Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Zeiller, Martin: Centvria III. Variarvm Quæstionvm. Bd. 3. Ulm, 1659.

Bild:
<< vorherige Seite

Die 20. Frag/ des 3. Hundert.
ben/ und darinnen verbleiben wil. So ändert sich
ein Mensch zu allen/ und ieden Zeiten/ bey tag/
und nacht/ in der Kindheit/ Jugend/ Mannli-
chem/ und erlebtem Alter/ und um das ende seines
Absterbens/ wie auch bey gesundem/ und kranck en
Leib. Und daher kein Wunder/ daß die Kinder/
so einerley Eltern haben/ oftmals einander so un-
gleich seyn; weiln/ zur Zeit der Empfängnus/ die
Eltern nicht allezeit von gleichem Zuestande des
Leibs/ und Gemüets/ gewesen; wiewoln auch dem
Gestirn/ sonderlich dem Mon/ Theils die Ursach
solcher Ungleicheit zuschreiben wollen. Zwar/ daß
sonsten/ bey andern Menschen/ so nicht von einer-
ley Eltern herkommen/ oft große Widerwärtig-
keit/ ist/ solches vil/ außer der obgedachten Un-
gleicheit der Naturen/ und Aigenschafften/ dem
Gestirn zuaignen/ und sagen: Qui tempore nati-
vitatis habent signa ascendentia contraria, in ip-
sorum qualitate, & contraria triplicitate, sibi in-
vicem esse inimicos. Item, quando Sol, & Luna,
sunt in oppositionibus diversis, inter homines illo
tempore progenitos, nunquam satis convenire pos-
se
.
Das ist nichts neues/ und erfähret man/ daß
die Gelehrten/ vilmals/ in allerhand Wissen-
schafften/ wider einander seyn/ und streiten. Unter
andern vilen wird auch dieses Exempel erzehlet.
Alß des Jahrs 1611. der berümte Churfürstlich
Pfältzische Rath/ und Hoffgerichts Praesident/ der
Hippolytus a Collibus, so unterschiedliche Sachen

in
G

Die 20. Frag/ des 3. Hundert.
ben/ und darinnen verbleiben wil. So aͤndert ſich
ein Menſch zu allen/ und ieden Zeiten/ bey tag/
und nacht/ in der Kindheit/ Jugend/ Mannli-
chem/ und erlebtem Alter/ und um das ende ſeines
Abſterbens/ wie auch bey geſundem/ und kranck en
Leib. Und daher kein Wunder/ daß die Kinder/
ſo einerley Eltern haben/ oftmals einander ſo un-
gleich ſeyn; weiln/ zur Zeit der Empfaͤngnus/ die
Eltern nicht allezeit von gleichem Zueſtande des
Leibs/ und Gemuͤets/ geweſen; wiewoln auch dem
Geſtirn/ ſonderlich dem Mon/ Theils die Urſach
ſolcher Ungleicheit zuſchreiben wollen. Zwar/ daß
ſonſten/ bey andern Menſchen/ ſo nicht von einer-
ley Eltern herkommen/ oft große Widerwaͤrtig-
keit/ iſt/ ſolches vil/ außer der obgedachten Un-
gleicheit der Naturen/ und Aigenſchafften/ dem
Geſtirn zuaignen/ und ſagen: Qui tempore nati-
vitatis habent ſigna aſcendentia contraria, in ip-
ſorum qualitate, & contraria triplicitate, ſibi in-
vicem eſſe inimicos. Item, quando Sol, & Luna,
ſunt in oppoſitionibus diverſis, inter homines illo
tempore progenitos, nunquam ſatis convenire poſ-
ſe
.
Das iſt nichts neues/ und erfaͤhret man/ daß
die Gelehrten/ vilmals/ in allerhand Wiſſen-
ſchafften/ wider einander ſeyn/ und ſtreiten. Unter
andern vilen wird auch dieſes Exempel erzehlet.
Alß des Jahrs 1611. der beruͤmte Churfuͤrſtlich
Pfaͤltziſche Rath/ und Hoffgerichts Præſident/ der
Hippolytus à Collibus, ſo unterſchiedliche Sachen

