<lb/>
zur rechten Hand &#x017F;itzen la&#x017F;&#x017F;en; wiewol Theils ver-<lb/>
meinen/ daß bey den Alten/ eine andere Ordnung<lb/>
im Sitzen gehalteu worden/ und die lincke Hand<lb/>
ehrlicher/ als die rechte/ gewe&#x017F;en &#x017F;eye. Sihe <hi rendition="#aq">Jac.<lb/>
Martini, cent. 3. di&#x017F;put. 2. qu. 10. &amp; Cerhard. de-<lb/>
cad. 3. qu.</hi> 10. und die &#x017F;ie da&#x017F;elb&#x017F;t anziehen.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">XXI.</hi></hi> Frag/<lb/>
Ob allezeit nach den Ge&#x017F;a&#x0364;tzen<lb/>
zu urtheilen &#x017F;eye?</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">D</hi><hi rendition="#b">JE mei&#x017F;ten antworten mit ja/ dieweil</hi><lb/>
&#x017F;olches GOtt/ die Natur/ und die Ver-<lb/>
nunfft/ zu Stifftern habe; und daß nach<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">dem</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[63/0079] Die XIX. Frag. Es ſtehet gleichwol bey dem Sohn/ wann er in dem Obrigkeits-Stande iſt/ und deßwegen dem Vat- ter/ in offentlichen Handlungen vorgehet/ daß er/ zur Anzeig guten Willens/ auß Freundligkeit/ und Demuht/ ſeinen Vatter/ ſo ſonſten ſein Unterthan waͤre/ nach Gelegenheit der Umbſtaͤnde/ zu ſich be- ruffen/ und ihme den Vorſitz laſſen mag/ ſo der Kaͤyſer Heliogabalus, gegen ſeiner Mutter/ gethan/ und ſo bald er in den Raht kommen/ ſeine Mutter laſſen herbey tretten/ und ihr nicht al- lein den Oberorth; ſondern auch die Freyheit/ ge- wiſſe Geſaͤtze zu machen/ gegeben haben ſolle. Alſo hat der Koͤnig Salomo/ nach demer neulich/ auff Abſterben ſeines Vattern Davids/ das Koͤnigreich Jſrael/ erlangt/ ſeine Mutter/ ſo zu ihme kommen/ zur rechten Hand ſitzen laſſen; wiewol Theils ver- meinen/ daß bey den Alten/ eine andere Ordnung im Sitzen gehalteu worden/ und die lincke Hand ehrlicher/ als die rechte/ geweſen ſeye. Sihe Jac. Martini, cent. 3. diſput. 2. qu. 10. & Cerhard. de- cad. 3. qu. 10. und die ſie daſelbſt anziehen. Die XXI. Frag/ Ob allezeit nach den Geſaͤtzen zu urtheilen ſeye? DJE meiſten antworten mit ja/ dieweil ſolches GOtt/ die Natur/ und die Ver- nunfft/ zu Stifftern habe; und daß nach dem

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria01_1658
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria01_1658/79
Zitationshilfe: Zeiller, Martin: Centuria Variarum Quæstionum. Bd. 1. Ulm, 1658, S. 63. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria01_1658/79>, abgerufen am 15.04.2021.