Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Zeiller, Martin: Centvria III. Variarvm Quæstionvm. Bd. 3. Ulm, 1659.

Bild:
<< vorherige Seite

Die 54. Frag/ des 3. Hundert.
Lot/ Sacch. Rosat. tab. 6. Lot/ M. f. Tragea. Von
diesem Triet soll man ein halben Löffel vol/ mit ei-
ner gebeten Schnitten weiß Brots/ in rotem Wein
geweichet/ Mittags/ und Abents/ ein Viertel-
stund nach dem Eßen/ gebrauchen. Daneben/ und
zuvorderist aber/ wann der Fluß gar starck/ und
Gefahr verhanden/ soll man die Medicos, wann
man die haben kan/ zu Rath ziehen.

Folgende seyn Hauß-Mittel. Wann der Ca-
tharr nicht fließen wil/ so nimm Gummi Armo-
niak 1. Lot/ gepulverten Bertram ein halb Lot/
stoß wol durcheinander in einem Mörser/ und
mach mit Himmelschwertelwurtz-Safft ein Taig-
lein daraus/ nimm davon ein wenig auf ein Mes-
ser/ streichs warm in die Nasen/ so wird bald Was-
ser heraus fließen. 2. Den Schnuppen aber zu
vertreiben/ und auszudrucknen/ Nimm Meister-
wurtz/ die dürr ist/ zerschneid sie klein/ würfs auf
glüende Kolen/ und empfahe den Rauch davon in
die Nasen. Oder/ nimm Gersten: und Haber-
stroh/ Pappelnkraut/ Baumwollen mit Zuge-
hör/ iedes ein Handvol. Siede diese stuck alle in ei-
nem Hafen mit Waßer/ und empfahe den warmen
Dampf davon in den Mund/ und in die Nasen/
darnach lege dich nider/ und schwitze wol darauff.
Es mueß aber solches nicht gleich anfangs/
sondern/ nach etlichen Tagen/ vor-
genommen werden.



Die

Die 54. Frag/ des 3. Hundert.
Lot/ Sacch. Roſat. tab. 6. Lot/ M. f. Tragea. Von
dieſem Triet ſoll man ein halben Loͤffel vol/ mit ei-
ner gebeten Schnitten weiß Brots/ in rotem Wein
geweichet/ Mittags/ und Abents/ ein Viertel-
ſtund nach dem Eßen/ gebrauchen. Daneben/ und
zuvorderiſt aber/ wann der Fluß gar ſtarck/ und
Gefahr verhanden/ ſoll man die Medicos, wann
man die haben kan/ zu Rath ziehen.

Folgende ſeyn Hauß-Mittel. Wann der Ca-
tharr nicht fließen wil/ ſo nimm Gummi Armo-
niak 1. Lot/ gepulverten Bertram ein halb Lot/
ſtoß wol durcheinander in einem Moͤrſer/ und
mach mit Himmelſchwertelwurtz-Safft ein Taig-
lein daraus/ nimm davon ein wenig auf ein Meſ-
ſer/ ſtreichs warm in die Naſen/ ſo wird bald Waſ-
ſer heraus fließen. 2. Den Schnuppen aber zu
vertreiben/ und auszudrucknen/ Nimm Meiſter-
wurtz/ die duͤrr iſt/ zerſchneid ſie klein/ wuͤrfs auf
gluͤende Kolen/ und empfahe den Rauch davon in
die Naſen. Oder/ nimm Gerſten: und Haber-
ſtroh/ Pappelnkraut/ Baumwollen mit Zuge-
hoͤr/ iedes ein Handvol. Siede dieſe ſtuck alle in ei-
nem Hafen mit Waßer/ und empfahe den warmen
Dampf davon in den Mund/ und in die Naſen/
darnach lege dich nider/ und ſchwitze wol darauff.
Es mueß aber ſolches nicht gleich anfangs/
ſondern/ nach etlichen Tagen/ vor-
genommen werden.



