Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Zeiller, Martin: Centvria III. Variarvm Quæstionvm. Bd. 3. Ulm, 1659.

Bild:
<< vorherige Seite

Die 37. Frag/ des 3. Hundert.
aus Ammiano Marcellino, der Königin Euse-
biae
That/ welche/ weil Sie unfruchtbar war/ des
Keysers Juliani Gemahlin/ Helenam, mit Be-
trug angereizt/ ein Gifft zu trincken/ daß/ so offt
Sie schwanger worden/ das Kind nie zu rechter
Zeit geboren hat.

Die 37. Frag.
Was hat es für eine Beschaffen-
htit/ und Unterscheid mit den
Frondiensten?

ES müeßen die Bauren/
auch theils andere Underthanen Dien-
ste thun/ so man Frondienste nennet;
und die zum theil gewiß/ zum theil ungewiß seyn.
Die erste werden genant gesetzte Dienste/ als die
ihre gewiße Tage haben; die andere aber völlige/
oder Landbreuchliche Dienste; so entweder mit der
Hand/ oder durchs Vich geschehen/ und daher
Handdienste/ Pflugdienste/ Fronfuhren/ Hoff-
fuhren/ und mit andern Nahmen/ nach gelegen:
und gewonheit der Länder/ und Oerter/ geheißen
werden. Jn den Oesterreichischen Landen werden
Sie Robaten genant; villeicht vom Jtalianischen
Wort Roba, oder Robba, so ins gemein alle äusser-
liche Güetter des Menschen bedeutet; und davon
sie ein Sprichwort haben: Chi non robba, non fa
robba;
Wer nicht Zwackt/ wird nicht Reich:
man kan schwerlich reich werden/ ohne schaden der

Seelen.

Die 37. Frag/ des 3. Hundert.
aus Ammiano Marcellino, der Koͤnigin Euſe-
biæ
That/ welche/ weil Sie unfruchtbar war/ des
Keyſers Juliani Gemahlin/ Helenam, mit Be-
trug angereizt/ ein Gifft zu trincken/ daß/ ſo offt
Sie ſchwanger worden/ das Kind nie zu rechter
Zeit geboren hat.

Die 37. Frag.
Was hat es fuͤr eine Beſchaffen-
htit/ und Unterſcheid mit den
Frondienſten?

ES muͤeßen die Bauren/
auch theils andere Underthanen Dien-
ſte thun/ ſo man Frondienſte nennet;
und die zum theil gewiß/ zum theil ungewiß ſeyn.
Die erſte werden genant geſetzte Dienſte/ als die
ihre gewiße Tage haben; die andere aber voͤllige/
oder Landbreuchliche Dienſte; ſo entweder mit der
Hand/ oder durchs Vich geſchehen/ und daher
Handdienſte/ Pflugdienſte/ Fronfuhren/ Hoff-
fuhren/ und mit andern Nahmen/ nach gelegen:
und gewonheit der Laͤnder/ und Oerter/ geheißen
werden. Jn den Oeſterreichiſchen Landen werden
Sie Robaten genant; villeicht vom Jtalianiſchen
Wort Roba, oder Robba, ſo ins gemein alle aͤuſſer-
liche Guͤetter des Menſchen bedeutet; und davon
ſie ein Sprichwort haben: Chi non robba, non fà
robba;
Wer nicht Zwackt/ wird nicht Reich:
man kan ſchwerlich reich werden/ ohne ſchaden der

