Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Zeiller, Martin: Centvria III. Variarvm Quæstionvm. Bd. 3. Ulm, 1659.

Bild:
<< vorherige Seite

Die 91. Frag/ des 3. Hundert.
Reiten last/ daß Er ein mal einen Kriegsmann
abgebe; so hat doch das Reiten in andere Weg/
sonderlich im Raisen/ seinen großen Nutzen. Al-
lein/ wann man noch gar junge Leuth wil reiten
laßen/ mueß man zuesehen/ daß nichts/ wider ihre
Kräften/ und Vermögen/ ihnen gestattet/ der
Pferde Natur/ und Gelegenheit wol erkundiget/
und die Knaben nicht auff solche gesezt werden/ die
Sie zu halten/ und zu regiren zu schwach seyn/ und
darüber in Leib/ und Lebens gefahr kommen kön-
nen/ wie man der Exempel gnugsam hat. Und
wann man die zarte Leiber/ durch starkes Reiten/
abmerglen last/ so geschihet es oftmals/ daß sie/
vor der Zeit/ und ehe sie die Helfte ihrer Jahren
erraicht haben/ dahin sterben.

Die 91. Frag.
Machet ein berümter Ort/ alda
Einer geboren worden/ denselben auch
berümt? Und von welcher Wollust
hat Epicurus ge-
redt?

DEm Ersten widerspricht
Plutarchus, in Demosthene, welcher
darfür helt/ daß zu der rechten/ und
wahren Glückseeligkeit/ so meistentheils in gueten
Sitten/ und im Gemüet/ bestehet/ dieselbe zu er-
langen/ wenig helffe/ ob Einer an einem wolbe-
kanten/ und berümten/ oder einem unbekanten/

und

Die 91. Frag/ des 3. Hundert.
Reiten laſt/ daß Er ein mal einen Kriegsmann
abgebe; ſo hat doch das Reiten in andere Weg/
ſonderlich im Raiſen/ ſeinen großen Nutzen. Al-
lein/ wann man noch gar junge Leuth wil reiten
laßen/ mueß man zueſehen/ daß nichts/ wider ihre
Kraͤften/ und Vermoͤgen/ ihnen geſtattet/ der
Pferde Natur/ und Gelegenheit wol erkundiget/
und die Knaben nicht auff ſolche geſezt werden/ die
Sie zu halten/ und zu regiren zu ſchwach ſeyn/ und
daruͤber in Leib/ und Lebens gefahr kommen koͤn-
nen/ wie man der Exempel gnugſam hat. Und
wann man die zarte Leiber/ durch ſtarkes Reiten/
abmerglen laſt/ ſo geſchihet es oftmals/ daß ſie/
vor der Zeit/ und ehe ſie die Helfte ihrer Jahren
erraicht haben/ dahin ſterben.

Die 91. Frag.
Machet ein beruͤmter Ort/ alda
Einer geboren worden/ denſelben auch
beruͤmt? Und von welcher Wolluſt
hat Epicurus ge-
redt?

DEm Erſten widerſpricht
Plutarchus, in Demoſthene, welcher
darfuͤr helt/ daß zu der rechten/ und
wahren Gluͤckſeeligkeit/ ſo meiſtentheils in gueten
Sitten/ und im Gemuͤet/ beſtehet/ dieſelbe zu er-
langen/ wenig helffe/ ob Einer an einem wolbe-
kanten/ und beruͤmten/ oder einem unbekanten/

