Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Zeiller, Martin: Centvria III. Variarvm Quæstionvm. Bd. 3. Ulm, 1659.

Bild:
<< vorherige Seite

Die 59. Frag/ des 3. Hundert.
nem Pfläster miteinander sieden/ streich davon
auf ein Tuech/ und legs über.

Faule Leber/ davon einem der Athem ab-
scheulich stinckt/ erfrischen Weinrauten/ und Sal-
beyenkraut/ iedes gleich vil. Mach ein subtiles
Pulver daraus/ und brauch davon alle Morgen
nüchtern eines quintleins schwer.

Leber Wunden/ und Stich/ heilen die Süp-
lein von Staubmeel/ dieselbe wol gesotten/ und oft
geeßen.

Die 59. Frag.
Was dienet wider des Magens
Gebresten?

ES ligt der Magen under der
Diaphragma, oder Zwerchleisten/ zwi-
schen der Leber/ und Gallen/ auff der
Rechten/ dem Miltz auff der Lincken Seiten/ das
ist/ fast mitten im Cörper/ doch etwas mehr auff
der Lincken Seiten/ dann Rechten/ Darumb von
der Natur also geordnet/ damit er der Leber Raum
ließe. Diser Magen/ oder Ventriculus, ist zu einer
empfahung der Speiß verordnet/ dieselbige zu
kochen/ bereiten/ und nachmals gleich als aus ei-
nem reichlichen Speißkasten/ was gedäuet/ und ge-
reiniget ist/ ieglichem Glied/ was ihm nutz/ und
dienstlich/ zu seiner Erhaltung/ und Nahrung/ ist/
mitzutheilen/ das Unrein aber/ durch das Ge-
därm/ und andere Natürliche Weg/ als ein Über-

fluß/

Die 59. Frag/ des 3. Hundert.
nem Pflaͤſter miteinander ſieden/ ſtreich davon
auf ein Tuech/ und legs uͤber.

Faule Leber/ davon einem der Athem ab-
ſcheulich ſtinckt/ erfriſchen Weinrauten/ und Sal-
beyenkraut/ iedes gleich vil. Mach ein ſubtiles
Pulver daraus/ und brauch davon alle Morgen
nuͤchtern eines quintleins ſchwer.

Leber Wunden/ und Stich/ heilen die Suͤp-
lein von Staubmeel/ dieſelbe wol geſotten/ und oft
geeßen.

Die 59. Frag.
Was dienet wider des Magens
Gebreſten?

ES ligt der Magen under der
Diaphragma, oder Zwerchleiſten/ zwi-
ſchen der Leber/ und Gallen/ auff der
Rechten/ dem Miltz auff der Lincken Seiten/ das
iſt/ faſt mitten im Coͤrper/ doch etwas mehr auff
der Lincken Seiten/ dann Rechten/ Darumb von
der Natur alſo geordnet/ damit er der Leber Raum
ließe. Diſer Magen/ oder Ventriculus, iſt zu einer
empfahung der Speiß verordnet/ dieſelbige zu
kochen/ bereiten/ und nachmals gleich als aus ei-
nem reichlichen Speißkaſten/ was gedaͤuet/ und ge-
reiniget iſt/ ieglichem Glied/ was ihm nutz/ und
dienſtlich/ zu ſeiner Erhaltung/ und Nahrung/ iſt/
mitzutheilen/ das Unrein aber/ durch das Ge-
daͤrm/ und andere Natuͤrliche Weg/ als ein Über-

