Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Zeiller, Martin: Centvria III. Variarvm Quæstionvm. Bd. 3. Ulm, 1659.

Bild:
<< vorherige Seite

Die 76. Frag/ des 3. Hundert.
und thue sie in die Dinten/ so druknet sie nicht ein:
Thue auch ein wenig Saltz darein/ so schimlet sie
nit: und vor die Mäuß/ und Motten/ ein wenig
Wermutwaßer/ oder ein gueten theil Wermut-
safft; vor die Gefrüer aber ein wenig Branten-
wein darein. So verhindert Kreiden/ in die Dinten
geschaben/ das Fließen.

Die 76. Frag.
Jst der Mensch/ von GOtt/ an-
fänglich gerecht/ und heylig/ und das
Jhm wol seye/ erschaffen
worden?

ES finden sich etwan Leute/
die daran zweiflen/ und dises ihres Zwei-
fels folgende Ursachen einwenden.
1. Dieweil die erschaffung des Menschen nichts
anders ist/ als eine Herfürbringung eines Men-
schen/ wie er ein Mensch ist; und daß deßwegen
derselbe/ von Gott/ natürliche Gaben/ aber nicht
Sittische/ das ist/ die Heyligkeit/ und Gerechtig-
keit/ empfangen habe. 2. Dieweil der Mensch/
von Gott/ durch die Schöpfung/ einen freyen Wil-
len empfangen habe/ also/ daß Er/ wann er ge-
wolt/ GOtt dem HErren hette gehorsam/ oder
nicht/ gehorsam seyn mögen. 3. Wann der Mensch
anfangs heylig/ und gerecht/ were erschaffen wor-
den/ so hett er/ ohn Zweifel/ dem Gesätz GOttes/
von dem verbottenen Baum die Früchte nicht zu

eßen/

Die 76. Frag/ des 3. Hundert.
und thue ſie in die Dinten/ ſo druknet ſie nicht ein:
Thue auch ein wenig Saltz darein/ ſo ſchimlet ſie
nit: und vor die Maͤuß/ und Motten/ ein wenig
Wermutwaßer/ oder ein gueten theil Wermut-
ſafft; vor die Gefruͤer aber ein wenig Branten-
wein darein. So verhindert Kreiden/ in die Dinten
geſchaben/ das Fließen.

Die 76. Frag.
Jſt der Menſch/ von GOtt/ an-
faͤnglich gerecht/ und heylig/ und das
Jhm wol ſeye/ erſchaffen
worden?

ES finden ſich etwan Leute/
die daran zweiflen/ und diſes ihres Zwei-
fels folgende Urſachen einwenden.
1. Dieweil die erſchaffung des Menſchen nichts
anders iſt/ als eine Herfuͤrbringung eines Men-
ſchen/ wie er ein Menſch iſt; und daß deßwegen
derſelbe/ von Gott/ natuͤrliche Gaben/ aber nicht
Sittiſche/ das iſt/ die Heyligkeit/ und Gerechtig-
keit/ empfangen habe. 2. Dieweil der Menſch/
von Gott/ durch die Schoͤpfung/ einen freyen Wil-
len empfangen habe/ alſo/ daß Er/ wann er ge-
wolt/ GOtt dem HErren hette gehorſam/ oder
nicht/ gehorſam ſeyn moͤgen. 3. Wann der Menſch
anfangs heylig/ und gerecht/ were erſchaffen wor-
den/ ſo hett er/ ohn Zweifel/ dem Geſaͤtz GOttes/
von dem verbottenen Baum die Fruͤchte nicht zu

