Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Zeiller, Martin: Centvria III. Variarvm Quæstionvm. Bd. 3. Ulm, 1659.

Bild:
<< vorherige Seite

Die 53. Frag/ des 3. Hundert.
Balsam ist auch herrlich guet; welcher also be-
raitet wird/ olei nucis myristicae stillaticii ßj,
Ambrae gryseae verae gr. vj, succini nigri (Ambrae
nigrae dictae) praepar. gr. iij, olei e spica stillaticii
pauxil. Moschi Alexandrini gr. vj, Zibetti le-
ctiss. gr. X. olei succini albi stillat. q. s. incorporen-
tur, fermentescat in suum tempus.
Brauch da-
von/ auff ein mal nicht mehr dann ein Hanffkorn
groß/ vor den Schlag/ oben auf den Kopf/ gleich
in den Wirbel/ und in die Naßlöcher geschmieret.
Vor die Pest/ wan man durch einen Ort/ da es
stirbt/ raiset/ daran gerochen. Vor den Schwin-
del/ und Vergehung des Gesichts/ auff die Schei-
tel/ und Schläff/ geschmieret; in großer Ohn-
macht ein wenig in die Nasen; und/ vor das Klin-
gen der Ohren/ ein wenig in die Ohren gethan.

Die 53. Frag.
Woher entstehet die Fallende
Sucht? Und was brauchet
man darfür?

DJese Seuch/ so von den
Griechen Epilepsia, von den Lateinern
Morbus Comitialis, Caducus, Her-
culeus,
und Lunaticus, genant wird/ ist ein Ge-
brechen des Hirns/ auch ein schnelles Angreiffen/
und auffhalten/ aller sinnligkeit/ nemlich/ da den
Menschen der Verstand/ alle Kräften des Ge-

müets/

Die 53. Frag/ des 3. Hundert.
Balſam iſt auch herrlich guet; welcher alſo be-
raitet wird/ olei nucis myristicæ ſtillaticii Ʒj,
Ambræ gryſeæ veræ gr. vj, ſuccini nigri (Ambræ
nigræ dictæ) præpar. gr. iij, olei è ſpica ſtillaticii
pauxil. Moſchi Alexandrini gr. vj, Zibetti le-
ctiſſ. gr. X. olei ſuccini albi ſtillat. q. s. incorporen-
tur, fermenteſcat in ſuum tempus.
Brauch da-
von/ auff ein mal nicht mehr dann ein Hanffkorn
groß/ vor den Schlag/ oben auf den Kopf/ gleich
in den Wirbel/ und in die Naßloͤcher geſchmieret.
Vor die Peſt/ wan man durch einen Ort/ da es
ſtirbt/ raiſet/ daran gerochen. Vor den Schwin-
del/ und Vergehung des Geſichts/ auff die Schei-
tel/ und Schlaͤff/ geſchmieret; in großer Ohn-
macht ein wenig in die Naſen; und/ vor das Klin-
gen der Ohren/ ein wenig in die Ohren gethan.

Die 53. Frag.
Woher entſtehet die Fallende
Sucht? Und was brauchet
man darfuͤr?

DJeſe Seuch/ ſo von den
Griechen Epilepſia, von den Lateinern
Morbus Comitialis, Caducus, Her-
culeus,
und Lunaticus, genant wird/ iſt ein Ge-
brechen des Hirns/ auch ein ſchnelles Angreiffen/
und auffhalten/ aller ſinnligkeit/ nemlich/ da den
Menſchen der Verſtand/ alle Kraͤften des Ge-

