Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Zeiller, Martin: Centvria III. Variarvm Quæstionvm. Bd. 3. Ulm, 1659.

Bild:
<< vorherige Seite

Die 55. Frag/ des 3. Hundert.
disem Glied auch mancherley Gebrechen zue/ als
Geschwer/ Verstopfungen/ Schnuder oder Ca-
tharr/ überflüßiges Blüten/ Verlust/ und schwe-
chung des Geruchs. S. Wirsungs etc. Artzney-
Buch/ part. 1. c. 8.

Was das Ander/ namlich das Niesen/ an-
belangt/ so ist daßelbe/ oder die Sternutatio, ein
Bewegung der Natur/ oder treibenden Krafft/
diese Ding auszutreiben/ die den Luft verhalten.
Oder: Niesen ist ein sonderliche Bewegung des
Hirns/ die überflüßige Feuchtin/ oder Materi/
auszutreiben/ und das/ mit Hülff des eingezoge-
nen Luffts/ der dieselbe schnell/ durch Mund/ und
Nasen/ auswürft. Ursach des Niesens sind
scharpfe Ding/ als Zwiefel/ Gilgen/ Nießwurtz/
Pfeffer/ Senffsamen/ und dergleichen/ riechen/ es-
sen/ oder in die Nasen/ supfen/ die Nasenlöcher ge-
gen der Sonnen auffheben/ in denselben mit etwas
umgrüblen &c. Es rathen vil das Niesen/ wel-
ches zwar taugentlich ist/ ein feuchtes Haubt zu
reinigen/ wann nicht zu besorgen were/ daß seine
gewaltige Bewegung das Haubt nicht zusehr er-
schüttete. Darum ist alhie bescheidenlich zu hand-
len/ und sonderlich/ sovil immer möglich/ der Nieß-
wurtz/ Euphorbii, Bertrams/ Eselcucumer-
Saffts/ und dergleichen/ wan sie nicht mit andern
Sachen vermischt seyn/ müßig zu gehn/ oder sich
deren zu enthalten. Was vom Tabak/ den theils

zum

Die 55. Frag/ des 3. Hundert.
diſem Glied auch mancherley Gebrechen zue/ als
Geſchwer/ Verſtopfungen/ Schnuder oder Ca-
tharr/ uͤberfluͤßiges Bluͤten/ Verluſt/ und ſchwe-
chung des Geruchs. S. Wirſungs ꝛc. Artzney-
Buch/ part. 1. c. 8.

Was das Ander/ namlich das Nieſen/ an-
belangt/ ſo iſt daßelbe/ oder die Sternutatio, ein
Bewegung der Natur/ oder treibenden Krafft/
dieſe Ding auszutreiben/ die den Luft verhalten.
Oder: Nieſen iſt ein ſonderliche Bewegung des
Hirns/ die uͤberfluͤßige Feuchtin/ oder Materi/
auszutreiben/ und das/ mit Huͤlff des eingezoge-
nen Luffts/ der dieſelbe ſchnell/ durch Mund/ und
Naſen/ auswuͤrft. Urſach des Nieſens ſind
ſcharpfe Ding/ als Zwiefel/ Gilgen/ Nießwurtz/
Pfeffer/ Senffſamen/ und dergleichen/ riechen/ eſ-
ſen/ oder in die Naſen/ ſupfen/ die Naſenloͤcher ge-
gen der Sonnen auffheben/ in denſelben mit etwas
umgruͤblen &c. Es rathen vil das Nieſen/ wel-
ches zwar taugentlich iſt/ ein feuchtes Haubt zu
reinigen/ wann nicht zu beſorgen were/ daß ſeine
gewaltige Bewegung das Haubt nicht zuſehr er-
ſchuͤttete. Darum iſt alhie beſcheidenlich zu hand-
len/ und ſonderlich/ ſovil im̃er moͤglich/ der Nieß-
wurtz/ Euphorbii, Bertrams/ Eſelcucumer-
Saffts/ und dergleichen/ wan ſie nicht mit andern
Sachen vermiſcht ſeyn/ muͤßig zu gehn/ oder ſich
deren zu enthalten. Was vom Tabak/ den theils

