Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Zeiller, Martin: Centvria III. Variarvm Quæstionvm. Bd. 3. Ulm, 1659.

Bild:
<< vorherige Seite

Die 51. Frag/ des 3. Hundert.
nelius in Otio VVratislav. c. 15. diese Eydsformul
für guet helt: So wahr mir Gott helff, oder/ So
wahr mir GOtt helff/ durch JEsum Christum/
unsern Erlöser: Oder/ so wahr mir Gott helff/
nach seinem H. Wort.

Die 51. Frag.
Was ist in des Haubts Zuestän-
den nutzlichen zu gebrauchen?

ES hat das Haubt allerley
Zuestände/ darfür aber auch allerley
guete Mittel verhanden seyn/ deren al-
hie nur etliche/ aus einem geschribnen Buch/ ein-
gebracht werden. Und zwar so wendet die

Kalte Gebresten des Haubts/ und wär-
met/ Nägleinblumenwein; item/ Majoran/ mit
Rosmarin/ Betonien/ Melißen/ und Salbey/ in
Wein gesotten/ und iederzeit einen guten Trunck da-
von gethan: item frischer Maioran zerriben/ und in
die Naßlöcher gethan. Also seyn guet Lavendel/
Salbey/ und eingemachte Muscatnuß. Jtem/
nimm Zimmetrinden/ Jngwer/ und Calmus/ ie-
des ein halb Lot/ Pariskörner/ oder Cardomöm-
lein/ 1. Quintl/ Pfeffer/ und Mußcatenblühe/ ie-
des ein halbs quintlein/ Cubeben Zween scrupel/
mache solche stuck zu einem Pulver/ thue Zucker/
und einhalbs quintlein Aniß/ darzue/ und iße da-
von Meth getruncken ist auch guet.

Wider die Haubt-Flüße brauche stätigs Sal-
bey/ Kramer-Nägelein/ oder schlucke etlich Ma-

stix-
O

Die 51. Frag/ des 3. Hundert.
nelius in Otio VVratislav. c. 15. dieſe Eydsformul
fuͤr guet helt: So wahr mir Gott helff, oder/ So
wahr mir GOtt helff/ durch JEſum Chriſtum/
unſern Erloͤſer: Oder/ ſo wahr mir Gott helff/
nach ſeinem H. Wort.

Die 51. Frag.
Was iſt in des Haubts Zueſtaͤn-
den nutzlichen zu gebrauchen?

ES hat das Haubt allerley
Zueſtaͤnde/ darfuͤr aber auch allerley
guete Mittel verhanden ſeyn/ deren al-
hie nur etliche/ aus einem geſchribnen Buch/ ein-
gebracht werden. Und zwar ſo wendet die

Kalte Gebreſten des Haubts/ und waͤr-
met/ Naͤgleinblumenwein; item/ Majoran/ mit
Roſmarin/ Betonien/ Melißen/ und Salbey/ in
Wein geſotten/ uñ iederzeit einen guten Trunck da-
von gethan: item friſcher Maioran zerꝛiben/ uñ in
die Naßloͤcher gethan. Alſo ſeyn guet Lavendel/
Salbey/ und eingemachte Muſcatnuß. Jtem/
nimm Zimmetrinden/ Jngwer/ und Calmus/ ie-
des ein halb Lot/ Pariskoͤrner/ oder Cardomoͤm-
lein/ 1. Quintl/ Pfeffer/ und Mußcatenbluͤhe/ ie-
des ein halbs quintlein/ Cubeben Zween ſcrupel/
mache ſolche ſtuck zu einem Pulver/ thue Zucker/
und einhalbs quintlein Aniß/ darzue/ und iße da-
von Meth getruncken iſt auch guet.

Wider die Haubt-Fluͤße brauche ſtaͤtigs Sal-
bey/ Kramer-Naͤgelein/ oder ſchlucke etlich Ma-

