Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Zeiller, Martin: Centvria III. Variarvm Quæstionvm. Bd. 3. Ulm, 1659.

Bild:
<< vorherige Seite
Die 78. Frag.
Stehet es in des Menschen Wil-
len/ tugendlich zu leben? 2. Seyn nicht
etliche Verhandlungen nichts anders/
als Sünde? Und 3. kan nicht des
Menschen Will gezwun-
gen werden?

JCh verstehe/ daß erstlich
deine Frag sey von des Menschen
Freyheit in den Handlungen/ so zu di-
sem Leben gehörig/ als vil die Weltweisen davon
haben verstehen mögen; wiewol auch hierinn/
was wir vermögen/ ainig/ und allein/ der Gnade/
und Güete Gottes zuzuschreiben ist. S. Paulus/
in der 1. an die Corinther Cap. 4. v. 7. fragt:
Was hastu/ das du nicht empfangen hast? So
du es aber empfangen hast/ Was rühmest du
dich denn/ als der es nicht empfangen hette? und
S. Jacobus/ in seiner Epistel/ Cap. 1. v. 17. sagt/
alle gute Gabe/ und alle vollkommene Gabe/ kom-
met von oben herab/ von dem Vatter des Liechts.
Dann/ in Geistlichen Sachen/ seyn wir blind/ und
nicht tüchtig von Uns selber etwas zu dencken/ als
von Uns selber/ sondern was wir tüchtig seyn/ ist
von GOtt. Es wird aber auf solche deine Frag
geantwortet/ daß Tugend/ und Laster/ zu begehen/
bey Uns stehet; sintemal der gueten/ und bösen
Handlungen Ursachen/ als der Wil/ die Berath-

schla-
Die 78. Frag.
Stehet es in des Menſchen Wil-
len/ tugendlich zu leben? 2. Seyn nicht
etliche Verhandlungen nichts anders/
als Sünde? Und 3. kan nicht des
Menſchen Will gezwun-
gen werden?

JCh verſtehe/ daß erſtlich
deine Frag ſey von des Menſchen
Freyheit in den Handlungen/ ſo zu di-
ſem Leben gehoͤrig/ als vil die Weltweiſen davon
haben verſtehen moͤgen; wiewol auch hierinn/
was wir vermoͤgen/ ainig/ und allein/ der Gnade/
und Guͤete Gottes zuzuſchreiben iſt. S. Paulus/
in der 1. an die Corinther Cap. 4. v. 7. fragt:
Was haſtu/ das du nicht empfangen haſt? So
du es aber empfangen haſt/ Was ruͤhmeſt du
dich denn/ als der es nicht empfangen hette? und
S. Jacobus/ in ſeiner Epiſtel/ Cap. 1. v. 17. ſagt/
alle gute Gabe/ und alle vollkommene Gabe/ kom-
met von oben herab/ von dem Vatter des Liechts.
Dann/ in Geiſtlichen Sachen/ ſeyn wir blind/ und
nicht tuͤchtig von Uns ſelber etwas zu dencken/ als
von Uns ſelber/ ſondern was wir tuͤchtig ſeyn/ iſt
von GOtt. Es wird aber auf ſolche deine Frag
geantwortet/ daß Tugend/ und Laſter/ zu begehen/
bey Uns ſtehet; ſintemal der gueten/ und boͤſen
Handlungen Urſachen/ als der Wil/ die Berath-

