Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Zeiller, Martin: Centvria III. Variarvm Quæstionvm. Bd. 3. Ulm, 1659.

Bild:
<< vorherige Seite

Die 58. Frag/ des 3. Hundert.
dem Eßen. Also ist/ wider die andere Feuchtigkeit/
der Wermutsafft frisch ausgedruckt/ und/ zehen
Tag nacheinander/ des Morgens/ nüchtern iedes
mal 1. Lot mit Zucker vermischt/ getruncken.

Bißweilen bekomt die Leber ein Geschwer/
wann die Verstopfung von einer dicken/ und bösen
Feuchtigkeit/ entstehet; welcher Zuestand gemein-
lich tödtlich ist. Man braucht gleichwol Wein-
rauten mit Wein gesotten/ und gestoßen/ darnach
mit Baumöl wie ein Pflaster temperirt, und
warm übergelegt. Jtem/ Gerstenmeel/ mit gestos-
senen Feigen/ Dacteln/ und Rosenöl/ in einem
Waßer/ zu einem Pflaster gesotten/ auf ein Tuch
gestrichen/ und übergelegt.

Harte Leber erweicht Wermutwein. Wider die
Verdorrung der Leber von unmäßiger Unkeusch-
heit/ nimm Endivienwaßer 6. Lot/ Endivien-Sy-
rup 3. Lot/ misch/ und gibs dem Krancken/ Morg.
und Ab. iedesmal so vil zu trincken/ etlich Tag
nacheinander. Harte Knollen der Leber erweicht
Wermut. Oder/ nimm gescheelte bittere Man-
del/ Enzian/ Anis/ iedes gleichvil/ mach ein Pul-
ver daraus/ und gib davon einen Gulden schwer/
mit Odermenigwaßer zu trincken. Jst auch sonst
für alle Gebrechen der Leber guet.

Zur Lebergeschwulst dienet in gleichem Oder-
menig. Zur hitzigen Geschwulst nimm Weitzen-
meel 16. Lot/ Rosenöl 4. Lot/ und Wegwarten-
waßer ein Pfund. Laß solche stuck sittiglich zu ei-

nem

Die 58. Frag/ des 3. Hundert.
dem Eßen. Alſo iſt/ wider die andere Feuchtigkeit/
der Wermutſafft friſch ausgedruckt/ und/ zehen
Tag nacheinander/ des Morgens/ nuͤchtern iedes
mal 1. Lot mit Zucker vermiſcht/ getruncken.

Bißweilen bekomt die Leber ein Geſchwer/
wann die Verſtopfung von einer dicken/ und boͤſen
Feuchtigkeit/ entſtehet; welcher Zueſtand gemein-
lich toͤdtlich iſt. Man braucht gleichwol Wein-
rauten mit Wein geſotten/ und geſtoßen/ darnach
mit Baumoͤl wie ein Pflaſter temperirt, und
warm uͤbergelegt. Jtem/ Gerſtenmeel/ mit geſtoſ-
ſenen Feigen/ Dacteln/ und Roſenoͤl/ in einem
Waßer/ zu einem Pflaſter geſotten/ auf ein Tuch
geſtrichen/ und uͤbergelegt.

Harte Leber erweicht Wermutwein. Wider die
Verdorrung der Leber von unmaͤßiger Unkeuſch-
heit/ nimm Endivienwaßer 6. Lot/ Endivien-Sy-
rup 3. Lot/ miſch/ und gibs dem Krancken/ Morg.
und Ab. iedesmal ſo vil zu trincken/ etlich Tag
nacheinander. Harte Knollen der Leber erweicht
Wermut. Oder/ nimm geſcheelte bittere Man-
del/ Enzian/ Anis/ iedes gleichvil/ mach ein Pul-
ver daraus/ und gib davon einen Gulden ſchwer/
mit Odermenigwaßer zu trincken. Jſt auch ſonſt
fuͤr alle Gebrechen der Leber guet.

Zur Lebergeſchwulſt dienet in gleichem Oder-
menig. Zur hitzigen Geſchwulſt nimm Weitzen-
meel 16. Lot/ Roſenoͤl 4. Lot/ und Wegwarten-
waßer ein Pfund. Laß ſolche ſtuck ſittiglich zu ei-

