Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Zeiller, Martin: Centvria III. Variarvm Quæstionvm. Bd. 3. Ulm, 1659.

Bild:
<< vorherige Seite

Die 57. Frag/ des 3. Hundert.
geben kan: Jm übrigen alles durch deuten zue-
gehet/ weil man nicht allwegen zum schreiben die
Zeit hat.

Die 57. Frag.
Was hat man bey dem Hertzen
zu bedencken?

DAs Hertz ist eine Brunn-
quell des Lebens/ und aller Natürli-
chen Hitz/ in allen Thieren mitten in den
Leib gesetzt/ daß es das Blut erwärme/ durch den
gantzen Leib ausbraite/ und damit das Leben er-
halte. Wendet seine[verlorenes Material - 1 Zeichen fehlt] Spitz etwas gegen dem Lin-
cken Dütlein/ welches dann dem gemeinen Mann
Ursach gibt zu glauben/ es lige das Hertz in der
Lincken Seiten. Es lebt am ersten/ und stirbt am
lezten ab. Es entspringen darinn die Lebendige
Geister/ oder Spiritus Vitales, welche daßelbe in
unabläßiger Bewegung erhalten/ dergestalt/ daß
es auch aus dem Leib genommen/ mehrmals zap-
pelt/ und sich beweget. Mit disem bewegen/ und
von disem Ort/ theilt es darnach die Pulßadern/
die Bewegung/ famt dem Leben durch den gantzen
Cörper. Jn disem Hertzen ist auch der Sitz aller
gemütlichen Bewegungen/ als/ Freud/ Leid/
Trauren/ Forcht/ Sorg/ Kümmernus/ Hofnung/
Liebe/ Haß/ Zorn/ Neid/ Mitleiden/ Erbarmung/
und dergleichen. Das Hertz hat auch ob seiner Hö-
hin etwas Feiste/ welche von der Natur darzue

ver-

Die 57. Frag/ des 3. Hundert.
geben kan: Jm uͤbrigen alles durch deuten zue-
gehet/ weil man nicht allwegen zum ſchreiben die
Zeit hat.

Die 57. Frag.
Was hat man bey dem Hertzen
zu bedencken?

DAs Hertz iſt eine Brunn-
quell des Lebens/ und aller Natuͤrli-
chen Hitz/ in allen Thieren mitten in den
Leib geſetzt/ daß es das Blut erwaͤrme/ durch den
gantzen Leib ausbraite/ und damit das Leben er-
halte. Wendet ſeine[verlorenes Material – 1 Zeichen fehlt] Spitz etwas gegen dem Lin-
cken Duͤtlein/ welches dann dem gemeinen Mann
Urſach gibt zu glauben/ es lige das Hertz in der
Lincken Seiten. Es lebt am erſten/ und ſtirbt am
lezten ab. Es entſpringen darinn die Lebendige
Geiſter/ oder Spiritus Vitales, welche daßelbe in
unablaͤßiger Bewegung erhalten/ dergeſtalt/ daß
es auch aus dem Leib genommen/ mehrmals zap-
pelt/ und ſich beweget. Mit diſem bewegen/ und
von diſem Ort/ theilt es darnach die Pulßadern/
die Bewegung/ famt dem Leben durch den gantzen
Coͤrper. Jn diſem Hertzen iſt auch der Sitz aller
gemuͤtlichen Bewegungen/ als/ Freud/ Leid/
Trauren/ Forcht/ Sorg/ Kuͤmmernus/ Hofnung/
Liebe/ Haß/ Zorn/ Neid/ Mitleiden/ Erbarmung/
und dergleichen. Das Hertz hat auch ob ſeiner Hoͤ-
hin etwas Feiſte/ welche von der Natur darzue