ſchla-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0422" n="398"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Die 78. Frag.</hi><lb/> <hi rendition="#fr">Stehet es in des Men&#x017F;chen Wil-<lb/>
len/ tugendlich zu leben? 2. Seyn nicht<lb/>
etliche Verhandlungen nichts anders/<lb/>
als Sünde? Und 3. kan nicht des<lb/>
Men&#x017F;chen Will gezwun-<lb/>
gen werden?</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">J</hi><hi rendition="#fr">Ch ver&#x017F;tehe/ daß er&#x017F;tlich</hi><lb/>
deine Frag &#x017F;ey von des Men&#x017F;chen<lb/>
Freyheit in den Handlungen/ &#x017F;o zu di-<lb/>
&#x017F;em Leben geho&#x0364;rig/ als vil die Weltwei&#x017F;en davon<lb/>
haben ver&#x017F;tehen mo&#x0364;gen; wiewol auch hierinn/<lb/>
was wir vermo&#x0364;gen/ ainig/ und allein/ der Gnade/<lb/>
und Gu&#x0364;ete Gottes zuzu&#x017F;chreiben i&#x017F;t. S. Paulus/<lb/>
in der 1. an die Corinther Cap. 4. v. 7. fragt:<lb/>
Was ha&#x017F;tu/ das du nicht empfangen ha&#x017F;t? So<lb/>
du es aber empfangen ha&#x017F;t/ Was ru&#x0364;hme&#x017F;t du<lb/>
dich denn/ als der es nicht empfangen hette? und<lb/>
S. Jacobus/ in &#x017F;einer Epi&#x017F;tel/ Cap. 1. v. 17. &#x017F;agt/<lb/>
alle gute Gabe/ und alle vollkommene Gabe/ kom-<lb/>
met von oben herab/ von dem Vatter des Liechts.<lb/>
Dann/ in Gei&#x017F;tlichen Sachen/ &#x017F;eyn wir blind/ und<lb/>
nicht tu&#x0364;chtig von Uns &#x017F;elber etwas zu dencken/ als<lb/>
von Uns &#x017F;elber/ &#x017F;ondern was wir tu&#x0364;chtig &#x017F;eyn/ i&#x017F;t<lb/>
von GOtt. Es wird aber auf &#x017F;olche deine Frag<lb/>
geantwortet/ daß Tugend/ und La&#x017F;ter/ zu begehen/<lb/>
bey Uns &#x017F;tehet; &#x017F;intemal der gueten/ und bo&#x0364;&#x017F;en<lb/>
Handlungen Ur&#x017F;achen/ als der Wil/ die Berath-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;chla-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[398/0422] Die 78. Frag. Stehet es in des Menſchen Wil- len/ tugendlich zu leben? 2. Seyn nicht etliche Verhandlungen nichts anders/ als Sünde? Und 3. kan nicht des Menſchen Will gezwun- gen werden? JCh verſtehe/ daß erſtlich deine Frag ſey von des Menſchen Freyheit in den Handlungen/ ſo zu di- ſem Leben gehoͤrig/ als vil die Weltweiſen davon haben verſtehen moͤgen; wiewol auch hierinn/ was wir vermoͤgen/ ainig/ und allein/ der Gnade/ und Guͤete Gottes zuzuſchreiben iſt. S. Paulus/ in der 1. an die Corinther Cap. 4. v. 7. fragt: Was haſtu/ das du nicht empfangen haſt? So du es aber empfangen haſt/ Was ruͤhmeſt du dich denn/ als der es nicht empfangen hette? und S. Jacobus/ in ſeiner Epiſtel/ Cap. 1. v. 17. ſagt/ alle gute Gabe/ und alle vollkommene Gabe/ kom- met von oben herab/ von dem Vatter des Liechts. Dann/ in Geiſtlichen Sachen/ ſeyn wir blind/ und nicht tuͤchtig von Uns ſelber etwas zu dencken/ als von Uns ſelber/ ſondern was wir tuͤchtig ſeyn/ iſt von GOtt. Es wird aber auf ſolche deine Frag geantwortet/ daß Tugend/ und Laſter/ zu begehen/ bey Uns ſtehet; ſintemal der gueten/ und boͤſen Handlungen Urſachen/ als der Wil/ die Berath- ſchla-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria03_1659
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria03_1659/422
Zitationshilfe: Zeiller, Martin: Centvria III. Variarvm Quæstionvm. Bd. 3. Ulm, 1659, S. 398. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria03_1659/422>, abgerufen am 23.04.2021.