nem
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0308" n="284"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die 58. Frag/ des 3. Hundert.</hi></fw><lb/>
dem Eßen. Al&#x017F;o i&#x017F;t/ wider die andere Feuchtigkeit/<lb/>
der Wermut&#x017F;afft fri&#x017F;ch ausgedruckt/ und/ zehen<lb/>
Tag nacheinander/ des Morgens/ nu&#x0364;chtern iedes<lb/>
mal 1. Lot mit Zucker vermi&#x017F;cht/ getruncken.</p><lb/>
          <p>Bißweilen bekomt die Leber ein <hi rendition="#fr">Ge&#x017F;chwer/</hi><lb/>
wann die Ver&#x017F;topfung von einer dicken/ und bo&#x0364;&#x017F;en<lb/>
Feuchtigkeit/ ent&#x017F;tehet; welcher Zue&#x017F;tand gemein-<lb/>
lich to&#x0364;dtlich i&#x017F;t. Man braucht gleichwol Wein-<lb/>
rauten mit Wein ge&#x017F;otten/ und ge&#x017F;toßen/ darnach<lb/>
mit Baumo&#x0364;l wie ein Pfla&#x017F;ter <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">temperirt,</hi></hi> und<lb/>
warm u&#x0364;bergelegt. Jtem/ Ger&#x017F;tenmeel/ mit ge&#x017F;to&#x017F;-<lb/>
&#x017F;enen Feigen/ Dacteln/ und Ro&#x017F;eno&#x0364;l/ in einem<lb/>
Waßer/ zu einem Pfla&#x017F;ter ge&#x017F;otten/ auf ein Tuch<lb/>
ge&#x017F;trichen/ und u&#x0364;bergelegt.</p><lb/>
          <p>Harte Leber erweicht Wermutwein. Wider die<lb/>
Verdorrung der Leber von unma&#x0364;ßiger Unkeu&#x017F;ch-<lb/>
heit/ nimm Endivienwaßer 6. Lot/ Endivien-Sy-<lb/>
rup 3. Lot/ mi&#x017F;ch/ und gibs dem Krancken/ Morg.<lb/>
und Ab. iedesmal &#x017F;o vil zu trincken/ etlich Tag<lb/>
nacheinander. Harte Knollen der Leber erweicht<lb/>
Wermut. Oder/ nimm ge&#x017F;cheelte bittere Man-<lb/>
del/ Enzian/ Anis/ iedes gleichvil/ mach ein Pul-<lb/>
ver daraus/ und gib davon einen Gulden &#x017F;chwer/<lb/>
mit Odermenigwaßer zu trincken. J&#x017F;t auch &#x017F;on&#x017F;t<lb/>
fu&#x0364;r alle Gebrechen der Leber guet.</p><lb/>
          <p>Zur Leberge&#x017F;chwul&#x017F;t dienet in gleichem Oder-<lb/>
menig. Zur hitzigen Ge&#x017F;chwul&#x017F;t nimm Weitzen-<lb/>
meel 16. Lot/ Ro&#x017F;eno&#x0364;l 4. Lot/ und Wegwarten-<lb/>
waßer ein Pfund. Laß &#x017F;olche &#x017F;tuck &#x017F;ittiglich zu ei-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">nem</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[284/0308] Die 58. Frag/ des 3. Hundert. dem Eßen. Alſo iſt/ wider die andere Feuchtigkeit/ der Wermutſafft friſch ausgedruckt/ und/ zehen Tag nacheinander/ des Morgens/ nuͤchtern iedes mal 1. Lot mit Zucker vermiſcht/ getruncken. Bißweilen bekomt die Leber ein Geſchwer/ wann die Verſtopfung von einer dicken/ und boͤſen Feuchtigkeit/ entſtehet; welcher Zueſtand gemein- lich toͤdtlich iſt. Man braucht gleichwol Wein- rauten mit Wein geſotten/ und geſtoßen/ darnach mit Baumoͤl wie ein Pflaſter temperirt, und warm uͤbergelegt. Jtem/ Gerſtenmeel/ mit geſtoſ- ſenen Feigen/ Dacteln/ und Roſenoͤl/ in einem Waßer/ zu einem Pflaſter geſotten/ auf ein Tuch geſtrichen/ und uͤbergelegt. Harte Leber erweicht Wermutwein. Wider die Verdorrung der Leber von unmaͤßiger Unkeuſch- heit/ nimm Endivienwaßer 6. Lot/ Endivien-Sy- rup 3. Lot/ miſch/ und gibs dem Krancken/ Morg. und Ab. iedesmal ſo vil zu trincken/ etlich Tag nacheinander. Harte Knollen der Leber erweicht Wermut. Oder/ nimm geſcheelte bittere Man- del/ Enzian/ Anis/ iedes gleichvil/ mach ein Pul- ver daraus/ und gib davon einen Gulden ſchwer/ mit Odermenigwaßer zu trincken. Jſt auch ſonſt fuͤr alle Gebrechen der Leber guet. Zur Lebergeſchwulſt dienet in gleichem Oder- menig. Zur hitzigen Geſchwulſt nimm Weitzen- meel 16. Lot/ Roſenoͤl 4. Lot/ und Wegwarten- waßer ein Pfund. Laß ſolche ſtuck ſittiglich zu ei- nem

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria03_1659
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria03_1659/308
Zitationshilfe: Zeiller, Martin: Centvria III. Variarvm Quæstionvm. Bd. 3. Ulm, 1659, S. 284. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria03_1659/308>, abgerufen am 09.05.2021.