Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Zeiller, Martin: Centvria III. Variarvm Quæstionvm. Bd. 3. Ulm, 1659.

Bild:
<< vorherige Seite

Die 59. Frag/ des 3. Hundert.
fluß/ auszuwerffen. Sein Wesen ist von außen
hart Fleisch/ innenkeiff/ ädrig/ rauch/ mit vilen
Fachen/ damit er die Speise an sich ziehet. Sein
gestalt ist langlecht/ doch sinnwell/ innen hol/ fäs-
sig/ leichtlich außzudäuen/ unden weit/ gegen sei-
nem Mundloch/ oder Magenschlund (das ai-
gentlich Stomachus, Oesophagus, genant wird)
eng; den Hunds-Magen nicht ungleich. Am
obersten hat er den gedachten Mund die Speise zu
empfahen/ unden aber ein andere Oefnung/ was
gekocht ist/ in die Därm zu schicken/ da hernach der
Überfluß ausgeworffen wird. Beyde Löcher wer-
den gleich von stunden an wunderbarlich/ nach
empfangener Speise/ beschloßen/ damit die verdäu-
ende Hitz nicht verrieche. Dann/ wo im obern
Mundloch solches beschließen nicht geschicht/ so
gibt es arge Däuung/ schädlichen auffriechenden
Dampf/ und schwechung natürlicher Hitz. Deß-
gleichen macht der under/ wann er nicht beschloßen
wird/ unverdäute/ und andere Durchbrüch. Und
ligt solcher undere Magen-Mund fast umb das
Hertzgrüblein: Da hergegen der Obere/ oder der
Schlund/ die Straß ist/ dardurch Speiß/ und
Tranck/ aus dem Mund/ biß in den Magen kommt.
Es beschleust den Magenmund Corianderzucker/
nach den Malzeiten ein halbes Löffelein vol gees-
sen: item/ Quitten-Latwerg.

Es hat aber der Magen allerley Zuestände.
Jns gemein ist in der Magensucht Enzian gepul-

vert

Die 59. Frag/ des 3. Hundert.
fluß/ auszuwerffen. Sein Weſen iſt von außen
hart Fleiſch/ innenkeiff/ aͤdrig/ rauch/ mit vilen
Fachen/ damit er die Speiſe an ſich ziehet. Sein
geſtalt iſt langlecht/ doch ſinnwell/ innen hol/ faͤſ-
ſig/ leichtlich außzudaͤuen/ unden weit/ gegen ſei-
nem Mundloch/ oder Magenſchlund (das ai-
gentlich Stomachus, Oeſophagus, genant wird)
eng; den Hunds-Magen nicht ungleich. Am
oberſten hat er den gedachten Mund die Speiſe zu
empfahen/ unden aber ein andere Oefnung/ was
gekocht iſt/ in die Daͤrm zu ſchicken/ da hernach der
Überfluß ausgeworffen wird. Beyde Loͤcher wer-
den gleich von ſtunden an wunderbarlich/ nach
empfangener Speiſe/ beſchloßen/ damit die verdaͤu-
ende Hitz nicht verrieche. Dann/ wo im obern
Mundloch ſolches beſchließen nicht geſchicht/ ſo
gibt es arge Daͤuung/ ſchaͤdlichen auffriechenden
Dampf/ und ſchwechung natuͤrlicher Hitz. Deß-
gleichen macht der under/ wann er nicht beſchloßen
wird/ unverdaͤute/ und andere Durchbruͤch. Und
ligt ſolcher undere Magen-Mund faſt umb das
Hertzgruͤblein: Da hergegen der Obere/ oder der
Schlund/ die Straß iſt/ dardurch Speiß/ und
Tranck/ aus dem Mund/ biß in den Magen kom̃t.
Es beſchleuſt den Magenmund Corianderzucker/
nach den Malzeiten ein halbes Loͤffelein vol geeſ-
ſen: item/ Quitten-Latwerg.

Es hat aber der Magen allerley Zueſtaͤnde.
Jns gemein iſt in der Magenſucht Enzian gepul-

