Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Zeiller, Martin: Centvria III. Variarvm Quæstionvm. Bd. 3. Ulm, 1659.

Bild:
<< vorherige Seite

Die 23. Frag/ des 3. Hundert.
allen die Entschuldigung benemmen thette. Fürs
ander/ den Juden/ als Menschen/ seyn theils Sa-
chen rein/ theils unrein. Dann/ obwoln was Gott
erschaffen/ guet ist; so ist iedoch nicht alles zur
Menschlichen Speiß nutzlich/ und gesund/ wann
es schon wolgeschmack zu seyn einen beduncken
thuet. Unter deßen aber hat Gott nichts vergebens
erschaffen. Dann/ was des Menschen Natur
schädlich/ das wird etlichen unvernünfftigen Thie-
ren zur Speise. Daraus erscheinet die Liebe Gottes
zu den Menschen/ der auch derselben Gesundheit
in acht nimmet/ und was zu derselben tauglich/
vorschreiben wollen/ als wie der Apostel/ in der
1. an Timotheum/ am 5. v. 23. im Neuen Testa-
ment/ gethan hat. Andere Ursachen/ und was
man bey denen erlaubten/ und verbottenen Thie-
ren/ nach der Sitten-Lehr/ in acht zunemmen/ seyn/
beym D. VVolfgango Frantzio, disput. 7. ex Deu-
teronomio, th. 143. & seqq
.
zu lesen: Da Er auch
th. 157. und folgenden/ Warumb das Bluet zu
eßen/ im Alten/ und von den Aposteln/ den Chri-
sten/ im Neuen Testament/ verbotten worden/ und
anderm mehrem/ handelt.

Die XXIV. Frag.
Mögen die Kirchen-Güetter
vereüßert werden?

HJerauff wird von Theils
geantwortet/ daß die Jenige überflüßige

Gütter/
G v

Die 23. Frag/ des 3. Hundert.
allen die Entſchuldigung benemmen thette. Fuͤrs
ander/ den Juden/ als Menſchen/ ſeyn theils Sa-
chen rein/ theils unrein. Dann/ obwoln was Gott
erſchaffen/ guet iſt; ſo iſt iedoch nicht alles zur
Menſchlichen Speiß nutzlich/ und geſund/ wann
es ſchon wolgeſchmack zu ſeyn einen beduncken
thuet. Unter deßen aber hat Gott nichts vergebens
erſchaffen. Dann/ was des Menſchen Natur
ſchaͤdlich/ das wird etlichen unvernuͤnfftigen Thie-
ren zur Speiſe. Daraus erſcheinet die Liebe Gottes
zu den Menſchen/ der auch derſelben Geſundheit
in acht nimmet/ und was zu derſelben tauglich/
vorſchreiben wollen/ als wie der Apoſtel/ in der
1. an Timotheum/ am 5. v. 23. im Neuen Teſta-
ment/ gethan hat. Andere Urſachen/ und was
man bey denen erlaubten/ und verbottenen Thie-
ren/ nach der Sitten-Lehr/ in acht zunemmen/ ſeyn/
beym D. VVolfgango Frantzio, diſput. 7. ex Deu-
teronomio, th. 143. & ſeqq
.
zu leſen: Da Er auch
th. 157. und folgenden/ Warumb das Bluet zu
eßen/ im Alten/ und von den Apoſteln/ den Chri-
ſten/ im Neuen Teſtament/ verbotten worden/ und
anderm mehrem/ handelt.

Die XXIV. Frag.
Moͤgen die Kirchen-Guͤetter
vereuͤßert werden?

