Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Zeiller, Martin: Centvria III. Variarvm Quæstionvm. Bd. 3. Ulm, 1659.

Bild:
<< vorherige Seite

Die 84. Frag/ des 3. Hundert.
heit/ und Sünden/ nur noch mehrers gestärkt wer-
den. Denen/ so tugendlich leben/ Uns mit Dien-
sten/ und in andere weg zugethan seyn/ solle man
sonderlich/ vor Andern/ etwas geben. Wiewol/
wann es ohne sonderbaren unsern Schaden ge-
schehen kan/ man auch den Bösen/ den Fremden/
und Unbekanten/ ja den Feinden selbsten/ guetes
thun solle; dann da thuet man nicht den Bösen/
und Lasterhaften Menschen etwas zu guet/ son-
dern springet der Menschlichen Natur bey/ und
hülfft der Armuet/ und Gebrechen. GOtt der
HErr siehet nicht auff unsere böse/ und verderbte
Sitten/ sondern läst die Sonn aufgehen über Ge-
rechte/ und Ungerechte. Obgedachter Weise Se-
neca,
sonsten ein Heyd/ sagt: Wann du den Göt-
tern nachfolgest/ so gibe auch den Undanckbarn.
Dann auch den Gottlosen gehet die Sonne auff/
und stehet das Meer den Räubern offen. Siehe
Crügerum d. quaest. 52. und Velstenium d. disp. 10.
qu.
10.

Die 84. Frag.
Was ist ein Bidermann?

EJn ehrlicher/ aufrichtiger/
und beständiger Mann/ der von den La-
teinern Vir bonus, rotundus, quadratus
genant wird; davon Goclenius in Eth. Maurit.
und Sagittarius exercit. Eth. exoter. 5. th. 8. p. 130.
zu lesen. Ein solcher redet/ wie es ihme umbs Hertz

ist/

Die 84. Frag/ des 3. Hundert.
heit/ und Suͤnden/ nur noch mehrers geſtaͤrkt wer-
den. Denen/ ſo tugendlich leben/ Uns mit Dien-
ſten/ und in andere weg zugethan ſeyn/ ſolle man
ſonderlich/ vor Andern/ etwas geben. Wiewol/
wann es ohne ſonderbaren unſern Schaden ge-
ſchehen kan/ man auch den Boͤſen/ den Fremden/
und Unbekanten/ ja den Feinden ſelbſten/ guetes
thun ſolle; dann da thuet man nicht den Boͤſen/
und Laſterhaften Menſchen etwas zu guet/ ſon-
dern ſpringet der Menſchlichen Natur bey/ und
huͤlfft der Armuet/ und Gebrechen. GOtt der
HErr ſiehet nicht auff unſere boͤſe/ und verderbte
Sitten/ ſondern laͤſt die Sonn aufgehen uͤber Ge-
rechte/ und Ungerechte. Obgedachter Weiſe Se-
neca,
ſonſten ein Heyd/ ſagt: Wann du den Goͤt-
tern nachfolgeſt/ ſo gibe auch den Undanckbarn.
Dann auch den Gottloſen gehet die Sonne auff/
und ſtehet das Meer den Raͤubern offen. Siehe
Crügerum d. quæſt. 52. und Velſtenium d. diſp. 10.
qu.
10.

Die 84. Frag.
Was iſt ein Bidermann?

EJn ehrlicher/ aufrichtiger/
und beſtaͤndiger Mann/ der von den La-
teinern Vir bonus, rotundus, quadratus
genant wird; davon Goclenius in Eth. Maurit.
und Sagittarius exercit. Eth. exoter. 5. th. 8. p. 130.
zu leſen. Ein ſolcher redet/ wie es ihme umbs Hertz