Die
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0276" n="252"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die 54. Frag/ des 3. Hundert.</hi></fw><lb/>
Lot/ <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Sacch. Ro&#x017F;at. tab.</hi></hi> 6. Lot/ <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">M. f. Tragea.</hi></hi> Von<lb/>
die&#x017F;em Triet &#x017F;oll man ein halben Lo&#x0364;ffel vol/ mit ei-<lb/>
ner gebeten Schnitten weiß Brots/ in rotem Wein<lb/>
geweichet/ Mittags/ und Abents/ ein Viertel-<lb/>
&#x017F;tund nach dem Eßen/ gebrauchen. Daneben/ und<lb/>
zuvorderi&#x017F;t aber/ wann der Fluß gar &#x017F;tarck/ und<lb/>
Gefahr verhanden/ &#x017F;oll man die <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Medicos,</hi></hi> wann<lb/>
man die haben kan/ zu Rath ziehen.</p><lb/>
          <p>Folgende &#x017F;eyn Hauß-Mittel. Wann der Ca-<lb/>
tharr nicht fließen wil/ &#x017F;o nimm Gummi Armo-<lb/>
niak 1. Lot/ gepulverten Bertram ein halb Lot/<lb/>
&#x017F;toß wol durcheinander in einem Mo&#x0364;r&#x017F;er/ und<lb/>
mach mit Himmel&#x017F;chwertelwurtz-Safft ein Taig-<lb/>
lein daraus/ nimm davon ein wenig auf ein Me&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er/ &#x017F;treichs warm in die Na&#x017F;en/ &#x017F;o wird bald Wa&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er heraus fließen. 2. Den Schnuppen aber zu<lb/>
vertreiben/ und auszudrucknen/ Nimm Mei&#x017F;ter-<lb/>
wurtz/ die du&#x0364;rr i&#x017F;t/ zer&#x017F;chneid &#x017F;ie klein/ wu&#x0364;rfs auf<lb/>
glu&#x0364;ende Kolen/ und empfahe den Rauch davon in<lb/>
die Na&#x017F;en. Oder/ nimm Ger&#x017F;ten: und Haber-<lb/>
&#x017F;troh/ Pappelnkraut/ Baumwollen mit Zuge-<lb/>
ho&#x0364;r/ iedes ein Handvol. Siede die&#x017F;e &#x017F;tuck alle in ei-<lb/>
nem Hafen mit Waßer/ und empfahe den warmen<lb/>
Dampf davon in den Mund/ und in die Na&#x017F;en/<lb/>
darnach lege dich nider/ und &#x017F;chwitze wol darauff.<lb/><hi rendition="#c">Es mueß aber &#x017F;olches nicht gleich anfangs/<lb/>
&#x017F;ondern/ nach etlichen Tagen/ vor-<lb/>
genommen werden.</hi></p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#b">Die</hi> </fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[252/0276] Die 54. Frag/ des 3. Hundert. Lot/ Sacch. Roſat. tab. 6. Lot/ M. f. Tragea. Von dieſem Triet ſoll man ein halben Loͤffel vol/ mit ei- ner gebeten Schnitten weiß Brots/ in rotem Wein geweichet/ Mittags/ und Abents/ ein Viertel- ſtund nach dem Eßen/ gebrauchen. Daneben/ und zuvorderiſt aber/ wann der Fluß gar ſtarck/ und Gefahr verhanden/ ſoll man die Medicos, wann man die haben kan/ zu Rath ziehen. Folgende ſeyn Hauß-Mittel. Wann der Ca- tharr nicht fließen wil/ ſo nimm Gummi Armo- niak 1. Lot/ gepulverten Bertram ein halb Lot/ ſtoß wol durcheinander in einem Moͤrſer/ und mach mit Himmelſchwertelwurtz-Safft ein Taig- lein daraus/ nimm davon ein wenig auf ein Meſ- ſer/ ſtreichs warm in die Naſen/ ſo wird bald Waſ- ſer heraus fließen. 2. Den Schnuppen aber zu vertreiben/ und auszudrucknen/ Nimm Meiſter- wurtz/ die duͤrr iſt/ zerſchneid ſie klein/ wuͤrfs auf gluͤende Kolen/ und empfahe den Rauch davon in die Naſen. Oder/ nimm Gerſten: und Haber- ſtroh/ Pappelnkraut/ Baumwollen mit Zuge- hoͤr/ iedes ein Handvol. Siede dieſe ſtuck alle in ei- nem Hafen mit Waßer/ und empfahe den warmen Dampf davon in den Mund/ und in die Naſen/ darnach lege dich nider/ und ſchwitze wol darauff. Es mueß aber ſolches nicht gleich anfangs/ ſondern/ nach etlichen Tagen/ vor- genommen werden. Die

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria03_1659
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria03_1659/276
Zitationshilfe: Zeiller, Martin: Centvria III. Variarvm Quæstionvm. Bd. 3. Ulm, 1659, S. 252. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria03_1659/276>, abgerufen am 08.05.2021.