HJerauff wird von Theils
geantwortet/ daß die Jenige uͤberfluͤßige

Guͤtter/
G v
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0129" n="105"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die 23. Frag/ des 3. Hundert.</hi></fw><lb/>
allen die Ent&#x017F;chuldigung benemmen thette. Fu&#x0364;rs<lb/>
ander/ den Juden/ als Men&#x017F;chen/ &#x017F;eyn theils Sa-<lb/>
chen rein/ theils unrein. Dann/ obwoln was Gott<lb/>
er&#x017F;chaffen/ guet i&#x017F;t; &#x017F;o i&#x017F;t iedoch nicht alles zur<lb/>
Men&#x017F;chlichen Speiß nutzlich/ und ge&#x017F;und/ wann<lb/>
es &#x017F;chon wolge&#x017F;chmack zu &#x017F;eyn einen beduncken<lb/>
thuet. Unter deßen aber hat Gott nichts vergebens<lb/>
er&#x017F;chaffen. Dann/ was des Men&#x017F;chen Natur<lb/>
&#x017F;cha&#x0364;dlich/ das wird etlichen unvernu&#x0364;nfftigen Thie-<lb/>
ren zur Spei&#x017F;e. Daraus er&#x017F;cheinet die Liebe Gottes<lb/>
zu den Men&#x017F;chen/ der auch der&#x017F;elben Ge&#x017F;undheit<lb/>
in acht nimmet/ und was zu der&#x017F;elben tauglich/<lb/>
vor&#x017F;chreiben wollen/ als wie der Apo&#x017F;tel/ in der<lb/>
1. an Timotheum/ am 5. v. 23. im Neuen Te&#x017F;ta-<lb/>
ment/ gethan hat. Andere Ur&#x017F;achen/ und was<lb/>
man bey denen erlaubten/ und verbottenen Thie-<lb/>
ren/ nach der Sitten-Lehr/ in acht zunemmen/ &#x017F;eyn/<lb/>
beym <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">D. VVolfgango Frantzio, di&#x017F;put. 7. ex Deu-<lb/>
teronomio, th. 143. &amp; &#x017F;eqq</hi>.</hi> zu le&#x017F;en: Da Er auch<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">th</hi>.</hi> 157. und folgenden/ Warumb das Bluet zu<lb/>
eßen/ im Alten/ und von den Apo&#x017F;teln/ den Chri-<lb/>
&#x017F;ten/ im Neuen Te&#x017F;tament/ verbotten worden/ und<lb/>
anderm mehrem/ handelt.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">XXIV</hi>.</hi> Frag.</hi><lb/> <hi rendition="#fr">Mo&#x0364;gen die Kirchen-Gu&#x0364;etter<lb/>
vereu&#x0364;ßert werden?</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">H</hi>Jerauff wird von Theils</hi><lb/>
geantwortet/ daß die Jenige u&#x0364;berflu&#x0364;ßige<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">G v</fw><fw place="bottom" type="catch">Gu&#x0364;tter/</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[105/0129] Die 23. Frag/ des 3. Hundert. allen die Entſchuldigung benemmen thette. Fuͤrs ander/ den Juden/ als Menſchen/ ſeyn theils Sa- chen rein/ theils unrein. Dann/ obwoln was Gott erſchaffen/ guet iſt; ſo iſt iedoch nicht alles zur Menſchlichen Speiß nutzlich/ und geſund/ wann es ſchon wolgeſchmack zu ſeyn einen beduncken thuet. Unter deßen aber hat Gott nichts vergebens erſchaffen. Dann/ was des Menſchen Natur ſchaͤdlich/ das wird etlichen unvernuͤnfftigen Thie- ren zur Speiſe. Daraus erſcheinet die Liebe Gottes zu den Menſchen/ der auch derſelben Geſundheit in acht nimmet/ und was zu derſelben tauglich/ vorſchreiben wollen/ als wie der Apoſtel/ in der 1. an Timotheum/ am 5. v. 23. im Neuen Teſta- ment/ gethan hat. Andere Urſachen/ und was man bey denen erlaubten/ und verbottenen Thie- ren/ nach der Sitten-Lehr/ in acht zunemmen/ ſeyn/ beym D. VVolfgango Frantzio, diſput. 7. ex Deu- teronomio, th. 143. & ſeqq. zu leſen: Da Er auch th. 157. und folgenden/ Warumb das Bluet zu eßen/ im Alten/ und von den Apoſteln/ den Chri- ſten/ im Neuen Teſtament/ verbotten worden/ und anderm mehrem/ handelt. Die XXIV. Frag. Moͤgen die Kirchen-Guͤetter vereuͤßert werden? HJerauff wird von Theils geantwortet/ daß die Jenige uͤberfluͤßige Guͤtter/ G v

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria03_1659
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria03_1659/129
Zitationshilfe: Zeiller, Martin: Centvria III. Variarvm Quæstionvm. Bd. 3. Ulm, 1659, S. 105. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria03_1659/129>, abgerufen am 14.04.2021.