zum
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0278" n="254"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die 55. Frag/ des 3. Hundert.</hi></fw><lb/>
di&#x017F;em Glied auch mancherley Gebrechen zue/ als<lb/>
Ge&#x017F;chwer/ Ver&#x017F;topfungen/ Schnuder oder Ca-<lb/>
tharr/ u&#x0364;berflu&#x0364;ßiges Blu&#x0364;ten/ Verlu&#x017F;t/ und &#x017F;chwe-<lb/>
chung des Geruchs. S. Wir&#x017F;ungs &#xA75B;c. Artzney-<lb/>
Buch/ <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">part. 1. c.</hi></hi> 8.</p><lb/>
          <p>Was das Ander/ namlich das <hi rendition="#fr">Nie&#x017F;en/</hi> an-<lb/>
belangt/ &#x017F;o i&#x017F;t daßelbe/ oder die <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Sternutatio,</hi></hi> ein<lb/>
Bewegung der Natur/ oder treibenden Krafft/<lb/>
die&#x017F;e Ding auszutreiben/ die den Luft verhalten.<lb/>
Oder: Nie&#x017F;en i&#x017F;t ein &#x017F;onderliche Bewegung des<lb/>
Hirns/ die u&#x0364;berflu&#x0364;ßige Feuchtin/ oder Materi/<lb/>
auszutreiben/ und das/ mit Hu&#x0364;lff des eingezoge-<lb/>
nen Luffts/ der die&#x017F;elbe &#x017F;chnell/ durch Mund/ und<lb/>
Na&#x017F;en/ auswu&#x0364;rft. Ur&#x017F;ach des Nie&#x017F;ens &#x017F;ind<lb/>
&#x017F;charpfe Ding/ als Zwiefel/ Gilgen/ Nießwurtz/<lb/>
Pfeffer/ Senff&#x017F;amen/ und dergleichen/ riechen/ e&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en/ oder in die Na&#x017F;en/ &#x017F;upfen/ die Na&#x017F;enlo&#x0364;cher ge-<lb/>
gen der Sonnen auffheben/ in den&#x017F;elben mit etwas<lb/>
umgru&#x0364;blen <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">&amp;c.</hi></hi> Es rathen vil das Nie&#x017F;en/ wel-<lb/>
ches zwar taugentlich i&#x017F;t/ ein feuchtes Haubt zu<lb/>
reinigen/ wann nicht zu be&#x017F;orgen were/ daß &#x017F;eine<lb/>
gewaltige Bewegung das Haubt nicht zu&#x017F;ehr er-<lb/>
&#x017F;chu&#x0364;ttete. Darum i&#x017F;t alhie be&#x017F;cheidenlich zu hand-<lb/>
len/ und &#x017F;onderlich/ &#x017F;ovil im&#x0303;er mo&#x0364;glich/ der Nieß-<lb/>
wurtz/ <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Euphorbii,</hi></hi> Bertrams/ E&#x017F;elcucumer-<lb/>
Saffts/ und dergleichen/ wan &#x017F;ie nicht mit andern<lb/>
Sachen vermi&#x017F;cht &#x017F;eyn/ mu&#x0364;ßig zu gehn/ oder &#x017F;ich<lb/>
deren zu enthalten. Was vom Tabak/ den theils<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">zum</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[254/0278] Die 55. Frag/ des 3. Hundert. diſem Glied auch mancherley Gebrechen zue/ als Geſchwer/ Verſtopfungen/ Schnuder oder Ca- tharr/ uͤberfluͤßiges Bluͤten/ Verluſt/ und ſchwe- chung des Geruchs. S. Wirſungs ꝛc. Artzney- Buch/ part. 1. c. 8. Was das Ander/ namlich das Nieſen/ an- belangt/ ſo iſt daßelbe/ oder die Sternutatio, ein Bewegung der Natur/ oder treibenden Krafft/ dieſe Ding auszutreiben/ die den Luft verhalten. Oder: Nieſen iſt ein ſonderliche Bewegung des Hirns/ die uͤberfluͤßige Feuchtin/ oder Materi/ auszutreiben/ und das/ mit Huͤlff des eingezoge- nen Luffts/ der dieſelbe ſchnell/ durch Mund/ und Naſen/ auswuͤrft. Urſach des Nieſens ſind ſcharpfe Ding/ als Zwiefel/ Gilgen/ Nießwurtz/ Pfeffer/ Senffſamen/ und dergleichen/ riechen/ eſ- ſen/ oder in die Naſen/ ſupfen/ die Naſenloͤcher ge- gen der Sonnen auffheben/ in denſelben mit etwas umgruͤblen &c. Es rathen vil das Nieſen/ wel- ches zwar taugentlich iſt/ ein feuchtes Haubt zu reinigen/ wann nicht zu beſorgen were/ daß ſeine gewaltige Bewegung das Haubt nicht zuſehr er- ſchuͤttete. Darum iſt alhie beſcheidenlich zu hand- len/ und ſonderlich/ ſovil im̃er moͤglich/ der Nieß- wurtz/ Euphorbii, Bertrams/ Eſelcucumer- Saffts/ und dergleichen/ wan ſie nicht mit andern Sachen vermiſcht ſeyn/ muͤßig zu gehn/ oder ſich deren zu enthalten. Was vom Tabak/ den theils zum

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria03_1659
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria03_1659/278
Zitationshilfe: Zeiller, Martin: Centvria III. Variarvm Quæstionvm. Bd. 3. Ulm, 1659, S. 254. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria03_1659/278>, abgerufen am 12.05.2021.