Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Zeiller, Martin: Centuria Variarum Quæstionum. Bd. 1. Ulm, 1658.

Bild:
<< vorherige Seite
Die XXV. Frag.


Die XXV. Frag/
Ob ein Ehebrecherin härter/ als ein
Ehebrecher/ zustraffen?

DAß der Ehbruch eine greuliche Sünd
seye/ wird von niemands geläugnet/ es wä-
re dann einer der gottloseste Mensch. Dann
dardurch wird ein guter Name verletzt/ so uns lieber
als das Leben seyn solle; dieweil das Leben auch die
Bösen/ einen guten Namen aber nur die Frommen
haben. Und das vor Gottes Augen der Ehebruch
ein verhasstes Laster seye/ erscheinet darauß/ weil er
solches am Leben zu straffen bevohlen/ im 3. Buch
Mosis/ Cap. 20. v. 10. im 5. Buch/ Cap. 22. v. 22.
Theils Völcker haben auch die Ehebrecher hinge-
richtet/ als wie von denen in Tenedo, Alexander
ab Alexandro,
bezeuget; wiewol andere dieses La-
ster auff eine andere weise abgestraffet haben; wie
beym Bodino lib. 3. de Rep. c. 3. n. 16. etwas davon
zu lesen; weilen allhie nicht von der Straffe/ son-
dern nur das gefragt wird/ ob die Ehebrecher/
Manns- und Weibs-Personen/ mit gleicher straffe
zu belegen seyen?

Da dann es scheinet/ daß die Männer desto
härter zu bestraffen/ weilen von ihnen mehrers er-
fordert wird/ mit Tugend zu überwinden/ und durch
gutes Exempel die Weiber zu regiren/ c. indignan-

tur
Die XXV. Frag.


Die XXV. Frag/
Ob ein Ehebrecherin haͤrter/ als ein
Ehebrecher/ zuſtraffen?

DAß der Ehbruch eine greuliche Suͤnd
ſeye/ wird von niemands gelaͤugnet/ es waͤ-
re dann einer der gottloſeſte Menſch. Dann
dardurch wird ein guter Name verletzt/ ſo uns lieber
als das Leben ſeyn ſolle; dieweil das Leben auch die
Boͤſen/ einen guten Namen aber nur die Frommen
haben. Und das vor Gottes Augen der Ehebruch
ein verhaſſtes Laſter ſeye/ erſcheinet darauß/ weil er
ſolches am Leben zu ſtraffen bevohlen/ im 3. Buch
Moſis/ Cap. 20. v. 10. im 5. Buch/ Cap. 22. v. 22.
Theils Voͤlcker haben auch die Ehebrecher hinge-
richtet/ als wie von denen in Tenedo, Alexander
ab Alexandro,
bezeuget; wiewol andere dieſes La-
ſter auff eine andere weiſe abgeſtraffet haben; wie
beym Bodino lib. 3. de Rep. c. 3. n. 16. etwas davon
zu leſen; weilen allhie nicht von der Straffe/ ſon-
dern nur das gefragt wird/ ob die Ehebrecher/
Manns- und Weibs-Perſonen/ mit gleicher ſtraffe
zu belegen ſeyen?

Da dann es ſcheinet/ daß die Maͤnner deſto
haͤrter zu beſtraffen/ weilen von ihnen mehrers er-
fordert wird/ mit Tugend zu uͤberwinden/ und duꝛch
gutes Exempel die Weiber zu regiren/ c. indignan-

