Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Zeiller, Martin: Centuria Variarum Quæstionum. Bd. 1. Ulm, 1658.

Bild:
<< vorherige Seite

Die XXVII. Frag.
auch Thomas Sagittarius über einstimmet/ wann
er in seinen Exercitat. Ethic. exoter. p. 270. sagt.
1. Seye die Wahrheit in allweg zu reden/ wann es
die Ehre Gottes erfordere. 2. Wann es deß Nech-
sten und unsere Wolfahrt antreffe. Ausser diesem/
können sich unterschiedliche Fäll zutragen/ in denen
die Warheit könne/ ja solle auch verborgen gehalten
werden; da dann in dessen der/ so etwas wahrhaff-
tiges verschweiget/ nicht stracks etwas falsches rede;
wie dergleichen Fäll Danaeus lib. 2. Eth. Christ. c.
26. p.
258. habe; und Augustinus contra Faustum,
zu lesen seye. Und geschicht offt/ daß einer einen
Unbekanten anbetrifft/ deme er nicht alsobalden al-
les zu entdecken schuldig ist.

Die XXVII. Frag/
Ob die Ehe-Verlöbnissen/ wieder
können auffgehebt/ oder vernichtet
werden?

THeils Ehe-Verlöbnissen seyn recht-
mässig/ und zugelassen: Theils haben nur
einen Schein. Die rechtmässige seyn/
welche durch Wort/ so eine gegenwärtige Zeit bedeu-
ten/ klar/ und ohne Zusatz einiger Bedingniß/ ge-
schehen; als/ ich nehme dich zum Weib/ oder
Mann. Und dergleichen Verlöbnissen seyn be-
ständig/ und können nicht zurück gehen/ ob schon
der Beyschlaff noch nicht geschehen; als welche al-

lein
F

Die XXVII. Frag.
auch Thomas Sagittarius uͤber einſtimmet/ wann
er in ſeinen Exercitat. Ethic. exoter. p. 270. ſagt.
1. Seye die Wahrheit in allweg zu reden/ wann es
die Ehre Gottes erfordere. 2. Wann es deß Nech-
ſten und unſere Wolfahrt antreffe. Auſſer dieſem/
koͤnnen ſich unterſchiedliche Faͤll zutragen/ in denen
die Warheit koͤnne/ ja ſolle auch verborgen gehalten
werden; da dann in deſſen der/ ſo etwas wahrhaff-
tiges verſchweiget/ nicht ſtracks etwas falſches rede;
wie dergleichen Faͤll Danæus lib. 2. Eth. Chriſt. c.
26. p.
258. habe; und Auguſtinus contra Fauſtum,
zu leſen ſeye. Und geſchicht offt/ daß einer einen
Unbekanten anbetrifft/ deme er nicht alſobalden al-
les zu entdecken ſchuldig iſt.

Die XXVII. Frag/
Ob die Ehe-Verloͤbniſſen/ wieder
koͤnnen auffgehebt/ oder vernichtet
werden?

THeils Ehe-Verloͤbniſſen ſeyn recht-
maͤſſig/ und zugelaſſen: Theils haben nur
einen Schein. Die rechtmaͤſſige ſeyn/
welche durch Wort/ ſo eine gegenwaͤrtige Zeit bedeu-
ten/ klar/ und ohne Zuſatz einiger Bedingniß/ ge-
ſchehen; als/ ich nehme dich zum Weib/ oder
Mann. Und dergleichen Verloͤbniſſen ſeyn be-
ſtaͤndig/ und koͤnnen nicht zuruͤck gehen/ ob ſchon
der Beyſchlaff noch nicht geſchehen; als welche al-

