Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Zeiller, Martin: Centvria III. Variarvm Quæstionvm. Bd. 3. Ulm, 1659.

Bild:
<< vorherige Seite
Die 65. Frag/ des 3. Hundert.

Nerven-Flüß stillet Weitzenmeel/ mit dem
Safft aus Bilsenkraut/ zu einem Pflaster ge-
sotten/ auff ein Tuch gestrichen/ und überge-
legt.

Die 65. Frag.
Was hastu etwan wider den Nie-
ren: und Blasen-Stein gelesen/
und gesamlet?

DAs Grieß/ Sand/ Stein/
haben ihren Ursprung mehrertheils
in den Nieren/ und der Blatter/ oder
Blasen/ und selten in den Hülenen anderer inner-
lichen Glieder/ als der Leber. Solchen Zuestand
ererbet man bißweilen/ wie das Podagra/ den
Außatz/ und andere Kranckheiten. Bißweilen
entstehet er von schwacheit des Magens/ und der
Leber/ welche zehen groben Schleim kochen: item
von trüber Luft/ Überfüllung des Leibs/ groben
schleimerigen Speisen/ welche nicht allein die Nie-
ren/ sondern fast alle innerliche Glieder verstopf-
fen/ und verhindern/ daß sie ihr Gebür nicht ver-
richten. Das sihet man scheinbarlich an den jun-
gen Kindern/ welchen diese Kranckheit fast aufse-
tzig ist/ weil sie vil von Milch eßen/ welcher stäter
Gebrauch befürdert/ daß Grieß/ und Stein/
wächst/ Daraus folgt/ daß sie nicht wenig roher
ungekochter. Feuchtigkeit zu Hauff samlen/ aus

welchen
Die 65. Frag/ des 3. Hundert.

Nerven-Fluͤß ſtillet Weitzenmeel/ mit dem
Safft aus Bilſenkraut/ zu einem Pflaſter ge-
ſotten/ auff ein Tuch geſtrichen/ und uͤberge-
legt.

Die 65. Frag.
Was haſtu etwan wider den Nie-
ren: und Blaſen-Stein geleſen/
und geſamlet?

DAs Grieß/ Sand/ Stein/
haben ihren Urſprung mehrertheils
in den Nieren/ und der Blatter/ oder
Blaſen/ und ſelten in den Huͤlenen anderer inner-
lichen Glieder/ als der Leber. Solchen Zueſtand
ererbet man bißweilen/ wie das Podagra/ den
Außatz/ und andere Kranckheiten. Bißweilen
entſtehet er von ſchwacheit des Magens/ und der
Leber/ welche zehen groben Schleim kochen: item
von truͤber Luft/ Überfuͤllung des Leibs/ groben
ſchleimerigen Speiſen/ welche nicht allein die Nie-
ren/ ſondern faſt alle innerliche Glieder verſtopf-
fen/ und verhindern/ daß ſie ihr Gebuͤr nicht ver-
richten. Das ſihet man ſcheinbarlich an den jun-
gen Kindern/ welchen dieſe Kranckheit faſt aufſe-
tzig iſt/ weil ſie vil von Milch eßen/ welcher ſtaͤter
Gebrauch befuͤrdert/ daß Grieß/ und Stein/
waͤchſt/ Daraus folgt/ daß ſie nicht wenig roher
ungekochter. Feuchtigkeit zu Hauff ſamlen/ aus

