Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Zeiller, Martin: Centvria III. Variarvm Quæstionvm. Bd. 3. Ulm, 1659.

Bild:
<< vorherige Seite

Die 56. Frag/ des 3. Hundert.
und ziehen ihn an sich in die Nasen; welches auch
ein Zwibel entzwey geschniten/ und vor die Nasen
gehalten/ thuet. Oder halte Paeonienwurtzel un-
der der Zungen. Das gebrante Waßer von
Schweinbrot/ oder Cyclamino, in die Nasen ge-
zogen/ solle das Bluet wunderlich stellen. Nimm
des Bluets/ so aus der Nasen/ oder Wunden/
fleust/ brenne es zu Pulver/ und blase es den Blue-
tenden in die Nasen/ oder streu es ihm in die Wun-
den/ so setzt sich das Bluet/ und gibt sich die Wun-
den zusammen. Oder/ laß Jhn in eine Eyerschal
blueten/ und verbrenne dieselbe. Einer berichtet/
seye probirt/ wann man von einem Tisch einen Na-
gel nehme/ ihn ins Bluet duncke/ hernach ihn un-
den zu oberst wider einschlage: item/ wann man
ein stücklein von einem Strick/ daran Einer sich
selbst hat erhenckt/ in ein Getranck lege/ darinn ei-
ne Zeitlang ligen laße/ und davon trincke/ das seye
ein Geheimnuß/ das Bluet zu stellen.

Die 56. Frag.
Was ist bey den Ohren zu be-
trachten? Und was haben
dieselben für An-
ligen?

ES folgen nun weiter im An-
gesicht die Ohren/ herrliche und noth-
wendige Glieder/ welche die Natur/ als
Jnstrument/ und Werckzeug/ die Stimm/ und

anders

Die 56. Frag/ des 3. Hundert.
und ziehen ihn an ſich in die Naſen; welches auch
ein Zwibel entzwey geſchniten/ und vor die Naſen
gehalten/ thuet. Oder halte Pæonienwurtzel un-
der der Zungen. Das gebrante Waßer von
Schweinbrot/ oder Cyclamino, in die Naſen ge-
zogen/ ſolle das Bluet wunderlich ſtellen. Nimm
des Bluets/ ſo aus der Naſen/ oder Wunden/
fleuſt/ brenne es zu Pulver/ und blaſe es den Blue-
tenden in die Naſen/ oder ſtreu es ihm in die Wun-
den/ ſo ſetzt ſich das Bluet/ und gibt ſich die Wun-
den zuſammen. Oder/ laß Jhn in eine Eyerſchal
blueten/ und verbrenne dieſelbe. Einer berichtet/
ſeye probirt/ wann man von einem Tiſch einen Na-
gel nehme/ ihn ins Bluet duncke/ hernach ihn un-
den zu oberſt wider einſchlage: item/ wann man
ein ſtuͤcklein von einem Strick/ daran Einer ſich
ſelbſt hat erhenckt/ in ein Getranck lege/ darinn ei-
ne Zeitlang ligen laße/ und davon trincke/ das ſeye
ein Geheimnuß/ das Bluet zu ſtellen.

Die 56. Frag.
Was iſt bey den Ohren zu be-
trachten? Und was haben
dieſelben fuͤr An-
ligen?

ES folgen nun weiter im An-
geſicht die Ohren/ herrliche und noth-
wendige Glieder/ welche die Natur/ als
Jnſtrument/ und Werckzeug/ die Stimm/ und

