Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Zeiller, Martin: Centvria III. Variarvm Quæstionvm. Bd. 3. Ulm, 1659.

Bild:
<< vorherige Seite
Die 42. Frag.
Wie wird es bey den Erbthei-
lungen gehalten wegen der Unkosten/ so
auffs studiren gangen? und kan Einer/
wegen der Religion; item ein Kind/ so
sich wider den Willen der Eltern
verheuratet/ enterbt
werden?

DJeweil/ bey den Erbthei-
lungen unter den Kindern/ Eines/ so
etwas von den Vätterlichen Güettern/
weil der Vatter gelebt/ als das Heuratguet/ und
der gleichen/ bekommen/ wider in die Theilung
mueß kommen laßen/ oder so lang still stehen/ biß
die andere Geschwisterigt/ so noch unverheuratet/
oder dergleichen nicht bekommen/ auch sovil em-
pfangen; So ist daher deine Frag nicht verge-
bens; Und die Antwort darauff auch nicht un-
schwer/ dieweil die Rechtsgelehrten insgemein der
Mainung seyn/ daß die Unkosten/ so über das
Studiren gangen/ bey den Erbtheilungen/ nicht
abzuziehen seyen/ nach dem Gesatz/ quae pater filio.
50. ff. famil. erisc. & l. 1. §. nec castrense. 15. ff. de
collat. bonorum.
Dann zu vermuten/ weilen der
Vatter den Sohn studiren laßen/ daß sein
Wunsch gewesen/ daß ein gelehrter Mann aus
ihme werden möchte. Darzue auch der offentliche
Nutz komt/ so der einzelen Nutzbarkeiten vorzuzie-

hen;
M iiij
Die 42. Frag.
Wie wird es bey den Erbthei-
lungen gehalten wegen der Unkoſten/ ſo
auffs ſtudiren gangen? und kan Einer/
wegen der Religion; item ein Kind/ ſo
ſich wider den Willen der Eltern
verheuratet/ enterbt
werden?

DJeweil/ bey den Erbthei-
lungen unter den Kindern/ Eines/ ſo
etwas von den Vaͤtterlichen Guͤettern/
weil der Vatter gelebt/ als das Heuratguet/ und
der gleichen/ bekommen/ wider in die Theilung
mueß kommen laßen/ oder ſo lang ſtill ſtehen/ biß
die andere Geſchwiſterigt/ ſo noch unverheuratet/
oder dergleichen nicht bekommen/ auch ſovil em-
pfangen; So iſt daher deine Frag nicht verge-
bens; Und die Antwort darauff auch nicht un-
ſchwer/ dieweil die Rechtsgelehrten insgemein der
Mainung ſeyn/ daß die Unkoſten/ ſo uͤber das
Studiren gangen/ bey den Erbtheilungen/ nicht
abzuziehen ſeyen/ nach dem Geſatz/ quæ pater filio.
50. ff. famil. erisc. & l. 1. §. nec caſtrenſe. 15. ff. de
collat. bonorum.
Dann zu vermuten/ weilen der
Vatter den Sohn ſtudiren laßen/ daß ſein
Wunſch geweſen/ daß ein gelehrter Mann aus
ihme werden moͤchte. Darzue auch der offentliche
Nutz komt/ ſo der einzelen Nutzbarkeiten vorzuzie-

