Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Zeiller, Martin: Centvria III. Variarvm Quæstionvm. Bd. 3. Ulm, 1659.

Bild:
<< vorherige Seite

Die 43. Frag/ des 3. Hundert.
könne nicht zu ziehen. Wann namlich eine Tochter
sich an einen ehrlichen Mann verheuratet hat.
Sihe Gail. lib. 2. observ. 95. n. 17. Corasium Mis-
cellaneorum juris civil. lib.
1. c. 17. Joan. Sichar-
dum adtit.
4. lib. 5. Cod. de Nuptiis, l. 5. num.
7.
& 8. und was oben bey der 12. Frag einkommen
ist.

Die 43. Frag.
Müßen die Zeugen/ in allen Jn-
strumenten/ oder offentlich aufge-
richten Schriften/ sich
underschreiben?

DEr offentlichen Jnstrumen-
ten Gewalt/ und Ansehen/ ist so groß/
daß Sie vor Gericht völligen Glauben
machen; und wann die darzue gehörige stück ein
mal/ oder anfangs/ in acht genommen worden/ so
ist es genug. Wie aber solche aufzurichten/ und zu
verfertigen/ daß sie beglaubt seyen; Davon ist die
Novella 44. Keyser Maximilian des Ersten
Ordnung/ zu Unterrichtung der Offenen Nota-
rien/ wie die ihre Aemter üben sollen/ zu Cöln An.
1512. auffgericht/ Bonaventura Gauerus dispu-
tat. extraordin.
3. conclus.
32. Die unterschidliche
Notariat-Bücher/ als/ Abraham Sauers/ A-
dam Volckmans/ Philip Meisters/ Johann
Rudolph Satlers/ Matthiae Hertels/ und an-
derer mehr; sonderlich aber Jacobus Bornitius de

Instru-

Die 43. Frag/ des 3. Hundert.
koͤnne nicht zu ziehen. Wann namlich eine Tochter
ſich an einen ehrlichen Mann verheuratet hat.
Sihe Gail. lib. 2. obſerv. 95. n. 17. Coraſium Miſ-
cellaneorum juris civil. lib.
1. c. 17. Joan. Sichar-
dum adtit.
4. lib. 5. Cod. de Nuptiis, l. 5. num.
7.
& 8. und was oben bey der 12. Frag einkommen
iſt.

Die 43. Frag.
Muͤßen die Zeugen/ in allen Jn-
ſtrumenten/ oder offentlich aufge-
richten Schriften/ ſich
underſchreiben?

DEr offentlichen Jnſtrumen-
ten Gewalt/ und Anſehen/ iſt ſo groß/
daß Sie vor Gericht voͤlligen Glauben
machen; und wann die darzue gehoͤrige ſtuͤck ein
mal/ oder anfangs/ in acht genommen worden/ ſo
iſt es genug. Wie aber ſolche aufzurichten/ und zu
verfertigen/ daß ſie beglaubt ſeyen; Davon iſt die
Novella 44. Keyſer Maximilian des Erſten
Ordnung/ zu Unterrichtung der Offenen Nota-
rien/ wie die ihre Aemter uͤben ſollen/ zu Coͤln An.
1512. auffgericht/ Bonaventura Gauerus diſpu-
tat. extraordin.
3. conclus.
32. Die unterſchidliche
Notariat-Buͤcher/ als/ Abraham Sauers/ A-
dam Volckmans/ Philip Meiſters/ Johann
Rudolph Satlers/ Matthiæ Hertels/ und an-
derer mehr; ſonderlich aber Jacobus Bornitius de

