Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Zeiller, Martin: Centvria III. Variarvm Quæstionvm. Bd. 3. Ulm, 1659.

Bild:
<< vorherige Seite

Die II. Frag.
gen seiner Geschicklichkeit/ selber suchen kan/ daß
er von dem Vatter nicht zu ernehren seye. Jst nun
solches ein Vatter dem Sohn nicht zu thun schul-
dig; so seyn viel weniger Andere/ die gesunden
Leibs seyn/ und sich mit ihrer Arbeit selber erneh-
ren können/ zu unterhalten/ damit den Lastern
kein Anlaß gegeben werde. Denen aber/ die den
recht Armen guetes thun/ verspricht der HErr/
im Anfangsangezognen 15. Capitel/ seinen Se-
gen/ daß sie werden vielen Völckern leihen/ und sie
von Niemand borgen/ v. 6.

Die II. Frag.
Mag ein Christ/ und sonderlich
ein Gottes-Gelehrter/ zur Pestzeit/
mit gutem Gewissen/
fliehen?

UNder dem Wort Brot/ in
der Vierten Bitt/ wird auch begriffen
ein gesunder Lufft/ und guete Gesund-
heit/ denen die ansteckende Seuch zu wider ist. Ob
nun/ wann die Pestilentz an einem Ort regieret/
anderswohin zu fliehen erlaubt sey? davon fin-
den sich drey ungleiche Mainungen. Dann Etli-
che/ so gar forchtsam seyn/ fliehen stracks davon/
vergessen ihres Ambts/ und der Christlichen Lieb/
legen alle Hoffnung/ und Vertrauen zu Gott hin-
weg. Die Andere thun den Sachen zu wenig/ wel-
che wollen/ daß die Flucht zur Pest-zeit nicht al-

lein

Die II. Frag.
gen ſeiner Geſchicklichkeit/ ſelber ſuchen kan/ daß
er von dem Vatter nicht zu ernehren ſeye. Jſt nun
ſolches ein Vatter dem Sohn nicht zu thun ſchul-
dig; ſo ſeyn viel weniger Andere/ die geſunden
Leibs ſeyn/ und ſich mit ihrer Arbeit ſelber erneh-
ren koͤnnen/ zu unterhalten/ damit den Laſtern
kein Anlaß gegeben werde. Denen aber/ die den
recht Armen guetes thun/ verſpricht der HErr/
im Anfangsangezognen 15. Capitel/ ſeinen Se-
gen/ daß ſie werden vielen Voͤlckern leihen/ und ſie
von Niemand borgen/ v. 6.

Die II. Frag.
Mag ein Chriſt/ und ſonderlich
ein Gottes-Gelehrter/ zur Peſtzeit/
mit gutem Gewiſſen/
fliehen?

UNder dem Wort Brot/ in
der Vierten Bitt/ wird auch begriffen
ein geſunder Lufft/ und guete Geſund-
heit/ denen die anſteckende Seuch zu wider iſt. Ob
nun/ wann die Peſtilentz an einem Ort regieret/
anderswohin zu fliehen erlaubt ſey? davon fin-
den ſich drey ungleiche Mainungen. Dann Etli-
che/ ſo gar forchtſam ſeyn/ fliehen ſtracks davon/
vergeſſen ihres Ambts/ und der Chriſtlichen Lieb/
legen alle Hoffnung/ und Vertrauen zu Gott hin-
weg. Die Andere thun den Sachen zu wenig/ wel-
che wollen/ daß die Flucht zur Peſt-zeit nicht al-

