Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Zeiller, Martin: Centvria III. Variarvm Quæstionvm. Bd. 3. Ulm, 1659.

Bild:
<< vorherige Seite

Die 28. Frag/ des 3. Hundert.
Archiepiscopi Coloniensis, quae ex vetustissimo mo-
re fieri solet Aquisgrani, cujus etiam mentionem
facit, quamvis perfunctorie, Caroli IV. Bulla ve-
re aurea, in qua solemnia creandi, & confirmandi
Imp. omnia accurate describuntur, de unctione
vero Pontificis ne minimus quidem litterae apex re-
peritur
.
Sihe/ wie die Römische Keyser/ und Kö-
nige/ gesalbet werden/ auch beym Henelio, in Otio
VVratislav. c. 14. & c
.
46. da Er sagt/ daß/ vor
dem Keyser Carolo M. kein Römischer Keyser
seye mit dem Oel gesalbet worden.

Die 28. Frag.
Därffen Obrigkeits-Personen/
Richter/
&c, Geschenck
annehmen?

JOannes Crügerus, in Horto Virtutum,
quaest
.
53. antwortet hierauff mit Nein. Dann
wann eine Obrigkeit nach Geschenck trachtet/
kan sie dem Argwohn nicht entfliehen/ daß sie nicht
solte bestochen/ oder verkeret seyn. Quando l' Oro
parla, la lingua non ha forza
,
sagen die Jtalia-
ner beym Angelo Monosino lib. 3. Flor. Ital.
Ling. p
.
129. Wann das Gold redet/ so hat die
Zung keine Kraft. Die Lateiner sagen: Auro lo-
quente, nihil pollet quaevis Oratio
.
Es mues deß-
wegen eine von den streitenden Parteyen/ so zum
geben erstorbne Hände hat/ unden ligen. Die An-
nemmung des Geschencks/ ist eine übertrettung der

War-

Die 28. Frag/ des 3. Hundert.
Archiepiscopi Colonienſis, quæ ex vetuſtiſſimo mo-
re fieri ſolet Aquisgrani, cujus etiam mentionem
facit, quamvis perfunctoriè, Caroli IV. Bulla ve-
rè aurea, in qua ſolemnia creandi, & confirmandi
Imp. omnia accuratè deſcribuntur, de unctione
verò Pontificis ne minimus quidem litteræ apex re-
peritur
.
Sihe/ wie die Roͤmiſche Keyſer/ und Koͤ-
nige/ geſalbet werden/ auch beym Henelio, in Otio
VVratislav. c. 14. & c
.
46. da Er ſagt/ daß/ vor
dem Keyſer Carolo M. kein Roͤmiſcher Keyſer
ſeye mit dem Oel geſalbet worden.

Die 28. Frag.
Daͤrffen Obrigkeits-Perſonen/
Richter/
&c, Geſchenck
annehmen?

JOannes Crügerus, in Horto Virtutum,
quæſt
.
53. antwortet hierauff mit Nein. Dañ
wann eine Obrigkeit nach Geſchenck trachtet/
kan ſie dem Argwohn nicht entfliehen/ daß ſie nicht
ſolte beſtochen/ oder verkeret ſeyn. Quando l’ Oro
parla, la lingua non ha forza
,
ſagen die Jtalia-
ner beym Angelo Monoſino lib. 3. Flor. Ital.
Ling. p
.
129. Wann das Gold redet/ ſo hat die
Zung keine Kraft. Die Lateiner ſagen: Auro lo-
quente, nihil pollet quævis Oratio
.
Es mues deß-
wegen eine von den ſtreitenden Parteyen/ ſo zum
geben erſtorbne Haͤnde hat/ unden ligen. Die An-
nemmung des Geſchencks/ iſt eine uͤbertrettung der