eßen/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0418" n="394"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die 76. Frag/ des 3. Hundert.</hi></fw><lb/>
und thue &#x017F;ie in die Dinten/ &#x017F;o druknet &#x017F;ie nicht ein:<lb/>
Thue auch ein wenig Saltz darein/ &#x017F;o &#x017F;chimlet &#x017F;ie<lb/>
nit: und vor die Ma&#x0364;uß/ und Motten/ ein wenig<lb/>
Wermutwaßer/ oder ein gueten theil Wermut-<lb/>
&#x017F;afft; vor die Gefru&#x0364;er aber ein wenig Branten-<lb/>
wein darein. So verhindert Kreiden/ in die Dinten<lb/>
ge&#x017F;chaben/ das Fließen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Die 76. Frag.</hi><lb/> <hi rendition="#fr">J&#x017F;t der Men&#x017F;ch/ von GOtt/ an-<lb/>
fa&#x0364;nglich gerecht/ und heylig/ und das<lb/>
Jhm wol &#x017F;eye/ er&#x017F;chaffen<lb/>
worden?</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">E</hi><hi rendition="#fr">S finden &#x017F;ich etwan Leute/</hi><lb/>
die daran zweiflen/ und di&#x017F;es ihres Zwei-<lb/>
fels folgende Ur&#x017F;achen einwenden.<lb/>
1. Dieweil die er&#x017F;chaffung des Men&#x017F;chen nichts<lb/>
anders i&#x017F;t/ als eine Herfu&#x0364;rbringung eines Men-<lb/>
&#x017F;chen/ wie er ein Men&#x017F;ch i&#x017F;t; und daß deßwegen<lb/>
der&#x017F;elbe/ von Gott/ natu&#x0364;rliche Gaben/ aber nicht<lb/>
Sitti&#x017F;che/ das i&#x017F;t/ die Heyligkeit/ und Gerechtig-<lb/>
keit/ empfangen habe. 2. Dieweil der Men&#x017F;ch/<lb/>
von Gott/ durch die Scho&#x0364;pfung/ einen freyen Wil-<lb/>
len empfangen habe/ al&#x017F;o/ daß Er/ wann er ge-<lb/>
wolt/ GOtt dem HErren hette gehor&#x017F;am/ oder<lb/>
nicht/ gehor&#x017F;am &#x017F;eyn mo&#x0364;gen. 3. Wann der Men&#x017F;ch<lb/>
anfangs heylig/ und gerecht/ were er&#x017F;chaffen wor-<lb/>
den/ &#x017F;o hett er/ ohn Zweifel/ dem Ge&#x017F;a&#x0364;tz GOttes/<lb/>
von dem verbottenen Baum die Fru&#x0364;chte nicht zu<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">eßen/</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[394/0418] Die 76. Frag/ des 3. Hundert. und thue ſie in die Dinten/ ſo druknet ſie nicht ein: Thue auch ein wenig Saltz darein/ ſo ſchimlet ſie nit: und vor die Maͤuß/ und Motten/ ein wenig Wermutwaßer/ oder ein gueten theil Wermut- ſafft; vor die Gefruͤer aber ein wenig Branten- wein darein. So verhindert Kreiden/ in die Dinten geſchaben/ das Fließen. Die 76. Frag. Jſt der Menſch/ von GOtt/ an- faͤnglich gerecht/ und heylig/ und das Jhm wol ſeye/ erſchaffen worden? ES finden ſich etwan Leute/ die daran zweiflen/ und diſes ihres Zwei- fels folgende Urſachen einwenden. 1. Dieweil die erſchaffung des Menſchen nichts anders iſt/ als eine Herfuͤrbringung eines Men- ſchen/ wie er ein Menſch iſt; und daß deßwegen derſelbe/ von Gott/ natuͤrliche Gaben/ aber nicht Sittiſche/ das iſt/ die Heyligkeit/ und Gerechtig- keit/ empfangen habe. 2. Dieweil der Menſch/ von Gott/ durch die Schoͤpfung/ einen freyen Wil- len empfangen habe/ alſo/ daß Er/ wann er ge- wolt/ GOtt dem HErren hette gehorſam/ oder nicht/ gehorſam ſeyn moͤgen. 3. Wann der Menſch anfangs heylig/ und gerecht/ were erſchaffen wor- den/ ſo hett er/ ohn Zweifel/ dem Geſaͤtz GOttes/ von dem verbottenen Baum die Fruͤchte nicht zu eßen/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria03_1659
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria03_1659/418
Zitationshilfe: Zeiller, Martin: Centvria III. Variarvm Quæstionvm. Bd. 3. Ulm, 1659, S. 394. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria03_1659/418>, abgerufen am 23.04.2021.