Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Zeiller, Martin: Centvria III. Variarvm Quæstionvm. Bd. 3. Ulm, 1659.

Bild:
<< vorherige Seite

Die 46. Frag/ des 3. Hundert.
ziehet. Und dieser Mainung/ daß die Mütter/
im Nothfall/ und Hungers halber/ ihre Kinder
verkäuffen mögen/ ist auch Quirinus Kubach cent.
1. quaest. politico-jurid. 2. decur.
8. da Er auch/ in
der 3. Frag/ dem VVesenbecio, in p, beyfält/
daß ein Vatter/ außer der Armuet/ und Mangel/
wegen einer ehehaften andern Ursach/ als wann
er in der Gefängnus/ weil er sich nicht lösen kan/
sterben müeste/ seinen Sohn verkauffen möge.
Dissent. quo ad Matrem, Dn. D. Henr. David
Chuno, & Dn. Balth. Gockel. in disp. de Sacris Pa-
ternis, th.
27. Zwar ich mich nicht erinnere/ gele-
sen zu haben/ daß die Müttern/ Kinder verkauft/
aber wol/ daß Sie in der Hungersnoth dieselbe ge-
eßen haben; wie wir deßen auch ein exempel im 2.
Buch von den Königen Cap. 6. v. 29. haben.
Jn der Belagerung der Statt Jerusalem/ sagte
ein Adeliches Weib/ Nahmens Maria/ zu ihrem
Söhnlein/ beym Iosepho, im 7. Buch vom Jüdi-
schen Krieg/ Cap. 8. Ach Kind/ wem soll ich dich/
als ein elendes Tröpflein/ im Krieg/ im Hunger/
in der Auffruhr/ behalten? Wann du schon le-
bendig bleibest/ mustu doch der Römer Knecht
seyn: aber der Hunger ist diser Knechtschafft vor-
kommen; seye deßwegen mir zu einer Speise. Und
als sie das gesagt/ hat sie das Kind gemetzget/ oder
geschlachtet; und davon geeßen; wie hievon/ und
was sich weiter mit dem überblibenen
begeben/ daselbst zu lesen.

Die
N iij

Die 46. Frag/ des 3. Hundert.
ziehet. Und dieſer Mainung/ daß die Muͤtter/
im Nothfall/ und Hungers halber/ ihre Kinder
verkaͤuffen moͤgen/ iſt auch Quirinus Kubach cent.
1. quæſt. politico-jurid. 2. decur.
8. da Er auch/ in
der 3. Frag/ dem VVeſenbecio, in π, beyfaͤlt/
daß ein Vatter/ außer der Armuet/ und Mangel/
wegen einer ehehaften andern Urſach/ als wann
er in der Gefaͤngnus/ weil er ſich nicht loͤſen kan/
ſterben muͤeſte/ ſeinen Sohn verkauffen moͤge.
Diſſent. quò ad Matrem, Dn. D. Henr. David
Chuno, & Dn. Balth. Gockel. in diſp. de Sacris Pa-
ternis, th.
27. Zwar ich mich nicht erinnere/ gele-
ſen zu haben/ daß die Muͤttern/ Kinder verkauft/
aber wol/ daß Sie in der Hungersnoth dieſelbe ge-
eßen haben; wie wir deßen auch ein exempel im 2.
Buch von den Koͤnigen Cap. 6. v. 29. haben.
Jn der Belagerung der Statt Jeruſalem/ ſagte
ein Adeliches Weib/ Nahmens Maria/ zu ihrem
Soͤhnlein/ beym Ioſepho, im 7. Buch vom Juͤdi-
ſchen Krieg/ Cap. 8. Ach Kind/ wem ſoll ich dich/
als ein elendes Troͤpflein/ im Krieg/ im Hunger/
in der Auffruhr/ behalten? Wann du ſchon le-
bendig bleibeſt/ muſtu doch der Roͤmer Knecht
ſeyn: aber der Hunger iſt diſer Knechtſchafft vor-
kommen; ſeye deßwegen mir zu einer Speiſe. Und
als ſie das geſagt/ hat ſie das Kind gemetzget/ oder
geſchlachtet; und davon geeßen; wie hievon/ und
was ſich weiter mit dem uͤberblibenen
begeben/ daſelbſt zu leſen.

