Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Zeiller, Martin: Centvria III. Variarvm Quæstionvm. Bd. 3. Ulm, 1659.

Bild:
<< vorherige Seite

Die 32. Frag/ des 3. Hundert.
und das Verbrechen/ so etwan solche Helden be-
gangen/ an den Kindern straffen wil; wiewol die
Naturkündiger auch ihre Ursachen/ wegen der
Empfängnus/ wie beym Lemnio, de occult. naturae
miraculis
,
zu lesen; Andere aber/ die Sittenlehrer
haben; als die alzugroße Liebe der Eltern/ und
böse der Kinder erziehung/ welcher solche Helden/
so selten zu Hauß/ und stäts mit hochwichtigen
Geschäften beladen seyn/ nicht abwarten können.
Sihe von deme/ was bißhero von den Helden/ und
der Heroischen Tugend/ gesagt worden/ die Sit-
tenlehrer/ Keckermanum, und Andere mehr/ in-
sonderheit aber den Thomam Sagittarium, exer-
cit. Eth. exoter
.
16. da Er durch/ und durch unter-
schidliche Fragen/ und Lehrstück/ von diser für-
trefflichen Tugend hat.

Die 33. Frag.
Was hat man bey der Ver-
theidigung in acht zu
nehmen?

DJeweil bey der 15. Frag/ des
ersten Hundert/ ob Krieg zu führen;
und Gewalt/ mit Gewalt/ abzutreiben
erlaubt seye? alberait etwas/ auch von deiner ie-
tzigen Frag/ und der rechtmäßigen Nothwehr/ ge-
redet worden; so wil ich daher alhie desto kürtzer
hindurch gehen. Es wird aber die Beschütz: oder
Vertheidigung insonderheit dem gemeinen Na-

türli-
K ij

Die 32. Frag/ des 3. Hundert.
und das Verbrechen/ ſo etwan ſolche Helden be-
gangen/ an den Kindern ſtraffen wil; wiewol die
Naturkuͤndiger auch ihre Urſachen/ wegen der
Empfaͤngnus/ wie beym Lemnio, de occult. naturæ
miraculis
,
zu leſen; Andere aber/ die Sittenlehrer
haben; als die alzugroße Liebe der Eltern/ und
boͤſe der Kinder erziehung/ welcher ſolche Helden/
ſo ſelten zu Hauß/ und ſtaͤts mit hochwichtigen
Geſchaͤften beladen ſeyn/ nicht abwarten koͤnnen.
Sihe von deme/ was bißhero von den Helden/ und
der Heroiſchen Tugend/ geſagt worden/ die Sit-
tenlehrer/ Keckermanum, und Andere mehr/ in-
ſonderheit aber den Thomam Sagittarium, exer-
cit. Eth. exoter
.
16. da Er durch/ und durch unter-
ſchidliche Fragen/ und Lehrſtuͤck/ von diſer fuͤr-
trefflichen Tugend hat.

Die 33. Frag.
Was hat man bey der Ver-
theidigung in acht zu
nehmen?

DJeweil bey der 15. Frag/ des
erſten Hundert/ ob Krieg zu fuͤhren;
und Gewalt/ mit Gewalt/ abzutreiben
erlaubt ſeye? alberait etwas/ auch von deiner ie-
tzigen Frag/ und der rechtmaͤßigen Nothwehr/ ge-
redet worden; ſo wil ich daher alhie deſto kuͤrtzer
hindurch gehen. Es wird aber die Beſchuͤtz: oder
Vertheidigung inſonderheit dem gemeinen Na-