iſt/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0444" n="420"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die 84. Frag/ des 3. Hundert.</hi></fw><lb/>
heit/ und Su&#x0364;nden/ nur noch mehrers ge&#x017F;ta&#x0364;rkt wer-<lb/>
den. Denen/ &#x017F;o tugendlich leben/ Uns mit Dien-<lb/>
&#x017F;ten/ und in andere weg zugethan &#x017F;eyn/ &#x017F;olle man<lb/>
&#x017F;onderlich/ vor Andern/ etwas geben. Wiewol/<lb/>
wann es ohne &#x017F;onderbaren un&#x017F;ern Schaden ge-<lb/>
&#x017F;chehen kan/ man auch den Bo&#x0364;&#x017F;en/ den Fremden/<lb/>
und Unbekanten/ ja den Feinden &#x017F;elb&#x017F;ten/ guetes<lb/>
thun &#x017F;olle; dann da thuet man nicht den Bo&#x0364;&#x017F;en/<lb/>
und La&#x017F;terhaften Men&#x017F;chen etwas zu guet/ &#x017F;on-<lb/>
dern &#x017F;pringet der Men&#x017F;chlichen Natur bey/ und<lb/>
hu&#x0364;lfft der Armuet/ und Gebrechen. GOtt der<lb/>
HErr &#x017F;iehet nicht auff un&#x017F;ere bo&#x0364;&#x017F;e/ und verderbte<lb/>
Sitten/ &#x017F;ondern la&#x0364;&#x017F;t die Sonn aufgehen u&#x0364;ber Ge-<lb/>
rechte/ und Ungerechte. Obgedachter Wei&#x017F;e <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Se-<lb/>
neca,</hi></hi> &#x017F;on&#x017F;ten ein Heyd/ &#x017F;agt: Wann du den Go&#x0364;t-<lb/>
tern nachfolge&#x017F;t/ &#x017F;o gibe auch den Undanckbarn.<lb/>
Dann auch den Gottlo&#x017F;en gehet die Sonne auff/<lb/>
und &#x017F;tehet das Meer den Ra&#x0364;ubern offen. Siehe<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Crügerum d. quæ&#x017F;t.</hi></hi> 52. und <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Vel&#x017F;tenium d. di&#x017F;p. 10.<lb/>
qu.</hi></hi> 10.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Die 84. Frag.</hi><lb/> <hi rendition="#fr">Was i&#x017F;t ein Bidermann?</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">E</hi><hi rendition="#fr">Jn ehrlicher/ aufrichtiger/</hi><lb/>
und be&#x017F;ta&#x0364;ndiger Mann/ der von den La-<lb/>
teinern <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Vir bonus, rotundus, quadratus</hi></hi><lb/>
genant wird; davon <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Goclenius in Eth. Maurit.</hi></hi><lb/>
und <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Sagittarius exercit. Eth. exoter. 5. th. 8. p.</hi></hi> 130.<lb/>
zu le&#x017F;en. Ein &#x017F;olcher redet/ wie es ihme umbs Hertz<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">i&#x017F;t/</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[420/0444] Die 84. Frag/ des 3. Hundert. heit/ und Suͤnden/ nur noch mehrers geſtaͤrkt wer- den. Denen/ ſo tugendlich leben/ Uns mit Dien- ſten/ und in andere weg zugethan ſeyn/ ſolle man ſonderlich/ vor Andern/ etwas geben. Wiewol/ wann es ohne ſonderbaren unſern Schaden ge- ſchehen kan/ man auch den Boͤſen/ den Fremden/ und Unbekanten/ ja den Feinden ſelbſten/ guetes thun ſolle; dann da thuet man nicht den Boͤſen/ und Laſterhaften Menſchen etwas zu guet/ ſon- dern ſpringet der Menſchlichen Natur bey/ und huͤlfft der Armuet/ und Gebrechen. GOtt der HErr ſiehet nicht auff unſere boͤſe/ und verderbte Sitten/ ſondern laͤſt die Sonn aufgehen uͤber Ge- rechte/ und Ungerechte. Obgedachter Weiſe Se- neca, ſonſten ein Heyd/ ſagt: Wann du den Goͤt- tern nachfolgeſt/ ſo gibe auch den Undanckbarn. Dann auch den Gottloſen gehet die Sonne auff/ und ſtehet das Meer den Raͤubern offen. Siehe Crügerum d. quæſt. 52. und Velſtenium d. diſp. 10. qu. 10. Die 84. Frag. Was iſt ein Bidermann? EJn ehrlicher/ aufrichtiger/ und beſtaͤndiger Mann/ der von den La- teinern Vir bonus, rotundus, quadratus genant wird; davon Goclenius in Eth. Maurit. und Sagittarius exercit. Eth. exoter. 5. th. 8. p. 130. zu leſen. Ein ſolcher redet/ wie es ihme umbs Hertz iſt/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria03_1659
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria03_1659/444
Zitationshilfe: Zeiller, Martin: Centvria III. Variarvm Quæstionvm. Bd. 3. Ulm, 1659, S. 420. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria03_1659/444>, abgerufen am 17.04.2021.