Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Zeiller, Martin: Centvria III. Variarvm Quæstionvm. Bd. 3. Ulm, 1659.

Bild:
<< vorherige Seite

Die 20. Frag/ des 3. Hundert.
in den Druck gegeben/ zu Heydelberg Lägerhaft
worden/ und sich die derentwegen gebrauchte zween
Medici, in einem/ und dem andern/ nit haben ver-
gleichen können/ sondern in seiner/ des Krancken/
persönlichen Gegenwart/ einer den andern beschul-
digt/ als wann diese/ oder jene Meinung/ denen
Reguln des Hippocratis, oder Galeni, zuwider we-
re; Diser Krancke Hippolytus a Collibus, im
schimpf/ und ernst/ gesagt habe: Inter ipsorum al-
tercationem sibi moriendum esse secundum Regu-
las Naturae
:
Daß/ unter ihrem Gezänck/ Er/ nach
den Reguln der Natur/ sterben müeße. Und dises
ist also die kurtze Antwort auff deine Frag. Wiltu
eine weitläufferige haben/ und wie nicht nur die
Menschen/ sondern auch das Gestirn/ die Ele-
menten/ die Thier/ allerley Gewächs &c, einander
zu wider/ wißen wollen/ so lise des Herren D. Leon-
hart Wurfbains Discurs hievon/ so Er seiner Hi-
storischen Relation/ wie oft zwischen dem Hauß
Oesterreich/ und Franckreich/ Frieden gemacht
worden/ vorher gesetzet hat.

Die XXI. Frag.
Därffen auch Weltliche von der
Religion/ und Glaubenssachen/

disputiren?

ES ist oben/ in der 17. Frag/
meldung geschehen/ was die wahre/ rech-
te/ und uralte Religion seye. Ob nun

von

Die 20. Frag/ des 3. Hundert.
in den Druck gegeben/ zu Heydelberg Laͤgerhaft
worden/ und ſich die derentwegen gebrauchte zween
Medici, in einem/ und dem andern/ nit haben ver-
gleichen koͤnnen/ ſondern in ſeiner/ des Krancken/
perſoͤnlichen Gegenwart/ einer den andern beſchul-
digt/ als wann dieſe/ oder jene Meinung/ denen
Reguln des Hippocratis, oder Galeni, zuwider we-
re; Diſer Krancke Hippolytus à Collibus, im
ſchimpf/ und ernſt/ geſagt habe: Inter ipſorum al-
tercationem ſibi moriendum eſſe ſecundum Regu-
las Naturæ
:
Daß/ unter ihrem Gezaͤnck/ Er/ nach
den Reguln der Natur/ ſterben muͤeße. Und diſes
iſt alſo die kurtze Antwort auff deine Frag. Wiltu
eine weitlaͤufferige haben/ und wie nicht nur die
Menſchen/ ſondern auch das Geſtirn/ die Ele-
menten/ die Thier/ allerley Gewaͤchs &c, einander
zu wider/ wißen wollen/ ſo liſe des Herren D. Leon-
hart Wurfbains Diſcurs hievon/ ſo Er ſeiner Hi-
ſtoriſchen Relation/ wie oft zwiſchen dem Hauß
Oeſterreich/ und Franckreich/ Frieden gemacht
worden/ vorher geſetzet hat.

Die XXI. Frag.
Daͤrffen auch Weltliche von der
Religion/ und Glaubensſachen/

diſputiren?

ES iſt oben/ in der 17. Frag/
meldung geſchehen/ was die wahꝛe/ rech-
te/ und uralte Religion ſeye. Ob nun

