Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Zeiller, Martin: Centvria III. Variarvm Quæstionvm. Bd. 3. Ulm, 1659.

Bild:
<< vorherige Seite

Die 79. Frag/ des 3. Hundert.
schen dem Willen/ als dem Willen/ so nie etwas
gezwungen thuet; und zwischen den eußerlichen
des Menschen Handlungen/ so von dem Willen
herkommen/ welche gezwungen werden können.

Die 79. Frag.
Haben Plato, und Plutarchus,
recht gesagt/ das der Mensch das
allerelendiste Thier
seye?

HJerzue hat Jhnen Ursach
geben/ weil der Mensch mehrern Zu-
naigungen/ als ein unvernünftiges
Thier/ underworffen. Bey den Thieren finden sich
zwar auch affecten/ oder Zunaigungen/ und Be-
gierden/ von Natur/ wie auch die Sinne/ so man
aus ihren Wercken/ und eußerlicher Bewegung
erkennen kan. Dann/ wann ein Hund von ferne
einen Hasen ersihet/ und denselben zu erlauffen
zweifelt/ so bewegt er sich nicht: Wan er ihme aber
nahend ist; so verfolgt er ihn mit großer Begier-
de. Obwoln ein Thier/ das könftige nicht erkent/
gleichwol wird es/ aus natürlichem Trieb/ zu et-
was auff das könftige bewegt/ als wann es das
könftige Vorsehen thette. Aber/ auff deine Frag
zu antworten/ so ist zwar wahr/ daß kein Thier
sovil Gemüets-Bewegungen/ und Einfälle/ als
der Mensch/ hat; aber/ man mueß einen Unter-
scheid/ zwischen einem gueten/ und bösen affect/

oder

Die 79. Frag/ des 3. Hundert.
ſchen dem Willen/ als dem Willen/ ſo nie etwas
gezwungen thuet; und zwiſchen den eußerlichen
des Menſchen Handlungen/ ſo von dem Willen
herkommen/ welche gezwungen werden koͤnnen.

Die 79. Frag.
Haben Plato, und Plutarchus,
recht geſagt/ das der Menſch das
allerelendiſte Thier
ſeye?

HJerzue hat Jhnen Urſach
geben/ weil der Menſch mehrern Zu-
naigungen/ als ein unvernuͤnftiges
Thier/ underworffen. Bey den Thieren finden ſich
zwar auch affecten/ oder Zunaigungen/ und Be-
gierden/ von Natur/ wie auch die Sinne/ ſo man
aus ihren Wercken/ und eußerlicher Bewegung
erkennen kan. Dann/ wann ein Hund von ferne
einen Haſen erſihet/ und denſelben zu erlauffen
zweifelt/ ſo bewegt er ſich nicht: Wan er ihme aber
nahend iſt; ſo verfolgt er ihn mit großer Begier-
de. Obwoln ein Thier/ das koͤnftige nicht erkent/
gleichwol wird es/ aus natuͤrlichem Trieb/ zu et-
was auff das koͤnftige bewegt/ als wann es das
koͤnftige Vorſehen thette. Aber/ auff deine Frag
zu antworten/ ſo iſt zwar wahr/ daß kein Thier
ſovil Gemuͤets-Bewegungen/ und Einfaͤlle/ als
der Menſch/ hat; aber/ man mueß einen Unter-
ſcheid/ zwiſchen einem gueten/ und boͤſen affect/

