Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Zeiller, Martin: Centvria III. Variarvm Quæstionvm. Bd. 3. Ulm, 1659.

Bild:
<< vorherige Seite
Die 55. Frag.
Was hat man von der Nasen;
Und woher entspringt das
Niesen?

DJe Nase ist auch ein für-
nemm eußerlich Glied des Angesichts/
artlich aus Nerven/ und Krusplen zu-
sammen gesetzt/ und von der Natur zu mancher-
ley Bräuchen verordnet. Sie ist wegen der Lufft/
und unterscheidung des Geruchs/ in die Höhin
gesetzt/ und mit solcher Aigenschaft begabt/ daß sie
Hertz/ Lungen/ und alle innerliche Glieder/ mit
stätigem an sich ziehen/ und widergeben des Lufts/
(ohn welchen kein Mensch/ noch Thier/ bleiben
mag) erfrische/ und erküle. Zu disem/ hat sie fol-
gende Kraft/ den Geruch der Speisen zu urthei-
len: ist nahend bey und über den Mund gesetzt/
damit sie lieblichs/ und abscheulichs/ nutzlichs/ oder
schädlichs/ vor/ und ehe es der Mund empfacht/
gleich credentze/ und urtheile. Also stehet sie mitten
im Angesicht/ nicht allein zu einer Zier/ sondern
auch als eine Schiedwand/ zwischen beiden Au-
gen/ die zu beschützen. Deßgleichen ist sie ein orden-
liche Straß/ die überflüßige Feuchtigkeit des
Haubts/ und Hirns/ zu reinigen/ damit solche nicht
auf die Brust/ oder anderswohin sincken/ und
schwere Kranckheit verursachen. Es stehen aber

disem
Die 55. Frag.
Was hat man von der Naſen;
Und woher entſpringt das
Nieſen?

DJe Naſe iſt auch ein fuͤr-
nemm eußerlich Glied des Angeſichts/
artlich aus Nerven/ und Kruſplen zu-
ſammen geſetzt/ und von der Natur zu mancher-
ley Braͤuchen verordnet. Sie iſt wegen der Lufft/
und unterſcheidung des Geruchs/ in die Hoͤhin
geſetzt/ und mit ſolcher Aigenſchaft begabt/ daß ſie
Hertz/ Lungen/ und alle innerliche Glieder/ mit
ſtaͤtigem an ſich ziehen/ und widergeben des Lufts/
(ohn welchen kein Menſch/ noch Thier/ bleiben
mag) erfriſche/ und erkuͤle. Zu diſem/ hat ſie fol-
gende Kraft/ den Geruch der Speiſen zu urthei-
len: iſt nahend bey und uͤber den Mund geſetzt/
damit ſie lieblichs/ und abſcheulichs/ nutzlichs/ odeꝛ
ſchaͤdlichs/ vor/ und ehe es der Mund empfacht/
gleich credentze/ und urtheile. Alſo ſtehet ſie mitten
im Angeſicht/ nicht allein zu einer Zier/ ſondern
auch als eine Schiedwand/ zwiſchen beiden Au-
gen/ die zu beſchuͤtzen. Deßgleichen iſt ſie ein orden-
liche Straß/ die uͤberfluͤßige Feuchtigkeit des
Haubts/ und Hirns/ zu reinigen/ damit ſolche nicht
auf die Bruſt/ oder anderswohin ſincken/ und
ſchwere Kranckheit verurſachen. Es ſtehen aber