ver-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0292" n="268"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die 57. Frag/ des 3. Hundert.</hi></fw><lb/>
geben kan: Jm u&#x0364;brigen alles durch deuten zue-<lb/>
gehet/ weil man nicht allwegen zum &#x017F;chreiben die<lb/>
Zeit hat.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Die 57. Frag.<lb/>
Was hat man bey dem Hertzen<lb/>
zu bedencken?</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi><hi rendition="#fr">As Hertz i&#x017F;t eine Brunn-</hi><lb/>
quell des Lebens/ und aller Natu&#x0364;rli-<lb/>
chen Hitz/ in allen Thieren mitten in den<lb/>
Leib ge&#x017F;etzt/ daß es das Blut erwa&#x0364;rme/ durch den<lb/>
gantzen Leib ausbraite/ und damit das Leben er-<lb/>
halte. Wendet &#x017F;eine<gap reason="lost" unit="chars" quantity="1"/> Spitz etwas gegen dem Lin-<lb/>
cken Du&#x0364;tlein/ welches dann dem gemeinen Mann<lb/>
Ur&#x017F;ach gibt zu glauben/ es lige das Hertz in der<lb/>
Lincken Seiten. Es lebt am er&#x017F;ten/ und &#x017F;tirbt am<lb/>
lezten ab. Es ent&#x017F;pringen darinn die Lebendige<lb/>
Gei&#x017F;ter/ oder <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Spiritus Vitales,</hi></hi> welche daßelbe in<lb/>
unabla&#x0364;ßiger Bewegung erhalten/ derge&#x017F;talt/ daß<lb/>
es auch aus dem Leib genommen/ mehrmals zap-<lb/>
pelt/ und &#x017F;ich beweget. Mit di&#x017F;em bewegen/ und<lb/>
von di&#x017F;em Ort/ theilt es darnach die Pulßadern/<lb/>
die Bewegung/ famt dem Leben durch den gantzen<lb/>
Co&#x0364;rper. Jn di&#x017F;em Hertzen i&#x017F;t auch der Sitz aller<lb/>
gemu&#x0364;tlichen Bewegungen/ als/ Freud/ Leid/<lb/>
Trauren/ Forcht/ Sorg/ Ku&#x0364;mmernus/ Hofnung/<lb/>
Liebe/ Haß/ Zorn/ Neid/ Mitleiden/ Erbarmung/<lb/>
und dergleichen. Das Hertz hat auch ob &#x017F;einer Ho&#x0364;-<lb/>
hin etwas Fei&#x017F;te/ welche von der Natur darzue<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ver-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[268/0292] Die 57. Frag/ des 3. Hundert. geben kan: Jm uͤbrigen alles durch deuten zue- gehet/ weil man nicht allwegen zum ſchreiben die Zeit hat. Die 57. Frag. Was hat man bey dem Hertzen zu bedencken? DAs Hertz iſt eine Brunn- quell des Lebens/ und aller Natuͤrli- chen Hitz/ in allen Thieren mitten in den Leib geſetzt/ daß es das Blut erwaͤrme/ durch den gantzen Leib ausbraite/ und damit das Leben er- halte. Wendet ſeine_ Spitz etwas gegen dem Lin- cken Duͤtlein/ welches dann dem gemeinen Mann Urſach gibt zu glauben/ es lige das Hertz in der Lincken Seiten. Es lebt am erſten/ und ſtirbt am lezten ab. Es entſpringen darinn die Lebendige Geiſter/ oder Spiritus Vitales, welche daßelbe in unablaͤßiger Bewegung erhalten/ dergeſtalt/ daß es auch aus dem Leib genommen/ mehrmals zap- pelt/ und ſich beweget. Mit diſem bewegen/ und von diſem Ort/ theilt es darnach die Pulßadern/ die Bewegung/ famt dem Leben durch den gantzen Coͤrper. Jn diſem Hertzen iſt auch der Sitz aller gemuͤtlichen Bewegungen/ als/ Freud/ Leid/ Trauren/ Forcht/ Sorg/ Kuͤmmernus/ Hofnung/ Liebe/ Haß/ Zorn/ Neid/ Mitleiden/ Erbarmung/ und dergleichen. Das Hertz hat auch ob ſeiner Hoͤ- hin etwas Feiſte/ welche von der Natur darzue ver-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria03_1659
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria03_1659/292
Zitationshilfe: Zeiller, Martin: Centvria III. Variarvm Quæstionvm. Bd. 3. Ulm, 1659, S. 268. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria03_1659/292>, abgerufen am 14.04.2021.