Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Zeiller, Martin: Centvria III. Variarvm Quæstionvm. Bd. 3. Ulm, 1659.

Bild:
<< vorherige Seite
Die 70. Frag/ des 3. Hundert.

11. Welche Zeit zum Holtzfällen zu erwöhlen
seye? Antwort/ das Bauholtz im Winter/ bey
abnehmenden Liecht.

12. Wann guet Haar abschneiden seye? Ant-
wort/ wann es geschwind wider wachsen soll/ im
zunehmen des Monds/ und insonderheit/ wenn
Venus, und Jupiter, mit dem Mond in guetem
Vernehmen stehn. Wer allezeit/ bey abnemmen-
den Liecht die Haar abnehmen last/ wird entlich
unvermerckt zur Glatze gelangen.

13. Woher es komme/ daß/ wenn in der nähe
ein Mensch sterben solle/ die Hunde heulen/ und die
Katzen/ Eulen/ schreyen? Antwort: Weil aus
dem mit dem Tode ringenden Menschen ein durch-
tringender subtiler Dunst heraus steige/ welcher/
wegen seiner subtilen/ und durchdringenden Na-
tur/ sich/ von dem Sterbenden/ biß in die ferne/
verziehe/ welchen obbenante Thier vernehmen/ und
zum Geschrey gereitzet werden: und daß auch die
Läuse/ wegen solcher Dünste/ einen sterbenden
Menschen verlaßen.

Wiltu ein mehrers hievon/ und andern Fra-
gen wißen/ so kauff dir das Buch/ An. 1654. zu
Königsperg in 4. gedruckt/ selber.

Die 71. Frag.
Woher komt es/ daß die Hahnen
zu gewißer Nachts-Zeit
krähen?
Hierauff
Die 70. Frag/ des 3. Hundert.

11. Welche Zeit zum Holtzfaͤllen zu erwoͤhlen
ſeye? Antwort/ das Bauholtz im Winter/ bey
abnehmenden Liecht.

12. Wann guet Haar abſchneiden ſeye? Ant-
wort/ wann es geſchwind wider wachſen ſoll/ im
zunehmen des Monds/ und inſonderheit/ wenn
Venus, und Jupiter, mit dem Mond in guetem
Vernehmen ſtehn. Wer allezeit/ bey abnemmen-
den Liecht die Haar abnehmen laſt/ wird entlich
unvermerckt zur Glatze gelangen.

13. Woher es komme/ daß/ wenn in der naͤhe
ein Menſch ſterben ſolle/ die Hunde heulen/ und die
Katzen/ Eulen/ ſchreyen? Antwort: Weil aus
dem mit dem Tode ringenden Menſchen ein durch-
tringender ſubtiler Dunſt heraus ſteige/ welcher/
wegen ſeiner ſubtilen/ und durchdringenden Na-
tur/ ſich/ von dem Sterbenden/ biß in die ferne/
verziehe/ welchen obbenante Thier vernehmen/ und
zum Geſchrey gereitzet werden: und daß auch die
Laͤuſe/ wegen ſolcher Duͤnſte/ einen ſterbenden
Menſchen verlaßen.

Wiltu ein mehrers hievon/ und andern Fra-
gen wißen/ ſo kauff dir das Buch/ An. 1654. zu
Koͤnigſperg in 4. gedruckt/ ſelber.