diſem
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0277" n="253"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Die 55. Frag.<lb/>
Was hat man von der Na&#x017F;en;<lb/>
Und woher ent&#x017F;pringt das<lb/>
Nie&#x017F;en?</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi><hi rendition="#fr">Je Na&#x017F;e i&#x017F;t auch ein fu&#x0364;r-</hi><lb/>
nemm eußerlich Glied des Ange&#x017F;ichts/<lb/>
artlich aus Nerven/ und Kru&#x017F;plen zu-<lb/>
&#x017F;ammen ge&#x017F;etzt/ und von der Natur zu mancher-<lb/>
ley Bra&#x0364;uchen verordnet. Sie i&#x017F;t wegen der Lufft/<lb/>
und unter&#x017F;cheidung des Geruchs/ in die Ho&#x0364;hin<lb/>
ge&#x017F;etzt/ und mit &#x017F;olcher Aigen&#x017F;chaft begabt/ daß &#x017F;ie<lb/>
Hertz/ Lungen/ und alle innerliche Glieder/ mit<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;tigem an &#x017F;ich ziehen/ und widergeben des Lufts/<lb/>
(ohn welchen kein Men&#x017F;ch/ noch Thier/ bleiben<lb/>
mag) erfri&#x017F;che/ und erku&#x0364;le. Zu di&#x017F;em/ hat &#x017F;ie fol-<lb/>
gende Kraft/ den Geruch der Spei&#x017F;en zu urthei-<lb/>
len: i&#x017F;t nahend bey und u&#x0364;ber den Mund ge&#x017F;etzt/<lb/>
damit &#x017F;ie lieblichs/ und ab&#x017F;cheulichs/ nutzlichs/ ode&#xA75B;<lb/>
&#x017F;cha&#x0364;dlichs/ vor/ und ehe es der Mund empfacht/<lb/>
gleich credentze/ und urtheile. Al&#x017F;o &#x017F;tehet &#x017F;ie mitten<lb/>
im Ange&#x017F;icht/ nicht allein zu einer Zier/ &#x017F;ondern<lb/>
auch als eine Schiedwand/ zwi&#x017F;chen beiden Au-<lb/>
gen/ die zu be&#x017F;chu&#x0364;tzen. Deßgleichen i&#x017F;t &#x017F;ie ein orden-<lb/>
liche Straß/ die u&#x0364;berflu&#x0364;ßige Feuchtigkeit des<lb/>
Haubts/ und Hirns/ zu reinigen/ damit &#x017F;olche nicht<lb/>
auf die Bru&#x017F;t/ oder anderswohin &#x017F;incken/ und<lb/>
&#x017F;chwere Kranckheit verur&#x017F;achen. Es &#x017F;tehen aber<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">di&#x017F;em</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[253/0277] Die 55. Frag. Was hat man von der Naſen; Und woher entſpringt das Nieſen? DJe Naſe iſt auch ein fuͤr- nemm eußerlich Glied des Angeſichts/ artlich aus Nerven/ und Kruſplen zu- ſammen geſetzt/ und von der Natur zu mancher- ley Braͤuchen verordnet. Sie iſt wegen der Lufft/ und unterſcheidung des Geruchs/ in die Hoͤhin geſetzt/ und mit ſolcher Aigenſchaft begabt/ daß ſie Hertz/ Lungen/ und alle innerliche Glieder/ mit ſtaͤtigem an ſich ziehen/ und widergeben des Lufts/ (ohn welchen kein Menſch/ noch Thier/ bleiben mag) erfriſche/ und erkuͤle. Zu diſem/ hat ſie fol- gende Kraft/ den Geruch der Speiſen zu urthei- len: iſt nahend bey und uͤber den Mund geſetzt/ damit ſie lieblichs/ und abſcheulichs/ nutzlichs/ odeꝛ ſchaͤdlichs/ vor/ und ehe es der Mund empfacht/ gleich credentze/ und urtheile. Alſo ſtehet ſie mitten im Angeſicht/ nicht allein zu einer Zier/ ſondern auch als eine Schiedwand/ zwiſchen beiden Au- gen/ die zu beſchuͤtzen. Deßgleichen iſt ſie ein orden- liche Straß/ die uͤberfluͤßige Feuchtigkeit des Haubts/ und Hirns/ zu reinigen/ damit ſolche nicht auf die Bruſt/ oder anderswohin ſincken/ und ſchwere Kranckheit verurſachen. Es ſtehen aber diſem

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria03_1659
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria03_1659/277
Zitationshilfe: Zeiller, Martin: Centvria III. Variarvm Quæstionvm. Bd. 3. Ulm, 1659, S. 253. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria03_1659/277>, abgerufen am 20.04.2021.