Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Zeiller, Martin: Centvria III. Variarvm Quæstionvm. Bd. 3. Ulm, 1659.

Bild:
<< vorherige Seite

Die 47. Frag/ des 3. Hundert.
Willen/ bis du satt habest/ aber du solt nichts in
dein Gefäß thun. Wenn du in die Saat deines
Nehesten gehest/ so magstu mit der Hand Eeren
abrupfen; aber mit der Sicheln soltu nit drinnen
hin und her fahren. Welches aber nur dahin an-
gesehen/ daß die/ so eines Glaubens/ etwas/ iedoch
geringe Sachen/ erdulden/ und einander/ dieselbe
unbeschwert zugenießen/ zulaßen sollen. Jnsonder-
heit aber wird damit angedeutet/ daß iederzeit un-
sere Freygebigkeit/ gegen dem Nächsten/ so keine
Aecker/ Weinberg/ und Gärten hat/ offen stehen
solle/ damit Er/ neben Uns/ zugleich für die herr-
liche Gaben/ und Creaturen/ Gott zu loben/ Ur-
sach habe. Daß aber nichts ausgetragen/ oder
schaden gethan werden solle/ geschahe darumb/
auff daß die Gütter nicht gemein wurden/ sondern
ein Unterscheid zwischen dem Besitzer/ und An-
dern/ were/ und der den grösten Theil des Nutzens
hette/ so dabey die Arbeit angewendet hat. Dann
da solte alle Boßheit/ und ein schadhaftes Ge-
müete/ fern seyn; welches aber die haben/ so bey
tag/ und nacht/ heimlich/ und schleichend/ in die
Gärten gehen/ und in denselben/ Birn/ Aepfel/
Kirschen/ abbrechen/ die Bäume verderben/ auch
den Aeckern Rüeben/ Schotten oder Erbis/ und
anders mehr/ nemmen/ nach Hauß tragen/ sich/
und ihr Vich/ lange Zeit davon erhalten. Wann
aber Einer aus Kranckheit/ oder weiten Weg/

hellig/
N iiij

Die 47. Frag/ des 3. Hundert.
Willen/ bis du ſatt habeſt/ aber du ſolt nichts in
dein Gefaͤß thun. Wenn du in die Saat deines
Neheſten geheſt/ ſo magſtu mit der Hand Eeren
abrupfen; aber mit der Sicheln ſoltu nit drinnen
hin und her fahren. Welches aber nur dahin an-
geſehen/ daß die/ ſo eines Glaubens/ etwas/ iedoch
geringe Sachen/ erdulden/ und einander/ dieſelbe
unbeſchwert zugenießen/ zulaßen ſollen. Jnſonder-
heit aber wird damit angedeutet/ daß iederzeit un-
ſere Freygebigkeit/ gegen dem Naͤchſten/ ſo keine
Aecker/ Weinberg/ und Gaͤrten hat/ offen ſtehen
ſolle/ damit Er/ neben Uns/ zugleich fuͤr die herr-
liche Gaben/ und Creaturen/ Gott zu loben/ Ur-
ſach habe. Daß aber nichts ausgetragen/ oder
ſchaden gethan werden ſolle/ geſchahe darumb/
auff daß die Guͤtter nicht gemein wurden/ ſondern
ein Unterſcheid zwiſchen dem Beſitzer/ und An-
dern/ were/ und der den groͤſten Theil des Nutzens
hette/ ſo dabey die Arbeit angewendet hat. Dann
da ſolte alle Boßheit/ und ein ſchadhaftes Ge-
muͤete/ fern ſeyn; welches aber die haben/ ſo bey
tag/ und nacht/ heimlich/ und ſchleichend/ in die
Gaͤrten gehen/ und in denſelben/ Birn/ Aepfel/
Kirſchen/ abbrechen/ die Baͤume verderben/ auch
den Aeckern Ruͤeben/ Schotten oder Erbis/ und
anders mehr/ nemmen/ nach Hauß tragen/ ſich/
und ihr Vich/ lange Zeit davon erhalten. Wann
aber Einer aus Kranckheit/ oder weiten Weg/

