Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Zeiller, Martin: Centvria III. Variarvm Quæstionvm. Bd. 3. Ulm, 1659.

Bild:
<< vorherige Seite

Die 34. Frag/ des 3. Hundert.
Nothfall/ sich gegen seinem Vatter wol wehren
möge; wie Er solches daselbsten ausführet/ und
auff des Bodini, des Hippolyti de Marsil. und
Anderer/ so darwider seyn/ Ursachen/ antwortet.
Es hat ein Vatter wol die Macht/ sein Kind/
auch mit mäßigen Straichen/ zu straffen; aber
nicht umbzubringen; deßwegen/ das Leben zu er-
retten/ ein Sohn sich wol selber schützen mag.
Jtem/ decur. 6. qu. 2. ob Einer/ so sich zu erretten/
einen andern umbbringet/ in seinem Gewißen si-
cher/ und vor Gott entschuldigt seye?

Die 34. Frag.
Seyn die Advocaten/ oder Recht-
sach-Walter/ umsonst zu dienen schul-
dig? und wer hat die Kosten/ wegen
eingeholter Urtheil/ zu
bezahlen?

ES schreibet der Verfaßer
des Büchleins/ der Rachgierige/ und
unversöhnliche Lucidor genant/ in der
Zueschrift sonderlich/ wider die Advocaten/ Pro-
curatores &c, und meldet/ wann ein solcher sich
für einen Juristen außgebe/ es eben so vil were/ als
wann ein Küster/ oder Meßner/ auff einem Dorff/
zu seinem Superinten denten/ bey der Visitation, sa-
gen wolte/ guten Morgen/ Herr Collega. Jch
weiß gar wol (spricht Er)/ was das Wort Ju-
risten für ein honorable Wort sey. Man gehet

durch

Die 34. Frag/ des 3. Hundert.
Nothfall/ ſich gegen ſeinem Vatter wol wehren
moͤge; wie Er ſolches daſelbſten ausfuͤhret/ und
auff des Bodini, des Hippolyti de Marſil. und
Anderer/ ſo darwider ſeyn/ Urſachen/ antwortet.
Es hat ein Vatter wol die Macht/ ſein Kind/
auch mit maͤßigen Straichen/ zu ſtraffen; aber
nicht umbzubringen; deßwegen/ das Leben zu er-
retten/ ein Sohn ſich wol ſelber ſchuͤtzen mag.
Jtem/ decur. 6. qu. 2. ob Einer/ ſo ſich zu erretten/
einen andern umbbringet/ in ſeinem Gewißen ſi-
cher/ und vor Gott entſchuldigt ſeye?

Die 34. Frag.
Seyn die Advocaten/ oder Recht-
ſach-Walter/ umſonſt zu dienen ſchul-
dig? und wer hat die Koſten/ wegen
eingeholter Urtheil/ zu
bezahlen?

ES ſchreibet der Verfaßer
des Buͤchleins/ der Rachgierige/ und
unverſoͤhnliche Lucidor genant/ in der
Zueſchrift ſonderlich/ wider die Advocaten/ Pro-
curatores &c, und meldet/ wann ein ſolcher ſich
fuͤr einen Juriſten außgebe/ es eben ſo vil were/ als
wann ein Kuͤſter/ oder Meßner/ auff einem Dorff/
zu ſeinem Superinten denten/ bey der Viſitation, ſa-
gen wolte/ guten Morgen/ Herr Collega. Jch
weiß gar wol (ſpricht Er)/ was das Wort Ju-
riſten fuͤr ein honorable Wort ſey. Man gehet

