Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Zeiller, Martin: Centvria III. Variarvm Quæstionvm. Bd. 3. Ulm, 1659.

Bild:
<< vorherige Seite
Die 90. Frag.
Solle man/ zu Fridens-Zeiten/
das Trillen/ oder das Abrichten in den
Waffen/ anstellen? Und den Jungen
Leuten das Reiten gestatten/
oder zuelaßen?

WAs das Erste betrifft/ so
wollen die/ so von Regiments-Sachen
geschriben/ solches loben. Welches
auch B. Bonifacius, in hist. ludicra, lib. 2. cap. 38.
thuet. Keiner wird sich bald für einen Handwer-
cker ausgeben/ der nicht zuvor geübet worden. Al-
so werden/ auff dem Nothfall/ die Jenige mit
schlechtem Nutzen wider die Feinde gebraucht/ die
nicht zuvor in den Waffen seyn abgerichtet wor-
den. Ja/ Sie seyn/ wann sie nicht wißen mit den
Büchsen recht umbzugehn/ ihren Mit-Burgern/
und Spießgesellen/ oftmals schädlich. Daher Sie
dann/ ehe man Sie zum Ernst gebrauchet/ außer
der Gefahr/ und Fridens-Zeit/ in den Waffen
abgerichtet werden; damit Sie/ wann es zum
Treffen komt/ sich nicht Weibisch/ sondern Män-
nisch erzeigen/ und gleichsam einen Vorgeschmack/
und Abbildung/ wie es im Krieg daher gehe/ ha-
ben/ und sehen mögen. Wie solches unterschidli-
cher Orten im Brauch ist; auch man/ meiner
Zeit/ in Franckreich angefangen solche Kriegs-
Schuelen anzustellen/ darinn/ unter einem wol-

ver-
Die 90. Frag.
Solle man/ zu Fridens-Zeiten/
das Trillen/ oder das Abrichten in den
Waffen/ anſtellen? Und den Jungen
Leuten das Reiten geſtatten/
oder zuelaßen?

WAs das Erſte betrifft/ ſo
wollen die/ ſo von Regiments-Sachen
geſchriben/ ſolches loben. Welches
auch B. Bonifacius, in hist. ludicra, lib. 2. cap. 38.
thuet. Keiner wird ſich bald fuͤr einen Handwer-
cker ausgeben/ der nicht zuvor geuͤbet worden. Al-
ſo werden/ auff dem Nothfall/ die Jenige mit
ſchlechtem Nutzen wider die Feinde gebraucht/ die
nicht zuvor in den Waffen ſeyn abgerichtet wor-
den. Ja/ Sie ſeyn/ wann ſie nicht wißen mit den
Buͤchſen recht umbzugehn/ ihren Mit-Burgern/
und Spießgeſellen/ oftmals ſchaͤdlich. Daher Sie
dann/ ehe man Sie zum Ernſt gebrauchet/ außer
der Gefahr/ und Fridens-Zeit/ in den Waffen
abgerichtet werden; damit Sie/ wann es zum
Treffen komt/ ſich nicht Weibiſch/ ſondern Maͤn-
niſch erzeigen/ und gleichſam einen Vorgeſchmack/
und Abbildung/ wie es im Krieg daher gehe/ ha-
ben/ und ſehen moͤgen. Wie ſolches unterſchidli-
cher Orten im Brauch iſt; auch man/ meiner
Zeit/ in Franckreich angefangen ſolche Kriegs-
Schuelen anzuſtellen/ darinn/ unter einem wol-

