Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Zeiller, Martin: Centvria III. Variarvm Quæstionvm. Bd. 3. Ulm, 1659.

Bild:
<< vorherige Seite
Die 44. Frag/ des 3. Hundert.

Wann der Kauffmann/ oder deme die Bü-
cher &c. gehört/ todt/ so thuet man nichts destowe-
niger denselben nachgehen; dieweil der darzwi-
schen gekommene Tod an stat des Ayds ist/ und
nicht weniger Glauben verdienet/ als ein leiblicher
Ayd; dieweil nicht erachtet wird/ daß Jemand
uneingedenck seiner Seeligkeit/ und in der Sünde
absterben wolle/ c. sancimus. 1. 26. Caus. quaest. 7. l.
fin. C. ad L. Iul. repetund.
Man auch in der
Kauffleut Gericht nach der Billicheit urtheilet/
und auff Trau/ und Glauben sihet. Dann/ wann
man dergleichen Bücher etc. in Zweifel ziehen wol-
te/ so wurde das gemeine Gewerb leichtlich in Zer-
rüttung kommen/ und viel Kaufleute von den
Handlungen abstehen; D. Ayrer d. l. n. 6. 7. 8.
und die Er daselbst anziehet. Wann du hievon
ein mehrers zu wißen begerest/ kanstu/ ohnmaß-
geblich/ den Mascardum de Probat. im Regi-
ster/ item Menochium de arbitrar. judic. quae-
stion. lib.
2. cas.
91. 92. & 93. und Benvenutum
Straccham,
in seinem Buch von der Kaufman-
schaft/ aufschlagen.

Die 45. Frag.
Jst das Würffelspiel erlaubt:
Und was hat man bey den Wettun-
gen/ und Glück-Häfen
zu bedencken?
Das
Die 44. Frag/ des 3. Hundert.

Wann der Kauffmann/ oder deme die Buͤ-
cher &c. gehoͤrt/ todt/ ſo thuet man nichts deſtowe-
niger denſelben nachgehen; dieweil der darzwi-
ſchen gekommene Tod an ſtat des Ayds iſt/ und
nicht weniger Glauben verdienet/ als ein leiblicher
Ayd; dieweil nicht erachtet wird/ daß Jemand
uneingedenck ſeiner Seeligkeit/ und in der Suͤnde
abſterben wolle/ c. ſancimus. 1. 26. Caus. quæſt. 7. l.
fin. C. ad L. Iul. repetund.
Man auch in der
Kauffleut Gericht nach der Billicheit urtheilet/
und auff Trau/ und Glauben ſihet. Dann/ wann
man dergleichen Buͤcher ꝛc. in Zweifel ziehen wol-
te/ ſo wurde das gemeine Gewerb leichtlich in Zer-
ruͤttung kommen/ und viel Kaufleute von den
Handlungen abſtehen; D. Ayrer d. l. n. 6. 7. 8.
und die Er daſelbſt anziehet. Wann du hievon
ein mehrers zu wißen begereſt/ kanſtu/ ohnmaß-
geblich/ den Mascardum de Probat. im Regi-
ſter/ item Menochium de arbitrar. judic. quæ-
ſtion. lib.
2. cas.
91. 92. & 93. und Benvenutum
Straccham,
in ſeinem Buch von der Kaufman-
ſchaft/ aufſchlagen.