muͤets/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0263" n="239"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die 53. Frag/ des 3. Hundert.</hi></fw><lb/>
Bal&#x017F;am i&#x017F;t auch herrlich guet; welcher al&#x017F;o be-<lb/>
raitet wird/ <hi rendition="#aq">&#x211E; <hi rendition="#i">olei nucis myristicæ &#x017F;tillaticii</hi> &#x01B7;<hi rendition="#i">j,<lb/>
Ambræ gry&#x017F;eæ veræ gr. vj, &#x017F;uccini nigri (Ambræ<lb/>
nigræ dictæ) præpar. gr. iij, olei è &#x017F;pica &#x017F;tillaticii<lb/>
pauxil. Mo&#x017F;chi Alexandrini gr. vj, Zibetti le-<lb/>
cti&#x017F;&#x017F;. gr. X. olei &#x017F;uccini albi &#x017F;tillat. q. s. incorporen-<lb/>
tur, fermente&#x017F;cat in &#x017F;uum tempus.</hi></hi> Brauch da-<lb/>
von/ auff ein mal nicht mehr dann ein Hanffkorn<lb/>
groß/ vor den Schlag/ oben auf den Kopf/ gleich<lb/>
in den Wirbel/ und in die Naßlo&#x0364;cher ge&#x017F;chmieret.<lb/>
Vor die Pe&#x017F;t/ wan man durch einen Ort/ da es<lb/>
&#x017F;tirbt/ rai&#x017F;et/ daran gerochen. Vor den Schwin-<lb/>
del/ und Vergehung des Ge&#x017F;ichts/ auff die Schei-<lb/>
tel/ und Schla&#x0364;ff/ ge&#x017F;chmieret; in großer Ohn-<lb/>
macht ein wenig in die Na&#x017F;en; und/ vor das Klin-<lb/>
gen der Ohren/ ein wenig in die Ohren gethan.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Die 53. Frag.<lb/>
Woher ent&#x017F;tehet die Fallende<lb/>
Sucht? Und was brauchet<lb/>
man darfu&#x0364;r?</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi><hi rendition="#fr">Je&#x017F;e Seuch/ &#x017F;o von den</hi><lb/>
Griechen <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Epilep&#x017F;ia,</hi></hi> von den Lateinern<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Morbus Comitialis, Caducus, Her-<lb/>
culeus,</hi></hi> und <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Lunaticus,</hi></hi> genant wird/ i&#x017F;t ein Ge-<lb/>
brechen des Hirns/ auch ein &#x017F;chnelles Angreiffen/<lb/>
und auffhalten/ aller &#x017F;innligkeit/ nemlich/ da den<lb/>
Men&#x017F;chen der Ver&#x017F;tand/ alle Kra&#x0364;ften des Ge-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">mu&#x0364;ets/</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[239/0263] Die 53. Frag/ des 3. Hundert. Balſam iſt auch herrlich guet; welcher alſo be- raitet wird/ ℞ olei nucis myristicæ ſtillaticii Ʒj, Ambræ gryſeæ veræ gr. vj, ſuccini nigri (Ambræ nigræ dictæ) præpar. gr. iij, olei è ſpica ſtillaticii pauxil. Moſchi Alexandrini gr. vj, Zibetti le- ctiſſ. gr. X. olei ſuccini albi ſtillat. q. s. incorporen- tur, fermenteſcat in ſuum tempus. Brauch da- von/ auff ein mal nicht mehr dann ein Hanffkorn groß/ vor den Schlag/ oben auf den Kopf/ gleich in den Wirbel/ und in die Naßloͤcher geſchmieret. Vor die Peſt/ wan man durch einen Ort/ da es ſtirbt/ raiſet/ daran gerochen. Vor den Schwin- del/ und Vergehung des Geſichts/ auff die Schei- tel/ und Schlaͤff/ geſchmieret; in großer Ohn- macht ein wenig in die Naſen; und/ vor das Klin- gen der Ohren/ ein wenig in die Ohren gethan. Die 53. Frag. Woher entſtehet die Fallende Sucht? Und was brauchet man darfuͤr? DJeſe Seuch/ ſo von den Griechen Epilepſia, von den Lateinern Morbus Comitialis, Caducus, Her- culeus, und Lunaticus, genant wird/ iſt ein Ge- brechen des Hirns/ auch ein ſchnelles Angreiffen/ und auffhalten/ aller ſinnligkeit/ nemlich/ da den Menſchen der Verſtand/ alle Kraͤften des Ge- muͤets/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria03_1659
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria03_1659/263
Zitationshilfe: Zeiller, Martin: Centvria III. Variarvm Quæstionvm. Bd. 3. Ulm, 1659, S. 239. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria03_1659/263>, abgerufen am 14.04.2021.