vert
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0310" n="286"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die 59. Frag/ des 3. Hundert.</hi></fw><lb/>
fluß/ auszuwerff<choice><sic>&#x0259;</sic><corr>e</corr></choice>n. Sein We&#x017F;en i&#x017F;t von außen<lb/>
hart Flei&#x017F;ch/ innenkeiff/ a&#x0364;drig/ rauch/ mit vilen<lb/>
Fachen/ damit er die Spei&#x017F;e an &#x017F;ich ziehet. Sein<lb/>
ge&#x017F;talt i&#x017F;t langlecht/ doch &#x017F;innwell/ innen hol/ fa&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;ig/ leichtlich außzuda&#x0364;uen/ unden weit/ gegen &#x017F;ei-<lb/>
nem Mundloch/ oder Magen&#x017F;chlund (das ai-<lb/>
gentlich <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Stomachus, Oe&#x017F;ophagus,</hi></hi> genant wird)<lb/>
eng; den Hunds-Magen nicht ungleich. Am<lb/>
ober&#x017F;ten hat er den gedachten Mund die Spei&#x017F;e zu<lb/>
empfahen/ unden aber ein andere Oefnung/ was<lb/>
gekocht i&#x017F;t/ in die Da&#x0364;rm zu &#x017F;chicken/ da hernach der<lb/>
Überfluß ausgeworffen wird. Beyde Lo&#x0364;cher wer-<lb/>
den gleich von &#x017F;tunden an wunderbarlich/ nach<lb/>
empfangener Spei&#x017F;e/ be&#x017F;chloßen/ damit die verda&#x0364;u-<lb/>
ende Hitz nicht verrieche. Dann/ wo im obern<lb/>
Mundloch &#x017F;olches be&#x017F;chließen nicht ge&#x017F;chicht/ &#x017F;o<lb/>
gibt es arge Da&#x0364;uung/ &#x017F;cha&#x0364;dlichen auffriechenden<lb/>
Dampf/ und &#x017F;chwechung natu&#x0364;rlicher Hitz. Deß-<lb/>
gleichen macht der under/ wann er nicht be&#x017F;chloßen<lb/>
wird/ unverda&#x0364;ute/ und andere Durchbru&#x0364;ch. Und<lb/>
ligt &#x017F;olcher undere Magen-Mund fa&#x017F;t umb das<lb/>
Hertzgru&#x0364;blein: Da hergegen der Obere/ oder der<lb/>
Schlund/ die Straß i&#x017F;t/ dardurch Speiß/ und<lb/>
Tranck/ aus dem Mund/ biß in den Magen kom&#x0303;t.<lb/>
Es be&#x017F;chleu&#x017F;t den Magenmund Corianderzucker/<lb/>
nach den Malzeiten ein halbes Lo&#x0364;ffelein vol gee&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en: item/ Quitten-Latwerg.</p><lb/>
          <p>Es hat aber der Magen allerley Zue&#x017F;ta&#x0364;nde.<lb/>
Jns gemein i&#x017F;t in der Magen&#x017F;ucht Enzian gepul-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">vert</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[286/0310] Die 59. Frag/ des 3. Hundert. fluß/ auszuwerffen. Sein Weſen iſt von außen hart Fleiſch/ innenkeiff/ aͤdrig/ rauch/ mit vilen Fachen/ damit er die Speiſe an ſich ziehet. Sein geſtalt iſt langlecht/ doch ſinnwell/ innen hol/ faͤſ- ſig/ leichtlich außzudaͤuen/ unden weit/ gegen ſei- nem Mundloch/ oder Magenſchlund (das ai- gentlich Stomachus, Oeſophagus, genant wird) eng; den Hunds-Magen nicht ungleich. Am oberſten hat er den gedachten Mund die Speiſe zu empfahen/ unden aber ein andere Oefnung/ was gekocht iſt/ in die Daͤrm zu ſchicken/ da hernach der Überfluß ausgeworffen wird. Beyde Loͤcher wer- den gleich von ſtunden an wunderbarlich/ nach empfangener Speiſe/ beſchloßen/ damit die verdaͤu- ende Hitz nicht verrieche. Dann/ wo im obern Mundloch ſolches beſchließen nicht geſchicht/ ſo gibt es arge Daͤuung/ ſchaͤdlichen auffriechenden Dampf/ und ſchwechung natuͤrlicher Hitz. Deß- gleichen macht der under/ wann er nicht beſchloßen wird/ unverdaͤute/ und andere Durchbruͤch. Und ligt ſolcher undere Magen-Mund faſt umb das Hertzgruͤblein: Da hergegen der Obere/ oder der Schlund/ die Straß iſt/ dardurch Speiß/ und Tranck/ aus dem Mund/ biß in den Magen kom̃t. Es beſchleuſt den Magenmund Corianderzucker/ nach den Malzeiten ein halbes Loͤffelein vol geeſ- ſen: item/ Quitten-Latwerg. Es hat aber der Magen allerley Zueſtaͤnde. Jns gemein iſt in der Magenſucht Enzian gepul- vert

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria03_1659
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria03_1659/310
Zitationshilfe: Zeiller, Martin: Centvria III. Variarvm Quæstionvm. Bd. 3. Ulm, 1659, S. 286. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria03_1659/310>, abgerufen am 13.05.2021.