ſtix-
O
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0233" n="109[209]"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die 51. Frag/ des 3. Hundert.</hi></fw><lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">nelius in Otio VVratislav. c.</hi></hi> 15. die&#x017F;e Eydsformul<lb/>
fu&#x0364;r guet helt: So wahr mir Gott helff, oder/ So<lb/>
wahr mir GOtt helff/ durch JE&#x017F;um Chri&#x017F;tum/<lb/>
un&#x017F;ern Erlo&#x0364;&#x017F;er: Oder/ &#x017F;o wahr mir Gott helff/<lb/>
nach &#x017F;einem H. Wort.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Die 51. Frag.<lb/>
Was i&#x017F;t in des Haubts Zue&#x017F;ta&#x0364;n-<lb/>
den nutzlichen zu gebrauchen?</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">E</hi><hi rendition="#fr">S hat das Haubt allerley</hi><lb/>
Zue&#x017F;ta&#x0364;nde/ darfu&#x0364;r aber auch allerley<lb/>
guete Mittel verhanden &#x017F;eyn/ deren al-<lb/>
hie nur etliche/ aus einem ge&#x017F;chribnen Buch/ ein-<lb/>
gebracht werden. Und zwar &#x017F;o wendet die</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Kalte Gebre&#x017F;ten des Haubts/</hi> und wa&#x0364;r-<lb/>
met/ Na&#x0364;gleinblumenwein; item/ Majoran/ mit<lb/>
Ro&#x017F;marin/ Betonien/ Melißen/ und Salbey/ in<lb/>
Wein ge&#x017F;otten/ un&#x0303; iederzeit einen guten Trunck da-<lb/>
von gethan: item fri&#x017F;cher Maioran zer&#xA75B;iben/ un&#x0303; in<lb/>
die Naßlo&#x0364;cher gethan. Al&#x017F;o &#x017F;eyn guet Lavendel/<lb/>
Salbey/ und eingemachte Mu&#x017F;catnuß. Jtem/<lb/>
nimm Zimmetrinden/ Jngwer/ und Calmus/ ie-<lb/>
des ein halb Lot/ Parisko&#x0364;rner/ oder Cardomo&#x0364;m-<lb/>
lein/ 1. Quintl/ Pfeffer/ und Mußcatenblu&#x0364;he/ ie-<lb/>
des ein halbs quintlein/ Cubeben Zween &#x017F;crupel/<lb/>
mache &#x017F;olche &#x017F;tuck zu einem Pulver/ thue Zucker/<lb/>
und einhalbs quintlein Aniß/ darzue/ und iße da-<lb/>
von Meth getruncken i&#x017F;t auch guet.</p><lb/>
          <p>Wider die Haubt-Flu&#x0364;ße brauche &#x017F;ta&#x0364;tigs Sal-<lb/>
bey/ Kramer-Na&#x0364;gelein/ oder &#x017F;chlucke etlich Ma-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">O</fw><fw place="bottom" type="catch">&#x017F;tix-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[109[209]/0233] Die 51. Frag/ des 3. Hundert. nelius in Otio VVratislav. c. 15. dieſe Eydsformul fuͤr guet helt: So wahr mir Gott helff, oder/ So wahr mir GOtt helff/ durch JEſum Chriſtum/ unſern Erloͤſer: Oder/ ſo wahr mir Gott helff/ nach ſeinem H. Wort. Die 51. Frag. Was iſt in des Haubts Zueſtaͤn- den nutzlichen zu gebrauchen? ES hat das Haubt allerley Zueſtaͤnde/ darfuͤr aber auch allerley guete Mittel verhanden ſeyn/ deren al- hie nur etliche/ aus einem geſchribnen Buch/ ein- gebracht werden. Und zwar ſo wendet die Kalte Gebreſten des Haubts/ und waͤr- met/ Naͤgleinblumenwein; item/ Majoran/ mit Roſmarin/ Betonien/ Melißen/ und Salbey/ in Wein geſotten/ uñ iederzeit einen guten Trunck da- von gethan: item friſcher Maioran zerꝛiben/ uñ in die Naßloͤcher gethan. Alſo ſeyn guet Lavendel/ Salbey/ und eingemachte Muſcatnuß. Jtem/ nimm Zimmetrinden/ Jngwer/ und Calmus/ ie- des ein halb Lot/ Pariskoͤrner/ oder Cardomoͤm- lein/ 1. Quintl/ Pfeffer/ und Mußcatenbluͤhe/ ie- des ein halbs quintlein/ Cubeben Zween ſcrupel/ mache ſolche ſtuck zu einem Pulver/ thue Zucker/ und einhalbs quintlein Aniß/ darzue/ und iße da- von Meth getruncken iſt auch guet. Wider die Haubt-Fluͤße brauche ſtaͤtigs Sal- bey/ Kramer-Naͤgelein/ oder ſchlucke etlich Ma- ſtix- O

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria03_1659
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria03_1659/233
Zitationshilfe: Zeiller, Martin: Centvria III. Variarvm Quæstionvm. Bd. 3. Ulm, 1659, S. 109[209]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria03_1659/233>, abgerufen am 14.04.2021.