Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Zeiller, Martin: Centuria Variarum Quæstionum. Bd. 1. Ulm, 1658.

Bild:
<< vorherige Seite
Die XXIV. Frag.

Seye auch nicht wider die Natur/ einem Ty-
rannen/ wann mans könne/ das Leben zu nehmen;
als wie man die jenigen Glieder/ so den übrigen
Theilen deß Leibes schädlich seyn/ hinweg thue. Als
der Tyrann Aristodemus so übel mit den Vornem-
sten zu Cumis, auch/ mit den Jünglingen/ ver-
fahren/ und die übrigen unversehens zu tödten ihme
vornahm/ so hätten die Unterthanen denselben/ sampt
seinen Kindern/ und Befreundten/ ergriffen/ und
durch grewliche Marter umbgebracht. So wäre
auch der greuliche Tyrann Phalaris, zu Agrigent/
von dem Volck gefangen/ gebunden/ und mit
seinem Weib und Söhnen/ verbrant worden. Und
wann der Keyser Nero ihme nicht selbst das Leben
genommen/ so hätte er eine schwerere Straff von
dem Römischen Volck zuerwarten gehabt.

Andere aber sagen/ daß ein Fürst/ als eine
offentliche Person/ von den Vnterthanen/ und ein-
tzelen Personen/ nicht könne verurtheilt/ und am Le-
ben gestrafft werden. So sagt die heilige Schrifft/
daß man der Obrigkeit solle Gehorsam leisten/ der-
selben mit Gewalt nicht wiederstreben/ wann man
nicht der Ordnung/ und also GOtt dem Herrn
selbst widerstehen wolle. Es bezeugen es die Beyspiel/
oder Exempel/ Christi deß HErrn/ und der heiligen
Leute/ die grosse Verfolgungen/ und Trübsalen/ lie-
ber erdulden/ als ihre Hände an die Obrigkeit le-
gen wollen. Vnd wer habe jemals gesehen/ daß die

andern
E 5
Die XXIV. Frag.

Seye auch nicht wider die Natur/ einem Ty-
rannen/ wann mans koͤnne/ das Leben zu nehmen;
als wie man die jenigen Glieder/ ſo den uͤbrigen
Theilen deß Leibes ſchaͤdlich ſeyn/ hinweg thue. Als
der Tyrann Ariſtodemus ſo uͤbel mit den Vornem-
ſten zu Cumis, auch/ mit den Juͤnglingen/ ver-
fahren/ und die uͤbrigen unverſehens zu toͤdten ihme
vornahm/ ſo haͤtten die Unterthanen denſelben/ ſampt
ſeinen Kindern/ und Befreundten/ ergriffen/ und
durch grewliche Marter umbgebracht. So waͤre
auch der greuliche Tyrann Phalaris, zu Agrigent/
von dem Volck gefangen/ gebunden/ und mit
ſeinem Weib und Soͤhnen/ verbrant worden. Und
wann der Keyſer Nero ihme nicht ſelbſt das Leben
genommen/ ſo haͤtte er eine ſchwerere Straff von
dem Roͤmiſchen Volck zuerwarten gehabt.

Andere aber ſagen/ daß ein Fuͤrſt/ als eine
offentliche Perſon/ von den Vnterthanen/ und ein-
tzelen Perſonen/ nicht koͤnne verurtheilt/ und am Le-
ben geſtrafft werden. So ſagt die heilige Schrifft/
daß man der Obrigkeit ſolle Gehorſam leiſten/ der-
ſelben mit Gewalt nicht wiederſtreben/ wann man
nicht der Ordnung/ und alſo GOtt dem Herrn
ſelbſt widerſtehen wolle. Es bezeugen es die Beyſpiel/
oder Exempel/ Chriſti deß HErrn/ und der heiligen
Leute/ die groſſe Verfolgungen/ und Truͤbſalen/ lie-
ber erdulden/ als ihre Haͤnde an die Obrigkeit le-
gen wollen. Vnd wer habe jemals geſehen/ daß die

