Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Zeiller, Martin: Centvria III. Variarvm Quæstionvm. Bd. 3. Ulm, 1659.

Bild:
<< vorherige Seite

Die V. Frag.
des Nothfals/ das Tauffen zugelassen haben. Ob
aber dieselbe/ auff den Nothfall/ ausser der Kir-
chen/ oder offentlichen Versamlungen/ wann man
keinen ordenlichen/ und beruffenen Priester/ oder
Kirchendiener/ habenkan/ die H. Tauff verrich-
ten mögen? davon seyn nicht alle einerley Mai-
nung. Dann hierwider die Reformirten streiten;
die Evangelisch-Lutherische aber solches zulas-
sen/ daß sie das Kind/ so gar schwach ist/ in dem
Nahmen Gottes des Vatters/ des Sohns/ und
Heiligen Geistes/ tauffen. Und hier zu werden sie/
von ihren Pfarrern unterwiesen/ und hernach/ ob
sie den H. Tauff recht verrichtet/ befragt. Ursachen
dessen seyn folgende. 1. Dieweil die noth kein Gesätz
hat/ und billich die eußerliche Umbstände der Per-
sonen/ und des Orts/ der Tauff weichen/ so des
Allmächtigen Gottes Einsatzung ist. Sintemal
er an solche Umbstände nicht gebunden/ sondern
wo 2. oder 3. in seinem Nahmen versamlet seyn/
da ist er mitten unter Jhnen/ nach der Verheis-
sung Christi Matthaei am 18. v. 20. Zum an-
dern/ dieweil auch die Weiber seyn das heylige
Priestertum/ zu den heyligen Aemtern GOtt zu
laisten/ von dem H. Geist/ in Kraft des Bluets
Christi geweihet; in der 1. Petri am 2. v. 5. in
der Offenbaruug Johannis/ am 1. v. 6. und Cap.
5. v. 10. beym Propheten Joel/ Cap. 2. v. 28.
und 29. Daher man liset/ daß die Weibs-Per-
sonen nicht allein zu Hauß/ sondern bißweilen auch

offent-
B ij

Die V. Frag.
des Nothfals/ das Tauffen zugelaſſen haben. Ob
aber dieſelbe/ auff den Nothfall/ auſſer der Kir-
chen/ oder offentlichen Verſamlungen/ wann man
keinen ordenlichen/ und beruffenen Prieſter/ oder
Kirchendiener/ habenkan/ die H. Tauff verrich-
ten moͤgen? davon ſeyn nicht alle einerley Mai-
nung. Dann hierwider die Reformirten ſtreiten;
die Evangeliſch-Lutheriſche aber ſolches zulaſ-
ſen/ daß ſie das Kind/ ſo gar ſchwach iſt/ in dem
Nahmen Gottes des Vatters/ des Sohns/ und
Heiligen Geiſtes/ tauffen. Und hier zu werden ſie/
von ihren Pfarrern unterwieſen/ und hernach/ ob
ſie den H. Tauff recht verrichtet/ befragt. Urſachen
deſſen ſeyn folgende. 1. Dieweil die noth kein Geſaͤtz
hat/ und billich die eußerliche Umbſtaͤnde der Per-
ſonen/ und des Orts/ der Tauff weichen/ ſo des
Allmaͤchtigen Gottes Einſatzung iſt. Sintemal
er an ſolche Umbſtaͤnde nicht gebunden/ ſondern
wo 2. oder 3. in ſeinem Nahmen verſamlet ſeyn/
da iſt er mitten unter Jhnen/ nach der Verheiſ-
ſung Chriſti Matthæi am 18. v. 20. Zum an-
dern/ dieweil auch die Weiber ſeyn das heylige
Prieſtertum/ zu den heyligen Aemtern GOtt zu
laiſten/ von dem H. Geiſt/ in Kraft des Bluets
Chriſti geweihet; in der 1. Petri am 2. v. 5. in
der Offenbaruug Johannis/ am 1. v. 6. und Cap.
5. v. 10. beym Propheten Joel/ Cap. 2. v. 28.
und 29. Daher man liſet/ daß die Weibs-Per-
ſonen nicht allein zu Hauß/ ſondern bißweilen auch