Die 71. Frag.
Woher komt es/ daß die Hahnen
zu gewißer Nachts-Zeit
kraͤhen?
Hierauff
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0398" n="374"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Die 70. Frag/ des 3. Hundert.</hi> </fw><lb/>
          <p>11. Welche Zeit zum Holtzfa&#x0364;llen zu erwo&#x0364;hlen<lb/>
&#x017F;eye? Antwort/ das Bauholtz im Winter/ bey<lb/>
abnehmenden Liecht.</p><lb/>
          <p>12. Wann guet Haar ab&#x017F;chneiden &#x017F;eye? Ant-<lb/>
wort/ wann es ge&#x017F;chwind wider wach&#x017F;en &#x017F;oll/ im<lb/>
zunehmen des Monds/ und in&#x017F;onderheit/ wenn<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Venus,</hi></hi> und <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Jupiter,</hi></hi> mit dem Mond in guetem<lb/>
Vernehmen &#x017F;tehn. Wer allezeit/ bey abnemmen-<lb/>
den Liecht die Haar abnehmen la&#x017F;t/ wird entlich<lb/>
unvermerckt zur Glatze gelangen.</p><lb/>
          <p>13. Woher es komme/ daß/ wenn in der na&#x0364;he<lb/>
ein Men&#x017F;ch &#x017F;terben &#x017F;olle/ die Hunde heulen/ und die<lb/>
Katzen/ Eulen/ &#x017F;chreyen? Antwort: Weil aus<lb/>
dem mit dem Tode ringenden Men&#x017F;chen ein durch-<lb/>
tringender &#x017F;ubtiler Dun&#x017F;t heraus &#x017F;teige/ welcher/<lb/>
wegen &#x017F;einer &#x017F;ubtilen/ und durchdringenden Na-<lb/>
tur/ &#x017F;ich/ von dem Sterbenden/ biß in die ferne/<lb/>
verziehe/ welchen obbenante Thier vernehmen/ und<lb/>
zum Ge&#x017F;chrey gereitzet werden: und daß auch die<lb/>
La&#x0364;u&#x017F;e/ wegen &#x017F;olcher Du&#x0364;n&#x017F;te/ einen &#x017F;terbenden<lb/>
Men&#x017F;chen verlaßen.</p><lb/>
          <p>Wiltu ein mehrers hievon/ und andern Fra-<lb/>
gen wißen/ &#x017F;o kauff dir das Buch/ <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">An.</hi></hi> 1654. zu<lb/>
Ko&#x0364;nig&#x017F;perg in 4. gedruckt/ &#x017F;elber.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Die 71. Frag.</hi><lb/> <hi rendition="#fr">Woher komt es/ daß die Hahnen<lb/>
zu gewißer Nachts-Zeit<lb/>
kra&#x0364;hen?</hi> </head><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">Hierauff</hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[374/0398] Die 70. Frag/ des 3. Hundert. 11. Welche Zeit zum Holtzfaͤllen zu erwoͤhlen ſeye? Antwort/ das Bauholtz im Winter/ bey abnehmenden Liecht. 12. Wann guet Haar abſchneiden ſeye? Ant- wort/ wann es geſchwind wider wachſen ſoll/ im zunehmen des Monds/ und inſonderheit/ wenn Venus, und Jupiter, mit dem Mond in guetem Vernehmen ſtehn. Wer allezeit/ bey abnemmen- den Liecht die Haar abnehmen laſt/ wird entlich unvermerckt zur Glatze gelangen. 13. Woher es komme/ daß/ wenn in der naͤhe ein Menſch ſterben ſolle/ die Hunde heulen/ und die Katzen/ Eulen/ ſchreyen? Antwort: Weil aus dem mit dem Tode ringenden Menſchen ein durch- tringender ſubtiler Dunſt heraus ſteige/ welcher/ wegen ſeiner ſubtilen/ und durchdringenden Na- tur/ ſich/ von dem Sterbenden/ biß in die ferne/ verziehe/ welchen obbenante Thier vernehmen/ und zum Geſchrey gereitzet werden: und daß auch die Laͤuſe/ wegen ſolcher Duͤnſte/ einen ſterbenden Menſchen verlaßen. Wiltu ein mehrers hievon/ und andern Fra- gen wißen/ ſo kauff dir das Buch/ An. 1654. zu Koͤnigſperg in 4. gedruckt/ ſelber. Die 71. Frag. Woher komt es/ daß die Hahnen zu gewißer Nachts-Zeit kraͤhen? Hierauff

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria03_1659
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria03_1659/398
Zitationshilfe: Zeiller, Martin: Centvria III. Variarvm Quæstionvm. Bd. 3. Ulm, 1659, S. 374. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria03_1659/398>, abgerufen am 11.04.2021.