anders
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0284" n="260"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die 56. Frag/ des 3. Hundert.</hi></fw><lb/>
und ziehen ihn an &#x017F;ich in die Na&#x017F;en; welches auch<lb/>
ein Zwibel entzwey ge&#x017F;chniten/ und vor die Na&#x017F;en<lb/>
gehalten/ thuet. Oder halte P<hi rendition="#aq">æ</hi>onienwurtzel un-<lb/>
der der Zungen. Das gebrante Waßer von<lb/>
Schweinbrot/ oder <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Cyclamino,</hi></hi> in die Na&#x017F;en ge-<lb/>
zogen/ &#x017F;olle das Bluet wunderlich &#x017F;tellen. Nimm<lb/>
des Bluets/ &#x017F;o aus der Na&#x017F;en/ oder Wunden/<lb/>
fleu&#x017F;t/ brenne es zu Pulver/ und bla&#x017F;e es den Blue-<lb/>
tenden in die Na&#x017F;en/ oder &#x017F;treu es ihm in die Wun-<lb/>
den/ &#x017F;o &#x017F;etzt &#x017F;ich das Bluet/ und gibt &#x017F;ich die Wun-<lb/>
den zu&#x017F;ammen. Oder/ laß Jhn in eine Eyer&#x017F;chal<lb/>
blueten/ und verbrenne die&#x017F;elbe. Einer berichtet/<lb/>
&#x017F;eye probirt/ wann man von einem Ti&#x017F;ch einen Na-<lb/>
gel nehme/ ihn ins Bluet duncke/ hernach ihn un-<lb/>
den zu ober&#x017F;t wider ein&#x017F;chlage: item/ wann man<lb/>
ein &#x017F;tu&#x0364;cklein von einem Strick/ daran Einer &#x017F;ich<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t hat erhenckt/ in ein Getranck lege/ darinn ei-<lb/>
ne Zeitlang ligen laße/ und davon trincke/ das &#x017F;eye<lb/>
ein Geheimnuß/ das Bluet zu &#x017F;tellen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Die 56. Frag.<lb/>
Was i&#x017F;t bey den Ohren zu be-<lb/>
trachten? Und was haben<lb/>
die&#x017F;elben fu&#x0364;r An-<lb/>
ligen?</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">E</hi><hi rendition="#fr">S folgen nun weiter im An-</hi><lb/>
ge&#x017F;icht die Ohren/ herrliche und noth-<lb/>
wendige Glieder/ welche die Natur/ als<lb/>
Jn&#x017F;trument/ und Werckzeug/ die Stimm/ und<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">anders</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[260/0284] Die 56. Frag/ des 3. Hundert. und ziehen ihn an ſich in die Naſen; welches auch ein Zwibel entzwey geſchniten/ und vor die Naſen gehalten/ thuet. Oder halte Pæonienwurtzel un- der der Zungen. Das gebrante Waßer von Schweinbrot/ oder Cyclamino, in die Naſen ge- zogen/ ſolle das Bluet wunderlich ſtellen. Nimm des Bluets/ ſo aus der Naſen/ oder Wunden/ fleuſt/ brenne es zu Pulver/ und blaſe es den Blue- tenden in die Naſen/ oder ſtreu es ihm in die Wun- den/ ſo ſetzt ſich das Bluet/ und gibt ſich die Wun- den zuſammen. Oder/ laß Jhn in eine Eyerſchal blueten/ und verbrenne dieſelbe. Einer berichtet/ ſeye probirt/ wann man von einem Tiſch einen Na- gel nehme/ ihn ins Bluet duncke/ hernach ihn un- den zu oberſt wider einſchlage: item/ wann man ein ſtuͤcklein von einem Strick/ daran Einer ſich ſelbſt hat erhenckt/ in ein Getranck lege/ darinn ei- ne Zeitlang ligen laße/ und davon trincke/ das ſeye ein Geheimnuß/ das Bluet zu ſtellen. Die 56. Frag. Was iſt bey den Ohren zu be- trachten? Und was haben dieſelben fuͤr An- ligen? ES folgen nun weiter im An- geſicht die Ohren/ herrliche und noth- wendige Glieder/ welche die Natur/ als Jnſtrument/ und Werckzeug/ die Stimm/ und anders

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria03_1659
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria03_1659/284
Zitationshilfe: Zeiller, Martin: Centvria III. Variarvm Quæstionvm. Bd. 3. Ulm, 1659, S. 260. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria03_1659/284>, abgerufen am 15.04.2021.