offent-
B ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0043" n="19"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq">V.</hi> Frag.</hi></fw><lb/>
des Nothfals/ das Tauffen zugela&#x017F;&#x017F;en haben. Ob<lb/>
aber die&#x017F;elbe/ auff den Nothfall/ au&#x017F;&#x017F;er der Kir-<lb/>
chen/ oder offentlichen Ver&#x017F;amlungen/ wann man<lb/>
keinen ordenlichen/ und beruffenen Prie&#x017F;ter/ oder<lb/>
Kirchendiener/ habenkan/ die H. Tauff verrich-<lb/>
ten mo&#x0364;gen? davon &#x017F;eyn nicht alle einerley Mai-<lb/>
nung. Dann hierwider die Reformirten &#x017F;treiten;<lb/>
die Evangeli&#x017F;ch-Lutheri&#x017F;che aber &#x017F;olches zula&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en/ daß &#x017F;ie das Kind/ &#x017F;o gar &#x017F;chwach i&#x017F;t/ in dem<lb/>
Nahmen Gottes des Vatters/ des Sohns/ und<lb/>
Heiligen Gei&#x017F;tes/ tauffen. Und hier zu werden &#x017F;ie/<lb/>
von ihren Pfarrern unterwie&#x017F;en/ und hernach/ ob<lb/>
&#x017F;ie den H. Tauff recht verrichtet/ befragt. Ur&#x017F;achen<lb/>
de&#x017F;&#x017F;en &#x017F;eyn folgende. 1. Dieweil die <hi rendition="#k">n</hi>oth kein Ge&#x017F;a&#x0364;tz<lb/>
hat/ und billich die eußerliche Umb&#x017F;ta&#x0364;nde der Per-<lb/>
&#x017F;onen/ und des Orts/ der Tauff weichen/ &#x017F;o des<lb/>
Allma&#x0364;chtigen Gottes Ein&#x017F;atzung i&#x017F;t. Sintemal<lb/>
er an &#x017F;olche Umb&#x017F;ta&#x0364;nde nicht gebunden/ &#x017F;ondern<lb/>
wo 2. oder 3. in &#x017F;einem Nahmen ver&#x017F;amlet &#x017F;eyn/<lb/>
da i&#x017F;t er mitten unter Jhnen/ nach der Verhei&#x017F;-<lb/>
&#x017F;ung Chri&#x017F;ti Matth<hi rendition="#aq">æ</hi>i am 18. v. 20. Zum an-<lb/>
dern/ dieweil auch die Weiber &#x017F;eyn das heylige<lb/>
Prie&#x017F;tertum/ zu den heyligen Aemtern GOtt zu<lb/>
lai&#x017F;ten/ von dem H. Gei&#x017F;t/ in Kraft des Bluets<lb/>
Chri&#x017F;ti geweihet; in der 1. Petri am 2. v. 5. in<lb/>
der Offenbaruug Johannis/ am 1. v. 6. und Cap.<lb/>
5. v. 10. beym Propheten Joel/ Cap. 2. v. 28.<lb/>
und 29. Daher man li&#x017F;et/ daß die Weibs-Per-<lb/>
&#x017F;onen nicht allein zu Hauß/ &#x017F;ondern bißweilen auch<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">B ij</fw><fw place="bottom" type="catch">offent-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[19/0043] Die V. Frag. des Nothfals/ das Tauffen zugelaſſen haben. Ob aber dieſelbe/ auff den Nothfall/ auſſer der Kir- chen/ oder offentlichen Verſamlungen/ wann man keinen ordenlichen/ und beruffenen Prieſter/ oder Kirchendiener/ habenkan/ die H. Tauff verrich- ten moͤgen? davon ſeyn nicht alle einerley Mai- nung. Dann hierwider die Reformirten ſtreiten; die Evangeliſch-Lutheriſche aber ſolches zulaſ- ſen/ daß ſie das Kind/ ſo gar ſchwach iſt/ in dem Nahmen Gottes des Vatters/ des Sohns/ und Heiligen Geiſtes/ tauffen. Und hier zu werden ſie/ von ihren Pfarrern unterwieſen/ und hernach/ ob ſie den H. Tauff recht verrichtet/ befragt. Urſachen deſſen ſeyn folgende. 1. Dieweil die noth kein Geſaͤtz hat/ und billich die eußerliche Umbſtaͤnde der Per- ſonen/ und des Orts/ der Tauff weichen/ ſo des Allmaͤchtigen Gottes Einſatzung iſt. Sintemal er an ſolche Umbſtaͤnde nicht gebunden/ ſondern wo 2. oder 3. in ſeinem Nahmen verſamlet ſeyn/ da iſt er mitten unter Jhnen/ nach der Verheiſ- ſung Chriſti Matthæi am 18. v. 20. Zum an- dern/ dieweil auch die Weiber ſeyn das heylige Prieſtertum/ zu den heyligen Aemtern GOtt zu laiſten/ von dem H. Geiſt/ in Kraft des Bluets Chriſti geweihet; in der 1. Petri am 2. v. 5. in der Offenbaruug Johannis/ am 1. v. 6. und Cap. 5. v. 10. beym Propheten Joel/ Cap. 2. v. 28. und 29. Daher man liſet/ daß die Weibs-Per- ſonen nicht allein zu Hauß/ ſondern bißweilen auch offent- B ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria03_1659
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria03_1659/43
Zitationshilfe: Zeiller, Martin: Centvria III. Variarvm Quæstionvm. Bd. 3. Ulm, 1659, S. 19. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria03_1659/43>, abgerufen am 18.06.2021.