hen;
M iiij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0207" n="183"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Die 42. Frag.<lb/>
Wie wird es bey den Erbthei-<lb/>
lungen gehalten wegen der Unko&#x017F;ten/ &#x017F;o<lb/>
auffs &#x017F;tudiren gangen? und kan Einer/<lb/>
wegen der Religion; item ein Kind/ &#x017F;o<lb/>
&#x017F;ich wider den Willen der Eltern<lb/>
verheuratet/ enterbt<lb/>
werden?</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi><hi rendition="#fr">Jeweil/ bey den Erbthei-</hi><lb/>
lungen unter den Kindern/ Eines/ &#x017F;o<lb/>
etwas von den Va&#x0364;tterlichen Gu&#x0364;ettern/<lb/>
weil der Vatter gelebt/ als das Heuratguet/ und<lb/>
der gleichen/ bekommen/ wider in die Theilung<lb/>
mueß kommen laßen/ oder &#x017F;o lang &#x017F;till &#x017F;tehen/ biß<lb/>
die andere Ge&#x017F;chwi&#x017F;terigt/ &#x017F;o noch unverheuratet/<lb/>
oder dergleichen nicht bekommen/ auch &#x017F;ovil em-<lb/>
pfangen; So i&#x017F;t daher deine Frag nicht verge-<lb/>
bens; Und die Antwort darauff auch nicht un-<lb/>
&#x017F;chwer/ dieweil die Rechtsgelehrten insgemein der<lb/>
Mainung &#x017F;eyn/ daß die Unko&#x017F;ten/ &#x017F;o u&#x0364;ber das<lb/>
Studiren gangen/ bey den Erbtheilungen/ nicht<lb/>
abzuziehen &#x017F;eyen/ nach dem Ge&#x017F;atz/ <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">quæ pater filio.</hi><lb/>
50. <hi rendition="#i">ff. famil. erisc. &amp; l.</hi> 1. §. <hi rendition="#i">nec ca&#x017F;tren&#x017F;e.</hi> 15. <hi rendition="#i">ff. de<lb/>
collat. bonorum.</hi></hi> Dann zu vermuten/ weilen der<lb/>
Vatter den Sohn &#x017F;tudiren laßen/ daß &#x017F;ein<lb/>
Wun&#x017F;ch gewe&#x017F;en/ daß ein gelehrter Mann aus<lb/>
ihme werden mo&#x0364;chte. Darzue auch der offentliche<lb/>
Nutz komt/ &#x017F;o der einzelen Nutzbarkeiten vorzuzie-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">M iiij</fw><fw place="bottom" type="catch">hen;</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[183/0207] Die 42. Frag. Wie wird es bey den Erbthei- lungen gehalten wegen der Unkoſten/ ſo auffs ſtudiren gangen? und kan Einer/ wegen der Religion; item ein Kind/ ſo ſich wider den Willen der Eltern verheuratet/ enterbt werden? DJeweil/ bey den Erbthei- lungen unter den Kindern/ Eines/ ſo etwas von den Vaͤtterlichen Guͤettern/ weil der Vatter gelebt/ als das Heuratguet/ und der gleichen/ bekommen/ wider in die Theilung mueß kommen laßen/ oder ſo lang ſtill ſtehen/ biß die andere Geſchwiſterigt/ ſo noch unverheuratet/ oder dergleichen nicht bekommen/ auch ſovil em- pfangen; So iſt daher deine Frag nicht verge- bens; Und die Antwort darauff auch nicht un- ſchwer/ dieweil die Rechtsgelehrten insgemein der Mainung ſeyn/ daß die Unkoſten/ ſo uͤber das Studiren gangen/ bey den Erbtheilungen/ nicht abzuziehen ſeyen/ nach dem Geſatz/ quæ pater filio. 50. ff. famil. erisc. & l. 1. §. nec caſtrenſe. 15. ff. de collat. bonorum. Dann zu vermuten/ weilen der Vatter den Sohn ſtudiren laßen/ daß ſein Wunſch geweſen/ daß ein gelehrter Mann aus ihme werden moͤchte. Darzue auch der offentliche Nutz komt/ ſo der einzelen Nutzbarkeiten vorzuzie- hen; M iiij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria03_1659
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria03_1659/207
Zitationshilfe: Zeiller, Martin: Centvria III. Variarvm Quæstionvm. Bd. 3. Ulm, 1659, S. 183. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria03_1659/207>, abgerufen am 10.04.2021.