Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Zeiller, Martin: Centuria Variarum Quæstionum. Bd. 1. Ulm, 1658.

Bild:
<< vorherige Seite

Die XXVI. Frag.
der Epist. an die Epheser Cap. 4/25. leget ab die Lü-
gen/ und redet ein jeder mit seinem Nechsten die
Wahrheit; Jtem zum Colossern am 3. v. 9. Lüget
nicht untereinander/ stehet/ so solle man nichts ver-
schweigen/ sondern die Sach erzehlen/ wie sie an ihr
selbst ist/ nicht sehen auff die Umbstände deß Orts/
der Zeit/ und der Personen. Daß aber solche Sprüch
mit seiner maß zu verstehen/ gibt die Lebens-Regel/
so Christus der Herr/ seinen Jüngern/ Matthaei
am 10. v. 16. vorgeschrieben: Seyd klug wie die
Schlangen/ und ohn falsch/ wie die Tauben. Und
Matth. 7. v. 6. Jhr sollt ewere Perlen nicht für die
Säw werffen/ auff daß sie dieselbigen nicht zertret-
ten mit ihren Füssen/ und sich wenden/ und euch zu-
reissen. Deßwegen dann/ auff die oberwehnte Fra-
ge/ mit Vnterscheid zu antworten/ und zwar: 1.
Wann die Frag GOttes deß Allmächtigen Ehre/
die Religion/ das Gewissen/ und einem gegebne
Trew und Glauben/ anbetrifft/ solle man nicht
Brey im Maul haben/ unnd keinen Nagelsbreit
von der Wahrheit abweichen/ Matth. 10. v. 32. in
der Offenbarung Johannis am 3. v. 16. und nach
andern Sprüchen der heil. Schrifft. Und hat da-
her deß heiligen Apostels Petri Verläugnung keine
Entschuldigung. 2. Wann die freywillige Offen-
bahrung eine Sünde wäre/ so ist es keine Lügen/
wann man etwas verblümter weise anders redet/ und
anzeiget; sondern man mag sich solcher Gestalten
gebrauchen/ die ein Ding verbergen. Daher deß

jenigen

Die XXVI. Frag.
der Epiſt. an die Epheſer Cap. 4/25. leget ab die Luͤ-
gen/ und redet ein jeder mit ſeinem Nechſten die
Wahrheit; Jtem zum Coloſſern am 3. v. 9. Luͤget
nicht untereinander/ ſtehet/ ſo ſolle man nichts ver-
ſchweigen/ ſondern die Sach erzehlen/ wie ſie an ihr
ſelbſt iſt/ nicht ſehen auff die Umbſtaͤnde deß Orts/
der Zeit/ und der Perſonen. Daß aber ſolche Spruͤch
mit ſeiner maß zu verſtehen/ gibt die Lebens-Regel/
ſo Chriſtus der Herr/ ſeinen Juͤngern/ Matthæi
am 10. v. 16. vorgeſchrieben: Seyd klug wie die
Schlangen/ und ohn falſch/ wie die Tauben. Und
Matth. 7. v. 6. Jhr ſollt ewere Perlen nicht fuͤr die
Saͤw werffen/ auff daß ſie dieſelbigen nicht zertret-
ten mit ihren Fuͤſſen/ und ſich wenden/ und euch zu-
reiſſen. Deßwegen dann/ auff die oberwehnte Fra-
ge/ mit Vnterſcheid zu antworten/ und zwar: 1.
Wann die Frag GOttes deß Allmaͤchtigen Ehre/
die Religion/ das Gewiſſen/ und einem gegebne
Trew und Glauben/ anbetrifft/ ſolle man nicht
Brey im Maul haben/ unnd keinen Nagelsbreit
von der Wahrheit abweichen/ Matth. 10. v. 32. in
der Offenbarung Johannis am 3. v. 16. und nach
andern Spruͤchen der heil. Schrifft. Und hat da-
her deß heiligen Apoſtels Petri Verlaͤugnung keine
Entſchuldigung. 2. Wann die freywillige Offen-
bahrung eine Suͤnde waͤre/ ſo iſt es keine Luͤgen/
wann man etwas verbluͤmter weiſe anders redet/ und
anzeiget; ſondern man mag ſich ſolcher Geſtalten
gebrauchen/ die ein Ding verbergen. Daher deß