fluß/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0309" n="285"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die 59. Frag/ des 3. Hundert.</hi></fw><lb/>
nem Pfla&#x0364;&#x017F;ter miteinander &#x017F;ieden/ &#x017F;treich davon<lb/>
auf ein Tuech/ und legs u&#x0364;ber.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Faule Leber/</hi> davon einem der Athem ab-<lb/>
&#x017F;cheulich &#x017F;tinckt/ erfri&#x017F;chen Weinrauten/ und Sal-<lb/>
beyenkraut/ iedes gleich vil. Mach ein &#x017F;ubtiles<lb/>
Pulver daraus/ und brauch davon alle Morgen<lb/>
nu&#x0364;chtern eines quintleins &#x017F;chwer.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Leber</hi> Wunden/ und Stich/ heilen die Su&#x0364;p-<lb/>
lein von Staubmeel/ die&#x017F;elbe wol ge&#x017F;otten/ und oft<lb/>
geeßen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Die 59. Frag.<lb/>
Was dienet wider des Magens<lb/>
Gebre&#x017F;ten?</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">E</hi><hi rendition="#fr">S ligt der Magen under der</hi><lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Diaphragma,</hi></hi> oder Zwerchlei&#x017F;ten/ zwi-<lb/>
&#x017F;chen der Leber/ und Gallen/ auff der<lb/>
Rechten/ dem Miltz auff der Lincken Seiten/ das<lb/>
i&#x017F;t/ fa&#x017F;t mitten im Co&#x0364;rper/ doch etwas mehr auff<lb/>
der Lincken Seiten/ dann Rechten/ Darumb von<lb/>
der Natur al&#x017F;o geordnet/ damit er der Leber Raum<lb/>
ließe. Di&#x017F;er Magen/ oder <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Ventriculus,</hi></hi> i&#x017F;t zu einer<lb/>
empfahung der Speiß verordnet/ die&#x017F;elbige zu<lb/>
kochen/ bereiten/ und nachmals gleich als aus ei-<lb/>
nem reichlichen Speißka&#x017F;ten/ was geda&#x0364;uet/ und ge-<lb/>
reiniget i&#x017F;t/ ieglichem Glied/ was ihm nutz/ und<lb/>
dien&#x017F;tlich/ zu &#x017F;einer Erhaltung/ und Nahrung/ i&#x017F;t/<lb/>
mitzutheilen/ das Unrein aber/ durch das Ge-<lb/>
da&#x0364;rm/ und andere Natu&#x0364;rliche Weg/ als ein Über-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">fluß/</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[285/0309] Die 59. Frag/ des 3. Hundert. nem Pflaͤſter miteinander ſieden/ ſtreich davon auf ein Tuech/ und legs uͤber. Faule Leber/ davon einem der Athem ab- ſcheulich ſtinckt/ erfriſchen Weinrauten/ und Sal- beyenkraut/ iedes gleich vil. Mach ein ſubtiles Pulver daraus/ und brauch davon alle Morgen nuͤchtern eines quintleins ſchwer. Leber Wunden/ und Stich/ heilen die Suͤp- lein von Staubmeel/ dieſelbe wol geſotten/ und oft geeßen. Die 59. Frag. Was dienet wider des Magens Gebreſten? ES ligt der Magen under der Diaphragma, oder Zwerchleiſten/ zwi- ſchen der Leber/ und Gallen/ auff der Rechten/ dem Miltz auff der Lincken Seiten/ das iſt/ faſt mitten im Coͤrper/ doch etwas mehr auff der Lincken Seiten/ dann Rechten/ Darumb von der Natur alſo geordnet/ damit er der Leber Raum ließe. Diſer Magen/ oder Ventriculus, iſt zu einer empfahung der Speiß verordnet/ dieſelbige zu kochen/ bereiten/ und nachmals gleich als aus ei- nem reichlichen Speißkaſten/ was gedaͤuet/ und ge- reiniget iſt/ ieglichem Glied/ was ihm nutz/ und dienſtlich/ zu ſeiner Erhaltung/ und Nahrung/ iſt/ mitzutheilen/ das Unrein aber/ durch das Ge- daͤrm/ und andere Natuͤrliche Weg/ als ein Über- fluß/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria03_1659
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria03_1659/309
Zitationshilfe: Zeiller, Martin: Centvria III. Variarvm Quæstionvm. Bd. 3. Ulm, 1659, S. 285. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria03_1659/309>, abgerufen am 13.05.2021.