ver-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0466" n="442"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Die 90. Frag.<lb/>
Solle man/ zu Fridens-Zeiten/<lb/>
das Trillen/ oder das Abrichten in den<lb/>
Waffen/ an&#x017F;tellen? Und den Jungen<lb/>
Leuten das Reiten ge&#x017F;tatten/<lb/>
oder zuelaßen?</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">W</hi><hi rendition="#fr">As das Er&#x017F;te betrifft/ &#x017F;o</hi><lb/>
wollen die/ &#x017F;o von Regiments-Sachen<lb/>
ge&#x017F;chriben/ &#x017F;olches loben. Welches<lb/>
auch <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">B. Bonifacius, in hist. ludicra</hi>, <hi rendition="#i">lib.</hi> 2. <hi rendition="#i">cap.</hi></hi> 38.<lb/>
thuet. Keiner wird &#x017F;ich bald fu&#x0364;r einen Handwer-<lb/>
cker ausgeben/ der nicht zuvor geu&#x0364;bet worden. Al-<lb/>
&#x017F;o werden/ auff dem Nothfall/ die Jenige mit<lb/>
&#x017F;chlechtem Nutzen wider die Feinde gebraucht/ die<lb/>
nicht zuvor in den Waffen &#x017F;eyn abgerichtet wor-<lb/>
den. Ja/ Sie &#x017F;eyn/ wann &#x017F;ie nicht wißen mit den<lb/>
Bu&#x0364;ch&#x017F;en recht umbzugehn/ ihren Mit-Burgern/<lb/>
und Spießge&#x017F;ellen/ oftmals &#x017F;cha&#x0364;dlich. Daher Sie<lb/>
dann/ ehe man Sie zum Ern&#x017F;t gebrauchet/ außer<lb/>
der Gefahr/ und Fridens-Zeit/ in den Waffen<lb/>
abgerichtet werden; damit Sie/ wann es zum<lb/>
Treffen komt/ &#x017F;ich nicht Weibi&#x017F;ch/ &#x017F;ondern Ma&#x0364;n-<lb/>
ni&#x017F;ch erzeigen/ und gleich&#x017F;am einen Vorge&#x017F;chmack/<lb/>
und Abbildung/ wie es im Krieg daher gehe/ ha-<lb/>
ben/ und &#x017F;ehen mo&#x0364;gen. Wie &#x017F;olches unter&#x017F;chidli-<lb/>
cher Orten im Brauch i&#x017F;t; auch man/ meiner<lb/>
Zeit/ in Franckreich angefangen &#x017F;olche Kriegs-<lb/>
Schuelen anzu&#x017F;tellen/ darinn/ unter einem wol-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ver-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[442/0466] Die 90. Frag. Solle man/ zu Fridens-Zeiten/ das Trillen/ oder das Abrichten in den Waffen/ anſtellen? Und den Jungen Leuten das Reiten geſtatten/ oder zuelaßen? WAs das Erſte betrifft/ ſo wollen die/ ſo von Regiments-Sachen geſchriben/ ſolches loben. Welches auch B. Bonifacius, in hist. ludicra, lib. 2. cap. 38. thuet. Keiner wird ſich bald fuͤr einen Handwer- cker ausgeben/ der nicht zuvor geuͤbet worden. Al- ſo werden/ auff dem Nothfall/ die Jenige mit ſchlechtem Nutzen wider die Feinde gebraucht/ die nicht zuvor in den Waffen ſeyn abgerichtet wor- den. Ja/ Sie ſeyn/ wann ſie nicht wißen mit den Buͤchſen recht umbzugehn/ ihren Mit-Burgern/ und Spießgeſellen/ oftmals ſchaͤdlich. Daher Sie dann/ ehe man Sie zum Ernſt gebrauchet/ außer der Gefahr/ und Fridens-Zeit/ in den Waffen abgerichtet werden; damit Sie/ wann es zum Treffen komt/ ſich nicht Weibiſch/ ſondern Maͤn- niſch erzeigen/ und gleichſam einen Vorgeſchmack/ und Abbildung/ wie es im Krieg daher gehe/ ha- ben/ und ſehen moͤgen. Wie ſolches unterſchidli- cher Orten im Brauch iſt; auch man/ meiner Zeit/ in Franckreich angefangen ſolche Kriegs- Schuelen anzuſtellen/ darinn/ unter einem wol- ver-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria03_1659
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria03_1659/466
Zitationshilfe: Zeiller, Martin: Centvria III. Variarvm Quæstionvm. Bd. 3. Ulm, 1659, S. 442. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria03_1659/466>, abgerufen am 17.04.2021.