War-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0154" n="130"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die 28. Frag/ des 3. Hundert.</hi></fw><lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Archiepiscopi Colonien&#x017F;is, quæ ex vetu&#x017F;ti&#x017F;&#x017F;imo mo-<lb/>
re fieri &#x017F;olet Aquisgrani, cujus etiam mentionem<lb/>
facit, quamvis perfunctoriè, Caroli IV. Bulla ve-<lb/>
rè aurea, in qua &#x017F;olemnia creandi, &amp; confirmandi<lb/>
Imp. omnia accuratè de&#x017F;cribuntur, de unctione<lb/>
verò Pontificis ne minimus quidem litteræ apex re-<lb/>
peritur</hi>.</hi> Sihe/ wie die Ro&#x0364;mi&#x017F;che Key&#x017F;er/ und Ko&#x0364;-<lb/>
nige/ ge&#x017F;albet werden/ auch beym <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Henelio, in Otio<lb/>
VVratislav. c. 14. &amp; c</hi>.</hi> 46. da Er &#x017F;agt/ daß/ vor<lb/>
dem Key&#x017F;er <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Carolo M</hi>.</hi> kein Ro&#x0364;mi&#x017F;cher Key&#x017F;er<lb/>
&#x017F;eye mit dem Oel ge&#x017F;albet worden.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Die 28. Frag.</hi><lb/> <hi rendition="#fr">Da&#x0364;rffen Obrigkeits-Per&#x017F;onen/<lb/>
Richter/</hi> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">&amp;c</hi>,</hi> <hi rendition="#fr">Ge&#x017F;chenck<lb/>
annehmen?</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#aq"><hi rendition="#in">J</hi><hi rendition="#i">Oannes Crügerus, in Horto Virtutum,<lb/>
quæ&#x017F;t</hi>.</hi> 53. antwortet hierauff mit Nein. Dan&#x0303;<lb/>
wann eine Obrigkeit nach Ge&#x017F;chenck trachtet/<lb/>
kan &#x017F;ie dem Argwohn nicht entfliehen/ daß &#x017F;ie nicht<lb/>
&#x017F;olte be&#x017F;tochen/ oder verkeret &#x017F;eyn. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Quando l&#x2019; Oro<lb/>
parla, la lingua non ha forza</hi>,</hi> &#x017F;agen die Jtalia-<lb/>
ner beym <hi rendition="#aq">A<hi rendition="#i">ngelo Mono&#x017F;ino lib. 3. Flor. Ital.<lb/>
Ling. p</hi>.</hi> 129. Wann das Gold redet/ &#x017F;o hat die<lb/>
Zung keine Kraft. Die Lateiner &#x017F;agen: <hi rendition="#aq">A<hi rendition="#i">uro lo-<lb/>
quente, nihil pollet quævis Oratio</hi>.</hi> Es mues deß-<lb/>
wegen eine von den &#x017F;treitenden Parteyen/ &#x017F;o zum<lb/>
geben er&#x017F;torbne Ha&#x0364;nde hat/ unden ligen. Die An-<lb/>
nemmung des Ge&#x017F;chencks/ i&#x017F;t eine u&#x0364;bertrettung der<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">War-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[130/0154] Die 28. Frag/ des 3. Hundert. Archiepiscopi Colonienſis, quæ ex vetuſtiſſimo mo- re fieri ſolet Aquisgrani, cujus etiam mentionem facit, quamvis perfunctoriè, Caroli IV. Bulla ve- rè aurea, in qua ſolemnia creandi, & confirmandi Imp. omnia accuratè deſcribuntur, de unctione verò Pontificis ne minimus quidem litteræ apex re- peritur. Sihe/ wie die Roͤmiſche Keyſer/ und Koͤ- nige/ geſalbet werden/ auch beym Henelio, in Otio VVratislav. c. 14. & c. 46. da Er ſagt/ daß/ vor dem Keyſer Carolo M. kein Roͤmiſcher Keyſer ſeye mit dem Oel geſalbet worden. Die 28. Frag. Daͤrffen Obrigkeits-Perſonen/ Richter/ &c, Geſchenck annehmen? JOannes Crügerus, in Horto Virtutum, quæſt. 53. antwortet hierauff mit Nein. Dañ wann eine Obrigkeit nach Geſchenck trachtet/ kan ſie dem Argwohn nicht entfliehen/ daß ſie nicht ſolte beſtochen/ oder verkeret ſeyn. Quando l’ Oro parla, la lingua non ha forza, ſagen die Jtalia- ner beym Angelo Monoſino lib. 3. Flor. Ital. Ling. p. 129. Wann das Gold redet/ ſo hat die Zung keine Kraft. Die Lateiner ſagen: Auro lo- quente, nihil pollet quævis Oratio. Es mues deß- wegen eine von den ſtreitenden Parteyen/ ſo zum geben erſtorbne Haͤnde hat/ unden ligen. Die An- nemmung des Geſchencks/ iſt eine uͤbertrettung der War-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria03_1659
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria03_1659/154
Zitationshilfe: Zeiller, Martin: Centvria III. Variarvm Quæstionvm. Bd. 3. Ulm, 1659, S. 130. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria03_1659/154>, abgerufen am 11.04.2021.