Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Zeiller, Martin: Centvria III. Variarvm Quæstionvm. Bd. 3. Ulm, 1659.

Bild:
<< vorherige Seite

Die 30. Frag/ des 3. Hundert.
Dings; sondern kat' anal gian; wan namlich die
Straffen selbsten auff gewiße weise/ nach beschaf-
fenheit der That/ verglichen/ und gemäßiget wer-
den; welches dann einen großen Nutzen in der Ge-
rechtigkeit habe. Und begeben sich immer solche
Fäll/ da man noch auf dises Recht sihet; und de-
me/ so einem ein Hand abgehauen/ wider eine
Hand abhauet. Wann man aber einem/ so seinem
Nächsten/ der nur noch ein Aug gehabt/ daßelbe
ausgeschlagen/ auch nur ein Aug nehmen wolte/
so geschehe jenem zu kurtz. Dann derselbe werde
nun gantz blind/ diser aber könte mit einem Aug
noch sehen/ und etwas verrichten. Es mues glei-
ches mit gleichem vergoltem werden. Er hat dem
andern sein Gesicht genommen/ deßwegen ihme
auch das Gesicht zu nemmen ist; es könte dann
dem Blinden in ander Weg ein benüegen gesche-
hen; saget Bodinus lib. 6. de Republ. cap. ult. num.
768. da Er wider den besagten Aristotelem, weil
Er ihme/ wie oben gemelt/ dises Vergeltungs-
Recht nicht gefallen laßen/ disputiret/ und deßel-
ben Mainung verwirffet.

Die 30. Frag.
Ob eine Weibs-Person/ oder
Jungfrau/ einen zum Tode verurtheil-
ten ausbitten möge/ zu dem sie her-
nach zu heuraten be-
gehrt?
Es
J v

Die 30. Frag/ des 3. Hundert.
Dings; ſondern κατ᾽ ἀναλ γίαν; wan namlich die
Straffen ſelbſten auff gewiße weiſe/ nach beſchaf-
fenheit der That/ verglichen/ und gemaͤßiget wer-
den; welches dann einen großen Nutzen in der Ge-
rechtigkeit habe. Und begeben ſich immer ſolche
Faͤll/ da man noch auf diſes Recht ſihet; und de-
me/ ſo einem ein Hand abgehauen/ wider eine
Hand abhauet. Wann man aber einem/ ſo ſeinem
Naͤchſten/ der nur noch ein Aug gehabt/ daßelbe
ausgeſchlagen/ auch nur ein Aug nehmen wolte/
ſo geſchehe jenem zu kurtz. Dann derſelbe werde
nun gantz blind/ diſer aber koͤnte mit einem Aug
noch ſehen/ und etwas verrichten. Es mues glei-
ches mit gleichem vergoltem werden. Er hat dem
andern ſein Geſicht genommen/ deßwegen ihme
auch das Geſicht zu nemmen iſt; es koͤnte dann
dem Blinden in ander Weg ein benuͤegen geſche-
hen; ſaget Bodinus lib. 6. de Republ. cap. ult. num.
768. da Er wider den beſagten Ariſtotelem, weil
Er ihme/ wie oben gemelt/ diſes Vergeltungs-
Recht nicht gefallen laßen/ diſputiret/ und deßel-
ben Mainung verwirffet.