lein
F
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0097" n="81"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">XXVII.</hi></hi> Frag.</hi></fw><lb/>
auch <hi rendition="#aq">Thomas Sagittarius</hi> u&#x0364;ber ein&#x017F;timmet/ wann<lb/>
er in &#x017F;einen <hi rendition="#aq">Exercitat. Ethic. exoter. p.</hi> 270. &#x017F;agt.<lb/>
1. Seye die Wahrheit in allweg zu reden/ wann es<lb/>
die Ehre Gottes erfordere. 2. Wann es deß Nech-<lb/>
&#x017F;ten und un&#x017F;ere Wolfahrt antreffe. Au&#x017F;&#x017F;er die&#x017F;em/<lb/>
ko&#x0364;nnen &#x017F;ich unter&#x017F;chiedliche Fa&#x0364;ll zutragen/ in denen<lb/>
die Warheit ko&#x0364;nne/ ja &#x017F;olle auch verborgen gehalten<lb/>
werden; da dann in de&#x017F;&#x017F;en der/ &#x017F;o etwas wahrhaff-<lb/>
tiges ver&#x017F;chweiget/ nicht &#x017F;tracks etwas fal&#x017F;ches rede;<lb/>
wie dergleichen Fa&#x0364;ll <hi rendition="#aq">Danæus lib. 2. Eth. Chri&#x017F;t. c.<lb/>
26. p.</hi> 258. habe; und <hi rendition="#aq">Augu&#x017F;tinus contra Fau&#x017F;tum,</hi><lb/>
zu le&#x017F;en &#x017F;eye. Und ge&#x017F;chicht offt/ daß einer einen<lb/>
Unbekanten anbetrifft/ deme er nicht al&#x017F;obalden al-<lb/>
les zu entdecken &#x017F;chuldig i&#x017F;t.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">XXVII.</hi></hi> Frag/<lb/>
Ob die Ehe-Verlo&#x0364;bni&#x017F;&#x017F;en/ wieder<lb/>
ko&#x0364;nnen auffgehebt/ oder vernichtet<lb/>
werden?</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">T</hi><hi rendition="#b">Heils Ehe-Verlo&#x0364;bni&#x017F;&#x017F;en &#x017F;eyn recht-</hi><lb/>
ma&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig/ und zugela&#x017F;&#x017F;en: Theils haben nur<lb/>
einen Schein. Die rechtma&#x0364;&#x017F;&#x017F;ige &#x017F;eyn/<lb/>
welche durch Wort/ &#x017F;o eine gegenwa&#x0364;rtige Zeit bedeu-<lb/>
ten/ klar/ und ohne Zu&#x017F;atz einiger Bedingniß/ ge-<lb/>
&#x017F;chehen; als/ ich nehme dich zum Weib/ oder<lb/>
Mann. Und dergleichen Verlo&#x0364;bni&#x017F;&#x017F;en &#x017F;eyn be-<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;ndig/ und ko&#x0364;nnen nicht zuru&#x0364;ck gehen/ ob &#x017F;chon<lb/>
der Bey&#x017F;chlaff noch nicht ge&#x017F;chehen; als welche al-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">F</fw><fw place="bottom" type="catch">lein</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[81/0097] Die XXVII. Frag. auch Thomas Sagittarius uͤber einſtimmet/ wann er in ſeinen Exercitat. Ethic. exoter. p. 270. ſagt. 1. Seye die Wahrheit in allweg zu reden/ wann es die Ehre Gottes erfordere. 2. Wann es deß Nech- ſten und unſere Wolfahrt antreffe. Auſſer dieſem/ koͤnnen ſich unterſchiedliche Faͤll zutragen/ in denen die Warheit koͤnne/ ja ſolle auch verborgen gehalten werden; da dann in deſſen der/ ſo etwas wahrhaff- tiges verſchweiget/ nicht ſtracks etwas falſches rede; wie dergleichen Faͤll Danæus lib. 2. Eth. Chriſt. c. 26. p. 258. habe; und Auguſtinus contra Fauſtum, zu leſen ſeye. Und geſchicht offt/ daß einer einen Unbekanten anbetrifft/ deme er nicht alſobalden al- les zu entdecken ſchuldig iſt. Die XXVII. Frag/ Ob die Ehe-Verloͤbniſſen/ wieder koͤnnen auffgehebt/ oder vernichtet werden? THeils Ehe-Verloͤbniſſen ſeyn recht- maͤſſig/ und zugelaſſen: Theils haben nur einen Schein. Die rechtmaͤſſige ſeyn/ welche durch Wort/ ſo eine gegenwaͤrtige Zeit bedeu- ten/ klar/ und ohne Zuſatz einiger Bedingniß/ ge- ſchehen; als/ ich nehme dich zum Weib/ oder Mann. Und dergleichen Verloͤbniſſen ſeyn be- ſtaͤndig/ und koͤnnen nicht zuruͤck gehen/ ob ſchon der Beyſchlaff noch nicht geſchehen; als welche al- lein F

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria01_1658
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria01_1658/97
Zitationshilfe: Zeiller, Martin: Centuria Variarum Quæstionum. Bd. 1. Ulm, 1658, S. 81. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria01_1658/97>, abgerufen am 22.04.2021.