Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Zeiller, Martin: Centvria III. Variarvm Quæstionvm. Bd. 3. Ulm, 1659.

Bild:
<< vorherige Seite

Die 50. Frag/ des 3. Hundert.
die Leib-Straff mit den Ehebrechern vorgenom-
men/ wie anderswo aus Thuano, Bericht gesche-
hen ist. Sihe ein mehrers hievon beym Berlichio,
part.
4. conclus.
27. Und daß/ wann Einer sich/
wegen des begangenen Ehebruchs/ verglichen/
Er hernach das Weib/ solches Ehebruchs halber/
nicht mehr anklagen könne/ den obernanten D.
Mejerum, d. th.
13. quaest.
3.

Die 50. Frag.
Wie wird der Mein-Eyd
gestrafft?

ES werden Leuthe gefunden/
die vermeinen/ daß die Mein-Eydigen
zu straffen allein Gott gebüre/ als deßen
Nahmen sie/ im schwören/ vergeblich geführt ha-
ben. Und tractiret auch Fichardus consil. 148. nu.
5. vol.
2. diese Frag/ ob der Meineyd auch mit ei-
ner Weltlichen Straff abgestrafft werden könne?
und beschließet; es möge auch eine Weltliche Obrig-
keit den Meyneyd/ aber nach Wilkur/ und gestalt
der Sachen/ und unterschidlicher Fälle/ entweder
schärffer/ oder gelinder/ bestraffen. Und beweiset
nächst angezogner D. Iustus Mejer, de Transa-
ctionibus th.
20. quaest.
1. daß in den Rechts-Bü-
chern eine den Mein-Eydigen verordnete Straff
gefunden werde; da Er auch unterschiedliche
Rechts gelehrten/ und darunter Menocnium,

de

Die 50. Frag/ des 3. Hundert.
die Leib-Straff mit den Ehebrechern vorgenom-
men/ wie anderswo aus Thuano, Bericht geſche-
hen iſt. Sihe ein mehrers hievon beym Berlichio,
part.
4. concluſ.
27. Und daß/ wann Einer ſich/
wegen des begangenen Ehebruchs/ verglichen/
Er hernach das Weib/ ſolches Ehebruchs halber/
nicht mehr anklagen koͤnne/ den obernanten D.
Mejerum, d. th.
13. quæſt.
3.

Die 50. Frag.
Wie wird der Mein-Eyd
geſtrafft?

ES werden Leuthe gefunden/
die vermeinen/ daß die Mein-Eydigen
zu ſtraffen allein Gott gebuͤre/ als deßen
Nahmen ſie/ im ſchwoͤren/ vergeblich gefuͤhrt ha-
ben. Und tractiret auch Fichardus conſil. 148. nu.
5. vol.
2. dieſe Frag/ ob der Meineyd auch mit ei-
ner Weltlichen Straff abgeſtrafft werden koͤnne?
uñ beſchließet; es moͤge auch eine Weltliche Obrig-
keit den Meyneyd/ aber nach Wilkur/ und geſtalt
der Sachen/ und unterſchidlicher Faͤlle/ entweder
ſchaͤrffer/ oder gelinder/ beſtraffen. Und beweiſet
naͤchſt angezogner D. Iuſtus Mejer, de Tranſa-
ctionibus th.
20. quæſt.
1. daß in den Rechts-Buͤ-
chern eine den Mein-Eydigen verordnete Straff
gefunden werde; da Er auch unterſchiedliche
Rechts gelehrten/ und darunter Menocnium,

