Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Zeiller, Martin: Centvria III. Variarvm Quæstionvm. Bd. 3. Ulm, 1659.

Bild:
<< vorherige Seite


Jnhalt der Fragen im
dritten hundert.
1.
HAt man bey den Juden/ im siben-
den Jahr/ die Schulden gantz er-
lassen/ vnd wie seyn die Juden den
Armen zu hülffe kommen? Dabey mit
einkommet/ daß man nicht Vrsach geben solle/ daß
man sich zu einer andern Religion begeben müsse:
Jtem/ daß es allzeit Arme/ unter den Juden/ gege-
ben/ p. 1. seqq.
2.
Mag ein Christ/ vnd sonderlich ein Gottesgelehr-
ter/ zur Pestzeit/ mit gutem Gewissen fliehen? p. 6.
3.
Seyn die jenige/ so sich selbst vmbbringen/ für
behertzte/ vnd tapffere Leuthe zu halten/ vnd ist es ei-
nem Christen/ solches zuthun erlaubt? Vnd was
verursachet die Verzweiflung? 10.
4.
Gehören die Wort: Denn dein ist das Reich/
vnd die Krafft/ vnd die Herrligkeit/ in Ewigkeit/
Amen: Aigentlich zum Vatter Vnser? 15.
5.
Jst es den Weibern/ im Nothfall/ die Kinder
zu tauffen/ erlaubt? Daselbst auch von der Wider-
Tauff gesagt wird. 18.
6. Wie
)( ij


Jnhalt der Fragen im
dritten hundert.
1.
HAt man bey den Juden/ im ſiben-
den Jahr/ die Schulden gantz er-
laſſen/ vnd wie ſeyn die Juden den
Armen zu huͤlffe kom̃en? Dabey mit
einkommet/ daß man nicht Vrſach geben ſolle/ daß
man ſich zu einer andern Religion begeben müſſe:
Jtem/ daß es allzeit Arme/ unter den Juden/ gege-
ben/ p. 1. ſeqq.
2.
Mag ein Chriſt/ vnd ſonderlich ein Gottesgelehꝛ-
ter/ zur Peſtzeit/ mit gutem Gewiſſen fliehen? p. 6.
3.
Seyn die jenige/ ſo ſich ſelbſt vmbbringen/ fuͤr
behertzte/ vnd tapffere Leuthe zu halten/ vnd iſt es ei-
nem Chriſten/ ſolches zuthun erlaubt? Vnd was
verurſachet die Verzweiflung? 10.
4.
Gehoͤren die Wort: Denn dein iſt das Reich/
vnd die Krafft/ vnd die Herꝛligkeit/ in Ewigkeit/
Amen: Aigentlich zum Vatter Vnſer? 15.
5.
Jſt es den Weibern/ im Nothfall/ die Kinder
zu tauffen/ erlaubt? Daſelbſt auch von der Wider-
Tauff geſagt wird. 18.
6. Wie
)( ij
<TEI>
  <text>
    <front>
      <pb facs="#f0003"/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div type="contents">
        <head> <hi rendition="#c">Jnhalt der Fragen im<lb/>
dritten hundert.</hi> </head><lb/>
        <list>
          <item><hi rendition="#c">1.</hi><lb/><hi rendition="#in">H</hi>At man bey den Juden/ im &#x017F;iben-<lb/>
den Jahr/ die Schulden gantz er-<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en/ vnd wie &#x017F;eyn die Juden den<lb/>
Armen zu hu&#x0364;lffe kom&#x0303;en? Dabey mit<lb/>
einkommet/ daß man nicht Vr&#x017F;ach geben &#x017F;olle/ daß<lb/>
man &#x017F;ich zu einer andern Religion begeben mü&#x017F;&#x017F;e:<lb/>
Jtem/ daß es allzeit Arme/ unter den Juden/ gege-<lb/>
ben/ <hi rendition="#aq">p. 1. &#x017F;eqq.</hi></item>
          <item><hi rendition="#c">2.</hi><lb/>
Mag ein Chri&#x017F;t/ vnd &#x017F;onderlich ein Gottesgeleh&#xA75B;-<lb/>
ter/ zur Pe&#x017F;tzeit/ mit gutem Gewi&#x017F;&#x017F;en fliehen? <hi rendition="#aq">p.</hi> 6.</item><lb/>
          <item><hi rendition="#c">3.</hi><lb/>
Seyn die jenige/ &#x017F;o &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t vmbbringen/ fu&#x0364;r<lb/>
behertzte/ vnd tapffere Leuthe zu halten/ vnd i&#x017F;t es ei-<lb/>
nem Chri&#x017F;ten/ &#x017F;olches zuthun erlaubt? Vnd was<lb/>
verur&#x017F;achet die Verzweiflung? 10.</item><lb/>
          <item><hi rendition="#c">4.</hi><lb/>
Geho&#x0364;ren die Wort: Denn dein i&#x017F;t das Reich/<lb/>
vnd die Krafft/ vnd die Her&#xA75B;ligkeit/ in Ewigkeit/<lb/>
Amen: Aigentlich zum Vatter Vn&#x017F;er? 15.</item><lb/>
          <item><hi rendition="#c">5.</hi><lb/>
J&#x017F;t es den Weibern/ im Nothfall/ die Kinder<lb/>
zu tauffen/ erlaubt? Da&#x017F;elb&#x017F;t auch von der Wider-<lb/>
Tauff ge&#x017F;agt wird. 18.</item><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">)( ij</fw>
          <fw place="bottom" type="catch">6. Wie</fw><lb/>
        </list>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0003] Jnhalt der Fragen im dritten hundert. 1. HAt man bey den Juden/ im ſiben- den Jahr/ die Schulden gantz er- laſſen/ vnd wie ſeyn die Juden den Armen zu huͤlffe kom̃en? Dabey mit einkommet/ daß man nicht Vrſach geben ſolle/ daß man ſich zu einer andern Religion begeben müſſe: Jtem/ daß es allzeit Arme/ unter den Juden/ gege- ben/ p. 1. ſeqq. 2. Mag ein Chriſt/ vnd ſonderlich ein Gottesgelehꝛ- ter/ zur Peſtzeit/ mit gutem Gewiſſen fliehen? p. 6. 3. Seyn die jenige/ ſo ſich ſelbſt vmbbringen/ fuͤr behertzte/ vnd tapffere Leuthe zu halten/ vnd iſt es ei- nem Chriſten/ ſolches zuthun erlaubt? Vnd was verurſachet die Verzweiflung? 10. 4. Gehoͤren die Wort: Denn dein iſt das Reich/ vnd die Krafft/ vnd die Herꝛligkeit/ in Ewigkeit/ Amen: Aigentlich zum Vatter Vnſer? 15. 5. Jſt es den Weibern/ im Nothfall/ die Kinder zu tauffen/ erlaubt? Daſelbſt auch von der Wider- Tauff geſagt wird. 18. 6. Wie )( ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria03_1659
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria03_1659/3
Zitationshilfe: Zeiller, Martin: Centvria III. Variarvm Quæstionvm. Bd. 3. Ulm, 1659, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria03_1659/3>, abgerufen am 23.04.2021.