Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Zeiller, Martin: Centvria III. Variarvm Quæstionvm. Bd. 3. Ulm, 1659.

Bild:
<< vorherige Seite

Die 72. Frag/ des 3. Hundert.
zugleich Dämpf/ oder Bläste/ in den Adern/ und
Musculn/ oder Fleisch-Mäuslein/ erwecket/ wel-
che Dämpf/ in dem sie der Gockelhahn wil zertrei-
ben/ Er seine Flügel beweget/ und mit erhabenen
Gurgel kräet; nicht anders/ als wie Einer/ wel-
cher von Blästen/ oder Winden/ in den Muscu-
lis,
beschweret ist/ die Glieder ausdehnet/ oder sich
rencket; Oder auch/ wie die Tauben/ die Hähnen/
und ander Geflügel/ wann sie dergleichen Bläste/
aus verändertem Geblüet/ verspüren/ ihre Flügel
zusammen schlagen.

Die 72. Frag.
Wie erhelt man ein Feuer lang rc?
Und was ist guet wider die
Kälte?

WAnn man in einer Eisernen/
Blechinen &c Büchsen das Feuer ein
gantzes Jahr erhalten wil/ so thuet man
in die Büchsen Wacholderholtz-Aschen/ und auff
solche glüende Kohlen/ von gedachtem/ oder auch
wol nur von Eichem Holtz/ und darüber wider A-
schen/ so bleibts alle weil; wie Einer berichtet:
Dann ich es nicht erfahren habe. Wie auch dises
nicht/ wann man sagt/ daß Einen das Feuer nicht
brenne/ soll Er nehmen einen Farren-Hoden/ die
Hände damit schmieren/ oder aber mit Baldrian.
Oder/ nimm den Safft von Wildenklee/ und

schmier
A a v

Die 72. Frag/ des 3. Hundert.
zugleich Daͤmpf/ oder Blaͤſte/ in den Adern/ und
Muſculn/ oder Fleiſch-Maͤuslein/ erwecket/ wel-
che Daͤmpf/ in dem ſie der Gockelhahn wil zertrei-
ben/ Er ſeine Fluͤgel beweget/ und mit erhabenen
Gurgel kraͤet; nicht anders/ als wie Einer/ wel-
cher von Blaͤſten/ oder Winden/ in den Muſcu-
lis,
beſchweret iſt/ die Glieder ausdehnet/ oder ſich
rencket; Oder auch/ wie die Tauben/ die Haͤhnen/
und ander Gefluͤgel/ wann ſie dergleichen Blaͤſte/
aus veraͤndertem Gebluͤet/ verſpuͤren/ ihre Fluͤgel
zuſammen ſchlagen.

Die 72. Frag.
Wie erhelt man ein Feuer lang ꝛc?
Und was iſt guet wider die
Kaͤlte?

WAnn man in einer Eiſernen/
Blechinen &c Buͤchſen das Feuer ein
gantzes Jahr erhalten wil/ ſo thuet man
in die Buͤchſen Wacholderholtz-Aſchen/ und auff
ſolche gluͤende Kohlen/ von gedachtem/ oder auch
wol nur von Eichem Holtz/ und daruͤber wider A-
ſchen/ ſo bleibts alle weil; wie Einer berichtet:
Dann ich es nicht erfahren habe. Wie auch diſes
nicht/ wann man ſagt/ daß Einen das Feuer nicht
brenne/ ſoll Er nehmen einen Farren-Hoden/ die
Haͤnde damit ſchmieren/ oder aber mit Baldrian.
Oder/ nimm den Safft von Wildenklee/ und

