Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Zeiller, Martin: Centvria III. Variarvm Quæstionvm. Bd. 3. Ulm, 1659.

Bild:
<< vorherige Seite

Die 31. Frag/ des 3. Hundert.
werden (S. unden die 96. Frag.). Jtem/ cap. 29.
n
.
47. und folgende/ da Er von den Adelichen Ge-
schlechtern handelt/ sagt Er num. 61. daß die Je-
nigen/ welche/ von den Keysern/ den Adel abson-
derlich erlangt/ für Edelleut zu halten/ und der
Edlen Freyheiten zu genießen; ob Sie wol in den
Stätten wohnen: Aber die andern Geschlechter/
so man aus gewonheit Junckern nenne/ nicht. Jm
26. cap. n. 25. schreibet Er/ daß das Gelait nicht
nur mit der That/ sondern auch mit Worten ge-
brochen werde/ also/ daß die gemeine Rede: Wort
brechen kein Glait/ wie VVehnerus in pract. obser-
vat. verb
.
Wort brechen kein Glait/ nicht wahr zu
seyn verstanden werde: welchen VVehnerum Er
sonsten anziehet c. 17. n. 41. daß Er/ im besagten
Buech/ v. Nachsteuer/ (davon Bayern/ wie D.
Dietherr v. Abschoß/ p. 16. sagt/ nicht weist) vers.
Ob Nachfristen/ f. 519. geschriben/ wann ein
Burger anderswohin sich begebe/ und den Abzug
bezahle/ so därffe Er von dem Gelt/ so man Jhme
noch schuldig (von Nachfristen) keine Steuer be-
zahlen. Jtem n. 3. das Bethe/ heutigs tags/ nichts
anders sey/ als eine Schatzung/ und ordenliche
Steuer/ welche die Underthanen/ und sonderlich
die Bauren/ ihren Herren zu geben schuldig. Jtem/
cap. 16. num 82. aus dem Klocken/ de aerario lib. 2.
c. 11. num
.
3. daß der Herr Churfürst zu Sach-
sen/ (da die Länder noch gantz beysammen villeicht
gewesen) Jährlich/ von Tranck: und Biersteuer

15.

Die 31. Frag/ des 3. Hundert.
werden (S. unden die 96. Frag.). Jtem/ cap. 29.
n
.
47. und folgende/ da Er von den Adelichen Ge-
ſchlechtern handelt/ ſagt Er num. 61. daß die Je-
nigen/ welche/ von den Keyſern/ den Adel abſon-
derlich erlangt/ fuͤr Edelleut zu halten/ und der
Edlen Freyheiten zu genießen; ob Sie wol in den
Staͤtten wohnen: Aber die andern Geſchlechter/
ſo man aus gewonheit Junckern nenne/ nicht. Jm
26. cap. n. 25. ſchreibet Er/ daß das Gelait nicht
nur mit der That/ ſondern auch mit Worten ge-
brochen werde/ alſo/ daß die gemeine Rede: Wort
brechen kein Glait/ wie VVehnerus in pract. obſer-
vat. verb
.
Wort brechen kein Glait/ nicht wahr zu
ſeyn verſtanden werde: welchen VVehnerum Er
ſonſten anziehet c. 17. n. 41. daß Er/ im beſagten
Buech/ v. Nachſteuer/ (davon Bayern/ wie D.
Dietherr v. Abſchoß/ p. 16. ſagt/ nicht weiſt) vers.
Ob Nachfriſten/ f. 519. geſchriben/ wann ein
Burger anderswohin ſich begebe/ und den Abzug
bezahle/ ſo daͤrffe Er von dem Gelt/ ſo man Jhme
noch ſchuldig (von Nachfriſten) keine Steuer be-
zahlen. Jtem n. 3. das Bethe/ heutigs tags/ nichts
anders ſey/ als eine Schatzung/ und ordenliche
Steuer/ welche die Underthanen/ und ſonderlich
die Bauren/ ihren Herren zu geben ſchuldig. Jtem/
cap. 16. num 82. aus dem Klocken/ de ærario lib. 2.
c. 11. num
.
3. daß der Herr Churfuͤrſt zu Sach-
ſen/ (da die Laͤnder noch gantz beyſammen villeicht
geweſen) Jaͤhrlich/ von Tranck: und Bierſteuer

