Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Zeiller, Martin: Centvria III. Variarvm Quæstionvm. Bd. 3. Ulm, 1659.

Bild:
<< vorherige Seite

Die XX. Frag.
geben hat: Welche Erklärung auch bey den Ju-
den in solchem Ansehen ist/ daß Niemand/ unter
Jhnen/ derselben zu widersprechen sich unter stehet.
Sihe D. Joan. Forsterum disput. 1. in caput. 53.
Esaiae, th. 47. & seqq
.

Die XX. Frag.
Woher haben die in der Welt ie-
derzeit fürgangene/ und noch immer für-
gehende Widerwertigkeiten
ihren Anfang er-
langt?

DJe H. Göttliche Schrifft
hat/ wie alles anders/ mit der Warheit
schreiben können/ was der liebe GOtt
erschaffen/ und angeordnet hat/ daß alles mitein-
ander recht/ und guet: und wann gleich/ dem eus-
serlichen Ansehen nach/ eines dem andern zu wider
gewesen were/ daß es doch/ durch GOttes All-
macht/ und Weißheit/ untereinander solcher mas-
sen temperirt worden ist/ daß es zu allen/ und ieden
Zeiten/ völligen Bestand hat haben können. Da-
bey es aber nicht lang verbliben/ sondern so bald/
unter denen zu allem guten erschaffenen Engeln/
ihrer Etliche sich an der von dem lieben GOtt er-
langten Weißheit/ Gerechtigkeit/ und Heiligkeit/
nicht haben wollen benügen laßen/ sondern sich/
aus lauter Hoffart/ demlieben GOtt widersetzt/ so
hat darauff/ zwischen ihnen Beeden/ die Unainig-

keit

Die XX. Frag.
geben hat: Welche Erklaͤrung auch bey den Ju-
den in ſolchem Anſehen iſt/ daß Niemand/ unter
Jhnen/ derſelben zu widerſprechen ſich unter ſtehet.
Sihe D. Joan. Forſterum diſput. 1. in caput. 53.
Eſaiæ, th. 47. & ſeqq
.

Die XX. Frag.
Woher haben die in der Welt ie-
derzeit fuͤrgangene/ und noch immer fuͤr-
gehende Widerwertigkeiten
ihren Anfang er-
langt?

DJe H. Goͤttliche Schrifft
hat/ wie alles anders/ mit der Warheit
ſchreiben koͤnnen/ was der liebe GOtt
erſchaffen/ und angeordnet hat/ daß alles mitein-
ander recht/ und guet: und wann gleich/ dem euſ-
ſerlichen Anſehen nach/ eines dem andern zu wider
geweſen were/ daß es doch/ durch GOttes All-
macht/ und Weißheit/ untereinander ſolcher maſ-
ſen temperirt worden iſt/ daß es zu allen/ und ieden
Zeiten/ voͤlligen Beſtand hat haben koͤnnen. Da-
bey es aber nicht lang verbliben/ ſondern ſo bald/
unter denen zu allem guten erſchaffenen Engeln/
ihrer Etliche ſich an der von dem lieben GOtt er-
langten Weißheit/ Gerechtigkeit/ und Heiligkeit/
nicht haben wollen benuͤgen laßen/ ſondern ſich/
aus lauter Hoffart/ demlieben GOtt widerſetzt/ ſo
hat darauff/ zwiſchen ihnen Beeden/ die Unainig-