Seelen.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0186" n="162"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die 37. Frag/ des 3. Hundert.</hi></fw><lb/>
aus <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Ammiano Marcellino,</hi></hi> der Ko&#x0364;nigin <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Eu&#x017F;e-<lb/>
biæ</hi></hi> That/ welche/ weil Sie unfruchtbar war/ des<lb/>
Key&#x017F;ers <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Juliani</hi></hi> Gemahlin/ <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Helenam,</hi></hi> mit Be-<lb/>
trug angereizt/ ein Gifft zu trincken/ daß/ &#x017F;o offt<lb/>
Sie &#x017F;chwanger worden/ das Kind nie zu rechter<lb/>
Zeit geboren hat.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Die 37. Frag.<lb/>
Was hat es fu&#x0364;r eine Be&#x017F;chaffen-<lb/>
htit/ und Unter&#x017F;cheid mit den<lb/>
Frondien&#x017F;ten?</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">E</hi><hi rendition="#fr">S mu&#x0364;eßen die Bauren/</hi><lb/>
auch theils andere Underthanen Dien-<lb/>
&#x017F;te thun/ &#x017F;o man Frondien&#x017F;te nennet;<lb/>
und die zum theil gewiß/ zum theil ungewiß &#x017F;eyn.<lb/>
Die er&#x017F;te werden genant ge&#x017F;etzte Dien&#x017F;te/ als die<lb/>
ihre gewiße Tage haben; die andere aber vo&#x0364;llige/<lb/>
oder Landbreuchliche Dien&#x017F;te; &#x017F;o entweder mit der<lb/>
Hand/ oder durchs Vich ge&#x017F;chehen/ und daher<lb/>
Handdien&#x017F;te/ Pflugdien&#x017F;te/ Fronfuhren/ Hoff-<lb/>
fuhren/ und mit andern Nahmen/ nach gelegen:<lb/>
und gewonheit der La&#x0364;nder/ und Oerter/ geheißen<lb/>
werden. Jn den Oe&#x017F;terreichi&#x017F;chen Landen werden<lb/>
Sie Robaten genant; villeicht vom Jtaliani&#x017F;chen<lb/>
Wort <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Roba,</hi></hi> oder <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Robba,</hi></hi> &#x017F;o ins gemein alle a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;er-<lb/>
liche Gu&#x0364;etter des Men&#x017F;chen bedeutet; und davon<lb/>
&#x017F;ie ein Sprichwort haben: <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Chi non robba, non fà<lb/>
robba;</hi></hi> Wer nicht Zwackt/ wird nicht Reich:<lb/>
man kan &#x017F;chwerlich reich werden/ ohne &#x017F;chaden der<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Seelen.</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[162/0186] Die 37. Frag/ des 3. Hundert. aus Ammiano Marcellino, der Koͤnigin Euſe- biæ That/ welche/ weil Sie unfruchtbar war/ des Keyſers Juliani Gemahlin/ Helenam, mit Be- trug angereizt/ ein Gifft zu trincken/ daß/ ſo offt Sie ſchwanger worden/ das Kind nie zu rechter Zeit geboren hat. Die 37. Frag. Was hat es fuͤr eine Beſchaffen- htit/ und Unterſcheid mit den Frondienſten? ES muͤeßen die Bauren/ auch theils andere Underthanen Dien- ſte thun/ ſo man Frondienſte nennet; und die zum theil gewiß/ zum theil ungewiß ſeyn. Die erſte werden genant geſetzte Dienſte/ als die ihre gewiße Tage haben; die andere aber voͤllige/ oder Landbreuchliche Dienſte; ſo entweder mit der Hand/ oder durchs Vich geſchehen/ und daher Handdienſte/ Pflugdienſte/ Fronfuhren/ Hoff- fuhren/ und mit andern Nahmen/ nach gelegen: und gewonheit der Laͤnder/ und Oerter/ geheißen werden. Jn den Oeſterreichiſchen Landen werden Sie Robaten genant; villeicht vom Jtalianiſchen Wort Roba, oder Robba, ſo ins gemein alle aͤuſſer- liche Guͤetter des Menſchen bedeutet; und davon ſie ein Sprichwort haben: Chi non robba, non fà robba; Wer nicht Zwackt/ wird nicht Reich: man kan ſchwerlich reich werden/ ohne ſchaden der Seelen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria03_1659
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria03_1659/186
Zitationshilfe: Zeiller, Martin: Centvria III. Variarvm Quæstionvm. Bd. 3. Ulm, 1659, S. 162. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria03_1659/186>, abgerufen am 11.04.2021.