lein
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0030" n="6"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">II.</hi></hi> Frag.</hi></fw><lb/>
gen &#x017F;einer Ge&#x017F;chicklichkeit/ &#x017F;elber &#x017F;uchen kan/ daß<lb/>
er von dem Vatter nicht zu ernehren &#x017F;eye. J&#x017F;t nun<lb/>
&#x017F;olches ein Vatter dem Sohn nicht zu thun &#x017F;chul-<lb/>
dig; &#x017F;o &#x017F;eyn viel weniger Andere/ die ge&#x017F;unden<lb/>
Leibs &#x017F;eyn/ und &#x017F;ich mit ihrer Arbeit &#x017F;elber erneh-<lb/>
ren ko&#x0364;nnen/ zu unterhalten/ damit den La&#x017F;tern<lb/>
kein Anlaß gegeben werde. Denen aber/ die den<lb/>
recht Armen guetes thun/ ver&#x017F;pricht der HErr/<lb/>
im Anfangsangezognen 15. Capitel/ &#x017F;einen Se-<lb/>
gen/ daß &#x017F;ie werden vielen Vo&#x0364;lckern leihen/ und &#x017F;ie<lb/>
von Niemand borgen/ v. 6.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">II.</hi></hi> Frag.</hi><lb/> <hi rendition="#fr">Mag ein Chri&#x017F;t/ und &#x017F;onderlich<lb/>
ein Gottes-Gelehrter/ zur Pe&#x017F;tzeit/<lb/>
mit gutem Gewi&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
fliehen?</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">U</hi><hi rendition="#b">Nder dem Wort Brot/ in</hi><lb/>
der Vierten Bitt/ wird auch begriffen<lb/>
ein ge&#x017F;under Lufft/ und guete Ge&#x017F;und-<lb/>
heit/ denen die an&#x017F;teckende Seuch zu wider i&#x017F;t. Ob<lb/>
nun/ wann die Pe&#x017F;tilentz an einem Ort regieret/<lb/>
anderswohin zu fliehen erlaubt &#x017F;ey? davon fin-<lb/>
den &#x017F;ich drey ungleiche Mainungen. Dann Etli-<lb/>
che/ &#x017F;o gar forcht&#x017F;am &#x017F;eyn/ fliehen &#x017F;tracks davon/<lb/>
verge&#x017F;&#x017F;en ihres Ambts/ und der Chri&#x017F;tlichen Lieb/<lb/>
legen alle Hoffnung/ und Vertrauen zu Gott hin-<lb/>
weg. Die Andere thun den Sachen zu wenig/ wel-<lb/>
che wollen/ daß die Flucht zur Pe&#x017F;t-zeit nicht al-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">lein</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[6/0030] Die II. Frag. gen ſeiner Geſchicklichkeit/ ſelber ſuchen kan/ daß er von dem Vatter nicht zu ernehren ſeye. Jſt nun ſolches ein Vatter dem Sohn nicht zu thun ſchul- dig; ſo ſeyn viel weniger Andere/ die geſunden Leibs ſeyn/ und ſich mit ihrer Arbeit ſelber erneh- ren koͤnnen/ zu unterhalten/ damit den Laſtern kein Anlaß gegeben werde. Denen aber/ die den recht Armen guetes thun/ verſpricht der HErr/ im Anfangsangezognen 15. Capitel/ ſeinen Se- gen/ daß ſie werden vielen Voͤlckern leihen/ und ſie von Niemand borgen/ v. 6. Die II. Frag. Mag ein Chriſt/ und ſonderlich ein Gottes-Gelehrter/ zur Peſtzeit/ mit gutem Gewiſſen/ fliehen? UNder dem Wort Brot/ in der Vierten Bitt/ wird auch begriffen ein geſunder Lufft/ und guete Geſund- heit/ denen die anſteckende Seuch zu wider iſt. Ob nun/ wann die Peſtilentz an einem Ort regieret/ anderswohin zu fliehen erlaubt ſey? davon fin- den ſich drey ungleiche Mainungen. Dann Etli- che/ ſo gar forchtſam ſeyn/ fliehen ſtracks davon/ vergeſſen ihres Ambts/ und der Chriſtlichen Lieb/ legen alle Hoffnung/ und Vertrauen zu Gott hin- weg. Die Andere thun den Sachen zu wenig/ wel- che wollen/ daß die Flucht zur Peſt-zeit nicht al- lein

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria03_1659
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria03_1659/30
Zitationshilfe: Zeiller, Martin: Centvria III. Variarvm Quæstionvm. Bd. 3. Ulm, 1659, S. 6. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria03_1659/30>, abgerufen am 20.06.2021.