ſchmier
A a v
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0401" n="377"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die 72. Frag/ des 3. Hundert.</hi></fw><lb/>
zugleich Da&#x0364;mpf/ oder Bla&#x0364;&#x017F;te/ in den Adern/ und<lb/>
Mu&#x017F;culn/ oder Flei&#x017F;ch-Ma&#x0364;uslein/ erwecket/ wel-<lb/>
che Da&#x0364;mpf/ in dem &#x017F;ie der Gockelhahn wil zertrei-<lb/>
ben/ Er &#x017F;eine Flu&#x0364;gel beweget/ und mit erhabenen<lb/>
Gurgel kra&#x0364;et; nicht anders/ als wie Einer/ wel-<lb/>
cher von Bla&#x0364;&#x017F;ten/ oder Winden/ in den <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Mu&#x017F;cu-<lb/>
lis,</hi></hi> be&#x017F;chweret i&#x017F;t/ die Glieder ausdehnet/ oder &#x017F;ich<lb/>
rencket; Oder auch/ wie die Tauben/ die Ha&#x0364;hnen/<lb/>
und ander Geflu&#x0364;gel/ wann &#x017F;ie dergleichen Bla&#x0364;&#x017F;te/<lb/>
aus vera&#x0364;ndertem Geblu&#x0364;et/ ver&#x017F;pu&#x0364;ren/ ihre Flu&#x0364;gel<lb/>
zu&#x017F;ammen &#x017F;chlagen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Die 72. Frag.</hi><lb/> <hi rendition="#fr">Wie erhelt man ein Feuer lang &#xA75B;c?<lb/>
Und was i&#x017F;t guet wider die<lb/>
Ka&#x0364;lte?</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">W</hi><hi rendition="#fr">Ann man in einer Ei&#x017F;ernen/</hi><lb/>
Blechinen <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">&amp;c</hi></hi> Bu&#x0364;ch&#x017F;en das Feuer ein<lb/>
gantzes Jahr erhalten wil/ &#x017F;o thuet man<lb/>
in die Bu&#x0364;ch&#x017F;en Wacholderholtz-A&#x017F;chen/ und auff<lb/>
&#x017F;olche glu&#x0364;ende Kohlen/ von gedachtem/ oder auch<lb/>
wol nur von Eichem Holtz/ und daru&#x0364;ber wider A-<lb/>
&#x017F;chen/ &#x017F;o bleibts alle weil; wie Einer berichtet:<lb/>
Dann ich es nicht erfahren habe. Wie auch di&#x017F;es<lb/>
nicht/ wann man &#x017F;agt/ daß Einen das Feuer nicht<lb/>
brenne/ &#x017F;oll Er nehmen einen Farren-Hoden/ die<lb/>
Ha&#x0364;nde damit &#x017F;chmieren/ oder aber mit Baldrian.<lb/>
Oder/ nimm den Safft von Wildenklee/ und<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">A a v</fw><fw place="bottom" type="catch">&#x017F;chmier</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[377/0401] Die 72. Frag/ des 3. Hundert. zugleich Daͤmpf/ oder Blaͤſte/ in den Adern/ und Muſculn/ oder Fleiſch-Maͤuslein/ erwecket/ wel- che Daͤmpf/ in dem ſie der Gockelhahn wil zertrei- ben/ Er ſeine Fluͤgel beweget/ und mit erhabenen Gurgel kraͤet; nicht anders/ als wie Einer/ wel- cher von Blaͤſten/ oder Winden/ in den Muſcu- lis, beſchweret iſt/ die Glieder ausdehnet/ oder ſich rencket; Oder auch/ wie die Tauben/ die Haͤhnen/ und ander Gefluͤgel/ wann ſie dergleichen Blaͤſte/ aus veraͤndertem Gebluͤet/ verſpuͤren/ ihre Fluͤgel zuſammen ſchlagen. Die 72. Frag. Wie erhelt man ein Feuer lang ꝛc? Und was iſt guet wider die Kaͤlte? WAnn man in einer Eiſernen/ Blechinen &c Buͤchſen das Feuer ein gantzes Jahr erhalten wil/ ſo thuet man in die Buͤchſen Wacholderholtz-Aſchen/ und auff ſolche gluͤende Kohlen/ von gedachtem/ oder auch wol nur von Eichem Holtz/ und daruͤber wider A- ſchen/ ſo bleibts alle weil; wie Einer berichtet: Dann ich es nicht erfahren habe. Wie auch diſes nicht/ wann man ſagt/ daß Einen das Feuer nicht brenne/ ſoll Er nehmen einen Farren-Hoden/ die Haͤnde damit ſchmieren/ oder aber mit Baldrian. Oder/ nimm den Safft von Wildenklee/ und ſchmier A a v

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria03_1659
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria03_1659/401
Zitationshilfe: Zeiller, Martin: Centvria III. Variarvm Quæstionvm. Bd. 3. Ulm, 1659, S. 377. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria03_1659/401>, abgerufen am 15.04.2021.