Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Zeiller, Martin: Centvria III. Variarvm Quæstionvm. Bd. 3. Ulm, 1659.

Bild:
<< vorherige Seite

Die 21. Frag/ des 3. Hundert.
von solcher auch den Weltlichen zu disputiren er-
laubt seye? Wirstu/ ohne Zweifel/ fragen. Tho-
mas Sagittarius, in exercitat. Ethic. exot. 8. th. 7.
p
.
200. antwortet mit ja; jedoch mit disem Vorbe-
halt/ daß es geschehe/ in Mainung/ darinn ge-
stärckt/ und erbauet/ nicht verwirt/ und verführt zu
werden/ auch mit dem Vorsatz/ nicht zu zancken/
sondern zu lehrnen. Und ziehet Er daselbst des
Keysers Martiani Wort an/ die lib. 1. Cod. tit.
1. de Summa Trinitate, in pr. l
.
4. also lauten:
Nemo Cleriscus, vel militaris, vel alterius cujusli-
bet conditionis, de fide Christiana, publice turbis
coadunatis, & audientibus, tractare conetur in
posterum, ex hoc tumultus, & perfidiae occasionem
requirens
.
Er fragt weiter/ weilen die/ so die Lehr/
welche in Heyliger Schrifft allein auf Christum
gegründet/ mit wahrem Glauben ergreiffen/ und
bekennen/ außer des Worts Christen/ auch Luthe-
raner/ heutigs tags genant werden/ ob Sie recht
also zu heißen seyen? und antwortet/ daß es gar
recht geschehe; mit anziehung des Hunnii, in der
Widerlegung des Embdischen Berichts/ cap. 1.
p. 1. & seq
.
Er beweiset auch daselbst/ p. 201. daß
die Weltleute/ oder Politici, diser Zeit/ Christen zu
nennen/ nicht zwar/ als Politici, sondern so weit die
Politica, mit der Theologia, übereinstimmet/ und
dieselbe sich diser underwürffet. Dann/ gleich wie
ein Philosophus, nit als ein philosophus, ein Christ/
oder unter die Christen zu rechnen/ ist/ sondern

wann
G ij

Die 21. Frag/ des 3. Hundert.
von ſolcher auch den Weltlichen zu diſputiren er-
laubt ſeye? Wirſtu/ ohne Zweifel/ fragen. Tho-
mas Sagittarius, in exercitat. Ethic. exot. 8. th. 7.
p
.
200. antwortet mit ja; jedoch mit diſem Vorbe-
halt/ daß es geſchehe/ in Mainung/ darinn ge-
ſtaͤrckt/ und erbauet/ nicht verwirt/ und verfuͤhrt zu
werden/ auch mit dem Vorſatz/ nicht zu zancken/
ſondern zu lehrnen. Und ziehet Er daſelbſt des
Keyſers Martiani Wort an/ die lib. 1. Cod. tit.
1. de Summa Trinitate, in pr. l
.
4. alſo lauten:
Nemo Cleriscus, vel militaris, vel alterius cujusli-
bet conditionis, de fide Chriſtiana, publicè turbis
coadunatis, & audientibus, tractare conetur in
poſterum, ex hoc tumultus, & perfidiæ occaſionem
requirens
.
Er fragt weiter/ weilen die/ ſo die Lehr/
welche in Heyliger Schrifft allein auf Chriſtum
gegruͤndet/ mit wahrem Glauben ergreiffen/ und
bekennen/ außer des Worts Chriſten/ auch Luthe-
raner/ heutigs tags genant werden/ ob Sie recht
alſo zu heißen ſeyen? und antwortet/ daß es gar
recht geſchehe; mit anziehung des Hunnii, in der
Widerlegung des Embdiſchen Berichts/ cap. 1.
p. 1. & ſeq
.
Er beweiſet auch daſelbſt/ p. 201. daß
die Weltleute/ oder Politici, diſer Zeit/ Chriſten zu
nennen/ nicht zwar/ als Politici, ſondern ſo weit die
Politica, mit der Theologia, uͤbereinſtimmet/ und
dieſelbe ſich diſer underwuͤrffet. Dann/ gleich wie
ein Philoſophus, nit als ein philoſophus, ein Chriſt/
oder unter die Chriſten zu rechnen/ iſt/ ſondern

