Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Zeiller, Martin: Centvria III. Variarvm Quæstionvm. Bd. 3. Ulm, 1659.

Bild:
<< vorherige Seite

Die XVI. Frag.
Ehe/ dergleichen Kranckheit am Hals gehabt/
und villeicht mit fleiß verschwigen/ so mag die be-
trogene Person wider geschieden werden. Dann
nicht zu vermueten/ daß Einer zu einer Aussätzi-
gen/ Unsinnigen &c, sich wißentlich verheuraten
würde. Wann ein Theil sich übel verhelt/ und/
umb Mißethat willen/ des Landes verwisen wird/
gehet darumb auch kein Ehescheidung vor/ son-
dern es müssen die Ehegemächt Lieb/ und Layd/ Ehr
und Schmach/ mit einander tragen; und kan sich
das Unschuldige/ vor des Schuldigen Tod/ nicht
anderwerts verheuraten.

Die XVI. Frag.
Wird nicht auch/ wegen der Ver-
laßung/ und was derselben gleichför-
mig/ die Ehescheidung
gestattet?

ES hat diese Frag vil/ und
oftwolernanter D. Bidembach/ dem 7.
Capitel seines dickangezogenen Büch-
leins von Ehesachen/ auch einverleibt/ und sagt/
daß das Ehegericht im Hertzogtum Württem-
berg die Ehescheidung/ Vermög des Paulini-
schen Spruchs/ in der 1. an die Corinther/ C. 7. v.
15. So aber der Ungleubige sich scheidet/ so laß
ihn sich scheiden: Es ist der Brueder/ oder die
Schwester/ nicht gefangen in solchen Fällen: ie-
doch mit disen Bedingungen/ zuelaße. 1. Wann

wißend

Die XVI. Frag.
Ehe/ dergleichen Kranckheit am Hals gehabt/
und villeicht mit fleiß verſchwigen/ ſo mag die be-
trogene Perſon wider geſchieden werden. Dann
nicht zu vermueten/ daß Einer zu einer Auſſaͤtzi-
gen/ Unſinnigen &c, ſich wißentlich verheuraten
wuͤrde. Wann ein Theil ſich uͤbel verhelt/ und/
umb Mißethat willen/ des Landes verwiſen wird/
gehet darumb auch kein Eheſcheidung vor/ ſon-
dern es muͤſſen die Ehegemaͤcht Lieb/ uñ Layd/ Ehr
und Schmach/ mit einander tragen; und kan ſich
das Unſchuldige/ vor des Schuldigen Tod/ nicht
anderwerts verheuraten.

Die XVI. Frag.
Wird nicht auch/ wegen der Ver-
laßung/ und was derſelben gleichfoͤr-
mig/ die Eheſcheidung
geſtattet?

ES hat dieſe Frag vil/ und
oftwolernanter D. Bidembach/ dem 7.
Capitel ſeines dickangezogenen Buͤch-
leins von Eheſachen/ auch einverleibt/ und ſagt/
daß das Ehegericht im Hertzogtum Wuͤrttem-
berg die Eheſcheidung/ Vermoͤg des Paulini-
ſchen Spruchs/ in der 1. an die Corinther/ C. 7. v.
15. So aber der Ungleubige ſich ſcheidet/ ſo laß
ihn ſich ſcheiden: Es iſt der Brueder/ oder die
Schweſter/ nicht gefangen in ſolchen Faͤllen: ie-
doch mit diſen Bedingungen/ zuelaße. 1. Wann