andern
E 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0089" n="73"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">XXIV.</hi></hi> Frag.</hi> </fw><lb/>
        <p>Seye auch nicht wider die Natur/ einem Ty-<lb/>
rannen/ wann mans ko&#x0364;nne/ das Leben zu nehmen;<lb/>
als wie man die jenigen Glieder/ &#x017F;o den u&#x0364;brigen<lb/>
Theilen deß Leibes &#x017F;cha&#x0364;dlich &#x017F;eyn/ hinweg thue. Als<lb/>
der Tyrann <hi rendition="#aq">Ari&#x017F;todemus</hi> &#x017F;o u&#x0364;bel mit den Vornem-<lb/>
&#x017F;ten zu <hi rendition="#aq">Cumis,</hi> auch/ mit den Ju&#x0364;nglingen/ ver-<lb/>
fahren/ und die u&#x0364;brigen unver&#x017F;ehens zu to&#x0364;dten ihme<lb/>
vornahm/ &#x017F;o ha&#x0364;tten die Unterthanen den&#x017F;elben/ &#x017F;ampt<lb/>
&#x017F;einen Kindern/ und Befreundten/ ergriffen/ und<lb/>
durch grewliche Marter umbgebracht. So wa&#x0364;re<lb/>
auch der greuliche Tyrann <hi rendition="#aq">Phalaris,</hi> zu Agrigent/<lb/>
von dem Volck gefangen/ gebunden/ und mit<lb/>
&#x017F;einem Weib und So&#x0364;hnen/ verbrant worden. Und<lb/>
wann der Key&#x017F;er Nero ihme nicht &#x017F;elb&#x017F;t das Leben<lb/>
genommen/ &#x017F;o ha&#x0364;tte er eine &#x017F;chwerere Straff von<lb/>
dem Ro&#x0364;mi&#x017F;chen Volck zuerwarten gehabt.</p><lb/>
        <p>Andere aber &#x017F;agen/ daß ein Fu&#x0364;r&#x017F;t/ als eine<lb/>
offentliche Per&#x017F;on/ von den Vnterthanen/ und ein-<lb/>
tzelen Per&#x017F;onen/ nicht ko&#x0364;nne verurtheilt/ und am Le-<lb/>
ben ge&#x017F;trafft werden. So &#x017F;agt die heilige Schrifft/<lb/>
daß man der Obrigkeit &#x017F;olle Gehor&#x017F;am lei&#x017F;ten/ der-<lb/>
&#x017F;elben mit Gewalt nicht wieder&#x017F;treben/ wann man<lb/>
nicht der Ordnung/ und al&#x017F;o GOtt dem <hi rendition="#k">Herrn</hi><lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t wider&#x017F;tehen wolle. Es bezeugen es die Bey&#x017F;piel/<lb/>
oder Exempel/ Chri&#x017F;ti deß HErrn/ und der heiligen<lb/>
Leute/ die gro&#x017F;&#x017F;e Verfolgungen/ und Tru&#x0364;b&#x017F;alen/ lie-<lb/>
ber erdulden/ als ihre Ha&#x0364;nde an die Obrigkeit le-<lb/>
gen wollen. Vnd wer habe jemals ge&#x017F;ehen/ daß die<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">E 5</fw><fw place="bottom" type="catch">andern</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[73/0089] Die XXIV. Frag. Seye auch nicht wider die Natur/ einem Ty- rannen/ wann mans koͤnne/ das Leben zu nehmen; als wie man die jenigen Glieder/ ſo den uͤbrigen Theilen deß Leibes ſchaͤdlich ſeyn/ hinweg thue. Als der Tyrann Ariſtodemus ſo uͤbel mit den Vornem- ſten zu Cumis, auch/ mit den Juͤnglingen/ ver- fahren/ und die uͤbrigen unverſehens zu toͤdten ihme vornahm/ ſo haͤtten die Unterthanen denſelben/ ſampt ſeinen Kindern/ und Befreundten/ ergriffen/ und durch grewliche Marter umbgebracht. So waͤre auch der greuliche Tyrann Phalaris, zu Agrigent/ von dem Volck gefangen/ gebunden/ und mit ſeinem Weib und Soͤhnen/ verbrant worden. Und wann der Keyſer Nero ihme nicht ſelbſt das Leben genommen/ ſo haͤtte er eine ſchwerere Straff von dem Roͤmiſchen Volck zuerwarten gehabt. Andere aber ſagen/ daß ein Fuͤrſt/ als eine offentliche Perſon/ von den Vnterthanen/ und ein- tzelen Perſonen/ nicht koͤnne verurtheilt/ und am Le- ben geſtrafft werden. So ſagt die heilige Schrifft/ daß man der Obrigkeit ſolle Gehorſam leiſten/ der- ſelben mit Gewalt nicht wiederſtreben/ wann man nicht der Ordnung/ und alſo GOtt dem Herrn ſelbſt widerſtehen wolle. Es bezeugen es die Beyſpiel/ oder Exempel/ Chriſti deß HErrn/ und der heiligen Leute/ die groſſe Verfolgungen/ und Truͤbſalen/ lie- ber erdulden/ als ihre Haͤnde an die Obrigkeit le- gen wollen. Vnd wer habe jemals geſehen/ daß die andern E 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria01_1658
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria01_1658/89
Zitationshilfe: Zeiller, Martin: Centuria Variarum Quæstionum. Bd. 1. Ulm, 1658, S. 73. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria01_1658/89>, abgerufen am 24.02.2024.