wann
G ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0123" n="99"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die 21. Frag/ des 3. Hundert.</hi></fw><lb/>
von &#x017F;olcher auch den Weltlichen zu <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">di&#x017F;putir</hi></hi>en er-<lb/>
laubt &#x017F;eye? Wir&#x017F;tu/ ohne Zweifel/ fragen. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Tho-<lb/>
mas Sagittarius, in exercitat. Ethic. exot. 8. th. 7.<lb/>
p</hi>.</hi> 200. antwortet mit ja; jedoch mit di&#x017F;em Vorbe-<lb/>
halt/ daß es ge&#x017F;chehe/ in Mainung/ darinn ge-<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;rckt/ und erbauet/ nicht verwirt/ und verfu&#x0364;hrt zu<lb/>
werden/ auch mit dem Vor&#x017F;atz/ nicht zu zancken/<lb/>
&#x017F;ondern zu lehrnen. Und ziehet Er da&#x017F;elb&#x017F;t des<lb/>
Key&#x017F;ers <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Martiani</hi></hi> Wort an/ die <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">lib. 1. Cod. tit.<lb/>
1. de Summa Trinitate, in pr. l</hi>.</hi> 4. al&#x017F;o lauten:<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Nemo Cleriscus, vel militaris, vel alterius cujusli-<lb/>
bet conditionis, de fide Chri&#x017F;tiana, publicè turbis<lb/>
coadunatis, &amp; audientibus, tractare conetur in<lb/>
po&#x017F;terum, ex hoc tumultus, &amp; perfidiæ occa&#x017F;ionem<lb/>
requirens</hi>.</hi> Er fragt weiter/ weilen die/ &#x017F;o die Lehr/<lb/>
welche in Heyliger Schrifft allein auf Chri&#x017F;tum<lb/>
gegru&#x0364;ndet/ mit wahrem Glauben ergreiffen/ und<lb/>
bekennen/ außer des Worts Chri&#x017F;ten/ auch Luthe-<lb/>
raner/ heutigs tags genant werden/ ob Sie recht<lb/>
al&#x017F;o zu heißen &#x017F;eyen? und antwortet/ daß es gar<lb/>
recht ge&#x017F;chehe; mit anziehung des <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Hunnii</hi>,</hi> in der<lb/>
Widerlegung des Embdi&#x017F;chen Berichts/ <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">cap. 1.<lb/>
p. 1. &amp; &#x017F;eq</hi>.</hi> Er bewei&#x017F;et auch da&#x017F;elb&#x017F;t/ <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">p</hi>.</hi> 201. daß<lb/>
die Weltleute/ oder <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Politici</hi>,</hi> di&#x017F;er Zeit/ Chri&#x017F;ten zu<lb/>
nennen/ nicht zwar/ als <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Politici</hi>,</hi> &#x017F;ondern &#x017F;o weit die<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Politica</hi>,</hi> mit der <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Theologia</hi>,</hi> u&#x0364;berein&#x017F;timmet/ und<lb/>
die&#x017F;elbe &#x017F;ich di&#x017F;er underwu&#x0364;rffet. Dann/ gleich wie<lb/>
ein <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Philo&#x017F;ophus</hi>,</hi> nit als ein <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">philo&#x017F;ophus</hi>,</hi> ein Chri&#x017F;t/<lb/>
oder unter die Chri&#x017F;ten zu rechnen/ i&#x017F;t/ &#x017F;ondern<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">G ij</fw><fw place="bottom" type="catch">wann</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[99/0123] Die 21. Frag/ des 3. Hundert. von ſolcher auch den Weltlichen zu diſputiren er- laubt ſeye? Wirſtu/ ohne Zweifel/ fragen. Tho- mas Sagittarius, in exercitat. Ethic. exot. 8. th. 7. p. 200. antwortet mit ja; jedoch mit diſem Vorbe- halt/ daß es geſchehe/ in Mainung/ darinn ge- ſtaͤrckt/ und erbauet/ nicht verwirt/ und verfuͤhrt zu werden/ auch mit dem Vorſatz/ nicht zu zancken/ ſondern zu lehrnen. Und ziehet Er daſelbſt des Keyſers Martiani Wort an/ die lib. 1. Cod. tit. 1. de Summa Trinitate, in pr. l. 4. alſo lauten: Nemo Cleriscus, vel militaris, vel alterius cujusli- bet conditionis, de fide Chriſtiana, publicè turbis coadunatis, & audientibus, tractare conetur in poſterum, ex hoc tumultus, & perfidiæ occaſionem requirens. Er fragt weiter/ weilen die/ ſo die Lehr/ welche in Heyliger Schrifft allein auf Chriſtum gegruͤndet/ mit wahrem Glauben ergreiffen/ und bekennen/ außer des Worts Chriſten/ auch Luthe- raner/ heutigs tags genant werden/ ob Sie recht alſo zu heißen ſeyen? und antwortet/ daß es gar recht geſchehe; mit anziehung des Hunnii, in der Widerlegung des Embdiſchen Berichts/ cap. 1. p. 1. & ſeq. Er beweiſet auch daſelbſt/ p. 201. daß die Weltleute/ oder Politici, diſer Zeit/ Chriſten zu nennen/ nicht zwar/ als Politici, ſondern ſo weit die Politica, mit der Theologia, uͤbereinſtimmet/ und dieſelbe ſich diſer underwuͤrffet. Dann/ gleich wie ein Philoſophus, nit als ein philoſophus, ein Chriſt/ oder unter die Chriſten zu rechnen/ iſt/ ſondern wann G ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria03_1659
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria03_1659/123
Zitationshilfe: Zeiller, Martin: Centvria III. Variarvm Quæstionvm. Bd. 3. Ulm, 1659, S. 99. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria03_1659/123>, abgerufen am 17.05.2021.