Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Zeiller, Martin: Centvria III. Variarvm Quæstionvm. Bd. 3. Ulm, 1659.

Bild:
<< vorherige Seite

Die 31. Frag/ des 3. Hundert.
lein aufkommen ist. Und obwoln die Mägd/ weil
sie noch in Diensten/ wie ietzt angedeutet/ ins ge-
mein nicht Jungfrauen genant werden/ so werden
Sie iedoch/ wann sie sich verheuraten/ also tituli-
ret/ und/ von Rechtswegen/ wann sie anderst noch
unbefleckt/ auff den Cantzeln/ mit disem Nahmen
ausgerueffen. Jst auch bey Hochzeiten gar gemein/
daß man fragt/ wievil die Braut Jungfrauen
gehabt habe? wiewol dieselben/ bey gemeinen
Hochzeiten/ mehrertheils Mägde seyn.

Die 31. Frag.
Was heißet man die Vier
Fälle?

DJese seyn 1. Wo die Sachen
lauter. 2. Wann/ wegen der Zeit/ ein
unwiderbringlicher Schaden zu erwar-
ten. 3. Wann die Sach wider den Gemeinen Nu-
tzen were. Und dann 4. Wann die Sach keinen
Verzug leidete. Darauff dann die Mandata,
oder Bevelch/ beym Cammergericht/ ohne Clau-
sul/ erfolgen. Sihe VVehner. in pract. observat.
lit. V
.
v. Vier Fälle/ p. 641. und Philipp. Knip-
schildt/ de jur. & privileg. Civit. Imper. lib. 2. c. 33.
num
.
145. da Er auch sagt/ dieweil die Reichs-
Stätte dem Reich/ und dem Keyser/ ohnmittel-
bar underworffen/ so können sie auch nicht anders-
wo/ als vor dem Keyser/ dem Cammer gericht/ und
vor ihren Richtern der ersten Jnstantz/ angelangt

wer-

Die 31. Frag/ des 3. Hundert.
lein aufkommen iſt. Und obwoln die Maͤgd/ weil
ſie noch in Dienſten/ wie ietzt angedeutet/ ins ge-
mein nicht Jungfrauen genant werden/ ſo werden
Sie iedoch/ wann ſie ſich verheuraten/ alſo tituli-
ret/ und/ von Rechtswegen/ wann ſie anderſt noch
unbefleckt/ auff den Cantzeln/ mit diſem Nahmen
ausgerueffen. Jſt auch bey Hochzeiten gar gemein/
daß man fragt/ wievil die Braut Jungfrauen
gehabt habe? wiewol dieſelben/ bey gemeinen
Hochzeiten/ mehrertheils Maͤgde ſeyn.

Die 31. Frag.
Was heißet man die Vier
Faͤlle?

DJeſe ſeyn 1. Wo die Sachen
lauter. 2. Wann/ wegen der Zeit/ ein
unwiderbringlicher Schaden zu erwar-
ten. 3. Wann die Sach wider den Gemeinen Nu-
tzen were. Und dann 4. Wann die Sach keinen
Verzug leidete. Darauff dann die Mandata,
oder Bevelch/ beym Cammergericht/ ohne Clau-
ſul/ erfolgen. Sihe VVehner. in pract. obſervat.
lit. V
.
v. Vier Faͤlle/ p. 641. und Philipp. Knip-
ſchildt/ de jur. & privileg. Civit. Imper. lib. 2. c. 33.
num
.
145. da Er auch ſagt/ dieweil die Reichs-
Staͤtte dem Reich/ und dem Keyſer/ ohnmittel-
bar underworffen/ ſo koͤnnen ſie auch nicht anders-
wo/ als vor dem Keyſer/ dem Cammer gericht/ und
vor ihren Richtern der erſten Jnſtantz/ angelangt

