Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Zeiller, Martin: Centvria III. Variarvm Quæstionvm. Bd. 3. Ulm, 1659.

Bild:
<< vorherige Seite

Die 88. Frag/ des 3. Hundert.
Erden geküst/ davon siehe obgemelten Bonifacium
lib.
10. c.
24.

Die 88. Frag.
Wie hat man sich sonsten in Sit-
ten/ sonderlich beym Tisch/ zu
verhalten?

DU hast allererst vernom-
men/ daß man sich nach der Landsart
(iedoch/ daß man nichts wider Gott/
und die Erbarkeit/ begehe) richten müeße. Es be-
greifft die Höflicheit in Sitten mehr/ als man ge-
dencken kan. Die Knaben lehret man zwar die Ci-
vilitatem morum
,
oder/ wie Sie sich in den Sitten
zu verhalten/ in den Schuelen: Aber die Alten
müeßen solche täglich üben. Es entstehen stätigs
sovil neue Gebräuch/ mancherley Titul/ Reve-
rentzmachung/ Hand/ und Rock küßen/ und aller-
ley Gauckeleyen/ daß auch der alte Heraclitus,
der stätigs nur geweint haben solle/ sich des La-
chens/ wann Er solche Sachen sehe/ nicht enthal-
ten könte. Und wer nicht zu solchen Hasionibus,
und Leimstengeliis, sich helt/ und es ihnen nach-
thuet/ der wird für einen groben Bengelium gehal-
ten. Es ist ein alter Brauch/ die Hand zum Mund
zu halten/ und einem damit eine Ehr zu erweisen.
Wann es aber zu offt geschihet/ helt man es/ der
Zeit/ für eine anzaigung/ daß es nicht recht mit
Jhme im Kopff stehe.

Was

Die 88. Frag/ des 3. Hundert.
Erden gekuͤſt/ davon ſiehe obgemelten Bonifacium
lib.
10. c.
24.

Die 88. Frag.
Wie hat man ſich ſonſten in Sit-
ten/ ſonderlich beym Tiſch/ zu
verhalten?

DU haſt allererſt vernom-
men/ daß man ſich nach der Landsart
(iedoch/ daß man nichts wider Gott/
und die Erbarkeit/ begehe) richten muͤeße. Es be-
greifft die Hoͤflicheit in Sitten mehr/ als man ge-
dencken kan. Die Knaben lehret man zwar die Ci-
vilitatem morum
,
oder/ wie Sie ſich in den Sitten
zu verhalten/ in den Schuelen: Aber die Alten
muͤeßen ſolche taͤglich uͤben. Es entſtehen ſtaͤtigs
ſovil neue Gebraͤuch/ mancherley Titul/ Reve-
rentzmachung/ Hand/ und Rock kuͤßen/ und aller-
ley Gauckeleyen/ daß auch der alte Heraclitus,
der ſtaͤtigs nur geweint haben ſolle/ ſich des La-
chens/ wann Er ſolche Sachen ſehe/ nicht enthal-
ten koͤnte. Und wer nicht zu ſolchen Haſionibus,
und Leimſtengeliis, ſich helt/ und es ihnen nach-
thuet/ der wird fuͤr einen groben Bengelium gehal-
ten. Es iſt ein alter Brauch/ die Hand zum Mund
zu halten/ und einem damit eine Ehr zu erweiſen.
Wann es aber zu offt geſchihet/ helt man es/ der
Zeit/ fuͤr eine anzaigung/ daß es nicht recht mit
Jhme im Kopff ſtehe.

