Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Zeiller, Martin: Centvria III. Variarvm Quæstionvm. Bd. 3. Ulm, 1659.

Bild:
<< vorherige Seite

Die 64. Frag/ des 3. Hundert.
1. qu. Mastix/ und das schwartz Wachs-Gummi/
Laudanum genant/ iedes anderthalb , weiß Li-
lienöl/ Chamillenöl/ Süeß Mandelöl/ und weiß
Wax/ sovil von nöthen/ mach daraus ein Pfla-
ster/ streichs auff ein Leder/ bedecks mit einem Zen-
del/ oder zarten Leinwat/ und unternähe es.

Die 64. Frag.
Dieweil in der nächsten Frag/
beym Ruckgrad/ der Nerven gedacht
worden/ so wird gefragt/ was noch
weiters bey denselben in
acht zu nehmen
seye?

ES ist ein Streit/ Woher
die Spann: oder Senn-Adern/ so die
Lateiner Nervos, und die Teutschen auch
gemeinlich Nerven/ item Flachs-Adern/ und
Weiß-Geäder/ nennen/ ihren Ursprung nemmen.
Der alte berümte Philofophus Aristoteles vermeint/
aus dem Hertzen: Galenus, und seine Anhänger
aber wollen/ sie entspringen aus dem Hirn/ und
Marck des Ruckgrads; wie in der vorhergehen-
den Frag angedeutet worden. Und solcher Mai-
nung stimmen/ heutigs tags/ die Meisten bey;
wie beym Casp. Bauhino Anatom. lib. 3. cap. 18.
sonderlich p. 639. seq. Jac. Martini, de Cognit.
sui disput. 3. de Nervis, & Arter.
und vilen An-
dern mehr/ zu ersehen. Nun diser Flachs-Aderen/

oder

Die 64. Frag/ des 3. Hundert.
1. qu. Maſtix/ und das ſchwartz Wachs-Gummi/
Laudanum genant/ iedes anderthalb ꝙ, weiß Li-
lienoͤl/ Chamillenoͤl/ Suͤeß Mandeloͤl/ und weiß
Wax/ ſovil von noͤthen/ mach daraus ein Pfla-
ſter/ ſtreichs auff ein Leder/ bedecks mit einem Zen-
del/ oder zarten Leinwat/ und unternaͤhe es.

Die 64. Frag.
Dieweil in der naͤchſten Frag/
beym Ruckgrad/ der Nerven gedacht
worden/ ſo wird gefragt/ was noch
weiters bey denſelben in
acht zu nehmen
ſeye?

ES iſt ein Streit/ Woher
die Spann: oder Senn-Adern/ ſo die
Lateiner Nervos, und die Teutſchen auch
gemeinlich Nerven/ item Flachs-Adern/ und
Weiß-Geaͤder/ nennen/ ihren Urſprung nemmen.
Der alte beruͤmte Philofophus Ariſtoteles vermeint/
aus dem Hertzen: Galenus, und ſeine Anhaͤnger
aber wollen/ ſie entſpringen aus dem Hirn/ und
Marck des Ruckgrads; wie in der vorhergehen-
den Frag angedeutet worden. Und ſolcher Mai-
nung ſtimmen/ heutigs tags/ die Meiſten bey;
wie beym Caſp. Bauhino Anatom. lib. 3. cap. 18.
ſonderlich p. 639. ſeq. Jac. Martini, de Cognit.
ſui diſput. 3. de Nervis, & Arter.
und vilen An-
dern mehr/ zu erſehen. Nun diſer Flachs-Aderen/