Die 30. Frag.
Ob eine Weibs-Perſon/ oder
Jungfrau/ einen zum Tode verurtheil-
ten ausbitten moͤge/ zu dem ſie her-
nach zu heuraten be-
gehrt?
Es
J v
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0161" n="137"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die 30. Frag/ des 3. Hundert.</hi></fw><lb/>
Dings; &#x017F;ondern &#x03BA;&#x03B1;&#x03C4;&#x1FBD; &#x1F00;&#x03BD;&#x03B1;&#x03BB; &#x03B3;&#x03AF;&#x03B1;&#x03BD;; wan namlich die<lb/>
Straffen &#x017F;elb&#x017F;ten auff gewiße wei&#x017F;e/ nach be&#x017F;chaf-<lb/>
fenheit der That/ verglichen/ und gema&#x0364;ßiget wer-<lb/>
den; welches dann einen großen Nutzen in der Ge-<lb/>
rechtigkeit habe. Und begeben &#x017F;ich immer &#x017F;olche<lb/>
Fa&#x0364;ll/ da man noch auf di&#x017F;es Recht &#x017F;ihet; und de-<lb/>
me/ &#x017F;o einem ein Hand abgehauen/ wider eine<lb/>
Hand abhauet. Wann man aber einem/ &#x017F;o &#x017F;einem<lb/>
Na&#x0364;ch&#x017F;ten/ der nur noch ein Aug gehabt/ daßelbe<lb/>
ausge&#x017F;chlagen/ auch nur ein Aug nehmen wolte/<lb/>
&#x017F;o ge&#x017F;chehe jenem zu kurtz. Dann der&#x017F;elbe werde<lb/>
nun gantz blind/ di&#x017F;er aber ko&#x0364;nte mit einem Aug<lb/>
noch &#x017F;ehen/ und etwas verrichten. Es mues glei-<lb/>
ches mit gleichem vergoltem werden. Er hat dem<lb/>
andern &#x017F;ein Ge&#x017F;icht genommen/ deßwegen ihme<lb/>
auch das Ge&#x017F;icht zu nemmen i&#x017F;t; es ko&#x0364;nte dann<lb/>
dem Blinden in ander Weg ein benu&#x0364;egen ge&#x017F;che-<lb/>
hen; &#x017F;aget <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Bodinus lib. 6. de Republ. cap. ult. num</hi>.</hi><lb/>
768. da Er wider den be&#x017F;agten <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Ari&#x017F;totelem</hi>,</hi> weil<lb/>
Er ihme/ wie oben gemelt/ di&#x017F;es Vergeltungs-<lb/>
Recht nicht gefallen laßen/ <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">di&#x017F;puti</hi></hi>ret/ und deßel-<lb/>
ben Mainung verwirffet.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Die 30. Frag.</hi><lb/> <hi rendition="#fr">Ob eine Weibs-Per&#x017F;on/ oder<lb/>
Jungfrau/ einen zum Tode verurtheil-<lb/>
ten ausbitten mo&#x0364;ge/ zu dem &#x017F;ie her-<lb/>
nach zu heuraten be-<lb/>
gehrt?</hi> </head><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig"> <hi rendition="#b">J v</hi> </fw>
          <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#b">Es</hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[137/0161] Die 30. Frag/ des 3. Hundert. Dings; ſondern κατ᾽ ἀναλ γίαν; wan namlich die Straffen ſelbſten auff gewiße weiſe/ nach beſchaf- fenheit der That/ verglichen/ und gemaͤßiget wer- den; welches dann einen großen Nutzen in der Ge- rechtigkeit habe. Und begeben ſich immer ſolche Faͤll/ da man noch auf diſes Recht ſihet; und de- me/ ſo einem ein Hand abgehauen/ wider eine Hand abhauet. Wann man aber einem/ ſo ſeinem Naͤchſten/ der nur noch ein Aug gehabt/ daßelbe ausgeſchlagen/ auch nur ein Aug nehmen wolte/ ſo geſchehe jenem zu kurtz. Dann derſelbe werde nun gantz blind/ diſer aber koͤnte mit einem Aug noch ſehen/ und etwas verrichten. Es mues glei- ches mit gleichem vergoltem werden. Er hat dem andern ſein Geſicht genommen/ deßwegen ihme auch das Geſicht zu nemmen iſt; es koͤnte dann dem Blinden in ander Weg ein benuͤegen geſche- hen; ſaget Bodinus lib. 6. de Republ. cap. ult. num. 768. da Er wider den beſagten Ariſtotelem, weil Er ihme/ wie oben gemelt/ diſes Vergeltungs- Recht nicht gefallen laßen/ diſputiret/ und deßel- ben Mainung verwirffet. Die 30. Frag. Ob eine Weibs-Perſon/ oder Jungfrau/ einen zum Tode verurtheil- ten ausbitten moͤge/ zu dem ſie her- nach zu heuraten be- gehrt? Es J v

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria03_1659
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria03_1659/161
Zitationshilfe: Zeiller, Martin: Centvria III. Variarvm Quæstionvm. Bd. 3. Ulm, 1659, S. 137. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria03_1659/161>, abgerufen am 11.04.2021.