tuͤrli-
K ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0171" n="147"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die 32. Frag/ des 3. Hundert.</hi></fw><lb/>
und das Verbrechen/ &#x017F;o etwan &#x017F;olche Helden be-<lb/>
gangen/ an den Kindern &#x017F;traffen wil; wiewol die<lb/>
Naturku&#x0364;ndiger auch ihre Ur&#x017F;achen/ wegen der<lb/>
Empfa&#x0364;ngnus/ wie beym <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Lemnio, de occult. naturæ<lb/>
miraculis</hi>,</hi> zu le&#x017F;en; Andere aber/ die Sittenlehrer<lb/>
haben; als die alzugroße Liebe der Eltern/ und<lb/>
bo&#x0364;&#x017F;e der Kinder erziehung/ welcher &#x017F;olche Helden/<lb/>
&#x017F;o &#x017F;elten zu Hauß/ und &#x017F;ta&#x0364;ts mit hochwichtigen<lb/>
Ge&#x017F;cha&#x0364;ften beladen &#x017F;eyn/ nicht abwarten ko&#x0364;nnen.<lb/>
Sihe von deme/ was bißhero von den Helden/ und<lb/>
der Heroi&#x017F;chen Tugend/ ge&#x017F;agt worden/ die Sit-<lb/>
tenlehrer/ <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Keckermanum</hi>,</hi> und Andere mehr/ in-<lb/>
&#x017F;onderheit aber den <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Thomam Sagittarium, exer-<lb/>
cit. Eth. exoter</hi>.</hi> 16. da Er durch/ und durch unter-<lb/>
&#x017F;chidliche Fragen/ und Lehr&#x017F;tu&#x0364;ck/ von di&#x017F;er fu&#x0364;r-<lb/>
trefflichen Tugend hat.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Die 33. Frag.</hi><lb/> <hi rendition="#fr">Was hat man bey der Ver-<lb/>
theidigung in acht zu<lb/>
nehmen?</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">D</hi>Jeweil bey der 15. Frag/ des</hi><lb/>
er&#x017F;ten Hundert/ ob Krieg zu fu&#x0364;hren;<lb/>
und Gewalt/ mit Gewalt/ abzutreiben<lb/>
erlaubt &#x017F;eye? alberait etwas/ auch von deiner ie-<lb/>
tzigen Frag/ und der rechtma&#x0364;ßigen Nothwehr/ ge-<lb/>
redet worden; &#x017F;o wil ich daher alhie de&#x017F;to ku&#x0364;rtzer<lb/>
hindurch gehen. Es wird aber die Be&#x017F;chu&#x0364;tz: oder<lb/>
Vertheidigung in&#x017F;onderheit dem gemeinen Na-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">K ij</fw><fw place="bottom" type="catch">tu&#x0364;rli-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[147/0171] Die 32. Frag/ des 3. Hundert. und das Verbrechen/ ſo etwan ſolche Helden be- gangen/ an den Kindern ſtraffen wil; wiewol die Naturkuͤndiger auch ihre Urſachen/ wegen der Empfaͤngnus/ wie beym Lemnio, de occult. naturæ miraculis, zu leſen; Andere aber/ die Sittenlehrer haben; als die alzugroße Liebe der Eltern/ und boͤſe der Kinder erziehung/ welcher ſolche Helden/ ſo ſelten zu Hauß/ und ſtaͤts mit hochwichtigen Geſchaͤften beladen ſeyn/ nicht abwarten koͤnnen. Sihe von deme/ was bißhero von den Helden/ und der Heroiſchen Tugend/ geſagt worden/ die Sit- tenlehrer/ Keckermanum, und Andere mehr/ in- ſonderheit aber den Thomam Sagittarium, exer- cit. Eth. exoter. 16. da Er durch/ und durch unter- ſchidliche Fragen/ und Lehrſtuͤck/ von diſer fuͤr- trefflichen Tugend hat. Die 33. Frag. Was hat man bey der Ver- theidigung in acht zu nehmen? DJeweil bey der 15. Frag/ des erſten Hundert/ ob Krieg zu fuͤhren; und Gewalt/ mit Gewalt/ abzutreiben erlaubt ſeye? alberait etwas/ auch von deiner ie- tzigen Frag/ und der rechtmaͤßigen Nothwehr/ ge- redet worden; ſo wil ich daher alhie deſto kuͤrtzer hindurch gehen. Es wird aber die Beſchuͤtz: oder Vertheidigung inſonderheit dem gemeinen Na- tuͤrli- K ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria03_1659
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria03_1659/171
Zitationshilfe: Zeiller, Martin: Centvria III. Variarvm Quæstionvm. Bd. 3. Ulm, 1659, S. 147. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria03_1659/171>, abgerufen am 23.04.2021.