oder
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0355" n="331"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die 64. Frag/ des 3. Hundert.</hi></fw><lb/>
1. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">qu.</hi></hi> Ma&#x017F;tix/ und das &#x017F;chwartz Wachs-Gummi/<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Laudanum</hi></hi> genant/ iedes anderthalb &#xA759;, weiß Li-<lb/>
lieno&#x0364;l/ Chamilleno&#x0364;l/ Su&#x0364;eß Mandelo&#x0364;l/ und weiß<lb/>
Wax/ &#x017F;ovil von no&#x0364;then/ mach daraus ein Pfla-<lb/>
&#x017F;ter/ &#x017F;treichs auff ein Leder/ bedecks mit einem Zen-<lb/>
del/ oder zarten Leinwat/ und unterna&#x0364;he es.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Die 64. Frag.<lb/>
Dieweil in der na&#x0364;ch&#x017F;ten Frag/<lb/>
beym Ruckgrad/ der Nerven gedacht<lb/>
worden/ &#x017F;o wird gefragt/ was noch<lb/>
weiters bey den&#x017F;elben in<lb/>
acht zu nehmen<lb/>
&#x017F;eye?</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">E</hi><hi rendition="#fr">S i&#x017F;t ein Streit/ Woher</hi><lb/>
die Spann: oder Senn-Adern/ &#x017F;o die<lb/>
Lateiner <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Nervos,</hi></hi> und die Teut&#x017F;chen auch<lb/>
gemeinlich Nerven/ item Flachs-Adern/ und<lb/>
Weiß-Gea&#x0364;der/ nennen/ ihren Ur&#x017F;prung nemmen.<lb/>
Der alte beru&#x0364;mte <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Philofophus Ari&#x017F;toteles</hi></hi> vermeint/<lb/>
aus dem Hertzen: <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Galenus,</hi></hi> und &#x017F;eine Anha&#x0364;nger<lb/>
aber wollen/ &#x017F;ie ent&#x017F;pringen aus dem Hirn/ und<lb/>
Marck des Ruckgrads; wie in der vorhergehen-<lb/>
den Frag angedeutet worden. Und &#x017F;olcher Mai-<lb/>
nung &#x017F;timmen/ heutigs tags/ die Mei&#x017F;ten bey;<lb/>
wie beym <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Ca&#x017F;p. Bauhino Anatom. lib. 3. cap.</hi></hi> 18.<lb/>
&#x017F;onderlich <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">p. 639. &#x017F;eq. Jac. Martini, de Cognit.<lb/>
&#x017F;ui di&#x017F;put. 3. de Nervis, &amp; Arter.</hi></hi> und vilen An-<lb/>
dern mehr/ zu er&#x017F;ehen. Nun di&#x017F;er Flachs-Aderen/<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">oder</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[331/0355] Die 64. Frag/ des 3. Hundert. 1. qu. Maſtix/ und das ſchwartz Wachs-Gummi/ Laudanum genant/ iedes anderthalb ꝙ, weiß Li- lienoͤl/ Chamillenoͤl/ Suͤeß Mandeloͤl/ und weiß Wax/ ſovil von noͤthen/ mach daraus ein Pfla- ſter/ ſtreichs auff ein Leder/ bedecks mit einem Zen- del/ oder zarten Leinwat/ und unternaͤhe es. Die 64. Frag. Dieweil in der naͤchſten Frag/ beym Ruckgrad/ der Nerven gedacht worden/ ſo wird gefragt/ was noch weiters bey denſelben in acht zu nehmen ſeye? ES iſt ein Streit/ Woher die Spann: oder Senn-Adern/ ſo die Lateiner Nervos, und die Teutſchen auch gemeinlich Nerven/ item Flachs-Adern/ und Weiß-Geaͤder/ nennen/ ihren Urſprung nemmen. Der alte beruͤmte Philofophus Ariſtoteles vermeint/ aus dem Hertzen: Galenus, und ſeine Anhaͤnger aber wollen/ ſie entſpringen aus dem Hirn/ und Marck des Ruckgrads; wie in der vorhergehen- den Frag angedeutet worden. Und ſolcher Mai- nung ſtimmen/ heutigs tags/ die Meiſten bey; wie beym Caſp. Bauhino Anatom. lib. 3. cap. 18. ſonderlich p. 639. ſeq. Jac. Martini, de Cognit. ſui diſput. 3. de Nervis, & Arter. und vilen An- dern mehr/ zu erſehen. Nun diſer Flachs-Aderen/ oder

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria03_1659
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria03_1659/355
Zitationshilfe: Zeiller, Martin: Centvria III. Variarvm Quæstionvm. Bd. 3. Ulm, 1659, S. 331. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria03_1659/355>, abgerufen am 10.04.2021.