keit
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0118" n="94"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">XX</hi>.</hi> Frag.</hi></fw><lb/>
geben hat: Welche Erkla&#x0364;rung auch bey den Ju-<lb/>
den in &#x017F;olchem An&#x017F;ehen i&#x017F;t/ daß Niemand/ unter<lb/>
Jhnen/ der&#x017F;elben zu wider&#x017F;prechen &#x017F;ich unter &#x017F;tehet.<lb/>
Sihe <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">D. Joan. For&#x017F;terum di&#x017F;put. 1. in caput. 53.<lb/>
E&#x017F;aiæ, th. 47. &amp; &#x017F;eqq</hi>.</hi></p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">XX</hi>.</hi> Frag.</hi><lb/> <hi rendition="#fr">Woher haben die in der Welt ie-<lb/>
derzeit fu&#x0364;rgangene/ und noch immer fu&#x0364;r-<lb/>
gehende Widerwertigkeiten<lb/>
ihren Anfang er-<lb/>
langt?</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">D</hi>Je H. Go&#x0364;ttliche Schrifft</hi><lb/>
hat/ wie alles anders/ mit der Warheit<lb/>
&#x017F;chreiben ko&#x0364;nnen/ was der liebe GOtt<lb/>
er&#x017F;chaffen/ und angeordnet hat/ daß alles mitein-<lb/>
ander recht/ und guet: und wann gleich/ dem eu&#x017F;-<lb/>
&#x017F;erlichen An&#x017F;ehen nach/ eines dem andern zu wider<lb/>
gewe&#x017F;en were/ daß es doch/ durch GOttes All-<lb/>
macht/ und Weißheit/ untereinander &#x017F;olcher ma&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">temperi</hi></hi>rt worden i&#x017F;t/ daß es zu allen/ und ieden<lb/>
Zeiten/ vo&#x0364;lligen Be&#x017F;tand hat haben ko&#x0364;nnen. Da-<lb/>
bey es aber nicht lang verbliben/ &#x017F;ondern &#x017F;o bald/<lb/>
unter denen zu allem guten er&#x017F;chaffenen Engeln/<lb/>
ihrer Etliche &#x017F;ich an der von dem lieben GOtt er-<lb/>
langten Weißheit/ Gerechtigkeit/ und Heiligkeit/<lb/>
nicht haben wollen benu&#x0364;gen laßen/ &#x017F;ondern &#x017F;ich/<lb/>
aus lauter Hoffart/ demlieben GOtt wider&#x017F;etzt/ &#x017F;o<lb/>
hat darauff/ zwi&#x017F;chen ihnen Beeden/ die Unainig-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">keit</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[94/0118] Die XX. Frag. geben hat: Welche Erklaͤrung auch bey den Ju- den in ſolchem Anſehen iſt/ daß Niemand/ unter Jhnen/ derſelben zu widerſprechen ſich unter ſtehet. Sihe D. Joan. Forſterum diſput. 1. in caput. 53. Eſaiæ, th. 47. & ſeqq. Die XX. Frag. Woher haben die in der Welt ie- derzeit fuͤrgangene/ und noch immer fuͤr- gehende Widerwertigkeiten ihren Anfang er- langt? DJe H. Goͤttliche Schrifft hat/ wie alles anders/ mit der Warheit ſchreiben koͤnnen/ was der liebe GOtt erſchaffen/ und angeordnet hat/ daß alles mitein- ander recht/ und guet: und wann gleich/ dem euſ- ſerlichen Anſehen nach/ eines dem andern zu wider geweſen were/ daß es doch/ durch GOttes All- macht/ und Weißheit/ untereinander ſolcher maſ- ſen temperirt worden iſt/ daß es zu allen/ und ieden Zeiten/ voͤlligen Beſtand hat haben koͤnnen. Da- bey es aber nicht lang verbliben/ ſondern ſo bald/ unter denen zu allem guten erſchaffenen Engeln/ ihrer Etliche ſich an der von dem lieben GOtt er- langten Weißheit/ Gerechtigkeit/ und Heiligkeit/ nicht haben wollen benuͤgen laßen/ ſondern ſich/ aus lauter Hoffart/ demlieben GOtt widerſetzt/ ſo hat darauff/ zwiſchen ihnen Beeden/ die Unainig- keit

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria03_1659
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria03_1659/118
Zitationshilfe: Zeiller, Martin: Centvria III. Variarvm Quæstionvm. Bd. 3. Ulm, 1659, S. 94. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria03_1659/118>, abgerufen am 14.04.2021.