wißend
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0103" n="79"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">XVI</hi>.</hi> Frag.</hi></fw><lb/>
Ehe/ dergleichen Kranckheit am Hals gehabt/<lb/>
und villeicht mit fleiß ver&#x017F;chwigen/ &#x017F;o mag die be-<lb/>
trogene Per&#x017F;on wider ge&#x017F;chieden werden. Dann<lb/>
nicht zu vermueten/ daß Einer zu einer Au&#x017F;&#x017F;a&#x0364;tzi-<lb/>
gen/ Un&#x017F;innigen <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">&amp;c</hi>,</hi> &#x017F;ich wißentlich verheuraten<lb/>
wu&#x0364;rde. Wann ein Theil &#x017F;ich u&#x0364;bel verhelt/ und/<lb/>
umb Mißethat willen/ des Landes verwi&#x017F;en wird/<lb/>
gehet darumb auch kein Ehe&#x017F;cheidung vor/ &#x017F;on-<lb/>
dern es mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en die Ehegema&#x0364;cht Lieb/ un&#x0303; Layd/ Ehr<lb/>
und Schmach/ mit einander tragen; und kan &#x017F;ich<lb/>
das Un&#x017F;chuldige/ vor des Schuldigen Tod/ nicht<lb/>
anderwerts verheuraten.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">XVI</hi>.</hi> Frag.</hi><lb/> <hi rendition="#fr">Wird nicht auch/ wegen der Ver-<lb/>
laßung/ und was der&#x017F;elben gleichfo&#x0364;r-<lb/>
mig/ die Ehe&#x017F;cheidung<lb/>
ge&#x017F;tattet?</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">E</hi>S hat die&#x017F;e Frag vil/ und</hi><lb/>
oftwolernanter D. Bidembach/ dem 7.<lb/>
Capitel &#x017F;eines dickangezogenen Bu&#x0364;ch-<lb/>
leins von Ehe&#x017F;achen/ auch einverleibt/ und &#x017F;agt/<lb/>
daß das Ehegericht im Hertzogtum Wu&#x0364;rttem-<lb/>
berg die Ehe&#x017F;cheidung/ Vermo&#x0364;g des Paulini-<lb/>
&#x017F;chen Spruchs/ in der 1. an die Corinther/ C. 7. v.<lb/>
15. So aber der Ungleubige &#x017F;ich &#x017F;cheidet/ &#x017F;o laß<lb/>
ihn &#x017F;ich &#x017F;cheiden: Es i&#x017F;t der Brueder/ oder die<lb/>
Schwe&#x017F;ter/ nicht gefangen in &#x017F;olchen Fa&#x0364;llen: ie-<lb/>
doch mit di&#x017F;en Bedingungen/ zuelaße. 1. Wann<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">wißend</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[79/0103] Die XVI. Frag. Ehe/ dergleichen Kranckheit am Hals gehabt/ und villeicht mit fleiß verſchwigen/ ſo mag die be- trogene Perſon wider geſchieden werden. Dann nicht zu vermueten/ daß Einer zu einer Auſſaͤtzi- gen/ Unſinnigen &c, ſich wißentlich verheuraten wuͤrde. Wann ein Theil ſich uͤbel verhelt/ und/ umb Mißethat willen/ des Landes verwiſen wird/ gehet darumb auch kein Eheſcheidung vor/ ſon- dern es muͤſſen die Ehegemaͤcht Lieb/ uñ Layd/ Ehr und Schmach/ mit einander tragen; und kan ſich das Unſchuldige/ vor des Schuldigen Tod/ nicht anderwerts verheuraten. Die XVI. Frag. Wird nicht auch/ wegen der Ver- laßung/ und was derſelben gleichfoͤr- mig/ die Eheſcheidung geſtattet? ES hat dieſe Frag vil/ und oftwolernanter D. Bidembach/ dem 7. Capitel ſeines dickangezogenen Buͤch- leins von Eheſachen/ auch einverleibt/ und ſagt/ daß das Ehegericht im Hertzogtum Wuͤrttem- berg die Eheſcheidung/ Vermoͤg des Paulini- ſchen Spruchs/ in der 1. an die Corinther/ C. 7. v. 15. So aber der Ungleubige ſich ſcheidet/ ſo laß ihn ſich ſcheiden: Es iſt der Brueder/ oder die Schweſter/ nicht gefangen in ſolchen Faͤllen: ie- doch mit diſen Bedingungen/ zuelaße. 1. Wann wißend

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria03_1659
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria03_1659/103
Zitationshilfe: Zeiller, Martin: Centvria III. Variarvm Quæstionvm. Bd. 3. Ulm, 1659, S. 79. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria03_1659/103>, abgerufen am 23.04.2021.