Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Zeiller, Martin: Centvria III. Variarvm Quæstionvm. Bd. 3. Ulm, 1659.

Bild:
<< vorherige Seite
Die XVIII. Frag.
Gehört die Vorsorg/ wegen der
Religion/ auch der Weltlichen
Obrigkeit zue?

FA/ aber mit seiner Maß;
namlich nicht Anstellungsweise/ als ob
die Weltliche Obrigkeit/ nach ihrem
belieben/ bald diese/ bald jene Religion einführen/
Kirchen-Gesätz machen/ und wider abthun/ könte/
und solte; sondern Schutz: und Vertheidigungs-
weise/ auff daß/ durch bequeme Personen/ von der
Warheit der Religion/ und anderm darzue ge-
hörigem/ und größerm Ansehen/ erforschung ge-
schehen/ und alles/ nach gueter Ordnung/ in der
Kirchen/ verrichtet/ und angestelt werden möge.
Dann daß die Gottseeligkeit in einer Statt im
schwang gehe/ darauff hat eine Obrigkeit fleißig
zu sehen; und ist sowol die Lehr/ als die Person/
so da lehret/ wol in acht zu nehmen. Die Lehr helt
in sich die Religion/ und die Kirchen-Gebräuch/
oder Ceremonien. Die Religion ist die rechte Lehr
von GOtt/ von demselben/ zu der Menschen See-
ligkeit offenbaret. Deren Einführung dann/ und
der eingeführten Schutz/ und Vertheidigung an-
zusehen. Bey der Einführung hat man die War-
heit/ und Ainigkeit/ zu betrachten. Der Schutz
bestehet theils in den Kosten/ dieselbe/ so von nö-
then/ herzugeben; theils auch in Bestraffung der

Gott-
Die XVIII. Frag.
Gehoͤrt die Vorſorg/ wegen der
Religion/ auch der Weltlichen
Obrigkeit zue?

FA/ aber mit ſeiner Maß;
namlich nicht Anſtellungsweiſe/ als ob
die Weltliche Obrigkeit/ nach ihrem
belieben/ bald dieſe/ bald jene Religion einfuͤhren/
Kirchen-Geſaͤtz machen/ und wider abthun/ koͤnte/
und ſolte; ſondern Schutz: und Vertheidigungs-
weiſe/ auff daß/ durch bequeme Perſonen/ von der
Warheit der Religion/ und anderm darzue ge-
hoͤrigem/ und groͤßerm Anſehen/ erforſchung ge-
ſchehen/ und alles/ nach gueter Ordnung/ in der
Kirchen/ verrichtet/ und angeſtelt werden moͤge.
Dann daß die Gottſeeligkeit in einer Statt im
ſchwang gehe/ darauff hat eine Obrigkeit fleißig
zu ſehen; und iſt ſowol die Lehr/ als die Perſon/
ſo da lehret/ wol in acht zu nehmen. Die Lehr helt
in ſich die Religion/ und die Kirchen-Gebraͤuch/
oder Ceremonien. Die Religion iſt die rechte Lehr
von GOtt/ von demſelben/ zu der Menſchen See-
ligkeit offenbaret. Deren Einfuͤhrung dann/ und
der eingefuͤhrten Schutz/ und Vertheidigung an-
zuſehen. Bey der Einfuͤhrung hat man die War-
heit/ und Ainigkeit/ zu betrachten. Der Schutz
beſtehet theils in den Koſten/ dieſelbe/ ſo von noͤ-
then/ herzugeben; theils auch in Beſtraffung der