hellig/
N iiij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0223" n="199"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die 47. Frag/ des 3. Hundert.</hi></fw><lb/>
Willen/ bis du &#x017F;att habe&#x017F;t/ aber du &#x017F;olt nichts in<lb/>
dein Gefa&#x0364;ß thun. Wenn du in die Saat deines<lb/>
Nehe&#x017F;ten gehe&#x017F;t/ &#x017F;o mag&#x017F;tu mit der Hand Eeren<lb/>
abrupfen; aber mit der Sicheln &#x017F;oltu nit drinnen<lb/>
hin und her fahren. Welches aber nur dahin an-<lb/>
ge&#x017F;ehen/ daß die/ &#x017F;o eines Glaubens/ etwas/ iedoch<lb/>
geringe Sachen/ erdulden/ und einander/ die&#x017F;elbe<lb/>
unbe&#x017F;chwert zugenießen/ zulaßen &#x017F;ollen. Jn&#x017F;onder-<lb/>
heit aber wird damit angedeutet/ daß iederzeit un-<lb/>
&#x017F;ere Freygebigkeit/ gegen dem Na&#x0364;ch&#x017F;ten/ &#x017F;o keine<lb/>
Aecker/ Weinberg/ und Ga&#x0364;rten hat/ offen &#x017F;tehen<lb/>
&#x017F;olle/ damit Er/ neben Uns/ zugleich fu&#x0364;r die herr-<lb/>
liche Gaben/ und Creaturen/ Gott zu loben/ Ur-<lb/>
&#x017F;ach habe. Daß aber nichts ausgetragen/ oder<lb/>
&#x017F;chaden gethan werden &#x017F;olle/ ge&#x017F;chahe darumb/<lb/>
auff daß die Gu&#x0364;tter nicht gemein wurden/ &#x017F;ondern<lb/>
ein Unter&#x017F;cheid zwi&#x017F;chen dem Be&#x017F;itzer/ und An-<lb/>
dern/ were/ und der den gro&#x0364;&#x017F;ten Theil des Nutzens<lb/>
hette/ &#x017F;o dabey die Arbeit angewendet hat. Dann<lb/>
da &#x017F;olte alle Boßheit/ und ein &#x017F;chadhaftes Ge-<lb/>
mu&#x0364;ete/ fern &#x017F;eyn; welches aber die haben/ &#x017F;o bey<lb/>
tag/ und nacht/ heimlich/ und &#x017F;chleichend/ in die<lb/>
Ga&#x0364;rten gehen/ und in den&#x017F;elben/ Birn/ Aepfel/<lb/>
Kir&#x017F;chen/ abbrechen/ die Ba&#x0364;ume verderben/ auch<lb/>
den Aeckern Ru&#x0364;eben/ Schotten oder Erbis/ und<lb/>
anders mehr/ nemmen/ nach Hauß tragen/ &#x017F;ich/<lb/>
und ihr Vich/ lange Zeit davon erhalten. Wann<lb/>
aber Einer aus Kranckheit/ oder weiten Weg/<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">N iiij</fw><fw place="bottom" type="catch">hellig/</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[199/0223] Die 47. Frag/ des 3. Hundert. Willen/ bis du ſatt habeſt/ aber du ſolt nichts in dein Gefaͤß thun. Wenn du in die Saat deines Neheſten geheſt/ ſo magſtu mit der Hand Eeren abrupfen; aber mit der Sicheln ſoltu nit drinnen hin und her fahren. Welches aber nur dahin an- geſehen/ daß die/ ſo eines Glaubens/ etwas/ iedoch geringe Sachen/ erdulden/ und einander/ dieſelbe unbeſchwert zugenießen/ zulaßen ſollen. Jnſonder- heit aber wird damit angedeutet/ daß iederzeit un- ſere Freygebigkeit/ gegen dem Naͤchſten/ ſo keine Aecker/ Weinberg/ und Gaͤrten hat/ offen ſtehen ſolle/ damit Er/ neben Uns/ zugleich fuͤr die herr- liche Gaben/ und Creaturen/ Gott zu loben/ Ur- ſach habe. Daß aber nichts ausgetragen/ oder ſchaden gethan werden ſolle/ geſchahe darumb/ auff daß die Guͤtter nicht gemein wurden/ ſondern ein Unterſcheid zwiſchen dem Beſitzer/ und An- dern/ were/ und der den groͤſten Theil des Nutzens hette/ ſo dabey die Arbeit angewendet hat. Dann da ſolte alle Boßheit/ und ein ſchadhaftes Ge- muͤete/ fern ſeyn; welches aber die haben/ ſo bey tag/ und nacht/ heimlich/ und ſchleichend/ in die Gaͤrten gehen/ und in denſelben/ Birn/ Aepfel/ Kirſchen/ abbrechen/ die Baͤume verderben/ auch den Aeckern Ruͤeben/ Schotten oder Erbis/ und anders mehr/ nemmen/ nach Hauß tragen/ ſich/ und ihr Vich/ lange Zeit davon erhalten. Wann aber Einer aus Kranckheit/ oder weiten Weg/ hellig/ N iiij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria03_1659
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria03_1659/223
Zitationshilfe: Zeiller, Martin: Centvria III. Variarvm Quæstionvm. Bd. 3. Ulm, 1659, S. 199. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria03_1659/223>, abgerufen am 13.05.2021.