de
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0230" n="206"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die 50. Frag/ des 3. Hundert.</hi></fw><lb/>
die Leib-Straff mit den Ehebrechern vorgenom-<lb/>
men/ wie anderswo aus <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Thuano,</hi></hi> Bericht ge&#x017F;che-<lb/>
hen i&#x017F;t. Sihe ein mehrers hievon beym <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Berlichio,<lb/>
part.</hi> 4. <hi rendition="#i">conclu&#x017F;.</hi></hi> 27. Und daß/ wann Einer &#x017F;ich/<lb/>
wegen des begangenen Ehebruchs/ verglichen/<lb/>
Er hernach das Weib/ &#x017F;olches Ehebruchs halber/<lb/>
nicht mehr anklagen ko&#x0364;nne/ den obernanten <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">D.<lb/>
Mejerum, d. th.</hi> 13. <hi rendition="#i">quæ&#x017F;t.</hi></hi> 3.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Die 50. Frag.<lb/>
Wie wird der Mein-Eyd<lb/>
ge&#x017F;trafft?</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">E</hi><hi rendition="#fr">S werden Leuthe gefunden/</hi><lb/>
die vermeinen/ daß die Mein-Eydigen<lb/>
zu &#x017F;traffen allein Gott gebu&#x0364;re/ als deßen<lb/>
Nahmen &#x017F;ie/ im &#x017F;chwo&#x0364;ren/ vergeblich gefu&#x0364;hrt ha-<lb/>
ben. Und tractiret auch <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Fichardus con&#x017F;il.</hi> 148. <hi rendition="#i">nu.</hi><lb/>
5. <hi rendition="#i">vol.</hi></hi> 2. die&#x017F;e Frag/ ob der Meineyd auch mit ei-<lb/>
ner Weltlichen Straff abge&#x017F;trafft werden ko&#x0364;nne?<lb/>
un&#x0303; be&#x017F;chließet; es mo&#x0364;ge auch eine Weltliche Obrig-<lb/>
keit den Meyneyd/ aber nach Wilkur/ und ge&#x017F;talt<lb/>
der Sachen/ und unter&#x017F;chidlicher Fa&#x0364;lle/ entweder<lb/>
&#x017F;cha&#x0364;rffer/ oder gelinder/ be&#x017F;traffen. Und bewei&#x017F;et<lb/>
na&#x0364;ch&#x017F;t angezogner <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">D. Iu&#x017F;tus Mejer, de Tran&#x017F;a-<lb/>
ctionibus th.</hi> 20. <hi rendition="#i">quæ&#x017F;t.</hi></hi> 1. daß in den Rechts-Bu&#x0364;-<lb/>
chern eine den Mein-Eydigen verordnete Straff<lb/>
gefunden werde; da Er auch unter&#x017F;chiedliche<lb/>
Rechts gelehrten/ und darunter <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Menocnium,</hi></hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">de</hi></hi></fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[206/0230] Die 50. Frag/ des 3. Hundert. die Leib-Straff mit den Ehebrechern vorgenom- men/ wie anderswo aus Thuano, Bericht geſche- hen iſt. Sihe ein mehrers hievon beym Berlichio, part. 4. concluſ. 27. Und daß/ wann Einer ſich/ wegen des begangenen Ehebruchs/ verglichen/ Er hernach das Weib/ ſolches Ehebruchs halber/ nicht mehr anklagen koͤnne/ den obernanten D. Mejerum, d. th. 13. quæſt. 3. Die 50. Frag. Wie wird der Mein-Eyd geſtrafft? ES werden Leuthe gefunden/ die vermeinen/ daß die Mein-Eydigen zu ſtraffen allein Gott gebuͤre/ als deßen Nahmen ſie/ im ſchwoͤren/ vergeblich gefuͤhrt ha- ben. Und tractiret auch Fichardus conſil. 148. nu. 5. vol. 2. dieſe Frag/ ob der Meineyd auch mit ei- ner Weltlichen Straff abgeſtrafft werden koͤnne? uñ beſchließet; es moͤge auch eine Weltliche Obrig- keit den Meyneyd/ aber nach Wilkur/ und geſtalt der Sachen/ und unterſchidlicher Faͤlle/ entweder ſchaͤrffer/ oder gelinder/ beſtraffen. Und beweiſet naͤchſt angezogner D. Iuſtus Mejer, de Tranſa- ctionibus th. 20. quæſt. 1. daß in den Rechts-Buͤ- chern eine den Mein-Eydigen verordnete Straff gefunden werde; da Er auch unterſchiedliche Rechts gelehrten/ und darunter Menocnium, de

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria03_1659
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria03_1659/230
Zitationshilfe: Zeiller, Martin: Centvria III. Variarvm Quæstionvm. Bd. 3. Ulm, 1659, S. 206. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria03_1659/230>, abgerufen am 22.04.2021.