jenigen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0095" n="79"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">XXVI.</hi></hi> Frag.</hi></fw><lb/>
der Epi&#x017F;t. an die Ephe&#x017F;er Cap. 4/25. leget ab die Lu&#x0364;-<lb/>
gen/ und redet ein jeder mit &#x017F;einem Nech&#x017F;ten die<lb/>
Wahrheit; Jtem zum Colo&#x017F;&#x017F;ern am 3. v. 9. Lu&#x0364;get<lb/>
nicht <choice><sic>untereinauder</sic><corr>untereinander</corr></choice>/ &#x017F;tehet/ &#x017F;o &#x017F;olle man nichts ver-<lb/>
&#x017F;chweigen/ &#x017F;ondern die Sach erzehlen/ wie &#x017F;ie an ihr<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t i&#x017F;t/ nicht &#x017F;ehen auff die Umb&#x017F;ta&#x0364;nde deß Orts/<lb/>
der Zeit/ und der Per&#x017F;onen. Daß aber &#x017F;olche Spru&#x0364;ch<lb/>
mit &#x017F;einer maß zu ver&#x017F;tehen/ gibt die Lebens-Regel/<lb/>
&#x017F;o Chri&#x017F;tus der <hi rendition="#k">Herr</hi>/ &#x017F;einen Ju&#x0364;ngern/ Matth<hi rendition="#aq">æ</hi>i<lb/>
am 10. v. 16. vorge&#x017F;chrieben: Seyd klug wie die<lb/>
Schlangen/ und ohn fal&#x017F;ch/ wie die Tauben. Und<lb/>
Matth. 7. v. 6. Jhr &#x017F;ollt ewere Perlen nicht fu&#x0364;r die<lb/>
Sa&#x0364;w werffen/ auff daß &#x017F;ie die&#x017F;elbigen nicht zertret-<lb/>
ten mit ihren Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ und &#x017F;ich wenden/ und euch zu-<lb/>
rei&#x017F;&#x017F;en. Deßwegen dann/ auff die oberwehnte Fra-<lb/>
ge/ mit Vnter&#x017F;cheid zu antworten/ und zwar: 1.<lb/>
Wann die Frag GOttes deß Allma&#x0364;chtigen Ehre/<lb/>
die Religion/ das Gewi&#x017F;&#x017F;en/ und einem gegebne<lb/>
Trew und Glauben/ anbetrifft/ &#x017F;olle man nicht<lb/>
Brey im Maul haben/ unnd keinen Nagelsbreit<lb/>
von der Wahrheit abweichen/ Matth. 10. v. 32. in<lb/>
der Offenbarung Johannis am 3. v. 16. und nach<lb/>
andern Spru&#x0364;chen der heil. Schrifft. Und hat da-<lb/>
her deß heiligen Apo&#x017F;tels Petri Verla&#x0364;ugnung keine<lb/>
Ent&#x017F;chuldigung. 2. Wann die freywillige Offen-<lb/>
bahrung eine Su&#x0364;nde wa&#x0364;re/ &#x017F;o i&#x017F;t es keine Lu&#x0364;gen/<lb/>
wann man etwas verblu&#x0364;mter wei&#x017F;e anders redet/ und<lb/>
anzeiget; &#x017F;ondern man mag &#x017F;ich &#x017F;olcher Ge&#x017F;talten<lb/>
gebrauchen/ die ein Ding verbergen. Daher deß<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">jenigen</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[79/0095] Die XXVI. Frag. der Epiſt. an die Epheſer Cap. 4/25. leget ab die Luͤ- gen/ und redet ein jeder mit ſeinem Nechſten die Wahrheit; Jtem zum Coloſſern am 3. v. 9. Luͤget nicht untereinander/ ſtehet/ ſo ſolle man nichts ver- ſchweigen/ ſondern die Sach erzehlen/ wie ſie an ihr ſelbſt iſt/ nicht ſehen auff die Umbſtaͤnde deß Orts/ der Zeit/ und der Perſonen. Daß aber ſolche Spruͤch mit ſeiner maß zu verſtehen/ gibt die Lebens-Regel/ ſo Chriſtus der Herr/ ſeinen Juͤngern/ Matthæi am 10. v. 16. vorgeſchrieben: Seyd klug wie die Schlangen/ und ohn falſch/ wie die Tauben. Und Matth. 7. v. 6. Jhr ſollt ewere Perlen nicht fuͤr die Saͤw werffen/ auff daß ſie dieſelbigen nicht zertret- ten mit ihren Fuͤſſen/ und ſich wenden/ und euch zu- reiſſen. Deßwegen dann/ auff die oberwehnte Fra- ge/ mit Vnterſcheid zu antworten/ und zwar: 1. Wann die Frag GOttes deß Allmaͤchtigen Ehre/ die Religion/ das Gewiſſen/ und einem gegebne Trew und Glauben/ anbetrifft/ ſolle man nicht Brey im Maul haben/ unnd keinen Nagelsbreit von der Wahrheit abweichen/ Matth. 10. v. 32. in der Offenbarung Johannis am 3. v. 16. und nach andern Spruͤchen der heil. Schrifft. Und hat da- her deß heiligen Apoſtels Petri Verlaͤugnung keine Entſchuldigung. 2. Wann die freywillige Offen- bahrung eine Suͤnde waͤre/ ſo iſt es keine Luͤgen/ wann man etwas verbluͤmter weiſe anders redet/ und anzeiget; ſondern man mag ſich ſolcher Geſtalten gebrauchen/ die ein Ding verbergen. Daher deß jenigen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria01_1658
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria01_1658/95
Zitationshilfe: Zeiller, Martin: Centuria Variarum Quæstionum. Bd. 1. Ulm, 1658, S. 79. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria01_1658/95>, abgerufen am 25.02.2024.