in
G
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0121" n="97"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die 20. Frag/ des 3. Hundert.</hi></fw><lb/>
ben/ und darinnen verbleiben wil. So a&#x0364;ndert &#x017F;ich<lb/>
ein Men&#x017F;ch zu allen/ und ieden Zeiten/ bey tag/<lb/>
und nacht/ in der Kindheit/ Jugend/ Mannli-<lb/>
chem/ und erlebtem Alter/ und um das ende &#x017F;eines<lb/>
Ab&#x017F;terbens/ wie auch bey ge&#x017F;undem/ und kranck en<lb/>
Leib. Und daher kein Wunder/ daß die Kinder/<lb/>
&#x017F;o einerley Eltern haben/ oftmals einander &#x017F;o un-<lb/>
gleich &#x017F;eyn; weiln/ zur Zeit der Empfa&#x0364;ngnus/ die<lb/>
Eltern nicht allezeit von gleichem Zue&#x017F;tande des<lb/>
Leibs/ und Gemu&#x0364;ets/ gewe&#x017F;en; wiewoln auch dem<lb/>
Ge&#x017F;tirn/ &#x017F;onderlich dem Mon/ Theils die Ur&#x017F;ach<lb/>
&#x017F;olcher Ungleicheit zu&#x017F;chreiben wollen. Zwar/ daß<lb/>
&#x017F;on&#x017F;ten/ bey andern Men&#x017F;chen/ &#x017F;o nicht von einer-<lb/>
ley Eltern herkommen/ oft große Widerwa&#x0364;rtig-<lb/>
keit/ i&#x017F;t/ &#x017F;olches vil/ außer der obgedachten Un-<lb/>
gleicheit der Naturen/ und Aigen&#x017F;chafften/ dem<lb/>
Ge&#x017F;tirn zuaignen/ und &#x017F;agen: <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Qui tempore nati-<lb/>
vitatis habent &#x017F;igna a&#x017F;cendentia contraria, in ip-<lb/>
&#x017F;orum qualitate, &amp; contraria triplicitate, &#x017F;ibi in-<lb/>
vicem e&#x017F;&#x017F;e inimicos. Item, quando Sol, &amp; Luna,<lb/>
&#x017F;unt in oppo&#x017F;itionibus diver&#x017F;is, inter homines illo<lb/>
tempore progenitos, nunquam &#x017F;atis convenire po&#x017F;-<lb/>
&#x017F;e</hi>.</hi> Das i&#x017F;t nichts neues/ und erfa&#x0364;hret man/ daß<lb/>
die Gelehrten/ vilmals/ in allerhand Wi&#x017F;&#x017F;en-<lb/>
&#x017F;chafften/ wider einander &#x017F;eyn/ und &#x017F;treiten. Unter<lb/>
andern vilen wird auch die&#x017F;es Exempel erzehlet.<lb/>
Alß des Jahrs 1611. der beru&#x0364;mte Churfu&#x0364;r&#x017F;tlich<lb/>
Pfa&#x0364;ltzi&#x017F;che Rath/ und Hoffgerichts Pr<hi rendition="#aq">æ</hi>&#x017F;ident/ der<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Hippolytus à Collibus</hi>,</hi> &#x017F;o unter&#x017F;chiedliche Sachen<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">G</fw><fw place="bottom" type="catch">in</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[97/0121] Die 20. Frag/ des 3. Hundert. ben/ und darinnen verbleiben wil. So aͤndert ſich ein Menſch zu allen/ und ieden Zeiten/ bey tag/ und nacht/ in der Kindheit/ Jugend/ Mannli- chem/ und erlebtem Alter/ und um das ende ſeines Abſterbens/ wie auch bey geſundem/ und kranck en Leib. Und daher kein Wunder/ daß die Kinder/ ſo einerley Eltern haben/ oftmals einander ſo un- gleich ſeyn; weiln/ zur Zeit der Empfaͤngnus/ die Eltern nicht allezeit von gleichem Zueſtande des Leibs/ und Gemuͤets/ geweſen; wiewoln auch dem Geſtirn/ ſonderlich dem Mon/ Theils die Urſach ſolcher Ungleicheit zuſchreiben wollen. Zwar/ daß ſonſten/ bey andern Menſchen/ ſo nicht von einer- ley Eltern herkommen/ oft große Widerwaͤrtig- keit/ iſt/ ſolches vil/ außer der obgedachten Un- gleicheit der Naturen/ und Aigenſchafften/ dem Geſtirn zuaignen/ und ſagen: Qui tempore nati- vitatis habent ſigna aſcendentia contraria, in ip- ſorum qualitate, & contraria triplicitate, ſibi in- vicem eſſe inimicos. Item, quando Sol, & Luna, ſunt in oppoſitionibus diverſis, inter homines illo tempore progenitos, nunquam ſatis convenire poſ- ſe. Das iſt nichts neues/ und erfaͤhret man/ daß die Gelehrten/ vilmals/ in allerhand Wiſſen- ſchafften/ wider einander ſeyn/ und ſtreiten. Unter andern vilen wird auch dieſes Exempel erzehlet. Alß des Jahrs 1611. der beruͤmte Churfuͤrſtlich Pfaͤltziſche Rath/ und Hoffgerichts Præſident/ der Hippolytus à Collibus, ſo unterſchiedliche Sachen in G

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria03_1659
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria03_1659/121
Zitationshilfe: Zeiller, Martin: Centvria III. Variarvm Quæstionvm. Bd. 3. Ulm, 1659, S. 97. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria03_1659/121>, abgerufen am 15.05.2021.