tur
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0092" n="76"/>
      <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">XXV.</hi></hi> Frag.</hi> </fw><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">XXV.</hi></hi> Frag/<lb/>
Ob ein Ehebrecherin ha&#x0364;rter/ als ein<lb/>
Ehebrecher/ zu&#x017F;traffen?</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">D</hi><hi rendition="#b">Aß der Ehbruch eine greuliche Su&#x0364;nd</hi><lb/>
&#x017F;eye/ wird von niemands gela&#x0364;ugnet/ es wa&#x0364;-<lb/>
re dann einer der gottlo&#x017F;e&#x017F;te Men&#x017F;ch. Dann<lb/>
dardurch wird ein guter Name verletzt/ &#x017F;o uns lieber<lb/>
als das Leben &#x017F;eyn &#x017F;olle; dieweil das Leben auch die<lb/>
Bo&#x0364;&#x017F;en/ einen guten Namen aber nur die Frommen<lb/>
haben. Und das vor Gottes Augen der Ehebruch<lb/>
ein verha&#x017F;&#x017F;tes La&#x017F;ter &#x017F;eye/ er&#x017F;cheinet darauß/ weil er<lb/>
&#x017F;olches am Leben zu &#x017F;traffen bevohlen/ im 3. Buch<lb/>
Mo&#x017F;is/ Cap. 20. v. 10. im 5. Buch/ Cap. 22. v. 22.<lb/>
Theils Vo&#x0364;lcker haben auch die Ehebrecher hinge-<lb/>
richtet/ als wie von denen in <hi rendition="#aq">Tenedo, Alexander<lb/>
ab Alexandro,</hi> bezeuget; wiewol andere die&#x017F;es La-<lb/>
&#x017F;ter auff eine andere wei&#x017F;e abge&#x017F;traffet haben; wie<lb/>
beym <hi rendition="#aq">Bodino lib. 3. de Rep. c. 3. n.</hi> 16. etwas davon<lb/>
zu le&#x017F;en; weilen allhie nicht von der Straffe/ &#x017F;on-<lb/>
dern nur das gefragt wird/ ob die Ehebrecher/<lb/>
Manns- und Weibs-Per&#x017F;onen/ mit gleicher &#x017F;traffe<lb/>
zu belegen &#x017F;eyen?</p><lb/>
        <p>Da dann es &#x017F;cheinet/ daß die Ma&#x0364;nner de&#x017F;to<lb/>
ha&#x0364;rter zu be&#x017F;traffen/ weilen von ihnen mehrers er-<lb/>
fordert wird/ mit Tugend zu u&#x0364;berwinden/ und du&#xA75B;ch<lb/>
gutes Exempel die Weiber zu regiren/ <hi rendition="#aq">c. indignan-</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">tur</hi></fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[76/0092] Die XXV. Frag. Die XXV. Frag/ Ob ein Ehebrecherin haͤrter/ als ein Ehebrecher/ zuſtraffen? DAß der Ehbruch eine greuliche Suͤnd ſeye/ wird von niemands gelaͤugnet/ es waͤ- re dann einer der gottloſeſte Menſch. Dann dardurch wird ein guter Name verletzt/ ſo uns lieber als das Leben ſeyn ſolle; dieweil das Leben auch die Boͤſen/ einen guten Namen aber nur die Frommen haben. Und das vor Gottes Augen der Ehebruch ein verhaſſtes Laſter ſeye/ erſcheinet darauß/ weil er ſolches am Leben zu ſtraffen bevohlen/ im 3. Buch Moſis/ Cap. 20. v. 10. im 5. Buch/ Cap. 22. v. 22. Theils Voͤlcker haben auch die Ehebrecher hinge- richtet/ als wie von denen in Tenedo, Alexander ab Alexandro, bezeuget; wiewol andere dieſes La- ſter auff eine andere weiſe abgeſtraffet haben; wie beym Bodino lib. 3. de Rep. c. 3. n. 16. etwas davon zu leſen; weilen allhie nicht von der Straffe/ ſon- dern nur das gefragt wird/ ob die Ehebrecher/ Manns- und Weibs-Perſonen/ mit gleicher ſtraffe zu belegen ſeyen? Da dann es ſcheinet/ daß die Maͤnner deſto haͤrter zu beſtraffen/ weilen von ihnen mehrers er- fordert wird/ mit Tugend zu uͤberwinden/ und duꝛch gutes Exempel die Weiber zu regiren/ c. indignan- tur

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria01_1658
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria01_1658/92
Zitationshilfe: Zeiller, Martin: Centuria Variarum Quæstionum. Bd. 1. Ulm, 1658, S. 76. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria01_1658/92>, abgerufen am 16.04.2021.