wer-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0164" n="140"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die 31. Frag/ des 3. Hundert.</hi></fw><lb/>
lein aufkommen i&#x017F;t. Und obwoln die Ma&#x0364;gd/ weil<lb/>
&#x017F;ie noch in Dien&#x017F;ten/ wie ietzt angedeutet/ ins ge-<lb/>
mein nicht Jungfrauen genant werden/ &#x017F;o werden<lb/>
Sie iedoch/ wann &#x017F;ie &#x017F;ich verheuraten/ al&#x017F;o tituli-<lb/>
ret/ und/ von Rechtswegen/ wann &#x017F;ie ander&#x017F;t noch<lb/>
unbefleckt/ auff den Cantzeln/ mit di&#x017F;em Nahmen<lb/>
ausgerueffen. J&#x017F;t auch bey Hochzeiten gar gemein/<lb/>
daß man fragt/ wievil die Braut Jungfrauen<lb/>
gehabt habe? wiewol die&#x017F;elben/ bey gemeinen<lb/>
Hochzeiten/ mehrertheils Ma&#x0364;gde &#x017F;eyn.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Die 31. Frag.</hi><lb/> <hi rendition="#fr">Was heißet man die Vier<lb/>
Fa&#x0364;lle?</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">D</hi>Je&#x017F;e &#x017F;eyn 1. Wo die Sachen</hi><lb/>
lauter. 2. Wann/ wegen der Zeit/ ein<lb/>
unwiderbringlicher Schaden zu erwar-<lb/>
ten. 3. Wann die Sach wider den Gemeinen Nu-<lb/>
tzen were. Und dann 4. Wann die Sach keinen<lb/>
Verzug leidete. Darauff dann die <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Mandata</hi>,</hi><lb/>
oder Bevelch/ beym Cammergericht/ ohne Clau-<lb/>
&#x017F;ul/ erfolgen. Sihe <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">VVehner. in pract. ob&#x017F;ervat.<lb/>
lit. V</hi>.</hi> v. Vier Fa&#x0364;lle/ <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">p</hi>.</hi> 641. und Philipp. Knip-<lb/>
&#x017F;childt/ <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">de jur. &amp; privileg. Civit. Imper. lib. 2. c. 33.<lb/>
num</hi>.</hi> 145. da Er auch &#x017F;agt/ dieweil die Reichs-<lb/>
Sta&#x0364;tte dem Reich/ und dem Key&#x017F;er/ ohnmittel-<lb/>
bar underworffen/ &#x017F;o ko&#x0364;nnen &#x017F;ie auch nicht anders-<lb/>
wo/ als vor dem Key&#x017F;er/ dem Cammer gericht/ und<lb/>
vor ihren Richtern der er&#x017F;ten Jn&#x017F;tantz/ angelangt<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">wer-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[140/0164] Die 31. Frag/ des 3. Hundert. lein aufkommen iſt. Und obwoln die Maͤgd/ weil ſie noch in Dienſten/ wie ietzt angedeutet/ ins ge- mein nicht Jungfrauen genant werden/ ſo werden Sie iedoch/ wann ſie ſich verheuraten/ alſo tituli- ret/ und/ von Rechtswegen/ wann ſie anderſt noch unbefleckt/ auff den Cantzeln/ mit diſem Nahmen ausgerueffen. Jſt auch bey Hochzeiten gar gemein/ daß man fragt/ wievil die Braut Jungfrauen gehabt habe? wiewol dieſelben/ bey gemeinen Hochzeiten/ mehrertheils Maͤgde ſeyn. Die 31. Frag. Was heißet man die Vier Faͤlle? DJeſe ſeyn 1. Wo die Sachen lauter. 2. Wann/ wegen der Zeit/ ein unwiderbringlicher Schaden zu erwar- ten. 3. Wann die Sach wider den Gemeinen Nu- tzen were. Und dann 4. Wann die Sach keinen Verzug leidete. Darauff dann die Mandata, oder Bevelch/ beym Cammergericht/ ohne Clau- ſul/ erfolgen. Sihe VVehner. in pract. obſervat. lit. V. v. Vier Faͤlle/ p. 641. und Philipp. Knip- ſchildt/ de jur. & privileg. Civit. Imper. lib. 2. c. 33. num. 145. da Er auch ſagt/ dieweil die Reichs- Staͤtte dem Reich/ und dem Keyſer/ ohnmittel- bar underworffen/ ſo koͤnnen ſie auch nicht anders- wo/ als vor dem Keyſer/ dem Cammer gericht/ und vor ihren Richtern der erſten Jnſtantz/ angelangt wer-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria03_1659
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria03_1659/164
Zitationshilfe: Zeiller, Martin: Centvria III. Variarvm Quæstionvm. Bd. 3. Ulm, 1659, S. 140. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria03_1659/164>, abgerufen am 13.05.2021.