15.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0165" n="141"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die 31. Frag/ des 3. Hundert.</hi></fw><lb/>
werden (S. unden die 96. Frag.). Jtem/ <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">cap. 29.<lb/>
n</hi>.</hi> 47. und folgende/ da Er von den Adelichen Ge-<lb/>
&#x017F;chlechtern handelt/ &#x017F;agt Er <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">num</hi>.</hi> 61. daß die Je-<lb/>
nigen/ welche/ von den Key&#x017F;ern/ den Adel ab&#x017F;on-<lb/>
derlich erlangt/ fu&#x0364;r Edelleut zu halten/ und der<lb/>
Edlen Freyheiten zu genießen; ob Sie wol in den<lb/>
Sta&#x0364;tten wohnen: Aber die andern Ge&#x017F;chlechter/<lb/>
&#x017F;o man aus gewonheit Junckern nenne/ nicht. Jm<lb/>
26. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">cap. n</hi>.</hi> 25. &#x017F;chreibet Er/ daß das Gelait nicht<lb/>
nur mit der That/ &#x017F;ondern auch mit Worten ge-<lb/>
brochen werde/ al&#x017F;o/ daß die gemeine Rede: Wort<lb/>
brechen kein Glait/ wie <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">VVehnerus in pract. ob&#x017F;er-<lb/>
vat. verb</hi>.</hi> Wort brechen kein Glait/ nicht wahr zu<lb/>
&#x017F;eyn ver&#x017F;tanden werde: welchen <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">VVehnerum</hi></hi> Er<lb/>
&#x017F;on&#x017F;ten anziehet <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">c. 17. n</hi>.</hi> 41. daß Er/ im be&#x017F;agten<lb/>
Buech/ v. Nach&#x017F;teuer/ (davon Bayern/ wie <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">D</hi>.</hi><lb/>
Dietherr v. Ab&#x017F;choß/ <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">p</hi>.</hi> 16. &#x017F;agt/ nicht wei&#x017F;t) <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">vers</hi>.</hi><lb/>
Ob Nachfri&#x017F;ten/ <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">f</hi>.</hi> 519. ge&#x017F;chriben/ wann ein<lb/>
Burger anderswohin &#x017F;ich begebe/ und den Abzug<lb/>
bezahle/ &#x017F;o da&#x0364;rffe Er von dem Gelt/ &#x017F;o man Jhme<lb/>
noch &#x017F;chuldig (von Nachfri&#x017F;ten) keine Steuer be-<lb/>
zahlen. Jtem <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">n</hi>.</hi> 3. das Bethe/ heutigs tags/ nichts<lb/>
anders &#x017F;ey/ als eine Schatzung/ und ordenliche<lb/>
Steuer/ welche die Underthanen/ und &#x017F;onderlich<lb/>
die Bauren/ ihren Herren zu geben &#x017F;chuldig. Jtem/<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">cap. 16. num</hi></hi> 82. aus dem <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Klo</hi></hi>cken/ <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">de ærario lib. 2.<lb/>
c. 11. num</hi>.</hi> 3. daß der Herr Churfu&#x0364;r&#x017F;t zu Sach-<lb/>
&#x017F;en/ (da die La&#x0364;nder noch gantz bey&#x017F;ammen villeicht<lb/>
gewe&#x017F;en) Ja&#x0364;hrlich/ von Tranck: und Bier&#x017F;teuer<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">15.</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[141/0165] Die 31. Frag/ des 3. Hundert. werden (S. unden die 96. Frag.). Jtem/ cap. 29. n. 47. und folgende/ da Er von den Adelichen Ge- ſchlechtern handelt/ ſagt Er num. 61. daß die Je- nigen/ welche/ von den Keyſern/ den Adel abſon- derlich erlangt/ fuͤr Edelleut zu halten/ und der Edlen Freyheiten zu genießen; ob Sie wol in den Staͤtten wohnen: Aber die andern Geſchlechter/ ſo man aus gewonheit Junckern nenne/ nicht. Jm 26. cap. n. 25. ſchreibet Er/ daß das Gelait nicht nur mit der That/ ſondern auch mit Worten ge- brochen werde/ alſo/ daß die gemeine Rede: Wort brechen kein Glait/ wie VVehnerus in pract. obſer- vat. verb. Wort brechen kein Glait/ nicht wahr zu ſeyn verſtanden werde: welchen VVehnerum Er ſonſten anziehet c. 17. n. 41. daß Er/ im beſagten Buech/ v. Nachſteuer/ (davon Bayern/ wie D. Dietherr v. Abſchoß/ p. 16. ſagt/ nicht weiſt) vers. Ob Nachfriſten/ f. 519. geſchriben/ wann ein Burger anderswohin ſich begebe/ und den Abzug bezahle/ ſo daͤrffe Er von dem Gelt/ ſo man Jhme noch ſchuldig (von Nachfriſten) keine Steuer be- zahlen. Jtem n. 3. das Bethe/ heutigs tags/ nichts anders ſey/ als eine Schatzung/ und ordenliche Steuer/ welche die Underthanen/ und ſonderlich die Bauren/ ihren Herren zu geben ſchuldig. Jtem/ cap. 16. num 82. aus dem Klocken/ de ærario lib. 2. c. 11. num. 3. daß der Herr Churfuͤrſt zu Sach- ſen/ (da die Laͤnder noch gantz beyſammen villeicht geweſen) Jaͤhrlich/ von Tranck: und Bierſteuer 15.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria03_1659
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria03_1659/165
Zitationshilfe: Zeiller, Martin: Centvria III. Variarvm Quæstionvm. Bd. 3. Ulm, 1659, S. 141. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria03_1659/165>, abgerufen am 09.05.2021.