und
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0468" n="444"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die 91. Frag/ des 3. Hundert.</hi></fw><lb/>
Reiten la&#x017F;t/ daß Er ein mal einen Kriegsmann<lb/>
abgebe; &#x017F;o hat doch das Reiten in andere Weg/<lb/>
&#x017F;onderlich im Rai&#x017F;en/ &#x017F;einen großen Nutzen. Al-<lb/>
lein/ wann man noch gar junge Leuth wil reiten<lb/>
laßen/ mueß man zue&#x017F;ehen/ daß nichts/ wider ihre<lb/>
Kra&#x0364;ften/ und Vermo&#x0364;gen/ ihnen ge&#x017F;tattet/ der<lb/>
Pferde Natur/ und Gelegenheit wol erkundiget/<lb/>
und die Knaben nicht auff &#x017F;olche ge&#x017F;ezt werden/ die<lb/>
Sie zu halten/ und zu regiren zu &#x017F;chwach &#x017F;eyn/ und<lb/>
daru&#x0364;ber in Leib/ und Lebens gefahr kommen ko&#x0364;n-<lb/>
nen/ wie man der Exempel gnug&#x017F;am hat. Und<lb/>
wann man die zarte Leiber/ durch &#x017F;tarkes Reiten/<lb/>
abmerglen la&#x017F;t/ &#x017F;o ge&#x017F;chihet es oftmals/ daß &#x017F;ie/<lb/>
vor der Zeit/ und ehe &#x017F;ie die Helfte ihrer Jahren<lb/>
erraicht haben/ dahin &#x017F;terben.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Die 91. Frag.<lb/>
Machet ein beru&#x0364;mter Ort/ alda<lb/>
Einer geboren worden/ den&#x017F;elben auch<lb/>
beru&#x0364;mt? Und von welcher Wollu&#x017F;t<lb/>
hat Epicurus ge-<lb/>
redt?</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi><hi rendition="#fr">Em Er&#x017F;ten wider&#x017F;pricht</hi><lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Plutarchus, in Demo&#x017F;thene</hi>,</hi> welcher<lb/>
darfu&#x0364;r helt/ daß zu der rechten/ und<lb/>
wahren Glu&#x0364;ck&#x017F;eeligkeit/ &#x017F;o mei&#x017F;tentheils in gueten<lb/>
Sitten/ und im Gemu&#x0364;et/ be&#x017F;tehet/ die&#x017F;elbe zu er-<lb/>
langen/ wenig helffe/ ob Einer an einem wolbe-<lb/>
kanten/ und beru&#x0364;mten/ oder einem unbekanten/<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">und</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[444/0468] Die 91. Frag/ des 3. Hundert. Reiten laſt/ daß Er ein mal einen Kriegsmann abgebe; ſo hat doch das Reiten in andere Weg/ ſonderlich im Raiſen/ ſeinen großen Nutzen. Al- lein/ wann man noch gar junge Leuth wil reiten laßen/ mueß man zueſehen/ daß nichts/ wider ihre Kraͤften/ und Vermoͤgen/ ihnen geſtattet/ der Pferde Natur/ und Gelegenheit wol erkundiget/ und die Knaben nicht auff ſolche geſezt werden/ die Sie zu halten/ und zu regiren zu ſchwach ſeyn/ und daruͤber in Leib/ und Lebens gefahr kommen koͤn- nen/ wie man der Exempel gnugſam hat. Und wann man die zarte Leiber/ durch ſtarkes Reiten/ abmerglen laſt/ ſo geſchihet es oftmals/ daß ſie/ vor der Zeit/ und ehe ſie die Helfte ihrer Jahren erraicht haben/ dahin ſterben. Die 91. Frag. Machet ein beruͤmter Ort/ alda Einer geboren worden/ denſelben auch beruͤmt? Und von welcher Wolluſt hat Epicurus ge- redt? DEm Erſten widerſpricht Plutarchus, in Demoſthene, welcher darfuͤr helt/ daß zu der rechten/ und wahren Gluͤckſeeligkeit/ ſo meiſtentheils in gueten Sitten/ und im Gemuͤet/ beſtehet/ dieſelbe zu er- langen/ wenig helffe/ ob Einer an einem wolbe- kanten/ und beruͤmten/ oder einem unbekanten/ und

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria03_1659
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria03_1659/468
Zitationshilfe: Zeiller, Martin: Centvria III. Variarvm Quæstionvm. Bd. 3. Ulm, 1659, S. 444. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria03_1659/468>, abgerufen am 15.04.2021.