von
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0122" n="98"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die 20. Frag/ des 3. Hundert.</hi></fw><lb/>
in den Druck gegeben/ zu Heydelberg La&#x0364;gerhaft<lb/>
worden/ und &#x017F;ich die derentwegen gebrauchte zween<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Medici</hi>,</hi> in einem/ und dem andern/ nit haben ver-<lb/>
gleichen ko&#x0364;nnen/ &#x017F;ondern in &#x017F;einer/ des Krancken/<lb/>
per&#x017F;o&#x0364;nlichen Gegenwart/ einer den andern be&#x017F;chul-<lb/>
digt/ als wann die&#x017F;e/ oder jene Meinung/ denen<lb/>
Reguln des <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Hippocratis</hi>,</hi> oder <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Galeni</hi>,</hi> zuwider we-<lb/>
re; Di&#x017F;er Krancke <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Hippolytus à Collibus</hi>,</hi> im<lb/>
&#x017F;chimpf/ und ern&#x017F;t/ ge&#x017F;agt habe: <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Inter ip&#x017F;orum al-<lb/>
tercationem &#x017F;ibi moriendum e&#x017F;&#x017F;e &#x017F;ecundum Regu-<lb/>
las Naturæ</hi>:</hi> Daß/ unter ihrem Geza&#x0364;nck/ Er/ nach<lb/>
den Reguln der Natur/ &#x017F;terben mu&#x0364;eße. Und di&#x017F;es<lb/>
i&#x017F;t al&#x017F;o die kurtze Antwort auff deine Frag. Wiltu<lb/>
eine weitla&#x0364;ufferige haben/ und wie nicht nur die<lb/>
Men&#x017F;chen/ &#x017F;ondern auch das Ge&#x017F;tirn/ die Ele-<lb/>
menten/ die Thier/ allerley Gewa&#x0364;chs <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">&amp;c</hi>,</hi> einander<lb/>
zu wider/ wißen wollen/ &#x017F;o li&#x017F;e des Herren <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">D</hi>.</hi> Leon-<lb/>
hart Wurfbains Di&#x017F;curs hievon/ &#x017F;o Er &#x017F;einer Hi-<lb/>
&#x017F;tori&#x017F;chen Relation/ wie oft zwi&#x017F;chen dem Hauß<lb/>
Oe&#x017F;terreich/ und Franckreich/ Frieden gemacht<lb/>
worden/ vorher ge&#x017F;etzet hat.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">XXI</hi>.</hi> Frag.</hi><lb/> <hi rendition="#fr">Da&#x0364;rffen auch Weltliche von der<lb/>
Religion/ und Glaubens&#x017F;achen/</hi><lb/> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">di&#x017F;putir</hi> </hi> <hi rendition="#fr">en?</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">E</hi>S i&#x017F;t oben/ in der 17. Frag/</hi><lb/>
meldung ge&#x017F;chehen/ was die wah&#xA75B;e/ rech-<lb/>
te/ und uralte Religion &#x017F;eye. Ob nun<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">von</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[98/0122] Die 20. Frag/ des 3. Hundert. in den Druck gegeben/ zu Heydelberg Laͤgerhaft worden/ und ſich die derentwegen gebrauchte zween Medici, in einem/ und dem andern/ nit haben ver- gleichen koͤnnen/ ſondern in ſeiner/ des Krancken/ perſoͤnlichen Gegenwart/ einer den andern beſchul- digt/ als wann dieſe/ oder jene Meinung/ denen Reguln des Hippocratis, oder Galeni, zuwider we- re; Diſer Krancke Hippolytus à Collibus, im ſchimpf/ und ernſt/ geſagt habe: Inter ipſorum al- tercationem ſibi moriendum eſſe ſecundum Regu- las Naturæ: Daß/ unter ihrem Gezaͤnck/ Er/ nach den Reguln der Natur/ ſterben muͤeße. Und diſes iſt alſo die kurtze Antwort auff deine Frag. Wiltu eine weitlaͤufferige haben/ und wie nicht nur die Menſchen/ ſondern auch das Geſtirn/ die Ele- menten/ die Thier/ allerley Gewaͤchs &c, einander zu wider/ wißen wollen/ ſo liſe des Herren D. Leon- hart Wurfbains Diſcurs hievon/ ſo Er ſeiner Hi- ſtoriſchen Relation/ wie oft zwiſchen dem Hauß Oeſterreich/ und Franckreich/ Frieden gemacht worden/ vorher geſetzet hat. Die XXI. Frag. Daͤrffen auch Weltliche von der Religion/ und Glaubensſachen/ diſputiren? ES iſt oben/ in der 17. Frag/ meldung geſchehen/ was die wahꝛe/ rech- te/ und uralte Religion ſeye. Ob nun von

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria03_1659
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria03_1659/122
Zitationshilfe: Zeiller, Martin: Centvria III. Variarvm Quæstionvm. Bd. 3. Ulm, 1659, S. 98. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria03_1659/122>, abgerufen am 12.05.2021.