oder
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0426" n="402"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die 79. Frag/ des 3. Hundert.</hi></fw><lb/>
&#x017F;chen dem Willen/ als dem Willen/ &#x017F;o nie etwas<lb/>
gezwungen thuet; und zwi&#x017F;chen den eußerlichen<lb/>
des Men&#x017F;chen Handlungen/ &#x017F;o von dem Willen<lb/>
herkommen/ welche gezwungen werden ko&#x0364;nnen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Die 79. Frag.</hi><lb/> <hi rendition="#fr">Haben</hi> <hi rendition="#aq">Plato,</hi> <hi rendition="#fr">und</hi> <hi rendition="#aq">Plutarchus,</hi><lb/> <hi rendition="#fr">recht ge&#x017F;agt/ das der Men&#x017F;ch das<lb/>
allerelendi&#x017F;te Thier<lb/>
&#x017F;eye?</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">H</hi><hi rendition="#fr">Jerzue hat Jhnen Ur&#x017F;ach</hi><lb/>
geben/ weil der Men&#x017F;ch mehrern Zu-<lb/>
naigungen/ als ein unvernu&#x0364;nftiges<lb/>
Thier/ underworffen. Bey den Thieren finden &#x017F;ich<lb/>
zwar auch affecten/ oder Zunaigungen/ und Be-<lb/>
gierden/ von Natur/ wie auch die Sinne/ &#x017F;o man<lb/>
aus ihren Wercken/ und eußerlicher Bewegung<lb/>
erkennen kan. Dann/ wann ein Hund von ferne<lb/>
einen Ha&#x017F;en er&#x017F;ihet/ und den&#x017F;elben zu erlauffen<lb/>
zweifelt/ &#x017F;o bewegt er &#x017F;ich nicht: Wan er ihme aber<lb/>
nahend i&#x017F;t; &#x017F;o verfolgt er ihn mit großer Begier-<lb/>
de. Obwoln ein Thier/ das ko&#x0364;nftige nicht erkent/<lb/>
gleichwol wird es/ aus natu&#x0364;rlichem Trieb/ zu et-<lb/>
was auff das ko&#x0364;nftige bewegt/ als wann es das<lb/>
ko&#x0364;nftige Vor&#x017F;ehen thette. Aber/ auff deine Frag<lb/>
zu antworten/ &#x017F;o i&#x017F;t zwar wahr/ daß kein Thier<lb/>
&#x017F;ovil Gemu&#x0364;ets-Bewegungen/ und Einfa&#x0364;lle/ als<lb/>
der Men&#x017F;ch/ hat; aber/ man mueß einen Unter-<lb/>
&#x017F;cheid/ zwi&#x017F;chen einem gueten/ und bo&#x0364;&#x017F;en affect/<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">oder</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[402/0426] Die 79. Frag/ des 3. Hundert. ſchen dem Willen/ als dem Willen/ ſo nie etwas gezwungen thuet; und zwiſchen den eußerlichen des Menſchen Handlungen/ ſo von dem Willen herkommen/ welche gezwungen werden koͤnnen. Die 79. Frag. Haben Plato, und Plutarchus, recht geſagt/ das der Menſch das allerelendiſte Thier ſeye? HJerzue hat Jhnen Urſach geben/ weil der Menſch mehrern Zu- naigungen/ als ein unvernuͤnftiges Thier/ underworffen. Bey den Thieren finden ſich zwar auch affecten/ oder Zunaigungen/ und Be- gierden/ von Natur/ wie auch die Sinne/ ſo man aus ihren Wercken/ und eußerlicher Bewegung erkennen kan. Dann/ wann ein Hund von ferne einen Haſen erſihet/ und denſelben zu erlauffen zweifelt/ ſo bewegt er ſich nicht: Wan er ihme aber nahend iſt; ſo verfolgt er ihn mit großer Begier- de. Obwoln ein Thier/ das koͤnftige nicht erkent/ gleichwol wird es/ aus natuͤrlichem Trieb/ zu et- was auff das koͤnftige bewegt/ als wann es das koͤnftige Vorſehen thette. Aber/ auff deine Frag zu antworten/ ſo iſt zwar wahr/ daß kein Thier ſovil Gemuͤets-Bewegungen/ und Einfaͤlle/ als der Menſch/ hat; aber/ man mueß einen Unter- ſcheid/ zwiſchen einem gueten/ und boͤſen affect/ oder

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria03_1659
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria03_1659/426
Zitationshilfe: Zeiller, Martin: Centvria III. Variarvm Quæstionvm. Bd. 3. Ulm, 1659, S. 402. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria03_1659/426>, abgerufen am 11.04.2021.