Die
N iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0221" n="197"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die 46. Frag/ des 3. Hundert.</hi></fw><lb/>
ziehet. Und die&#x017F;er Mainung/ daß die Mu&#x0364;tter/<lb/>
im Nothfall/ und Hungers halber/ ihre Kinder<lb/>
verka&#x0364;uffen mo&#x0364;gen/ i&#x017F;t auch <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Quirinus Kubach cent.</hi><lb/>
1. <hi rendition="#i">quæ&#x017F;t. politico-jurid.</hi> 2. <hi rendition="#i">decur.</hi></hi> 8. da Er auch/ in<lb/>
der 3. Frag/ dem <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">VVe&#x017F;enbecio, in</hi></hi> &#x03C0;, beyfa&#x0364;lt/<lb/>
daß ein Vatter/ außer der Armuet/ und Mangel/<lb/>
wegen einer ehehaften andern Ur&#x017F;ach/ als wann<lb/>
er in der Gefa&#x0364;ngnus/ weil er &#x017F;ich nicht lo&#x0364;&#x017F;en kan/<lb/>
&#x017F;terben mu&#x0364;e&#x017F;te/ &#x017F;einen Sohn verkauffen mo&#x0364;ge.<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Di&#x017F;&#x017F;ent. quò ad Matrem, Dn. D. Henr. David<lb/>
Chuno, &amp; Dn. Balth. Gockel. in di&#x017F;p. de Sacris Pa-<lb/>
ternis, th.</hi></hi> 27. Zwar ich mich nicht erinnere/ gele-<lb/>
&#x017F;en zu haben/ daß die Mu&#x0364;ttern/ Kinder verkauft/<lb/>
aber wol/ daß Sie in der Hungersnoth die&#x017F;elbe ge-<lb/>
eßen haben; wie wir deßen auch ein exempel im 2.<lb/>
Buch von den Ko&#x0364;nigen Cap. 6. v. 29. haben.<lb/>
Jn der Belagerung der Statt Jeru&#x017F;alem/ &#x017F;agte<lb/>
ein Adeliches Weib/ Nahmens Maria/ zu ihrem<lb/>
So&#x0364;hnlein/ beym <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Io&#x017F;epho,</hi></hi> im 7. Buch vom Ju&#x0364;di-<lb/>
&#x017F;chen Krieg/ Cap. 8. Ach Kind/ wem &#x017F;oll ich dich/<lb/>
als ein elendes Tro&#x0364;pflein/ im Krieg/ im Hunger/<lb/>
in der Auffruhr/ behalten? Wann du &#x017F;chon le-<lb/>
bendig bleibe&#x017F;t/ mu&#x017F;tu doch der Ro&#x0364;mer Knecht<lb/>
&#x017F;eyn: aber der Hunger i&#x017F;t di&#x017F;er Knecht&#x017F;chafft vor-<lb/>
kommen; &#x017F;eye deßwegen mir zu einer Spei&#x017F;e. Und<lb/>
als &#x017F;ie das ge&#x017F;agt/ hat &#x017F;ie das Kind gemetzget/ oder<lb/>
ge&#x017F;chlachtet; und davon geeßen; wie hievon/ und<lb/><hi rendition="#c">was &#x017F;ich weiter mit dem u&#x0364;berblibenen<lb/>
begeben/ da&#x017F;elb&#x017F;t zu le&#x017F;en.</hi></p>
        </div><lb/>
        <fw place="bottom" type="sig"> <hi rendition="#fr">N iij</hi> </fw>
        <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">Die</hi> </fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[197/0221] Die 46. Frag/ des 3. Hundert. ziehet. Und dieſer Mainung/ daß die Muͤtter/ im Nothfall/ und Hungers halber/ ihre Kinder verkaͤuffen moͤgen/ iſt auch Quirinus Kubach cent. 1. quæſt. politico-jurid. 2. decur. 8. da Er auch/ in der 3. Frag/ dem VVeſenbecio, in π, beyfaͤlt/ daß ein Vatter/ außer der Armuet/ und Mangel/ wegen einer ehehaften andern Urſach/ als wann er in der Gefaͤngnus/ weil er ſich nicht loͤſen kan/ ſterben muͤeſte/ ſeinen Sohn verkauffen moͤge. Diſſent. quò ad Matrem, Dn. D. Henr. David Chuno, & Dn. Balth. Gockel. in diſp. de Sacris Pa- ternis, th. 27. Zwar ich mich nicht erinnere/ gele- ſen zu haben/ daß die Muͤttern/ Kinder verkauft/ aber wol/ daß Sie in der Hungersnoth dieſelbe ge- eßen haben; wie wir deßen auch ein exempel im 2. Buch von den Koͤnigen Cap. 6. v. 29. haben. Jn der Belagerung der Statt Jeruſalem/ ſagte ein Adeliches Weib/ Nahmens Maria/ zu ihrem Soͤhnlein/ beym Ioſepho, im 7. Buch vom Juͤdi- ſchen Krieg/ Cap. 8. Ach Kind/ wem ſoll ich dich/ als ein elendes Troͤpflein/ im Krieg/ im Hunger/ in der Auffruhr/ behalten? Wann du ſchon le- bendig bleibeſt/ muſtu doch der Roͤmer Knecht ſeyn: aber der Hunger iſt diſer Knechtſchafft vor- kommen; ſeye deßwegen mir zu einer Speiſe. Und als ſie das geſagt/ hat ſie das Kind gemetzget/ oder geſchlachtet; und davon geeßen; wie hievon/ und was ſich weiter mit dem uͤberblibenen begeben/ daſelbſt zu leſen. Die N iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria03_1659
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria03_1659/221
Zitationshilfe: Zeiller, Martin: Centvria III. Variarvm Quæstionvm. Bd. 3. Ulm, 1659, S. 197. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria03_1659/221>, abgerufen am 09.05.2021.