Inſtru-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0210" n="186"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die 43. Frag/ des 3. Hundert.</hi></fw><lb/>
ko&#x0364;nne nicht zu ziehen. Wann namlich eine Tochter<lb/>
&#x017F;ich an einen ehrlichen Mann verheuratet hat.<lb/>
Sihe <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Gail. lib.</hi> 2. <hi rendition="#i">ob&#x017F;erv.</hi> 95. <hi rendition="#i">n.</hi> 17. <hi rendition="#i">Cora&#x017F;ium Mi&#x017F;-<lb/>
cellaneorum juris civil. lib.</hi> 1. <hi rendition="#i">c.</hi> 17. <hi rendition="#i">Joan. Sichar-<lb/>
dum adtit.</hi> 4. <hi rendition="#i">lib.</hi> 5. <hi rendition="#i">Cod. de Nuptiis, l.</hi> 5. <hi rendition="#i">num.</hi></hi> 7.<lb/><hi rendition="#i">&amp;</hi> 8. und was oben bey der 12. Frag einkommen<lb/>
i&#x017F;t.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Die 43. Frag.<lb/>
Mu&#x0364;ßen die Zeugen/ in allen Jn-<lb/>
&#x017F;trumenten/ oder offentlich aufge-<lb/>
richten Schriften/ &#x017F;ich<lb/>
under&#x017F;chreiben?</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi><hi rendition="#fr">Er offentlichen Jn&#x017F;trumen-</hi><lb/>
ten Gewalt/ und An&#x017F;ehen/ i&#x017F;t &#x017F;o groß/<lb/>
daß Sie vor Gericht vo&#x0364;lligen Glauben<lb/>
machen; und wann die darzue geho&#x0364;rige &#x017F;tu&#x0364;ck ein<lb/>
mal/ oder anfangs/ in acht genommen worden/ &#x017F;o<lb/>
i&#x017F;t es genug. Wie aber &#x017F;olche aufzurichten/ und zu<lb/>
verfertigen/ daß &#x017F;ie beglaubt &#x017F;eyen; Davon i&#x017F;t die<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Novella</hi></hi> 44. Key&#x017F;er Maximilian des Er&#x017F;ten<lb/>
Ordnung/ zu Unterrichtung der Offenen Nota-<lb/>
rien/ wie die ihre Aemter u&#x0364;ben &#x017F;ollen/ zu Co&#x0364;ln <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">An.</hi></hi><lb/>
1512. auffgericht/ <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Bonaventura Gauerus di&#x017F;pu-<lb/>
tat. extraordin.</hi> 3. <hi rendition="#i">conclus.</hi></hi> 32. Die unter&#x017F;chidliche<lb/>
Notariat-Bu&#x0364;cher/ als/ Abraham Sauers/ A-<lb/>
dam Volckmans/ Philip Mei&#x017F;ters/ Johann<lb/>
Rudolph Satlers/ Matthi<hi rendition="#aq">æ</hi> Hertels/ und an-<lb/>
derer mehr; &#x017F;onderlich aber <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Jacobus</hi> B<hi rendition="#i">ornitius de</hi></hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">In&#x017F;tru-</hi></hi></fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[186/0210] Die 43. Frag/ des 3. Hundert. koͤnne nicht zu ziehen. Wann namlich eine Tochter ſich an einen ehrlichen Mann verheuratet hat. Sihe Gail. lib. 2. obſerv. 95. n. 17. Coraſium Miſ- cellaneorum juris civil. lib. 1. c. 17. Joan. Sichar- dum adtit. 4. lib. 5. Cod. de Nuptiis, l. 5. num. 7. & 8. und was oben bey der 12. Frag einkommen iſt. Die 43. Frag. Muͤßen die Zeugen/ in allen Jn- ſtrumenten/ oder offentlich aufge- richten Schriften/ ſich underſchreiben? DEr offentlichen Jnſtrumen- ten Gewalt/ und Anſehen/ iſt ſo groß/ daß Sie vor Gericht voͤlligen Glauben machen; und wann die darzue gehoͤrige ſtuͤck ein mal/ oder anfangs/ in acht genommen worden/ ſo iſt es genug. Wie aber ſolche aufzurichten/ und zu verfertigen/ daß ſie beglaubt ſeyen; Davon iſt die Novella 44. Keyſer Maximilian des Erſten Ordnung/ zu Unterrichtung der Offenen Nota- rien/ wie die ihre Aemter uͤben ſollen/ zu Coͤln An. 1512. auffgericht/ Bonaventura Gauerus diſpu- tat. extraordin. 3. conclus. 32. Die unterſchidliche Notariat-Buͤcher/ als/ Abraham Sauers/ A- dam Volckmans/ Philip Meiſters/ Johann Rudolph Satlers/ Matthiæ Hertels/ und an- derer mehr; ſonderlich aber Jacobus Bornitius de Inſtru-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria03_1659
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria03_1659/210
Zitationshilfe: Zeiller, Martin: Centvria III. Variarvm Quæstionvm. Bd. 3. Ulm, 1659, S. 186. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria03_1659/210>, abgerufen am 14.04.2021.