Gott-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0115" n="91"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">XVIII</hi>.</hi> Frag.</hi><lb/> <hi rendition="#fr">Geho&#x0364;rt die Vor&#x017F;org/ wegen der<lb/>
Religion/ auch der Weltlichen<lb/>
Obrigkeit zue?</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">F</hi>A/ aber mit &#x017F;einer Maß;</hi><lb/>
namlich nicht An&#x017F;tellungswei&#x017F;e/ als ob<lb/>
die Weltliche Obrigkeit/ nach ihrem<lb/>
belieben/ bald die&#x017F;e/ bald jene Religion einfu&#x0364;hren/<lb/>
Kirchen-Ge&#x017F;a&#x0364;tz machen/ und wider abthun/ ko&#x0364;nte/<lb/>
und &#x017F;olte; &#x017F;ondern Schutz: und Vertheidigungs-<lb/>
wei&#x017F;e/ auff daß/ durch bequeme Per&#x017F;onen/ von der<lb/>
Warheit der Religion/ und anderm darzue ge-<lb/>
ho&#x0364;rigem/ und gro&#x0364;ßerm An&#x017F;ehen/ erfor&#x017F;chung ge-<lb/>
&#x017F;chehen/ und alles/ nach gueter Ordnung/ in der<lb/>
Kirchen/ verrichtet/ und ange&#x017F;telt werden mo&#x0364;ge.<lb/>
Dann daß die Gott&#x017F;eeligkeit in einer Statt im<lb/>
&#x017F;chwang gehe/ darauff hat eine Obrigkeit fleißig<lb/>
zu &#x017F;ehen; und i&#x017F;t &#x017F;owol die Lehr/ als die Per&#x017F;on/<lb/>
&#x017F;o da lehret/ wol in acht zu nehmen. Die Lehr helt<lb/>
in &#x017F;ich die Religion/ und die Kirchen-Gebra&#x0364;uch/<lb/>
oder Ceremonien. Die Religion i&#x017F;t die rechte Lehr<lb/>
von GOtt/ von dem&#x017F;elben/ zu der Men&#x017F;chen See-<lb/>
ligkeit offenbaret. Deren Einfu&#x0364;hrung dann/ und<lb/>
der eingefu&#x0364;hrten Schutz/ und Vertheidigung an-<lb/>
zu&#x017F;ehen. Bey der Einfu&#x0364;hrung hat man die War-<lb/>
heit/ und Ainigkeit/ zu betrachten. Der Schutz<lb/>
be&#x017F;tehet theils in den Ko&#x017F;ten/ die&#x017F;elbe/ &#x017F;o von no&#x0364;-<lb/>
then/ herzugeben; theils auch in Be&#x017F;traffung der<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Gott-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[91/0115] Die XVIII. Frag. Gehoͤrt die Vorſorg/ wegen der Religion/ auch der Weltlichen Obrigkeit zue? FA/ aber mit ſeiner Maß; namlich nicht Anſtellungsweiſe/ als ob die Weltliche Obrigkeit/ nach ihrem belieben/ bald dieſe/ bald jene Religion einfuͤhren/ Kirchen-Geſaͤtz machen/ und wider abthun/ koͤnte/ und ſolte; ſondern Schutz: und Vertheidigungs- weiſe/ auff daß/ durch bequeme Perſonen/ von der Warheit der Religion/ und anderm darzue ge- hoͤrigem/ und groͤßerm Anſehen/ erforſchung ge- ſchehen/ und alles/ nach gueter Ordnung/ in der Kirchen/ verrichtet/ und angeſtelt werden moͤge. Dann daß die Gottſeeligkeit in einer Statt im ſchwang gehe/ darauff hat eine Obrigkeit fleißig zu ſehen; und iſt ſowol die Lehr/ als die Perſon/ ſo da lehret/ wol in acht zu nehmen. Die Lehr helt in ſich die Religion/ und die Kirchen-Gebraͤuch/ oder Ceremonien. Die Religion iſt die rechte Lehr von GOtt/ von demſelben/ zu der Menſchen See- ligkeit offenbaret. Deren Einfuͤhrung dann/ und der eingefuͤhrten Schutz/ und Vertheidigung an- zuſehen. Bey der Einfuͤhrung hat man die War- heit/ und Ainigkeit/ zu betrachten. Der Schutz beſtehet theils in den Koſten/ dieſelbe/ ſo von noͤ- then/ herzugeben; theils auch in Beſtraffung der Gott-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria03_1659
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria03_1659/115
Zitationshilfe: Zeiller, Martin: Centvria III. Variarvm Quæstionvm. Bd. 3. Ulm, 1659, S. 91. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria03_1659/115>, abgerufen am 22.04.2021.