Die 45. Frag.
Jſt das Wuͤrffelſpiel erlaubt:
Und was hat man bey den Wettun-
gen/ und Gluͤck-Haͤfen
zu bedencken?
Das
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0216" n="192"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Die 44. Frag/ des 3. Hundert.</hi> </fw><lb/>
          <p>Wann der Kauffmann/ oder deme die Bu&#x0364;-<lb/>
cher <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">&amp;c.</hi></hi> geho&#x0364;rt/ todt/ &#x017F;o thuet man nichts de&#x017F;towe-<lb/>
niger den&#x017F;elben nachgehen; dieweil der darzwi-<lb/>
&#x017F;chen gekommene Tod an &#x017F;tat des Ayds i&#x017F;t/ und<lb/>
nicht weniger Glauben verdienet/ als ein leiblicher<lb/>
Ayd; dieweil nicht erachtet wird/ daß Jemand<lb/>
uneingedenck &#x017F;einer Seeligkeit/ und in der Su&#x0364;nde<lb/>
ab&#x017F;terben wolle/ <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">c. &#x017F;ancimus.</hi> 1. 26. <hi rendition="#i">Caus. quæ&#x017F;t.</hi> 7. <hi rendition="#i">l.<lb/>
fin. C. ad L. Iul. repetund.</hi></hi> Man auch in der<lb/>
Kauffleut Gericht nach der Billicheit urtheilet/<lb/>
und auff Trau/ und Glauben &#x017F;ihet. Dann/ wann<lb/>
man dergleichen Bu&#x0364;cher &#xA75B;c. in Zweifel ziehen wol-<lb/>
te/ &#x017F;o wurde das gemeine Gewerb leichtlich in Zer-<lb/>
ru&#x0364;ttung kommen/ und viel Kaufleute von den<lb/>
Handlungen ab&#x017F;tehen; D. Ayrer <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">d. l. n.</hi></hi> 6. 7. 8.<lb/>
und die Er da&#x017F;elb&#x017F;t anziehet. Wann du hievon<lb/>
ein mehrers zu wißen begere&#x017F;t/ kan&#x017F;tu/ ohnmaß-<lb/>
geblich/ den <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Mascardum de Probat.</hi></hi> im Regi-<lb/>
&#x017F;ter/ item <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Menochium de arbitrar. judic. quæ-<lb/>
&#x017F;tion. lib.</hi> 2. <hi rendition="#i">cas.</hi></hi> 91. 92. <hi rendition="#i">&amp;</hi> 93. und <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Benvenutum<lb/>
Straccham,</hi></hi> in &#x017F;einem Buch von der Kaufman-<lb/>
&#x017F;chaft/ auf&#x017F;chlagen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Die 45. Frag.<lb/>
J&#x017F;t das Wu&#x0364;rffel&#x017F;piel erlaubt:<lb/>
Und was hat man bey den Wettun-<lb/>
gen/ und Glu&#x0364;ck-Ha&#x0364;fen<lb/>
zu bedencken?</hi> </head><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">Das</hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[192/0216] Die 44. Frag/ des 3. Hundert. Wann der Kauffmann/ oder deme die Buͤ- cher &c. gehoͤrt/ todt/ ſo thuet man nichts deſtowe- niger denſelben nachgehen; dieweil der darzwi- ſchen gekommene Tod an ſtat des Ayds iſt/ und nicht weniger Glauben verdienet/ als ein leiblicher Ayd; dieweil nicht erachtet wird/ daß Jemand uneingedenck ſeiner Seeligkeit/ und in der Suͤnde abſterben wolle/ c. ſancimus. 1. 26. Caus. quæſt. 7. l. fin. C. ad L. Iul. repetund. Man auch in der Kauffleut Gericht nach der Billicheit urtheilet/ und auff Trau/ und Glauben ſihet. Dann/ wann man dergleichen Buͤcher ꝛc. in Zweifel ziehen wol- te/ ſo wurde das gemeine Gewerb leichtlich in Zer- ruͤttung kommen/ und viel Kaufleute von den Handlungen abſtehen; D. Ayrer d. l. n. 6. 7. 8. und die Er daſelbſt anziehet. Wann du hievon ein mehrers zu wißen begereſt/ kanſtu/ ohnmaß- geblich/ den Mascardum de Probat. im Regi- ſter/ item Menochium de arbitrar. judic. quæ- ſtion. lib. 2. cas. 91. 92. & 93. und Benvenutum Straccham, in ſeinem Buch von der Kaufman- ſchaft/ aufſchlagen. Die 45. Frag. Jſt das Wuͤrffelſpiel erlaubt: Und was hat man bey den Wettun- gen/ und Gluͤck-Haͤfen zu bedencken? Das

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria03_1659
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria03_1659/216
Zitationshilfe: Zeiller, Martin: Centvria III. Variarvm Quæstionvm. Bd. 3. Ulm, 1659, S. 192. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria03_1659/216>, abgerufen am 15.04.2021.