Was
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0455" n="431"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die 88. Frag/ des 3. Hundert.</hi></fw><lb/>
Erden geku&#x0364;&#x017F;t/ davon &#x017F;iehe obgemelten <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Bonifacium<lb/>
lib.</hi> 10. <hi rendition="#i">c.</hi></hi> 24.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Die 88. Frag.<lb/>
Wie hat man &#x017F;ich &#x017F;on&#x017F;ten in Sit-<lb/>
ten/ &#x017F;onderlich beym Ti&#x017F;ch/ zu<lb/>
verhalten?</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi><hi rendition="#fr">U ha&#x017F;t allerer&#x017F;t vernom-</hi><lb/>
men/ daß man &#x017F;ich nach der Landsart<lb/>
(iedoch/ daß man nichts wider Gott/<lb/>
und die Erbarkeit/ begehe) richten mu&#x0364;eße. Es be-<lb/>
greifft die Ho&#x0364;flicheit in Sitten mehr/ als man ge-<lb/>
dencken kan. Die Knaben lehret man zwar die <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Ci-<lb/>
vilitatem morum</hi>,</hi> oder/ wie Sie &#x017F;ich in den Sitten<lb/>
zu verhalten/ in den Schuelen: Aber die Alten<lb/>
mu&#x0364;eßen &#x017F;olche ta&#x0364;glich u&#x0364;ben. Es ent&#x017F;tehen &#x017F;ta&#x0364;tigs<lb/>
&#x017F;ovil neue Gebra&#x0364;uch/ mancherley Titul/ Reve-<lb/>
rentzmachung/ Hand/ und Rock ku&#x0364;ßen/ und aller-<lb/>
ley Gauckeleyen/ daß auch der alte <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Heraclitus</hi>,</hi><lb/>
der &#x017F;ta&#x0364;tigs nur geweint haben &#x017F;olle/ &#x017F;ich des La-<lb/>
chens/ wann Er &#x017F;olche Sachen &#x017F;ehe/ nicht enthal-<lb/>
ten ko&#x0364;nte. Und wer nicht zu &#x017F;olchen <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Ha&#x017F;ionibus</hi>,</hi><lb/>
und <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Leim&#x017F;tengeliis</hi>,</hi> &#x017F;ich helt/ und es ihnen nach-<lb/>
thuet/ der wird fu&#x0364;r einen groben <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Bengelium</hi></hi> gehal-<lb/>
ten. Es i&#x017F;t ein alter Brauch/ die Hand zum Mund<lb/>
zu halten/ und einem damit eine Ehr zu erwei&#x017F;en.<lb/>
Wann es aber zu offt ge&#x017F;chihet/ helt man es/ der<lb/>
Zeit/ fu&#x0364;r eine anzaigung/ daß es nicht recht mit<lb/>
Jhme im Kopff &#x017F;tehe.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Was</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[431/0455] Die 88. Frag/ des 3. Hundert. Erden gekuͤſt/ davon ſiehe obgemelten Bonifacium lib. 10. c. 24. Die 88. Frag. Wie hat man ſich ſonſten in Sit- ten/ ſonderlich beym Tiſch/ zu verhalten? DU haſt allererſt vernom- men/ daß man ſich nach der Landsart (iedoch/ daß man nichts wider Gott/ und die Erbarkeit/ begehe) richten muͤeße. Es be- greifft die Hoͤflicheit in Sitten mehr/ als man ge- dencken kan. Die Knaben lehret man zwar die Ci- vilitatem morum, oder/ wie Sie ſich in den Sitten zu verhalten/ in den Schuelen: Aber die Alten muͤeßen ſolche taͤglich uͤben. Es entſtehen ſtaͤtigs ſovil neue Gebraͤuch/ mancherley Titul/ Reve- rentzmachung/ Hand/ und Rock kuͤßen/ und aller- ley Gauckeleyen/ daß auch der alte Heraclitus, der ſtaͤtigs nur geweint haben ſolle/ ſich des La- chens/ wann Er ſolche Sachen ſehe/ nicht enthal- ten koͤnte. Und wer nicht zu ſolchen Haſionibus, und Leimſtengeliis, ſich helt/ und es ihnen nach- thuet/ der wird fuͤr einen groben Bengelium gehal- ten. Es iſt ein alter Brauch/ die Hand zum Mund zu halten/ und einem damit eine Ehr zu erweiſen. Wann es aber zu offt geſchihet/ helt man es/ der Zeit/ fuͤr eine anzaigung/ daß es nicht recht mit Jhme im Kopff ſtehe. Was

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria03_1659
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria03_1659/455
Zitationshilfe: Zeiller, Martin: Centvria III. Variarvm Quæstionvm. Bd. 3. Ulm, 1659, S. 431. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria03_1659/455>, abgerufen am 10.04.2021.