durch
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0176" n="52[152]"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die 34. Frag/ des 3. Hundert.</hi></fw><lb/>
Nothfall/ &#x017F;ich gegen &#x017F;einem Vatter wol wehren<lb/>
mo&#x0364;ge; wie Er &#x017F;olches da&#x017F;elb&#x017F;ten ausfu&#x0364;hret/ und<lb/>
auff des <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Bodini</hi>,</hi> des <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Hippolyti de Mar&#x017F;il</hi>.</hi> und<lb/>
Anderer/ &#x017F;o darwider &#x017F;eyn/ Ur&#x017F;achen/ antwortet.<lb/>
Es hat ein Vatter wol die Macht/ &#x017F;ein Kind/<lb/>
auch mit ma&#x0364;ßigen Straichen/ zu &#x017F;traffen; aber<lb/>
nicht umbzubringen; deßwegen/ das Leben zu er-<lb/>
retten/ ein Sohn &#x017F;ich wol &#x017F;elber &#x017F;chu&#x0364;tzen mag.<lb/>
Jtem/ <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">decur. 6. qu</hi>.</hi> 2. ob Einer/ &#x017F;o &#x017F;ich zu erretten/<lb/>
einen andern umbbringet/ in &#x017F;einem Gewißen &#x017F;i-<lb/>
cher/ und vor Gott ent&#x017F;chuldigt &#x017F;eye?</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Die 34. Frag.</hi><lb/> <hi rendition="#fr">Seyn die Advocaten/ oder Recht-<lb/>
&#x017F;ach-Walter/ um&#x017F;on&#x017F;t zu dienen &#x017F;chul-<lb/>
dig? und wer hat die Ko&#x017F;ten/ wegen<lb/>
eingeholter Urtheil/ zu<lb/>
bezahlen?</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">E</hi>S &#x017F;chreibet der Verfaßer</hi><lb/>
des Bu&#x0364;chleins/ der Rachgierige/ und<lb/>
unver&#x017F;o&#x0364;hnliche Lucidor genant/ in der<lb/>
Zue&#x017F;chrift &#x017F;onderlich/ wider die Advocaten/ Pro-<lb/>
curatores <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">&amp;c</hi>,</hi> und meldet/ wann ein &#x017F;olcher &#x017F;ich<lb/>
fu&#x0364;r einen Juri&#x017F;ten außgebe/ es eben &#x017F;o vil were/ als<lb/>
wann ein Ku&#x0364;&#x017F;ter/ oder Meßner/ auff einem Dorff/<lb/>
zu &#x017F;einem <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Superinten</hi></hi> denten/ bey der <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Vi&#x017F;itation</hi>,</hi> &#x017F;a-<lb/>
gen wolte/ guten Morgen/ Herr <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Collega</hi>.</hi> Jch<lb/>
weiß gar wol (&#x017F;pricht Er)/ was das Wort Ju-<lb/>
ri&#x017F;ten fu&#x0364;r ein <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">honorable</hi></hi> Wort &#x017F;ey. Man gehet<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">durch</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[52[152]/0176] Die 34. Frag/ des 3. Hundert. Nothfall/ ſich gegen ſeinem Vatter wol wehren moͤge; wie Er ſolches daſelbſten ausfuͤhret/ und auff des Bodini, des Hippolyti de Marſil. und Anderer/ ſo darwider ſeyn/ Urſachen/ antwortet. Es hat ein Vatter wol die Macht/ ſein Kind/ auch mit maͤßigen Straichen/ zu ſtraffen; aber nicht umbzubringen; deßwegen/ das Leben zu er- retten/ ein Sohn ſich wol ſelber ſchuͤtzen mag. Jtem/ decur. 6. qu. 2. ob Einer/ ſo ſich zu erretten/ einen andern umbbringet/ in ſeinem Gewißen ſi- cher/ und vor Gott entſchuldigt ſeye? Die 34. Frag. Seyn die Advocaten/ oder Recht- ſach-Walter/ umſonſt zu dienen ſchul- dig? und wer hat die Koſten/ wegen eingeholter Urtheil/ zu bezahlen? ES ſchreibet der Verfaßer des Buͤchleins/ der Rachgierige/ und unverſoͤhnliche Lucidor genant/ in der Zueſchrift ſonderlich/ wider die Advocaten/ Pro- curatores &c, und meldet/ wann ein ſolcher ſich fuͤr einen Juriſten außgebe/ es eben ſo vil were/ als wann ein Kuͤſter/ oder Meßner/ auff einem Dorff/ zu ſeinem Superinten denten/ bey der Viſitation, ſa- gen wolte/ guten Morgen/ Herr Collega. Jch weiß gar wol (ſpricht Er)/ was das Wort Ju- riſten fuͤr ein honorable Wort ſey. Man gehet durch

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria03_1659
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria03_1659/176
Zitationshilfe: Zeiller, Martin: Centvria III. Variarvm Quæstionvm. Bd. 3. Ulm, 1659, S. 52[152]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria03_1659/176>, abgerufen am 15.04.2021.