welchen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0359" n="335"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Die 65. Frag/ des 3. Hundert.</hi> </fw><lb/>
          <p>Nerven-Flu&#x0364;ß &#x017F;tillet Weitzenmeel/ mit dem<lb/>
Safft aus Bil&#x017F;enkraut/ zu einem Pfla&#x017F;ter ge-<lb/>
&#x017F;otten/ auff ein Tuch ge&#x017F;trichen/ und u&#x0364;berge-<lb/>
legt.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Die 65. Frag.<lb/>
Was ha&#x017F;tu etwan wider den Nie-<lb/>
ren: und Bla&#x017F;en-Stein gele&#x017F;en/<lb/>
und ge&#x017F;amlet?</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi><hi rendition="#fr">As Grieß/ Sand/ Stein/</hi><lb/>
haben ihren Ur&#x017F;prung mehrertheils<lb/>
in den Nieren/ und der Blatter/ oder<lb/>
Bla&#x017F;en/ und &#x017F;elten in den Hu&#x0364;lenen anderer inner-<lb/>
lichen Glieder/ als der Leber. Solchen Zue&#x017F;tand<lb/>
ererbet man bißweilen/ wie das Podagra/ den<lb/>
Außatz/ und andere Kranckheiten. Bißweilen<lb/>
ent&#x017F;tehet er von &#x017F;chwacheit des Magens/ und der<lb/>
Leber/ welche zehen groben Schleim kochen: item<lb/>
von tru&#x0364;ber Luft/ Überfu&#x0364;llung des Leibs/ groben<lb/>
&#x017F;chleimerigen Spei&#x017F;en/ welche nicht allein die Nie-<lb/>
ren/ &#x017F;ondern fa&#x017F;t alle innerliche Glieder ver&#x017F;topf-<lb/>
fen/ und verhindern/ daß &#x017F;ie ihr Gebu&#x0364;r nicht ver-<lb/>
richten. Das &#x017F;ihet man &#x017F;cheinbarlich an den jun-<lb/>
gen Kindern/ welchen die&#x017F;e Kranckheit fa&#x017F;t auf&#x017F;e-<lb/>
tzig i&#x017F;t/ weil &#x017F;ie vil von Milch eßen/ welcher &#x017F;ta&#x0364;ter<lb/>
Gebrauch befu&#x0364;rdert/ daß Grieß/ und Stein/<lb/>
wa&#x0364;ch&#x017F;t/ Daraus folgt/ daß &#x017F;ie nicht wenig roher<lb/>
ungekochter. Feuchtigkeit zu Hauff &#x017F;amlen/ aus<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">welchen</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[335/0359] Die 65. Frag/ des 3. Hundert. Nerven-Fluͤß ſtillet Weitzenmeel/ mit dem Safft aus Bilſenkraut/ zu einem Pflaſter ge- ſotten/ auff ein Tuch geſtrichen/ und uͤberge- legt. Die 65. Frag. Was haſtu etwan wider den Nie- ren: und Blaſen-Stein geleſen/ und geſamlet? DAs Grieß/ Sand/ Stein/ haben ihren Urſprung mehrertheils in den Nieren/ und der Blatter/ oder Blaſen/ und ſelten in den Huͤlenen anderer inner- lichen Glieder/ als der Leber. Solchen Zueſtand ererbet man bißweilen/ wie das Podagra/ den Außatz/ und andere Kranckheiten. Bißweilen entſtehet er von ſchwacheit des Magens/ und der Leber/ welche zehen groben Schleim kochen: item von truͤber Luft/ Überfuͤllung des Leibs/ groben ſchleimerigen Speiſen/ welche nicht allein die Nie- ren/ ſondern faſt alle innerliche Glieder verſtopf- fen/ und verhindern/ daß ſie ihr Gebuͤr nicht ver- richten. Das ſihet man ſcheinbarlich an den jun- gen Kindern/ welchen dieſe Kranckheit faſt aufſe- tzig iſt/ weil ſie vil von Milch eßen/ welcher ſtaͤter Gebrauch befuͤrdert/ daß Grieß/ und Stein/ waͤchſt/ Daraus folgt/ daß ſie nicht wenig roher ungekochter. Feuchtigkeit zu Hauff ſamlen/ aus welchen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria03_1659
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria03_1659/359
Zitationshilfe: Zeiller, Martin: Centvria III. Variarvm Quæstionvm. Bd. 3. Ulm, 1659, S. 335. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria03_1659/359>, abgerufen am 14.04.2021.